Skip to: site menu | section menu | main content


Herzlich Willkommen beim    
FV Unterharmersbach e.V.
    
letzte Änderung auf dieser Seite: 27.05.2017

Spielberichte Fußball Herren I+II 2016/2017

Sie haben auch einen Spielbericht? Senden Sie ihn uns per E-Mail!

 

24.05.2017: Hombe beendet Saison nach 4:4 gegen Oberwolfach als Dritter
FVU I - SV Oberwolfach I 4:4 (2:1)
Mit einem attraktiven 4:4-Unentschieden verabschiedete sich der FVU am Mittwochabend in die Sommerpause. Sicher hätte das Spiel angesichts der zwischenzeitlichen 3:1- und 4:3-Führung gewonnen werden müssen. Die FVU-Fans waren aber nachsichtig mit den Nachlässigkeiten der FVU-Hintermannschaft und belohnten die Spieler nach dem Schlusspfiff mit einem langen Applaus für eine tolle Rückrunde. Durch das ärgerliche und nicht erwartete 1:7 von Rust am Sonntag in Willstätt war das Fernduell um Platz zwei leider schon vor dem Spiel gelaufen, der FVU hätte gegen Oberwolfach acht Tore mehr schießen müssen, um den Relegationsplatz zu erreichen - so vermessen war in den Reihen der Blau-Weißen natürlich niemand. 
Die Zuschauer sahen am Mittwochabend im Eckwaldstadion von Beginn an eine abwechslungsreiche Partie, in der zunächst Oberwolfach die besseren Akzente setzte. Folgerichtig fiel recht früh das 1:0 für die Gäste durch Frederic Burger, der nach einem Konter schön freigespielt wurde und den Ball nur noch einschieben musste (9.). Bei einer Volleyabnahme von Tobias Sum verhinderte FVU-Keeper Dirk Haase mit einer spektakulären Parade einen höheren Rückstand (19.). Der starke Stefan Schwarz stellte dann mit seinem zwölften Saisontreffer klar, wer beim FVU der Goalgetter Nummer eins ist: Schlitzohrig köpfte er eine lange Flanke über den Oberwolfacher Schlussmann zum etwas schmeichelhaften 1:1 ein (25.). Nun war der FVU auf Betriebstemperatur und Innenverteidiger Michi Schwarz ließ nach einer Flanke von Abwehrchef Matthias Lehmann das 2:1 folgen (35.).
Nach der Pause blieb der FVU am Drücker: Der bärenstarke Marius Schütze spielte nach herrlichem Solo Mittelstürmer Philipp Geppert frei, der knapp verfehlte (47.). Ein bitterer Wermutstropfen für den FVU war es, dass sich der vor Spielfreude nur so sprühende Marius Schütze wenige Minuten später eine Knieverletzung zuzog und ausgewechselt werden musste (52.). Stadionsprecher Edgar Schmider wünschte im Namen der FVU-Fans gute Besserung. Der eingewechselte Clemens Lehmann, der nach dem Spiel aus den Reihen der Aktiven verabschiedet wurde, führte sich bestens ein und nickte eine Ecke seines Bruders Matthias zum 3:1 in die Maschen (55.). Damit war die Partie eigentlich gelaufen und manch einer hoffte sogar, dass es durch einen Kantersieg im Rennen um Platz zwei noch ein bisschen spannend werden würde. Stattdessen kamen die Gäste durch einen Doppelschlag durch Frederic Burger nach zwei Nachlässigkeiten in der FVU-Hintermannnschaft aus dem Nichts zum 3:3-Ausgleich (77./80.). Nach einem herrlichen Doppelpass mit Philipp Geppert erhöhte der starke Patrick Ben-Aissa auf 4:3 für den FVU (86.). Das wäre eigentlich der Endstand gewesen, aber weil ja Spiele gegen Oberwolfach bekanntlich verrückt laufen müssen, gelang Tobias Sum in der Schlussminute noch der glückliche 4:4-Ausgleich.
Fazit: Der FVU hat nach einigen Hängern in der Vorrunde eine insgesamt überragende Rückrunde gespielt, so kann es nächstes Jahr gerne weitergehen. Da bis auf Clemens Lehmann (Karriereende) vermutlich alle Akteure bleiben und Mannschaft und Chefcoach Markus Eichhorn sehr gut harmonieren, ist Zuversicht durchaus angebracht.

24.05.2017: Clemens Lehmann in der Hall of Fame des FVU
Mit Clemens Lehmann wurde am Mittwochabend ein großer Spieler des FVU verabschiedet, der sich mit seinen tollen Leistungen in den vergangenen 16 Jahren seinen Platz im Hombe-Allstar-Team gesichert hat. FVU-Vorsitzender Dieter Heitzmann würdigte in einer schön gestalteten Laudatio die erfolgreiche Laufbahn von Clemens Lehmann, der als Allrounder in der Abwehr, im Mittelfeld und im Sturm eingesetzt werden konnte und auf allen Positionen Leistungsträger und Führungsspieler war. Clemens Lehmann feierte unter anderem den Aufstieg in die Bezirksliga, an dem er mit 34 Toren maßgeblich beteiligt war, gewann gleich dreimal den Bezirkspokal und war auch beim Sensationscoup beim Targo-Bank-Cup und dem anschließenden Spiel gegen Werder Bremen dabei. Vor Kurzem hat Clemens seine Julia geheiratet, Nachwuchs ist ebenfalls schon unterwegs, weshalb er nun etwas kürzertreten will. Zum Abschied gab es für den sympathischen Akteur einen langen Applaus von den FVU-Fans - und eine Bierdusche von den Mitspielern!
Bild oben: Die FVU Bosse Martin Schwarz, Dieter Heitzmann und Jörg Leisinger verabschiedeten Clemens Lehmann (links vorne, knieend). Der listige Blick von Zwillingsbruder Matthias im Hintergrund verrät, dass es gleich eine Bierdusche setzen wird. Foto: FVU

21.05.2017: Trotz 3:0-Sieg: Chancen auf Platz zwei sinken für den FVU auf ein Minimum
FV Ettenheim I - FVU I 0:3 (0:3)
Der FVU fuhr am Sonntag in Ettenheim einen souveränen 3:0-Sieg ein, doch trotzdem kehrte Ernüchterung im FVU-Lager ein, als man vom 7:1-Kantersieg vom Zweitplatzierten Willstätt über Rust erfuhr. Bei drei Punkten Rückstand und einem um 8 Tore schlechteren Torverhältnis gegenüber Willstätt ist die Chance auf Platz zwei wohl dahin.
Bei den unbequem zu bespielenden Gastgebern, die in der Rückrunde erst eine Niederlage einstecken mussten, zeigte der FVU warum man zu Recht auf einem guten dritten Tabellenplatz steht, denn nahezu über die komplette Spielzeit war die Eichhorn-Elf dem FVE überlegen und bei konsequenter Chancenverwertung hätte man durchaus auch fünf oder sechs Treffer erzielen können. Die Chancenverwertung war auf Seiten des FVU in Halbzeit eins deutlich besser, denn FVU-Stürmer Stefan Schwarz gelang zwischen der 10. und 32.Spielminute ein lupenreiner Hattrick und brachte seine Farben somit früh in der Partie auf die Siegerstraße. Angetrieben vom bärenstark aufspielenden Mittelfeldakteur Marius Schütze, rollten einige Angriffe auf das Tor der Gastgeber zu. Das 1:0 für den FVU resultierte aus einem langen Ball, den Stefan Schwarz gerade noch am herausstürmenden FVE-Keeper vorbeispitzeln und den Ball anschließend ins leere Tor einschieben konnte.
Die Tore zwei und drei resultierten aus Eckstößen von FVU-Kapitän Matthias Lehmann: Zunächst drückte Stefan Schwarz den Ball am langen Pfosten per Kopf aus kurzer Entfernung über die Linie. Beim 3:0 stieg Schwarz in zentraler Position am höchsten und traf, wiederum per Kopf, wuchtig in die Maschen. Noch vor der Halbzeit hatten die FVU-Fans ein weiteres Mal den Torschrei auf den Lippen, doch einen Schuss aus 18 Metern vom ebenfalls gut agierenden Patrick Ben-Aissa, drehte der Ettenheimer Keeper gerade noch um den Pfosten (38.).
Die Gastgeber traten meist nur durch Standardsituationen in Erscheinung, doch der FVU sollte bis zum Schlusspfiff ohne Gegentreffer bleiben, denn auch in der zweiten Halbzeit ließ der FVU kaum nennenswerte Torchancen der Ettenheimer zu. Bis zur 70. Spielminute tat sich der FVU beim Erspielen weiterer Torchancen schwer, doch in den letzten 20 Minuten hätte man noch den ein oder anderen Treffer nachlegen müssen. Nach einem guten Pass von David Bühler scheiterte Stefan Schwarz am Ettenheimer Keeper, wenige Sekunden später traf Schwarz aus kurzer Entfernung nur den Pfosten. In der 86. Minute vergab Matthias Lehmann sogar einen Strafstoß, nachdem zuvor Bruder Clemens im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Auch Patrick Ben-Aissa gelang es in der Nachspielzeit nicht den vierten FVU-Treffer zu erzielen, wieder war der Ettenheimer Keeper zur Stelle.
So blieb es am Ende beim 3:0-Sieg für die Eichhorn-Elf, die somit sechs der letzten Spiele für sich entscheiden konnte.
Fazit: Mit dem klaren Sieg hat der FVU seine Hausaufgaben erfüllt, doch durch den sehr hohen Sieg von Willstätt, der in dieser Höhe so sicherlich nicht zu erwarten war, sind die Chancen auf Platz zwei realistisch betrachtet nur noch sehr theoretischer Natur. Der FVU wird trotzdem alles daran setzen im letzten Heimspiel gegen Oberwolfach weitere drei Punkte einzufahren um eine insgesamt erfolgreiche Saison mit einem positiven Erlebnis zu beenden.
FV Ettenheim II - FVU II  0:3 (0:2)  
13. Sieg im 13. Spiel in Folge für die FVU-Reserve, die Ihre blendende Verfassung auch in Ettenheim unter Beweis stellte. Durch Tore von Manuel Schwendemann, Philip Geppert und Dennis Botos verließ man ebenfalls mit einem 3:0-Sieg das Feld. Durch diesen Sieg hat sich die Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert zum Saisonende ein echtes Highlight erspielt, denn man trifft am letzten Spieltag auf den direkten Konkurrenten Oberwolfach und könnte bei einem weiteren Sieg sensationell die Meisterschaft feiern. Die Vorfreude auf dieses Topspiel ist bei allen Beteiligten groß und man darf gespannt sein wie sich die junge Mannschaft gegen den favorisierten Gast aus dem Wolftal schlagen wird.

14.05.2017: FVU bleibt im Rennen um Platz zwei
FVU I - SC Lahr II 4:2 (1:1)
Das war ein hartes Stück Arbeit für den FVU, ehe die Blau-Weißen am Sonntag gegen eine gute Lahrer Reserve die drei Punkte einfahren konnten. Erst in der Schlussviertelstunde bog die Eichhorn-Elf auf die Siegerstraße ein, nachdem man einen Rückstand noch in einen Sieg umwandelte. Bereits nach fünf Minuten wurde der FVU kalt erwischt: Nach einem Fehler in der Defensive tauchte Lahrs Stürmer Janosch Bologna frei vor Keeper Dirk Haase auf und verwandelte zur 1:0-Führung für die Gäste. Die Blau-Weißen waren nun im Zugzwang und wollten schnellstmöglich ausgleichen.
Die dickste Chance hatte Stefan Schwarz nach toller Hereingabe von Startelf-Debütant Thomas Sobieranski, doch Schwarz kam einen halben Schritt zu spät. Insgesamt fehlte dem FVU aber in einigen Situationen die nötige Kompaktheit und ließ einige Konterchancen der Gäste zu. Man konnte im Lager des FVU von Glück reden, dass Lahr die sich bietenden Chancen nicht nutzte, denn einmal klärte ein FVU-Abwehrbein in höchster Not knapp vor der Torlinie und die Lahrer vergaben sogar einen Strafstoß. Lahrs Stürmer Bologna scheiterte an einer klasse Reaktion vom bärenstarken FVU-Keeper Dirk Haase, der den Ball gerade noch an die Latte lenken konnte. Etwas schmeichelhaft war deshalb der Ausgleich für den FVU in der 42. Minute. Eine verunglückte Flanke von Mittelfeldmotor David Bühler wurde immer länger und landete direkt im Tordreieck - 1:1!
Die Eichhorn-Elf war nun wieder voll im Spiel und hatte sich in der Halbzeitpause einiges vorgenommen. Doch in der 53. Minute wurde man kalt erwischt: Der Lahrer Avdijaj war bei einem Eckball per Kopf zur Stelle und traf zur neuerlichen Führung für die Gäste. FVU-Coach Eichhorn reagierte und brachte Urlaubsrückkehrer Patrik Ben-Aissa aufs Feld und bewies damit ein glückliches Händchen, denn Ben-Aissa belebte das Offensivspiel sichtlich. Die Lahrer standen nach der Führung sehr tief und versuchten den Vorsprung über die Zeit zu bringen.
In der 77. Minute wurde FVU-Stürmer Stefan Schwarz im Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Passlick entschied auf Foulelfmeter und Kapitän Matthias Lehmann verwandelte souverän zum 2:2-Ausgleich. Der FVU setzte nun alles auf eine Karte und das Risiko wurde belohnt. Patrick Ben-Aissa zog aus 20 Metern volley ab und überwand Lahrs Keeper Witt, der allerdings nicht sonderlich gut aussah in dieser Situation. Dem FVU war es egal und konnte die erstmalige Führung bejubeln (83.). Die Blau-Weißen hatten das Momentum nun auf Ihrer Seite und sorgten nur zwei Minuten später für die endgültige Entscheidung: Patrick Ben-Aissa schaltete nach einem Abwehrfehler der Gäste am schnellsten und legte uneigennützig quer auf Sturmpartner Stefan Schwarz, der zum 4:2 einschieben konnte. Dabei blieb es bis zum Ende und der FVU konnte sich über drei hart erarbeitete Punkte freuen.
Fazit: Mit der Lahrer Reserve um Ex-FVU-Coach Thomas Heilmann stellte sich im Eckwaldstadion eine unangenehme Mannschaft, die mit besserer Chancenverwertung sicherlich nicht als Verlierer den Platz verlassen hätte. Doch mit etwas Glück, einer starken Leistung von Torhüter Dirk Haase und einem furiosen Schlussspurt gelang es dem FVU die Punkte einzufahren. Man hat somit weiterhin drei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Willstätt, der sein Spiel in Oberschopfheim gewann. Der FVU muss die letzten beiden Saisonspiele sicherlich erfolgreich gestalten und auf Patzer von Willstätt hoffen um weiterhin eine Chance auf Platz zwei zu haben.

 

Die zweite Mannschaft des FVU hatte am Wochenende spielfrei.

07.05.2017: Bittere Niederlage für den FVU in Seelbach
FSV Seelbach I - FVU I 2:1 (1:0)
Beim Auswärtsspiel in Seelbach musste der FVU die erste Niederlage im Jahr 2017 hinnehmen und musste somit im Kampf um den Relegationsplatz einen herben Dämpfer einstecken, da Konkurrent Willstätt sein Spiel gewann. Die Eichhorn-Elf erwischte bei den unbequem zu bespielenden Gastgebern nicht den besten Tag, kam nicht an die guten Leistungen der Vorwochen ran. Dennoch fand der FVU recht gut ins Spiel und hatte in den ersten 10 Minuten das Spiel im Griff. Bereits in der 3.Spielminute womöglich eine Schlüsselszene im Spiel als Stürmer Stefan Schwarz, nach gutem Pass von David Bühler, im Strafraum auftauchte und von einem FSV-Verteidiger gelegt wurde, doch die Pfeife der Unparteiische Wehnert blieb zum Entsetzen des FVU stumm. Im Laufe der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber dann viel Ballbesitz, doch die FVU-Defensive hatte die Offensive der Gastgeber um den pfeilschnellen FSV-Stürmer Kloos recht gut im Griff. Im Offensivspiel tat sich der FVU, der im Vergleich zum Derbysieg in der Vorwoche auf Felix Leisinger und Philip Geppert verletzungsbedingt verzichten musste, im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit schwer. Nachdem FVU-Keeper Dirk Haase zunächst einen Schuss von Linster abwehren konnte, kam es in der 34.Minute zu einer weiteren wohl mit spielentscheidenden Situation. Seelbach spielte einen Ball aus dem Mittelfeld auf Kloos, der allerdings mehrere Meter im Abseits stand. Doch die Unparteiische ließ unerklärlicherweise weiter laufen und Kloos nutzte die Chance zur 1:0-Führung für die Gastgeber. Eine krasse Fehlentscheidung, was auch von den Einheimischen Seelbachern nach dem Spiel bestätigt wurde. Mit diesem unglücklichen Rückstand ging es dann in die Pause, die unfreiwillig länger ausfiel als geplant, denn die Unparteiische Wehnert fühlte sich nach Kreislaufproblemen nicht mehr in der Lage das Spiel fortzusetzen, sodass Schiedsrichter Schröder, der zuvor das Spiel der beiden Reservemannschaften leitete, einspringen musste. Nach Wiederbeginn war dem FVU der Willen anzumerken, das Spiel noch zu drehen und hatte durch Stefan Schwarz die erste Gelegenheit. Doch sein Kopfball aus recht spitzem Winkel konnte FSV-Keeper Kopf entschärfen. Die Gastgeber lauerten fortan vor allem auf Konter und einer dieser Gegenangriffe führte bereits in der 52.Minute zum Erfolg, wiederum war Kloos auf die Reise geschickt worden und traf eiskalt zum 2:0 für die Gastgeber. Der FVU war nun unter Zugzwang und setzen nun alles auf eine Karte, doch hatte man an diesem Tag einfach Pech im Abschluss, denn ein Kopfball von Michi Schwarz wurde gerade noch von der Torlinie gekratzt und ein Freistoß von Kapitän Matthias Lehmann lenkte FSV-Keeper Kopf gerade noch über die Latte. Der Wille war dem Team um Markus Eichhorn sicherlich nicht abzusprechen, doch die Genauigkeit im Offensivspiel ließ leider zu Wünschen übrig, sodass die Gastgeber im entscheidenden Moment oft noch klären konnten. Seelbach hatte in der 80.Minute durch einen weiteren Konter durch Kloos die Chance auf 3:0 zu erhöhen, doch der starke FSV-Stürmer verfehlte das FVU-Tor knapp. In der Nachspielzeit gelang dem FVU dann doch noch der Anschlusstreffer als Marius Schütze von der Strafraumkante trocken abzog und mit einem Flachschuss erfolgreich war. Doch der Treffer kam leider zu spät, sodass der FVU mit einer bitteren Niederlage das Feld verlassen musste.
Fazit: Der FVU muss sich sicherlich an die eigene Nase fassen, denn insgesamt war es gegenüber den Vorwochen kein guter Auftritt der Eichhorn-Elf. Leider war es aber auch so, dass der FVU an diesem Tag Pech hatte mit den Entscheidungen der Schiedsrichterin, was natürlich doppelt bitter ist für die Blau-Weißen in der aktuellen Tabellenkonstellation. Durch diese Niederlage hat man nun wieder drei Punkte Rückstand auf den Zweitplatzierten Willstätt. Der FVU muss nun sicherlich die restlichen drei Spiele gewinnen und auf Ausrutscher von Willstätt hoffen um noch eine Chance auf Platz zwei zu haben. Das Restprogramm hat es mit Spielen gegen Lahr II, Ettenheim und Oberwolfach aber durchaus in sich.
FSV Seelbach II - FVU II  0:2 (0:1)
Die Erfolgswelle der FVU-Reserve hält weiter an. Gegen eine durchaus gute Seelbacher Mannschaft behielt die Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert verdient mit 2:0 die Oberhand und verteidigte somit die Tabellenführung vor Oberwolfach, die allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto haben. Die Treffer für den FVU erzielten Stefan Pfaff in der ersten und Matthias Kienzle in der zweiten Halbzeit. Vor dem Saisonschlussspurt kann die Mannschaft nun nochmal durchschnaufen, denn am kommenden Wochenende hat man spielfrei, weil Lahr keine dritte Mannschaft stellt. Es wäre sicherlich ein Highlight für alle, wenn es am letzten Spieltag gegen Oberwolfach zum Entscheidungsspiel um die Meisterschaft kommen sollte, darauf wird die Mannschaft hinarbeiten.

30.04.2017 Hombe gewinnt mit 2:0 gegen Tabellenführer Oberharmersbach
FVU I - SV Oberharmersbach I 2:0 (1:0)
Das Harmersbachtalderby zwischen dem FVU und dem SVO wurde den hohen Erwartungen mehr als gerecht. Vor der herrlichen Kulisse von rund 500 Zuschauern im Eckwaldstadion schlug der Hombe den Spitzenreiter verdient mit 2:0. Die Eichhorn-Elf hat damit punktemäßig zum Zweitplatzierten Willstätt aufgeschlossen und darf von der Relegation träumen. Oberharmersbach enttäuschte nicht, bestach durch mannschaftliche Geschlossenheit, ließ es aber ohne die verletzten Boser-Brüder etwas an Durchschlagskraft vermissen. Durch die zeitgleiche Niederlage von Willstätt ist der SVO nach wie vor mit komfortablen sechs Punkten Vorsprung Spitzenreiter.
Von Beginn an entwickelte sich am Sonntag bei Kaiserwetter eine intensive und schnelle Begegnung. Dem FVU merkte man seinen guten  Lauf nach der Winterpause an, Oberharmersbach ließ den Ball ebenfalls gut zirkulieren. Mit einem Kopfball des stets anspielbaren Goalgetters Stefan Schwarz setzte der FVU die erste Duftmarke (13.). SVO-Spieler Marcel Lehmann prüfte FVU-Keeper Dirk Haase mit einem raffinierten flachen Drehschuss, den Haase reaktionsschnell parierte (23.). Dann startete der starke FVU-Angreifer Philipp Geppert einen tollen Sololauf und konnte kurz vor der Strafraumgrenze nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Beim SVO wusste man gleich, dass Gefahr im Verzug ist, denn FVU-Freistoß-Spezialist Matthias Lehmann legte sich den Ball zurecht und hämmerte die Kugel aus 18 Metern unwiderstehlich zur 1:0-Führung ins Tormann-Eck (32.). Spitzenreiter Oberharmersbach zeigte sich von dem Rückstand nicht geschockt, vergeigte aber eine sehr gute Möglichkeit zum Ausgleich: Nach einem schönen Querpass stand Marco Schößler frei vor dem FVU-Tor, konnte jedoch den abermals stark parierenden FVU-Keeper Dirk Haase nicht überwinden (42.).
Nach der Pause ging das Spiel intensiv wie in der ersten Hälfte weiter. Der SVO kam zu einer Kopfballchance (48.), auf der Gegenseite vergab FVU-Youngster Andreas Pesch etwas hektisch eine gute Abschlussmöglichkeit (49.). Mit zunehmender Spieldauer konnte der FVU die Partie überlegener gestalten. Zunächst prüfte FVU-Goalgetter Stefan Schwarz nach schönem Zuspiel des agilen David Bühler SVO-Keeper Simon Kornmayer (64.) mit einem Fernschuss. Der torgefährliche FVU-Innenverteidiger Michi Schwarz war nach einer Lehmann-Ecke zur Stelle, bedrängt von zwei SVO-Verteidigern fand sein Kopfball jedoch nicht das Ziel (70.). Dann kam es zur Freude der FVU-Fans zur Vorentscheidung: Bei einem schnellen Angriff wurde FVU-Mittelstürmer Stefan Schwarz gelegt, der seit Wochen bärenstark aufspielende FVU-Außenverteidiger Sven Bühler spritzte dazwischen, schnappte sich den Ball, tankte sich die Linie runter und flankte mustergültig auf Philipp Geppert, der in unnachahmlicher Manier aus kurzer Distanz das 2:0 markierte - das Eckwaldstadion tobte. Damit war der Tabellenführer geschlagen. Der FVU kam noch zu einigen guten Kontergelegenheiten. Die Beste hatte der eingewechselte und sich sehr gut ins Team einfügende Thomas Sobieranski, der einen Flachschuss knapp am langen Pfosten vorbeisetzte (87.). Nach dem Schlusspfiff wurde der Derbyerfolgmit großem Jubel gefeiert.
Fazit: Der FVU unterstrich seine derzeit tolle Form, zeigte von der Nummer 1 bis 14 eine konzentrierte und geschlossene Leistung. Spielerisch zeigt die Tendenz auch stark nach oben, sodass man sich beim FVU auf ein tolles und spannendes Saisonfinale im Kampf um Relegationsplatz zwei freuen kann!
FVU II - SV Oberharmersbach II 3:0 (2:0)
Das Drehbuch war eigentlich schon vor dem Spiel geschrieben: FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert feierte am 1. Mai Geburtstag, und da war klar, dass er sein Geschenk schon am Vortag beim Derby erhalten würde. Und seine Jungs ließen sich nicht zweimal bitten, sie legten los wie die Feuerwehr und gingen durch Treffer von Tor-Jäger Manuel Schwendemann (1.) und Stefan Pfaff (10.) schnell in Führung. "Geheimwaffe" Sascha Hug markierte in der 88. Minute den 3:0-Endstand. Coach Geppert Geppert schnalzte nach dem Spiel mit der Zunge: "Die Jungs haben gespielt wie aus einem Guss, wir haben den Gegner richtig im Sack gehabt." Weil Spitzenreiter Oberwolfach spielfrei hatte, übernahm der FVU sogar die Tabellenführung, hat allerdings ein Spiel mehr auf dem Zähler. Für ein spannendes Saisonfinale ist auch hier gesorgt.

23.04.2017: Starker FVU gewinnt Verfolgerduell in Willstätt
VfR Willstätt I - FV Unterharmersbach I  0:3 (0:1)
Dank einer starken Mannschaftsleistung konnte die Eichhorn-Elf am Sonntag einen souveränen 3:0-Sieg beim Tabellenzweiten Willstätt bejubeln. Der FVU ließ die Gastgeber, gespickt mit starken Einzelspielern, nicht zur Entfaltung kommen und verließ als verdienter Sieger den Platz.
Die Blau-Weißen fanden gut in die Partie, doch die erste Torchance hatte Willstätt, die begünstigt durch ein Abwehrfehler des FVUdurch Giragos zum Abschluss kamen, doch der Schuss des VfR-Spielmachers strich am langen Pfosten vorbei (7. Minute). Dann nahm aber die Eichhorn-Elf das Heft in die Hand und ging in der 20. Spielminute nicht unverdient in Führung: Nach einer guten Kombination und einer präzisen Flanke vom agilen Sven Bühler war FVU-Stürmer Stefan Schwarz mit einem platzierten Kopfball erfolgreich - 1:0 für den FVU!
Im weiteren Verlauf von Hälfte eins ließ die Defensive des FVU keine weiteren Torgelegenheiten für die Gastgeber zu und versuchte selbst das zweite Tor nachzulegen. Andy Pesch scheiterte aus 12 Metern an VfR-Keeper Schmitt, der per Fußabwehr parierte. Wenige Minuten später kam Stefan Schwarz, nach gutem Pass von Mittelfeldakteur David Bühler, aus 22 Metern in Schussposition, doch sein Schuss flog knapp am Tor vorbei. Bis zur Halbzeit hatte der FVU das Spiel weiterhin im Griff und die Halbzeitführung war somit verdient.
In den 15 Minuten nach der Halbzeit hatten die Gastgeber Ihre beste Phase, machten nun etwas mehr Druck, doch die FVU-Defensive standweiterhin gut organisiert und ließ keine nennenswerten Torchancen zu. Auf der Gegenseite gab es nun Räume, die der FVU zunächst aber nicht zu nutzen wusste. Der letzte Pass war meist zu unpräzise. Kurios fiel dann aber das vorentscheidende 2:0 für die Blau-Weißen. Der stark spielende Patrick Ben-Aissa gab einen kurzen Rückpass zu VfR-Keeper Schmitt nicht verloren, setzte energisch nach und blockte den Schuss des Keepers 20 Meter vor dem Tor so ab, dass sich daraus eine Bogenlampe entwickelte und der Ball direkt ins verwaiste Tor flog (70.). Willstätt war nun geschockt und der FVU schlug daraus Kapital. Nach einem Eckball wurde Patrick Ben-Aissa im Strafraum klar von den Beinen geholt und es gab folgerichtig Strafstoß. FVU-Kapitän Matthias Lehmann verwandelte diesen souverän zum entscheidenden 3:0 (73.). Begünstigt durch einen Abspielfehler wären die Gastgeber in der Nachspielzeit fast noch zum Anschlusstreffer gekommen, doch Keeper Dirk Haase, der insgesamt kaum beschäftigt war, zeigte seine Klasse und lenkte den Schuss von VfR-Akteur Steurer um den Pfosten. So blieb es beim 3:0 für den FVU, der somit seinen dritten Sieg in Folge feiern konnte.
Fazit: Die Eichhorn-Elf zeigte im Duell gegen den Tabellenzweiten eine sehr gute Leistung und hat durch den Sieg nun Tuchfühlung zu Tabellenplatz zwei, denn man konnte den Rückstand auf Willstätt nun auf drei Punkte verkürzen. Erfreulich war zudem die Rückkehr von Mittelfeldakteur Thomas Sobieranski, der nach fast 1-jähriger Verletzungspause eingewechselt wurde und in den nächsten Wochen eine weitere Alternative für Coach Markus Eichhorn darstellen wird. Im Lager des FVU freut man sich nun auf das Derby am kommenden Sonntag gegen den Tabellenführer und Nachbarn aus Oberharmersbach, vor sicherlich prächtiger Zuschauerkulisse.
VfR Willstätt II - FV Unterharmersbach II 0:2 (0:2)
Die fast schon beängstigende Siegesserie der FVU-Reserve fand auch gegen den Tabellendritten Willstätt seine Fortsetzung. In souveräner Manier legte man bereits in Hälfte eins den Grundstein zum Erfolg. Zunächst war Philip Geppert mit einem direkten Freistoß erfolgreich, kurze Zeit später traf Stefan Pfaff nach fantastischer Kombination zum vorentscheidenden 2:0. In der zweiten Halbzeit hätte man weitere Treffer nachlegen können, doch es blieb bis zum Schluss beim ungefährdeten 2:0-Sieg und distanzierte den Gegner somit in der Tabelle. Die Mannschaft um das Trainergespann Geppert/Jilg rangiert somit weiterhin auf Rang zwei, nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Oberwolfach.

15.04.2017: Frohe Ostern: FVU freut sich über zwei Heimsiege
FVU I - FV Ebersweier I 2:1 (1:0)
Einen hochverdienten 2:1-Sieg feierte der FVU am Ostersamstag gegen den FV Ebersweier. Die Gäste waren mit dem Ergebnis sehr gut bedient, bei einer etwas besseren Chancenverwertung hätte noch das ein oder andere "Osterei" mehr ins Ebersweierer Nest hoppeln können. FVU-Coach Markus Eichhorn war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Jungs, die Spiel- und Kombinationsfreude versprühten und weiterhin auf Platz drei in der Tabelle rangieren.
Während die Gäste in der ersten Halbzeit ziemlich behäbig auftraten, hüpften die FVU-Jungs flink wie der Osterhase über das Grün des Eckwaldstadions. Nach ausgeglichenem Beginn entwickelten die Blau-Weißen folglich ein immer größeres Übergewicht, was sich auch schnell bezahlt machte: Der agile Sven Bühler präsentierte sich ungeahnterweise als Kopfballungeheuer und versenkte eine Ecke von Matthias Lehmann sehenswert zur 1:0-Führung (16.). Der FVU hatte in der Folge weitere Gelegenheiten, um das Ergebnis zu erhöhen: Der von David Bühler schön in Szene gesetzte Youngster Andy Pesch scheiterte mit einem strammen Linksschuss, den Ebersweiers Keeper Christian Müller parierte (19.). Eine starke Parade zeigte der Gästetorhüter auch bei einem 25-Meter-Freistoß von Matthias Lehmann, den er gerade so entschärfte (22.). In der 38. Minute hätte es David Bühler seinem Bruder Sven gleich tun und ebenfalls per Kopf treffen können. Doch nach schöner Flanke des starken Clemens Lehmann, der auf der Sechser-Position mit Felix Leisinger ein gutes Gespann bildete, setzte er das Leder drüber. Und auch Innenverteidiger Michi Schwarz brachte das Kunststück fertig, den Ball nach Flanke des starken und spritzigen Mittelstürmers Philipp Geppert nicht über die Linie zu bugsieren (43.).
Nach der Pause nahm die Partie noch einmal deutlich an Tempo auf, weil sich nun auch Ebersweier bissiger präsentierte, ohne allerdings das Gehäuse von FVU-Keeper Dirk Haase ernsthaft in Gefahr zu bringen. Trotz der schnellen Partie ließ es sich das Publikum nicht nehmen, den FVU-Spielausschussvorsitzenden Jörg Leisinger, der die nach einem Zweikampf malträtierte Eckfahne erfolgreich reparierte, mit einem Sonderapplaus zu feiern (52.). Dann ging es wieder vor dem Gästetor rund: Christian Gieringer (nach Flanke von Philipp Geppert) und Michi Schwarz (nach Flanke von Matthias Lehmann) scheiterten jeweils mit besten Kopfballgelegenheiten (60./61.). Dann fiel endlich das hochverdiente 2:0: Nach einer herrlichen Freistoßflanke von Matthias Lehmann vollstreckte Innenverteidiger Michi Lehmann im Stile eines Torjägers (71.). Der FVU zeigte sich weiter spielfreudig und hätte das Ergebnis noch höher stellen können. Erst in der 82. Minute musste FVU-Keeper Haase richtig hinlangen: Bei einem stark geschossenen 25-Meter-Aufsetzer, den er um den Pfosten drehte, zeigte er gleich seine ganze Klasse (82.). Nichts zu halten hingegen gab es für Haase, als eine Freistoßflanke von Matthias Dautner an Freund und Feind vorbei zum 2:1 ins lange Ecke segelte (88.). Bezeichnend für das starke Auftreten des FVU: Trotz des Anschlusstreffers kam keine Hektik mehr auf, der Sieg wurde souverän über die Zeit gebracht.
Fazit: Der FVU zeigte eine tolle Partie und kreierte auch aus dem Spiel heraus viele Torchancen. Der Sieg war hochverdient und hätte durchaus höher ausfallen können.
FVU II - FV Ebersweier II
Einen sicheren 5:1-Sieg feierten die Jungs von FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert. Es dauerte zwar eine Weile, bis der Knoten geplatzt war und die erste Chance verwertet wurde, aber dann fielen die Treffer in schöner Regelmäßigkeit. Manuel Schwendemann zeigte altes Torjägerblut, und der "Methusalem-Riegel" im defensiven Mittelfeld mit Bene Moser und Norbert Laifer ließ nach hinten nichts anbrennen. Die FVU-Reserve darf sich damit weiterhin über Platz zwei freuen.

02.04.2017: Wieder Remis: FVU und Rammersweier trennen sich 1:1
FVU I - FV Rammersweier I  1:1 (1:1)
Mit einem insgesamt leistungsgerechten Remis musste sich der FVU am Sonntag gegen Rammersweier begnügen.
Die Blau-Weißen verpassten somit die Chance sich für die deftige 2:5-Hinspielpleite zu revanchieren. Das Spiel war sicherlich kein Leckerbissen, denn beide Mannschaften blieben spielerisch hinter den Erwartungen zurück und es wurde viel mit langen Bällen operiert. Bereits nach zwei Minuten wurde der FVU kalt erwischt: Nach einer gelungenen Kombination über die linke Seite, tauchte Gästespieler Maier frei vor FVU-Keeper Dirk Haase auf und vollendete souverän zum 0:1. Das ging aus Sicht der Eichhorn-Elf deutlich zu einfach, denn man ließ den Offensivakteuren deutlich zu viel Platz in dieser Szene. Der FVU kam nach dem Rückstand besser in die Partie und hatte durch Youngster Moritz Hangs die große Chance zum Ausgleich. Nach einer guten Kombination über Stefan Schwarz und Patrick Ben-Aissa tauchte Hangs 12 Meter vor dem Tor freistehend auf, doch er traf den Ball nicht richtig, sodass der Schuss das Tor verfehlte (9.). In der Folgezeit war die Partie recht ausgeglichen. Der FVU musste defensiv ständig auf der Hut sein um die schnellen Offensivakteure des FVR an die Kette zu legen. Dies gelang aber nur bedingt, denn zu viele Räume offenbarte das FVU-Spiel an diesem Tag.
Im Offensivspiel war der FVU meist nur nach Standardsituationen gefährlich und ein Eckball führte dann auch zum mittlerweile verdienten Ausgleich: FVU-Kapitän Matthias Lehmann schlug eine präzise Flanke auf Stefan Schwarz, der am langen Pfosten lauerte und per Kopf erfolgreich war (31.). Bis zur Halbzeit tat sich dann nichts mehr und es wurden mit dem Stand von 1:1 die Seiten gewechselt.
Auch nach Wiederbeginn sahen die Zuschauer eine Partie, in der Höhepunkte rar gesät waren. Die dickste Chance zur Führung vergab FVU-Stürmer Stefan Schwarz, als er FVR-Keeper Sklenaer mit einem Heber überlisten wollte, doch der Heber war zu niedrig angesetzt und konnte deshalb entschärft werden. Zuvor flog bereits ein Schuss von FVU-Abwehrrecke Sven Bühler aus 20 Metern, sowie ein Kopfball von Stefan Schwarz knapp über die Latte des Gästetores. Auch für Rammersweier bot sich noch die ein oder andere Torchance, doch im letzten Drittel verteidigte der FVU konzentriert und ließ keinen weiteren Treffer mehr zu. Da auch der FVU nicht mehr erfolgreich war blieb es am Ende beim Unentschieden.
Fazit: Der FVU zeigte insgesamt kein gutes Spiel, erspielte sich deutlich zu wenig Torchancen und enttäuschte spielerisch. Folgerichtig musste man sich mit einem Punkt begnügen, der immerhin half Platz drei knapp zu verteidigen. Doch die Eichhorn-Elf muss in den kommenden Spielen wieder eine Schippe drauf legen um punkten zu können. Die Situation in der Bezirksliga spitzt sich weiterhin zu, es können 8 Spieltage vor Schluss 14 von 16 Mannschaften noch absteigen, demnach muss der FVU in den kommenden Wochen konzentriert zu Werke gehen um die nötigen Punkte zu holen. Mit dem Derby in Zell und dem Heimspiel an Ostern gegen Ebersweier hat der FVU zwei wichtige Partien vor der Brust.
FVU II - FV Rammersweier II 6:2 (3:0)
Die FVU-Reserve setzte seine Siegesserie souverän fort und siegte verdient mit 6:2-Toren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam man immer besser ins Spiel und verwertete die sich bietenden Torchancen konsequent, sodass bereits zur Halbzeit durch Treffer von Philip Geppert, Sebastian Jilg und Ewald Weil die Zeichen auf Sieg standen. In Hälfte zwei legten Sebastian Jilg, Ewald Weil und Philipp Lehmann weitere Treffer nach und sorgten für den deutlichen Sieg. Man befindet sich somit mittlerweile auf Platz zwei, nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Oberwolfach.

26.03.2017: FVU im Derby 2:2 gegen Haslach
SV Haslach I - FV Unterharmersbach I 2:2 (1:0)
Nach zweimaligem Rückstand konnte der FVU am Sonntag in Haslach immerhin noch einen Punkt ergattern. Die Zuschauer sahen ein kampfbetontes Derby, spielerische Akzente waren meist Mangelware. Großen Anteil daran hatte sicherlich der kaum bespielbare und sehr holprige Rasenplatz in Haslach, der kein schönes Fußballspiel zuließ. Die Gastgeber kamen etwas besser in die Partie und hatten in der Anfangsphase eine gute Gelegenheit durch Tamburello, welcher jedoch den Ball neben das Tor setzte. Nach 15 Minuten entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Nach und nach kam der FVU auch in den Strafraum der Gastgeber. Stefan Schwarz hatte Pech als der Ball in aussichtsreicher Nachschußposition versprang, kurz darauf musste SVH-Keeper Schmider Kopf und Kragen riskieren um vor dem durchgebrochenen FVU-Stürmer Patrick Ben-Aissa zu klären. Ansonsten spielte sich in Hälfte eins vieles im Mittelfeld ab, beide Teams neutralisierten sich gegenseitig. Etwas überraschend gingen die Gastgeber kurz vor der Halbzeit dann doch noch in Führung: Die FVU-Defensive konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone bugsieren und der Haslacher Disselhoff bedankte sich und spitzelte den Ball über die Linie (40. Spielminute).
Die Eichhorn-Elf hatte sich in der Halbzeit einiges vorgenommen und legte nach Wiederbeginn sehr gut los. Nach schöner Flanke von Patrick Ben-Aissa setzte Stefan Schwarz einen Kopfball direkt ans Lattenkreuz - Pech für die Blau-Weißen (47.). Der FVU hatte nun ein deutliches Übergewicht und baute ordentlich Druck auf die Gastgeber auf. Eine weitere gute Gelegenheit hatte David Bühler, dessen Kopfball aber knapp am langen Pfosten vorbei flog. Ebenfalls den Ausgleich auf dem Fuß hatte der eingewechselte FVU-Youngster Moritz Hangs, doch im letzten Moment konnte ein Abwehrbein den Schuss blocken. In der 68.Minute war es dann aber soweit: Einen Eckball von FVU-Kapitän Matthias Lehmann kratzte Stefan Schwarz am langen Pfosten noch von der Torauslinie und legte den Ball per Kopf quer den agilen Clemens Lehmann, der goldrichtig stand und keine Mühe hatte zum 1:1 auszugleichen. Der FVU wollte nachlegen wurde in der 80. Minute aber eiskalt erwischt. Der SVH, der in Hälfte zwei weitestgehend auf Konter lauerte, nutzte eine Unachtsamkeit in der FVU-Defensive in Person von Tamburello aus, der mit einem sehenswerten Heber über FVU-Keeper Dirk Haase erfolgreich war. Doch der FVU zeigte nach dem abermaligen Rückstand Moral und warf nun alles nach vorne. Das Risiko sollte belohnt werden, denn nach einem schönen Zuspiel von David Bühler wurde Stefan Schwarz in einer Eins-gegen-Eins Situation im Strafraum gefoult und der Unparteiische entschied folgerichtig auf Strafstoß. Matthias Lehmann übernahm die Verantwortung und verwandelte den Elfmeter sicher zum 2:2 (86.), was schließlich auch den Endstand bedeutetet.
Fazit: Der FVU verpasste es durch einen Sieg den dritten Tabellenplatz weiter auszubauen und den Vorsprung auf die Verfolger zu vergrößern. Haslach war allerdings das erwartet schwere Pflaster und nach zweimaligem Rückstand kann man im Lager der Blau-Weißen auch mal mit einem Punkt leben. In den nächsten Partien wird sich der FVU weiterhin das Ziel setzen Platz drei zu verteidigen. Die Tabelle der Bezirksliga ist allerdings weiterhin sehr eng zusammen, man darf sich auf keinen Fall eine längere Schwächephase leisten.
SV Haslach II - FV Unterharmersbach II 1:2 (1:0)
Schwerstarbeit hatte die FVU-Reserve gegen den Tabellenletzten aus Haslach zu verrichten. Das Spiel begann für den FVU denkbar schlecht, denn Haslach ging mit der ersten Torchance in der 1.Spielminute mit 1:0 in Führung. Diesem Rückstand lief man lange Zeit hinterher, da man in den entscheidenden Situationen falsche Entscheidungen traf und teilweise zu umständlich spielte. Doch die Mannschaft um die beiden Coaches Manuel Jilg und Rolf Geppert bewies Geduld, denn Raphael Knäble, der über das Wochenende im Heimaturlaub weilte und deshalb im Einsatz sein konnte, traf in der 76. Minute zum 1:1-Ausgleich. Der FVU blieb weiterhin am Drücker und wurde in der 90. Minute belohnt: Kevin Bierbaum avancierte mit einem Kopfballtreffer zum Matchwinner und sicherte somit den Sieg und drei Punkte, die der Mannschaft weiterhin Tuchfühlung zur Tabellenspitze geben.

19.03.2017: FVU verteidigt souverän den dritten Tabellenplatz
FVU I - SF Ichenheim I 2:0 (1:0)
Im Duell gegen den Vierten ließ der FVU am Sonntag wenig anbrennen und behauptete mit einem hochverdienten 2:0-Sieg souverän den dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Innenverteidiger Michi Schwarz stellte erneut seinen Torriecher unter Beweis und erzielte beide Treffer. Hochzeiter Clemens Lehmann zeigte auf der Sechser-Position eine starke Partie und wirkte als frischgebackener Ehemann fast noch eine Spur abgeklärter als sonst, wie einige FVU-Fans augenzwinkernd anmerkten.
Für die Anhänger des FVU war es am Sonntag im Eckwaldstadion überwiegend ein entspannter Nachmittag. Der FVU nahm von Beginn an das Zepter in die Hand und erspielte sich eine Reihe von Chancen. Nachwuchsstürmer Moritz Hangs hätte bestens bedient vom starken Sven Bühler und vom agilen Stefan Schwarz schnell den Führungstreffer erzielen können. Doch seine Schüsse wurden jeweils gerade noch geblockt (2./6.). Dann nahmen die FVU-Powermaschine Patrick Ben-Aissa und Abwehrhüne Michi Schwarz mit Kopfbällen das Ichenheimer Gehäuse ins Visier (10./11.), ehe endlich gejubelt werden durfte. Einen Freistoß aus 20 Metern drehte FVU-Kapitän Matthias Lehmann raffiniert um die Mauer, sodass der Gästekeeper die Kugel gerade noch parieren konnte. Allerdings hatte Michi Schwarz keine Mühe, zum verdienten 1:0 abzustauben (20.). Das 2:0 lag angesichts weiterer FVU-Überlegenheit  in der Luft, allerdings hatte Patrick Ben-Aissa Pech, dass ihm frei vor dem Gästekeeper ein Platzfehler einen Strich durch die Rechnung machte und der verhoppelte Ball deshalb über das Gehäuse rauschte (25.). Und der agile Youngster Christian Gieringer scheiterte nach Ben-Aissa-Vorlage am Pfosten (27.). Wie aus heiterem Himmel machten dann die Gäste auf sich aufmerksam: Regisseur Daniel Lang traf nach schöner Flanke aus elf Metern nur die Latte (31.).  Die Ichenheimer hatten nun Blut gelegt und wurden stärker, doch der sichere Dirk Haase im FVU-Tor wurde nicht ernsthaft geprüft.
Nach der Pause sorgte Michi Schwarz dann schnell für klare Verhältnisse: Eine herrliche Freistoßflanke von Standard-Spezialist Matthias Lehmann köpfte er unhaltbar zur 2:0-Führung ein (53.). Es folgten weitere gute Chancen für die Eichhorn-Elf, um das Ergebnis höher zu stellen. Doch Patrick Ben-Aissa und erneut Michi Schwarz ließen beste Gelegenheiten aus (64., 74.), und Matthias Lehmann hatte Pech mit einem strammen Freistoß, der knapp drüber ging (76.). Der eingewechselte Dennis Botos hätte bei zwei Kontern einen Doppelpack schnüren können, doch er versiebte die beiden Hochkaräter (78./83). Zwischendrin ließ Ichenheim noch einmal aufhorchen, ein Kopfball strich aber am langen Pfosten vorbei, sodass die Null stehenblieb (80.). Dann gab es noch das "Hochzeitsgeschenk" von Matthias Lehmann an seinen frisch vermählten Bruder Clemens: Er servierte ihm eine perfekte Flanke mit Schleifchen dran maßgeschneidert auf den Kopf, leider ging der Kopfball knapp drüber (87.). Gejubelt werden durfte am Ende trotzdem über einen souveränen Heimsieg.
Fazit: Der FVU zeigte von der Nummer eins bis 13 eine engagierte Leistung und konnte auch ein paar Ausfälle gut kompensieren, sodass die Punkte hochverdient im Eckwaldstadion blieben.
FVU II - SF Ichenheim II 4:0 (0:0)
"Erbärmlich" war laut FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert die erste Halbzeit seiner Jungs gegen Ichenheim, die kaum eine nennenswerte Aktion auf den Platz brachten. Nach der berechtigten Standpauke in der Halbzeitpause drehte der FVU aber mächtig auf. Der herrliche 25-Meter-Schuss von Philipp Geppert in den Winkel war der Dosenöffner (64.), ehe Fabian Schmider (71.), erneut Philipp Geppert (79.) und Thorsten Riehle (89.) das Ergebnis auf 4:0 hochschraubten. Der FVU grüßt damit weiterhin von Platz drei.

12.03.2017: 2:0-Sieg in Rust: FVU springt auf Rang drei
SV Rust I - FVU I 0:2 (0:1)
Bereits im Hinspiel ging es zwischen den beiden Mannschaften turbulent zu, als der Schiedsrichter den Rustern einen regulären Treffer nicht anerkannte und der FVU mit der letzten Aktion im Spiel der 2:1-Siegtreffer gelang. Und auch das Rückspiel hatte einiges zu bieten: Insgesamt war das Spiel sicherlich kein Leckerbissen, denn der Rasenplatz war schwer zu bespielen. Kampf und Einsatz standen im Vordergrund. Die ersten zehn Minuten waren ausgeglichen, doch dann hatte Rust eine 15-minütige Drangphase und hätte eigentlich in Führung gehen müssen. Doch mit etwas Glück und einem sehr gut aufgelegten FVU-Keeper Dirk Haase, der zweimal in höchster Not gegen Grüninger und Schmider rettete, überstand die Eichhorn-Truppe diese Phase unbeschadet. Im Spiel nach vorne zeigte der FVU gute Ansätze, doch der letzte Pass in die Spitze war dann meist zu unpräzise. Bis zur 39.Minute, als Matthias Lehmann einen präzisen langen Ball auf den agilen Felix Leisinger spielte. Der herausstürmende SVR-Keeper Glück konnte Leisinger nur noch per Foul stoppen und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für den FVU. Patrick Ben-Aissa ließ sich diese Chance nicht nehmen und vollstreckte souverän zur 1:0-Führung für den FVU. Mit dieser etwas glücklichen Führung für die Blau-Weißen wurden die Seiten gewechselt. Nach Wiederanpfiff entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Nach 62 Minuten schwächten sich die Gastgeber selbst, als SVR-Akteur Dzelic nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde. Eine gute Chance vergab FVU-Stürmer Stefan Schwarz, als er einen Eckball von Matthias Lehmann knapp über die Querlatte setzte (69.). Schiedsrichter Fuhry stand auch in der Folgezeit im Mittelpunkt und verteilte weiter munter Karten: Eine klare Fehlentscheidung war der Platzverweis an David Bühler, der aus 1,5 Meter Entfernung von einem Ruster Akteur an der Hand angeschossen wurde und zum Entsetzen der FVU-Fans ebenfalls mit Gelb-Rot das Feld verlassen musste (76.). Defensiv stand der FVU weiterhin sicher und ließ kaum gefährliche Aktionen der Gastgeber zu. Auf der Gegenseite hätte in der 80.Minute die Entscheidung fallen können: Stefan Schwarz wurde vom stark spielenden Marius Schütze angespielt, setzte sich über außen durch und bediente Patrick Ben-Aissa in der Mitte, welcher von einem Abwehrspieler gelegt wurde. Wieder gab es Foulelfmeter für die Eichhorn-Elf und wieder trat Patrick Ben-Aissa an. Doch dieses mal behielt SVR-Keeper Glück die Oberhand und entschärfte den Strafstoß. Im Lager des FVU musste also weiterhin gezittert werden. Die Entscheidung fiel dann in der Nachspielzeit, als FVU-Kapitän Matthias Lehmann einen Freistoß um die Mauer schlenzte und zum 2:0 traf. Ebenfalls in der Nachspielzeit holte sich Rusts Torhüter Glück wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte ab, sodass die Gastgeber das Spiel zu neunt beenden mussten.
Fazit: Spielerisch ließ das Spiel sicherlich zu wünschen übrig, doch der FVU nahm den Kampf an und war defensiv vor allem in der zweiten Halbzeit sehr stabil. Dies war sicherlich die Grundlage für den Sieg, der dem FVU nicht nur drei wichtige Punkte, sondern auch Platz drei in der Tabelle bescherte. Die Tabelle in der Bezirksliga ist aber weiterhin sehr eng, sodass Platz man Platz drei sicherlich nicht überbewerten darf.
SV Rust II - FVU II 1:3 (1:1)  
Weiterhin auf dem Erfolgskurs befindet sich die FVU-Reserve, die bei Verfolger Rust mit 3:1 die Oberhand behielt und somit weiterhin Tuchfühlung zur Tabellenspitze hat. Philip Geppert brachte den FVU per Freistoß in Führung, ehe den Gastgebern vor der Halbzeit der Ausgleich gelang. In der zweiten Halbzeit legten die FVU-Jungs nochmal einen Gang zu und spielten Ihre konditionelle Überlegenheit aus. Kevin Bierbaum brachte den FVU per Foulelfmeter wieder in Front, ehe Philip Geppert mit seinem zweiten Treffer und einem sensationellen Fernschuss den 3:1-Endstand herstellte.

05.03.2017: FVU startet mit Remis aus der Winterpause
FVU I - SV Oberschopfheim I 1:1 (1:1)
In einem guten Bezirksligaspiel trennten sich der FVU und der SV Oberschopfheim mit einem 1:1-Unentschieden.
Die Zuschauer bekamen vor allem in Halbzeit eins ein schnelles Spiel geboten. Dabei konnte der FVU in der Anfangsviertelstunde ein deutliches Übergewicht verzeichnen und spielte gefällig nach vorne. Nachdem zunächst Stefan Schwarz, schön freigespielt von Mittelfeldmotor David Bühler, am Pfosten scheiterte (7.Minute) war es in der 10.Minute soweit und im FVU-Lager konnte gejubelt werden. Einen Eckball von Kapitän Matthias Lehmann erreichte Stefan Schwarz am langen Pfosten und dieser bediente per Kopf Bruder Michael, der den Ball aus kurzer Distanz, ebenfalls per Kopf, nur noch über die Linie drücken musste - 1:0 für den FVU! In der Folgezeit boten sich den Blau-Weißen weitere Torgelegenheiten um die Führung auszubauen, doch Michael Schwarz scheiterte bei einem weiteren Eckball am Aluminium. Der Abpraller landete bei Stefan Schwarz, doch dessen Schuss konnte Gästekeeper Erhardt mit einem starken Reflex über die Latte lenken (16.). Nach 20 Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel und waren im Spiel nach vorne mit Ihren schnellen Offensivakteuren stets brandgefährlich. Nachdem Gästakteur Prieto in der 22.Minute aus 14 Metern noch deutlich über das Tor schoss, machte er es kurz vor der Halbzeit besser: Eine Hereingabe verwertete Prieto sehenswert per Volley und ließ dabei FVU-Keeper Dirk Haase absolut keine Abwehrchance - 1:1 (42.). Aufgrund der Mehrzahl an Torchancen wäre eine Führung für den FVU sicher verdient gewesen doch mit dem 1:1-Unentschieden wurden die Seiten gewechselt.
In der zweiten Halbzeit ließ das Niveau der Partie etwas nach, sicherlich geschuldet aufgrund des hohen Tempos, die beide Mannschaften in den ersten 45 Minuten gegangen sind. Es entwickelte sich eine umkämpfte Partie, beide Mannschaften schenkten sich nichts. FVU-Stürmer Stefan Schwarz hatte weiterhin kein Glück im Abschluss, denn auch ein abgefälschter Schuss aus spitzem Winkel konnte SVO-Keeper Erhardt gerade noch entschärfen. Die Gäste waren weiterhin gefährlich, vor allem bei Kontergelegenheiten, doch im letzten Moment war die FVU-Defensive im Bilde und konnte eingreifen. Als sich alle schon auf ein Remis einstellten, hatte der FVU den Matchball auf dem Fuß: Eine Freistoßflanke von Matthias Lehmann legte Stefan Schwarz per Kopf in die Mitte ab, wo plötzlich Michael Schwarz freistehend vor Keeper Erhardt auftauchte. Mit einem klasse Fußreflex gelang es dem Gästekeeper aber den Flachschuss zu entschärfen und somit den Punktgewinn für die Gäste zu sichern.
Fazit: Die Punkteteilung geht insgesamt in Ordnung, doch aufgrund des leichten Übergewichts an Torchancen wäre für den FVU auch ein Sieg möglich gewesen. Oberschopfheim erwies sich aber als starker Gegner, der mit den schnellen Offensivakteuren stetig Gefahr ausstrahlte. Bei einem Sieg hätte der FVU auf Platz drei springen können, nun rangiert man auf dem 7.Platz, alleine diese Tatsache zeigt wie eng es im Mittelfeld der Tabelle ist. Im nächsten Spiel erwartet den FVU eine schwere Auswärtsaufgabe beim SV Rust. Die Eichhorn-Elf sollte sich hier zumindest ein Punktgewinn zum Ziel setzen.
FVU II - SV Oberschopfheim II 1:0 (1:0)
Einen knappen aber verdienten Sieg konnte die FVU-Reserve verzeichnen. Man hatte durchweg Feldvorteile, doch im Spiel nach vorne fehlte oftmals die Präzision. Den entscheidenden Treffer steuerte Kevin Bierbaum per Foulelfmeter bei (38.). Dies sollte am Ende reichen, da man defensiv eine konzentrierte Leistung an den Tag legte. Durch diesen Sieg bleibt die Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert dem Spitzentrio auf den Fersen und hat nur 4 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Oberwolfach.

04.12.2016: Schwacher FVU unterliegt in Elgersweier 0:3
VfR Elgersweier I - FV Unterharmersbach I 3:0 (1:0)
Eine ganz schwache Leistung zeigte der FVU am Sonntag in Elgersweier. Gegen die abstiegsbedrohten Gastgeber zeigte der FVU seine schwächste Saisonleistung und unterlag verdient mit 3:0. Elgersweier war sicherlich keine drei Tore stärker, doch deutlich effektiver als der FVU.
Auf dem extrem schwer zu bespielenden Rasenplatz war es für beide Mannschaften schwierig kontrollierte Bälle zu spielen.
So entwickelte sich eine sehr zerfahrene Partie mit wenigen Höhepunkten. Den ersten Torabschluss verzeichnete der FVU, der krankheitsbedingt auf die Leistungsträger Sven Bühler und Patrick Ben-Aissa (beide krank) verzichten musste, doch ein Schuss von Stefan Schwarz landete neben dem Tor (21.). Besser machten es die Gastgeber die Ihrerseits mit der ersten echten Torchance die Führung erzielten konnten: VfR-Stürmer Karagyaurov setzte einen Schuss aus 16 Metern an die Latte, der Abpraller flog Weimer direkt vor die Füße und dieser konnte den Ball ins leere Tor einschieben (37.). Vor der Halbzeitpause tat sich nichts mehr und so ging es mit der Pausenführung für Elgersweier in die Kabinen.
Die Blau-Weißen hatten sich in der Pause viel vorgenommen und hatten in den 15 Minuten nach Wiederbeginn ihre beste Phase, verpassten es aber den Ausgleich zu erzielen. Die dickste Chance vergab David Bühler, dessen Schuss haarscharf am langen Pfosten vorbeistrich. Mitten in der kleine Drangphase des FVU erzielte Elgersweier aber das vorentscheidende 2:0: Nach einem Freistoß bugsierte FVU-Mittelfeldakteur Marius Schütze - bedrängt durch einen Angreifer - den Ball unglücklich ins eigene Tor. In der Folgezeit war der FVU zwar bemüht, doch fehlten an diesem Tag die Mittel die Defensive der Gastgeber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Wenn ein Schuss von Stefan Schwarz in der 70.Minute den Weg ins Tor gefunden hätte, wäre ein Punktgewinn sicherlich noch im Bereich des Möglichen gewesen, doch wieder verfehlte der Ball das Ziel knapp. Elgersweier spielte weiterhin sehr effektiv und VfR-Akteur Karagyaurov machte mit einem direkt verwandelten Freistoß den Sack endgültig zu - 3:0 (83.).
Fazit: Der FVU erwischte einen ganz schwachen Tag. Kaum ein Spieler kam an seine Normalform heran, sodass man im letzten Spiel vor der Winterpause ohne Punkte nach Hause reisen musste. Schade, denn gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner wäre eigentlich mehr drin gewesen. Durch die zweite Niederlage in Folge ist man nun auf den 7.Tabellenplatz abgerutscht und hat den zweiten Platz nicht mehr in Sichtweite. Die Mannschaft muss sich in der Winterpause nun sammeln und eine gute Vorbereitung abliefern, damit man eine gute Rückrunde spielen kann.
VfR Elgersweier II - FV Unterharmersbach II 0:7 (0:4)
Einen Kantersieg landete die FVU-Reserve am Sonntag und man schickte die Gastgeber mit einem glatten 7:0-Sieg vom Platz.
Die Jungs um das Trainergespann Jilg/Geppert zeigten eine sehr gute Mannschaftsleistung und waren über die komplette Spielzeit dem Gegner überlegen. Ein lupenreiner Hattrick von Dennis Botos zwischen Minute 28 und 42 ebnete den Weg zum Sieg. Thorsten Riehle, Philip Geppert, Stefan Pfaff und ein Eigentor der Gäste sorgten für den klaren Endstand. Man verabschiedet sich somit mit einem guten 4.Tabellenplatz in die Winterpause und hat noch Kontakt zu der Tabellenspitze.

26.11.2016: FVU lässt gegen Sulz die Punkte liegen
FVU I - FV Sulz I 1:2 (0:2)
Gegen einen insgesamt etwas gierigeren Gegner verlor der FVU am Samstag auf dem Kunstrasen auf der Gasselhalde mit 1:2. Der FVU haderte dabei erneut mit seiner Chancenverwertung und vergab in der zweiten Halbzeit sogar einen Foulelfmeter, sodass die Gäste am Ende gegen ihren Ex-Trainer Markus Eichhorn einen hauchdünnen 2:1-Erfolg feiern konnten.
Sulz zeigte von Beginn an, dass das Team besser ist als der derzeitige Tabellenstand. Mit schnellem, spritzigem Spiel attackierten sie immer wieder den Strafraum des FVU, ohne allerdings FVU-Keeper Dirk Haase so richtig die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben. Der FVU holte sich in einem flotten Spiel mit zunehmender Spieldauer immer mehr Zugriff auf die Partie und verschaffte sich das fast schon obligatorische Chancenplus. Nach Freistoß von Abwehrchef Matthias Lehmann kam dessen Bruder Clemens zum Abschluss, und der Sulzer Keeper rettete per Glanzparade (13.). Dann brannte es gleich erneut im Sulzer Fünf-Meter-Raum, als Matthias Lehmann einen weiteren Freistoß aus spitzen Winkel scharf und flach hereinschoss und der Ball wie eine Flipperkugel vor der Linie des Sulzer Tores tanzte - aber leider nicht hereinging (14.). Und schließlich war es erneut Matthias Lehmann, der den Sulzer Keeper mit einem 25-Meter-Freistoß prüfte - er parierte wieder gut (18.). Sulz spielte gut mit und tauchte nach schöner Kombination im FVU-Strafraum auf, doch der Abschluss vom Elfmeterpunkt wurde kläglich vergeben (28). Besser machte es Bjarne Binder, der nach einem schnellen Sulzer Spielzug den Ball perfekt annahm und aus zehn Metern unhaltbar für FVU-Keeper Dirk Haase zur 1:0-Führung für die Gäste einschoss (38.). War die Führung einfach gut herausgespielt, präsentierte sich die FVU-Abwehr beim 0:2 schläfrig: Eine Ablage nach einem langen Ball kullerte eine gefühlte Ewigkeit durch den Strafraum, ohne dass ein FVU-Abwehrspieler eingriff, bis Florian Krüger heranrauschte und sich mit dem 0:2 bedankte (41.).
Der Rückstand war eine schwere Hypothek, doch der FVU zeigte sich gewillt, das Spiel umzubiegen und setzte gleich das erste Ausrufezeichen: Nach Flanke von Matthias Lehmann köpfte Mittelfeldstratege Marius Schütze aus kurzer Entfernung neben das Tor - eine Hunderprozentige (46.)! Der FVU drückte weiter, und nach Foul an FVU-Goalgetter Stefan Schwarz gab es Elfmeter, den David Bühler allerdings Vollspann über die Latte donnerte (61.). Nach einem krassen Tormannfehler des Sulzer Schlussmanns hatte Abwehrrecke Michi Schwarz das leere Tor vor sich, doch er brachte die Kugel aus spitzem Winkel nicht unter (63.). Im Gegenzug vergab dann Sulz eine 100-Prozentige. Goalgetter Stefan Schwarz setzte sich dann nach einem langen Ball super durch und erzielte den überfälligen 1:2-Anschlusstreffer (71). Der FVU drängte nun weiter auf den Ausgleichstreffer, der aber einfach nicht fallen wollte. Selbst in der 90. Minute blieb das Happy End versagt, als nach schöner Aktion ein Schuss von Raphael Knäble auf der Linie geklärte wurde und er den Nachschuss aus spitzem Winkel über die Latte setzte. So blieb's bei der unnötigen Heimniederlage.
Fazit: Der FVU war nicht hungrig und konsequent genug, um den Platz als Sieger zu verlassen, brachte sich so unnötig ins Hintertreffen und rannte dem Rückstand vergeblich hinterher. Wieder einmal ließ man folglich die Punkte unnötig liegen.
FVU II - FV Sulz II 2:1 (0:0)
In einem laut FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert hochklassigen und schnellen Spiel setzte sich der FVU gegen die starken Gäste mit 2:1 durch. Mario Pies brachte Sulz in Führung, doch der FVU wurde mit zunehmender Spieldauer immer stärker und machte durch Treffer von Philipp Geppert und Kevin Bierbaum (Elfmeter) den Heimerfolg klar.

20.11.2016: FVU gelingt Revanche gegen Oberwolfach
SV Oberwolfach I - FV Unterharmersbach I 0:2 (0:1)
Durch eine kompakte Mannschaftsleistung revanchierte sich der FVU für die Niederlage im Pokalhalbfinale vor drei Wochen und konnte bei den äußerst heimstarken Oberwolfachern einen 2:0-Sieg feiern. Die Tore für den FVU erzielten Clemens Lehmann und David Bühler per Foulelfmeter jeweils Mitte der beiden Halbzeiten.
Die Eichhorn-Elf agierte aus einer kompakten Defensive heraus und lauerte auf Konter. Die offensivstarken Gastgeber hatten die erste Chance der Partie als ein Kopfball auf der Querlatte des FVU-Tores flog. In der Folgezeit war der FVU allerdings das torgefährlichere Team. Zwei Torabschlüsse von Stefan Schwarz waren allerdings zu harmlos und sichere Beute von Keeper Armbruster. Eine gute Gelegenheit bot sich auch dem aufgerückten Innenverteidiger Michael Schwarz, doch sein Kopfball flog knapp am Pfosten vorbei. In der 33.Minute ging der FVU dann aber verdient in Führung. Eine schöne Kombination über Marius Schütze und Stefan Schwarz landete bei Andy Pesch, der mit viel Übersicht Stürmer Clemens Lehmann bediente und dieser vollendete zur 1:0-Führung für die Blau-Weißen. Kurz vor der Halbzeit hatte Lehmann gar die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch einen Querpass von Stefan Schwarz setzte Clemens Lehmann knapp über den Querbalken. So wurden mit einer verdienten 1:0-Führung für den FVU die Seiten gewechselt.
Nach Wiederbeginn erwartete man einen stürmischen Gastgeber, doch wütende Angriffe der Oberwolfacher blieben zunächst aus. In der 65.Minute scheiterte Stefan Schwarz per Fußabwehr an SVO-Keeper Armbruster, doch der Abpraller landete wieder bei Schwarz, der im Nachsetzen von einem Abwehrspieler gefoult wurde und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den David Bühler zum 2:0 versenkte. Nach diesem Treffer wachte Oberwolfach auf und hatte zwei dicke Möglichkeiten den Anschlusstreffer zu erzielen, doch beide Male war FVU-Torhüter Dirk Haase auf dem Posten und parierte glänzend. Auf der Gegenseite boten sich dem FVU aber auch weitere Chancen das entscheidende 3:0 zu erzielen, doch Marius Schütze verpasste es freistehend eine Kopfballchance zu verwerten und ein Schlenzer von Stefan Schwarz flog knapp am Gehäuse der Gastgeber vorbei. Die starke FVU-Defensive hielt der Schlussoffensive der Oberwolfacher stand und ließ kein Gegentreffer zu.
Deshalb blieb es am Ende beim verdienten 2:0 für die Eichhorn-Truppe.
Fazit: Die FVU-Mannschaft verdiente sich in der Defensive Bestnote und legte die Offensive des SVO weitestgehend lahm.
Im Spiel nach vorne spielte man meist schnörkellos und kam so auch zu einigen Torchancen, sodass der Sieg am Ende verdient war. Durch diesen Auswärtssieg verbesserte sich der FVU auf Platz vier und wird versuchen in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause sich im dicht besiedelten Verfolgerfeld zu behaupten.
SV Oberwolfach II - FV Unterharmersbach II  3:2 (1:0)
Ein spannendes Match lieferten sich die beiden Reservemannschaften - leider mit dem schlechten Ende für die FVU-Elf.
Der Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert gelang es Mitte der zweiten Halbzeit den Pausenrückstand durch zwei Treffer von Philip Geppert und Moritz Hangs in eine Führung zu drehen. Allerdings hatte SVO-Stürmer Ehrhardt einen Sahnetag erwischt und sorgte mit drei Treffern am Ende für die FVU-Niederlage. Der FVU bleibt damit weiter auf Platz fünf und wird ebenfalls versuchen in den ausstehenden Spielen sich im Verfolgerfeld zu etablieren.

13.11.2016: FVU verschenkt gegen Ettenheim zwei Punkte
FV Unterharmersbach I - FV Ettenheim I 3:3 (3:2)
Eine 3:1-Führung reichte dem FVU am Sonntag nicht um den Platz als Sieger zu verlassen. Gegen den Tabellenvorletzten aus Ettenheim drehte der FVU einen schnellen Rückstand, verteilte aber zu viele Geschenke, die zu Gegentreffern führten, sodass am Ende nur ein Punkt zu Buche stand.
Die Partie begann für die Eichhorn-Elf denkbar schlecht, denn bereits in der 5.Minute gingen die Gäste durch Angreifer Schwanz in Führung. Der FVU brachte den Ball im Anschluss an eine Standardsituation nicht aus dem Gefahrenbereich und Schwanz staubte ab und gelang der Führungstreffer. Die Blau-Weißen zeigten aber eine sehr gute Reaktion und bereits in der 10.Minute konnte man den Ausgleich erzielen. Michael Schwarz wurde vom Torhüter der Gäste im Strafraum gelegt und den fälligen Strafstoß verwandelte David Bühler souverän. Der FVU blieb weiter am Drücker und spielte gefällig nach vorne. Logische Folge war die schnelle 2:1-Führung: Nach einer guten Kombination wurde Andy Pesch mit einem gut getimten Querpass von Stefan Schwarz bedient und Pesch drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie - 2:1 für den FVU (18.). Die Gäste enttäuschten aber keineswegs und waren in der Offensive stets gefährlich. Die FVU-Defensive hatte alle Hände voll zu tun, dabei machte sich das Fehlen von Stabilisator Marius Schütze (Studium) teilweise bemerkbar. Aber auch der FVU erarbeitete sich einige weitere Torchancen, doch Vittorio Paolo schoss den Ball aus aussichtsreicher Position über den Querbalken. Ein Geschenk der Gäste war allerdings das 3:1 für die Blau-Weißen. Der Gästekeeper ließ einen Freistoß aus 40 Metern von FVU-Kapitän Matthias Lehmann durch die Hände rutschen und der FVU lag komfortabel in Front (35.). Beinahe wäre gar das 4:1 gelungen, doch Stefan Schwarz setzte einen Kopfball knapp über das Tor. Stattdessen gelang den Gästen quasi mit dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer zum 3:2. FVE-Akteur Enderle verwandelte einen völlig unnötigen Handelfmeter sicher (45.).
Die Gäste witterten nach Wiederbeginn nun Ihre Chance und bereits in der 49.Minute kam Ettenheim auch zum Ausgleich. Einen langen Ball verwertete Schwanz per Kopf zum 3:3-Ausgleich. Auch dieser Treffer war aus Sicht des FVU sicherlich vermeidbar. Das Spiel stand fortan auf Messers Schneide, denn beide Mannschaften suchten Ihr Heil in der Offensive. Die zwingenderen Torchancen hatte der FVU, doch Andy Pesch scheiterte zwei Mal aus aussichtsreicher Position und verpasste die abermalige Führung für die Blau-Weißen. Aber auch die Gäste blieben gefährlich. Ein Abseitstor für Ettenheim wurde vom gut leitendenden Schiedsrichter allerdings zurecht zurückgepfiffen. So blieb es bis zum Schluss spannend, doch keiner der beiden Mannschaften gelang in der Folgezeit ein weiterer Treffer, sodass es am Ende bei der Punkteteilung blieb.
Fazit: Mit Ettenheim traf der FVU auf einen unbequemen Gegner der offensiv eine gute Leistung zeigte. Dennoch kann man im FVU-Lager von zwei verlorenen Punkten sprechen, denn eine 3:1-Führung im heimischen Stadion sollte eigentlich für drei Punkte reichen. Die Eichhorn-Truppe verteilte an diesem Tag aber zu viele Geschenke, die zu Gegentreffern führten, sodass man sich letztendlich selbst um den Sieg brachte. Auch das Tore schießen bleibt weiterhin das Manko bei den Blau-Weißen, denn Chancen für weitere Treffer waren zahlreich vorhanden.
FV Unterharmersbach II - FV Ettenheim II  3:0 (1:0)
Einen souveränen Sieg gegen den Tabellenletzten aus Ettenheim verbuchte die Reserve des FVU. Mit 3:0 behielt man in einer überlegen geführten Partie die Oberhand und konnte sich somit im Verfolgerfeld festsetzen. Thorsten Riehle und Kevin Bierbaum trafen bereits vor der Pause und brachten die Mannschaft somit auf die Siegerstraße. Dem eingewechselten Ewald Weil gelang kurz vor Spielende noch das 3:0.

06.11.2016: Erster Auswärtssieg für den FVU
SC Lahr 2 U23 - FV Unterharmersbach I 2:4 (1:1)
Gegen den von Ex FVU-Coach Thomas Heilmann trainierten Tabellenletzten SC Lahr 2 U23 gelang dem FVU endlich der erste Auswärtssieg der Saison. Die Eichhorn-Elf kam zwar nicht an die zuletzt guten Leistungen heran, gegen die Reserve des SC Lahr reichte es am Ende dennoch zu drei Punkten.Der FVU kam gut in die Partie und setzte die Gastgeber unter Druck. Die Folge warten etliche Eckbälle und Freistöße für die Blau-Weißen und aus solch einer Standardsituation fiel auch die Führung für den FVU: Nach einem Eckball von Matthias Lehmann wurde der Schuss von Stefan Schwarz zunächst noch abgeblockt. Der Ball landete jedoch direkt vor den Füßen von FVU-Neuzugang Raphael Knäble, der mit einem präzisen Flachschuss erfolgreich war (17. Minute). Nach der Führung schalteten die Blau-Weißen unerklärlicherweise einen Gang zurück und so kamen auch die Lahrer zu Torchancen. Eine dieser Gelegenheiten nutzte Dennis Schwarz (Sohn des ehemaligen FVU-Akteurs Martin „Rübe“ Schwarz) dessen Schuss aus 20 Metern den Weg vom Innenpfosten ins Tor fand. Comebacker und Stammtorhüter Dirk Haase war machtlos. So entwickelte sich vor der Halbzeitpause ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch vor dem Wechsel gelang beiden Teams kein weiterer Treffer.
FVU-Coach Markus Eichhorn hatte in der Pause die richtigen Worte gefunden, denn nach Wiederbeginn übernahmen die Blau-Weißen wieder das Kommando. Wiederum aus einer Standardsituation resultierte die erneute Führung für den FVU: Einen Eckball von Kapitän Matthias Lehmann legte Stefan Schwarz per Kopf quer auf Sturmkollege Patrick Ben-Aissa, der mit einer Finte einen Gegenspieler aussteigen ließ und mit viel Übersicht den Ball im Tor unterbrachte - 2:1 für den FVU (57.). Im Gegensatz zur erstmaligen Führung in der ersten Hälfte blieb der FVU nun am Drücker. Doch Stefan Schwarz hatte - wie schon seit Wochen - kein Glück im Torabschluss, als sein Kopfball an den Pfosten prallte. Auch der Nachschuss von Michael Schwarz fand nicht den Weg ins Tor. Besser machte es wenige Minuten später der eingewechselte Clemens Lehmann, der nach einem langen Ball frei durch war und aus recht ungünstigem Winkel mit einem präzisen Schuss ins lange Eck erfolgreich war (69.). Völlig unnötig brachte sich der FVU zehn Minuten vor dem Ende allerdings wieder selbst in Bedrängnis. Ein Querschläger in der FVU-Hintermannschaft nutzte Lahrs Akteur Nawchukwu zum 2:3-Anschlusstreffer. Die Gastgeber erhöhten nun deutlich das Risiko und für den FVU ergaben sich Kontergelegenheiten. Nach Vorarbeit von Stefan Schwarz kam der eingewechselte Vittorio Paolo in aussichtsreicher Position zum Abschluss, doch Lahrs Keeper Günther konnte parieren (82.). So blieb es bis zum Ende spannend ehe den Blau-Weißen quasi mit dem Schlusspfiff die endgültige Entscheidung gelang: Stefan Schwarz wurde auf die Reise geschickt, schüttelte seinen Gegenspieler ab, scheiterte aber wieder einmal am Pfosten. Der Abpraller fiel allerdings genau vor die Füße von Patrick Ben-Aissa, der mit seinem zweiten Treffer den Endstand zum 2:4 erzielte.
Fazit: Der FVU machte sich gegen das Tabellenschlusslicht unnötig das Leben schwer und hatte ungewöhnlich viele leichte Abspielfehler im Spielaufbau, sodass man deutlich mehr Chancen für den Gegner zuließ als in den Spielen zuvor. Am Ende zählen aber die Punkte und der FVU konnte sich durch den zweiten Sieg in Folge auf den 6. Tabellenplatz verbessern und befindet sich somit im breit besetzten Verfolgerfeld der Bezirksliga.
 
Die zweite Mannschaft des FVU hatte am Wochenende spielfrei.

01.11.2016: Brillanter FVU verpasst Einzug ins Pokalfinale
Ortenaupokal-Halbfinale: SV Oberwolfach I - FVU I 3:1 (1:1)
Bombenspiel gezeigt, aber mit 1:3 verloren: Der FVU leidet weiter an seinem Effizienzproblem. Trotz einer vor allem in der ersten Halbzeit überragenden Leistung konnte die Eichhorn-Elf an Allerheiligen das Bezirkspokal-Halbfinale in Oberwolfach vor rund 400 Zuschauern nicht für sich entscheiden. In die Enttäuschung der FVU-Fans mischte sich aber auch ein wenig Stolz, denn der FVU hatte einfach einen tollen Fußball gezeigt.
Vor einer prächtigen Kulisse entwickelte sich auf dem Oberwolfacher Kunstrasen das erwartet intensive Spiel. Man merkte, dass sich der FVU viel vorgenommen hatte, und es wurde schnell deutlich, dass die FVU-Jungs einen Sahnetag erwischt hatten. Es gab Chancen in Hülle und Fülle. Der starke Youngster Andreas Pesch machte auf der rechten Seite ordentlich Betrieb und spielte nach einem tollen Sololauf Goalgetter Stephan Schwarz frei. Dessen Hereingabe verfehlte Patrick Ben-Aissa nur ganz knapp (5.). Schlag auf Schlag ging es weiter: Linksaußen Raphael Knäble tanzte mit einem Solo in bester Götze-Manier durch den kompletten Oberwolfacher Strafraum und scheiterte haarscharf am Keeper der Gastgeber (6.). Dann zischte ein strammer Schuss von Andy Pesch knapp übers Oberwolfacher Tor (10.). Schließlich besorgte Marius Schütze mit einem wuchtigen Bilderbuch-Kopfball nach einer Ecke von FVU-Kapitän Matthias Lehmann das hochverdiente 1:0 (28.). Und es gab beste Gelegenheiten, das Ergebnis höher zu stellen: Der unermüdliche Patrick Ben-Aissa wurde von Abwehrroutinier Sven Bühler wunderbar freigespielt, scheiterte jedoch mit seinem Heber am glänzend reagierenden Oberwolfacher Schlussmann (33.). Eine Minute später kam Stefan Schwarz nach einer Lehmann-Ecke völlig frei zum Kopfball, versiebte die Hundertprozentige aber - wohl aufgrund des schummrigen Flutlichts (34.). Oberwolfach brachte das von Sascha Hug gut gehütete FVU-Tor auch das ein oder andere Mal in Bedrängnis, aber richtig brenzlig wurde es nicht, sodass die 1:0-Führung mehr als verdient war. Umso ärgerlicher war es, dass Oberwolfach mit dem Pausenpfiff durch einen völlig unnötigen Elfmeter durch Frederic Burger noch der schmeichelhafte 1:1-Ausgleich gelang (45.+2).
Nach der Pause ging es intensiv und attraktiv weiter, wobei nun Oberwolfach etwas besser ins Spiel kam und nach einer Freistoßflanke durch einen Kopfball von Daniel Lohrke in Führung gehen konnte (68.). Die komplette FVU-Abwehr hatte hier gepennt. Damit war die Partie aber längst nicht entschieden, der Pokalfight ging rasant weiter, aber der FVU hatte leider nicht die richtigen Schussstiefel an: Die jeweils herrlich freigespielten Patrick Ben-Aissa und Stefan Schwarz verzogen aus unerklärlichen Gründen aus bester Position (70./77.). Marius Schütze zeigte mehr Abschlussstärke, hatte aber Pech, dass sein gut getimter 14-Meter-Schuss nach schöner Kombination haarscharf am Giebel des Oberwolfacher Tores vorbeistrich (78.). Es kam, wie es immer kommt, wenn man seine Chancen nicht nutzt: Statt des möglichen Ausgleichs erhöhte Daniel Lohrke nach einem Konter auf 3:1 und avancierte damit endgültig zum Matchwinner (84.). Der Pokal-Titelverteidiger FVU gab zwar nicht auf, aber in den verbleibenden Minuten wollte kein Treffer mehr gelingen. Die Fans im Oberwolfacher Hexenkessel feierten anschließend ausgelassen den Finaleinzug.
Fazit: Der starke FVU zeigte eine sehr ansehnliche Leistung, münzte dies aber nicht in Tore um. Bei dieser tollen Spielanlage wird es aber nur eine Frage der Zeit sein, bis sich auch die Ergebnisse einstellen. "Der Knoten wird demnächst platzen, dann aber richtig", brachte es der FVU-Ehrenvorsitzende Hubert Lehmann nach dem Spiel auf den Punkte.

30.10.2016: Knapper Heimsieg des FVU gegen Seelbach
FV Unterharmersbach I - FSV Seelbach I 1:0 (0:0)
Durch einen knappen aber verdienten 1:0-Erfolg kehrte der FVU nach der Derbyniederlage auf die Siegerstraße zurück. Die Eichhorn-Elf zeigte kämpferisch eine gute Leistung, kam insgesamt aber nicht an die guten Leistungen der Vorwochen heran. Den goldenen Treffer erzielte Raphael Knäble Mitte der zweiten Halbzeit.
Zu Beginn nahm der FVU das Heft in die Hand und hatte in der ersten Viertelstunde ein klares Übergewicht. Doch in der Offensive mangelte es oftmals am letzten Pass, sodass große Chancen zunächst Mangelware waren. Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel und der FVU musste bei den schnellen Kontern der Seelbacher immer auf der Hut sein. Doch wie auch in den Vorwochen stand die Defensive der Blau-Weißen kompakt und ließ nur wenig zu. So entwickelte sich in der Ersten Halbzeit ein Spiel ohne große Höhepunkte und es ging torlos in die Pause. Nach Wiederbeginn hatte der FVU ein leichtes Übergewicht, doch weiterhin fehlte der letze Punch vor dem Tor. Den Bann brach dann der gut aufspielende FVU-Neuzugang Rapael Knäble, der einen Eckkball von Kapitän Matthias Lehmann per Kopf im Tor versenkte (65.). Die Gäste ließen jedoch nich locker und waren in der Folgezeit um den Ausgleich bemüht, doch FVU-Keeper Sascha Hug rettete zwemal bravourös gegen die Gästeakteure Kloos und Roth. Auf der Gegenseite verpasste es der FVU für die Entscheidung zu sorgen: Stefan Schwarz setzte einen Kopfball an den Pfosten und auch Raphael Knäble verpasste eine Hereingabe um Haaresbreite. So blieb es bis zum Schluss spannend, denn die Gäste zeigten Moral und waren sichtlich um den Ausgleich bemüht. Auf Seiten des FVU verpasste Stefan Schwarz per Kopf das 2:0 und im Lager des FVU musste bis zum Schlusspfiff gezittert werden. Die FVU-Defensive hielt jedoch stand und ließ keinen Treffer der Gäste zu, sodass die Eichhorn-Elf drei wichtige Punkte bejubeln konnte.
Fazit: Der FVU war insgesamt das eine Tor besser, verpasste es aber das 2:0 nachzulegen, sodass die gut eingestellten Seelbacher bis zum Schluss die Chance hatten einen Punkt zu ergattern. Doch die Abwehrleistung des FVU war - wie auch in den Vorwochen - sehr stabil, sodass ein Tor wieder zum Sieg reichte. Die drei Punkte geben sicherlich Selbstvertrauen für das Pokalhalbfinale am Dienstag gegen Oberwolfach. Allerdings hat der FVU einige angeschlagene Akteure zu verzeichnen, sodass die Zeit zur Regeneration bis zum morgigen Dienstag recht knapp werden wird.
FV Unterharmersbach II - FSV Seelbach II  3:1 (2:0)
Auch die Reserve des FVU kehrte in die Erfolgsspur zurück und ging mit einem verdienten 3:1-Erfolg vom Platz. Die Mannschaft um das Trainergespann Geppert/Jilg ging durch einen wunderschönen Treffer durch Philip Geppert in Führung. Kurz vor der Pause baute Clemens Lehmann die Führung aus. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste zum Anschlusstreffer und das Spiel stand zwischendurch auf Messers Schneide. Doch der eingewechselte Dennis Botos erzielte mit einer guten Einzelaktion kurz vor Schluss das 3:1 und sicherte dadurch die drei Punkte. Die Mannschaft setzt sich somit im Verfolgerfeld fest.

16.10.2016: FVU gelingt wichtiger Heimsieg gegen Willstätt
FV Unterharmersbach I - VfR Willstätt I 1:0 (1:0)
Einen wichtigen und ebenso verdienten Erfolg konnte der FVU am Sonntag gegen den bisherigen Tabellenzweiten aus Willstätt verbuchen.
Die Eichhorn-Elf zeigte taktisch eine hervorragende Leistung und konnte sich durch den Sieg auf den 6.Tabellenplatz verbessern.
Willstätt war in den ersten zehn Minuten der erwartet starke Gegner, spielte frühes Pressing und setzte den FVU im Spielaufbau somit unter Druck.
Doch nach einer Viertelstunde übernahm der FVU das Kommando und erspielte sich in Halbzeit eins einige Torchancen. Doch sowohl Stefan Schwarz als auch Marius Schütze konnten beste Gelegenheiten per Kopf nicht verwerten. In der 29.Minute war es dann aber soweit und im Lager der Blau-Weißen durfte gejubelt werden: Der gut aufspielende Marius Schütze spielte einen Pass in die Schnittstelle und schickte Stürmer Stefan Schwarz auf die Reise, der mit seinem Schuss aus halblinker Position zunächst an Gästetorhüter Schmitt scheiterte, doch der Abpraller fiel dem gut aufgelegten Andy Pesch vor die Füße und dieser schob den Ball souverän über die Torlinie - 1:0 für den FVU. Die offensivstarken Gäste aus Willstätt spielten zwar gefällig nach vorne, entwickelten im letzten Drittel aber nicht die notwendige Durchschlagskraft. Lediglich einmal wurde es aus Sicht des FVU brenzlig, doch FVU-Keeper Sascha Hug war beim Schuss von VfR-Akteur Kraus auf dem Posten (37.). Der FVU hatte weiterhin gute Möglichkeiten, vorallem nach Standardsituationen, verpasste es aber das 2:0 nachzulegen. So ging es mit einer knappen aber verdienten Führung für die Eichhorn-Elf in die Halbzeitpause.
Nach Wiederbeginn war den Gästen anzumerken, dass Sie der Begegnung noch eine Wende geben wollten, doch der FVU zeigte taktisch und kämpferisch eine tadellose Leistung und ließ die starken Einzelspieler des VfR nicht zur Entfaltung kommen. Willstätt scheiterte mit Ihren Angriffbemühungen immer wieder an der an diesem Tag sehr starken FVU-Defensive und konnte sich in Halbzeit zwei keine hochkarätige Torchance erspielen. Der FVU ging in der zweiten Halbzeit offensiv weniger Risiko, hatte demnach auch weniger Torchancen. Die dickste Gelegenheit bot sich
Mittelfeldmotor David Bühler, aber sein Schuss aus  18 Metern strich Haarscharf am Pfosten vorbei (67.). Brenzlig für die Gäste wurde es weiterhin nach Standardsituationen, doch im Abschluss fehlte den Blau-Weißen die notwendige Präzision um das vorentscheidende 2:0 zu erzielen. So blieb die Partie - trotz mangelnder Torchancen seitens der Gäste - bis zum Schluss spannend. Da der FVU an diesem Tag leichtsinnige Fehler vermied und jeder Spieler bis zum Schlusspfiff alles in die Waagschale warf, gingen die Blau-Weißen am Ende als verdienter Sieger vom Platz.
Fazit: Eine taktisch und kämpferisch super geführte Partie des FVU war am Ende der Grundstein für einen wichtigen Heimsieg gegen die Spitzenmannschaft aus Willstätt. Die Formkurve des FVU zeigt also weiterhin nach oben, wird am kommenden Wochenende aber auf eine harte Probe gestellt. Denn am Sonntag ist man im Derby zu Gast beim Nachbarn aus Oberharmersbach, der durch eine starke Erfolgsserie von der Tabellenspitze grüßt. Die Mannschaft um Coach Markus Eichhorn benötigt auch dort sicherlich eine Spitzenleistung um zählbares mitnehmen zu können.
FV Unterharmersbach II - VfR Willstätt II 4:0 (1:0)
Dass die 2:3-Niederlage gegen den Tabellenletzten aus Ebersweier nur ein Ausrutscher war, bewies die Reserve des FVU am Sonntag eindrucksvoll und kehrte durch einen klaren 4:0-Sieg gegen den bisherigen Tabellenzweiten in die Erfolgsspur zurück. Die Gäste stellten eine robuste Mannschaft, doch die junge FVU-Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert hielt voll dagegen. Moritz Hangs gelang nach gut einer halben Stunde das wichtige 1:0.
In der zweiten Halbzeit konnte der FVU konditionell noch eine Schippe drauf legen und der eingewechselte Dennis Botos avancierte mit einem lupenreinen Hattrick zwischen Minute 74 und 86 zum Matchwinner. Durch den Sieg verbesserte man sich auf Tabellenplatz zwei und rangiert damit nur  ein Punkt hinter Spitzenreiter Oberwolfach.

09.10.2016: Unnötige Punktverluste für den FVU in Ebersweier
FV Ebersweier I - FVU I 3:3 (1:1)
Da war deutlich mehr drin für den FVU. Trotz teilweiser drückender Überlegenheit und deutlichem Chancenübergewicht gelang es der Eichhorn-Truppe nicht einen Sieg beim Aufsteiger in Ebersweier zu verbuchen. Am Ende musste man sogar noch um den Punkt bangen, denn erst kurz vor Schluss gelang den Blau-Weißen das 3:3.
In der ersten Halbzeit lieferte der FVU die beste Saisonleistung ab und war dem Gegner deutlich überlegen. Aus einer sicheren Defensive heraus rollte ein Angriff nach dem Anderen auf das Tor der Gastgeber. Einziges Manko seitens des FVU war die mangelhafte Chancenverwertung. Vor allem Stefan Schwarz und Raphael Knäble hatten eine Reihe an Torchancen, welche nicht genutzt wurden. Teilweise war auch Pech dabei, denn ein Schuss von Raphael Knäble prallte gegen den Innenpfosten und trudelte auf der Linie entlang an den anderen Pfosten und sprang zurück ins Feld. Doch teilweise fehlte auch die letzte Konzentration beim Torabschluss, sodass die Gastgeber mit der ersten und einzigen Chance in Halbzeit eins sogar in Führung gingen: In der 19.Minute ließ sich der FVU im Anschluss an einen eigenen Eckball auskontern und FVE-Akteur Spinner vollendete souverän (19.). Auch vom Rückstand ließ sich die Eichhorn-Elf nicht aus der Ruhe bringen und erspielte weiter eine Reihe an Torchancen. In der 37.Minute war es dann endlich soweit: Nachdem Raphael Knäble zunächst am Torhüter scheiterte, setzte Knäble energisch nach und bediente mit einem Querpass Stefan Schwarz, welcher den Ball endlich im Tor unterbrachte -1:1 (37.). Mit diesem äußerst schmeichelhaften Ergebnis für die Gastgeber wurden die Seiten getauscht.
Die zweite Halbzeit begann für den FVU gut, denn bereits in der 48.Minute konnte Mittelfeldstratege Marius Schütze die längst überfällige Führung erzielen. Eine Freistoßflanke von Matthias Lehmann verlängerte Schütze per Kopf ins lange Toreck - 2:1 für den FVU! Ab der 60.Minute verloren die Blau-Weißen für 15 Minuten den Faden und dies wurde bitter bestraft. Nach einem unnötigen Abspielfehler im Spielaufbau tauchte SVE-Angreifer Martin in der Gefahrenzone auf und wurde gefoult, sodass der Unparteiische auf Strafstoß entschied. Diesen verwandelte Petereit mit etwas Glück zum 2:2-Ausgleich (64.). Doch damit nicht genug: Nur zwei Minuten später wurde die Partie völlig auf dem Kopf gestellt, denn Zanger traf nach einem Eckball zum 3:2 für den Gastgeber. Der FVU brauchte nun ein paar Minuten um sich zu sammeln, legte in den letzten zehn Spielminuten aber nochmals deutlich zu. Die Chancenverwertung war aber weiterhin das große Manko der Blau-Weißen, denn sowohl Raphael Knäble als auch der eingewechselte Andreas Pesch tauchten alleine vor dem Keeper auf trafen aber das Tor nicht. Immerhin reichte es am Ende aber doch noch zu einem Punkt, denn Patrick Ben-Aissa setze ein Solo an und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte David Bühler sicher zum 3:3-Endstand (86.).
Fazit: Der FVU lieferte in Halbzeit eins die bisher beste Saisonleistung ab und hätte bereits in der Halbzeit uneinholbar in Führung liegen müssen. Die miserable Chancenverwertung und zwei leichtsinnige Fehler in der Defensive kosteten den Blau-Weißen letztendlich den Sieg. Der FVU tritt damit weiter auf der Stelle und verpasste es an das Verfolgerfeld anzudocken.
FV Ebersweier II - FVU II 3:2 (0:1)
Einen rabenschwarzen Tag erwischte die FVU-Reserve am Sonntag. Gegen den bisher sieglosen Tabellenletzten aus Ebersweier setzte es eine 3:2-Niederlage und sorgte auf Seiten des FVU für große Enttäuschung. Clemens Lehmann brachte die Blau-Weißen in Halbzeit eins in Führung, doch die Gastgeber drehten nach der Pause die Partie. Zehn Minuten vor Schluss gelang Dennis Botos der 2:2-Ausgleich, doch mit der letzten Aktion bekamen die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen der letztlich zur Niederlage für den FVU führte. Die junge Elf um das Trainergespann Jilg/Geppert muss aus der Pleite die richtigen Schlüsse ziehen und muss alles daran setzen im nächsten Spiel die Scharte auszuwetzen und auf die Siegerstraße zurückzukehren.

05.10.2016: FVU zieht ins Pokal-Halbfinale ein
FVU I - SV Appenweier I 2:1 (1:0)
Bereits zum 5. Mal in den letzten 8 Jahren ist es dem FVU gelungen ins Halbfinale des Bezirkspokals einzuziehen.
Gegen die unangenehmen Gäste aus der Kreisliga B Staffel II, die unter anderem bereits den SV Oberharmersbach und den ASV Nordrach ausgeschaltet hatten, tat sich der FVU recht schwer. Die Eichhorn-Elf hatte in der ersten Halbzeit den Gegner in Griff und ging bereits in der 11.Minute in Führung: Eine gelungene Kombination über Philip Geppert und Andreas Pesch verwertete Stürmer Stefan Schwarz aus 8 Metern zur 1:0-Führung, die den Blau-Weißen Sicherheit gab. In der Folgezeit von Halbzeit eins war der FVU deutlich tonangebend, verpasste es aber das vorentscheidende 2:0 zu erzielen. Die dickste Möglichkeit hatte Philip Geppert, der aber mit einem strammen Schuss aus 16 Metern am gut reagierenden Gästekeeper scheiterte.
In der zweiten Halbzeit schaltete der FVU unerklärlicherweise einen Gang zurück und Appenweier witterte Ihre Chance. Der FVU hatte Mühe, die schnellen Offensivleute der Gäste an die Kette zu legen. FVU-Keeper Daniel Riehle konnte einen Kopfball aus kurzer Distanz entschärfen und verhinderte so den möglichen Ausgleich. Die Blau-Weißen taten im Spiel nach vorne zu wenig, trotzdem gelang nach 75 Minuten das fast schon erlösende 2:0. Nach einer Freistoßflanke von David Bühler war wiederum Stefan Schwarz zur Stelle und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Die Gegenwehr der Gäste war dadurch etwas gebrochen, doch in der 86.Minute gelang Appenweier doch noch der nicht unverdiente Anschlusstreffer. Stürmer Bernhardt traf aus dem Gewühl heraus zum 2:1. Mit Glück und Geschick brachte der FVU den Sieg aber über die Zeit und konnte sich dadurch über den Einzug ins Halbfinale freuen. Die Auslosung für das Halbfinale bescherte dem FVU einen echten Klassiker. Voraussichtlich am 1.November (Allerheiligen) muss der FVU in Oberwolfach antreten und wird um den erneuten Einzug ins Finale kämpfen. Im zweiten Halbfinale treffen die beiden BezirksligakontrahentenSV Oberschopfheim und Vorjahresfinalist VfR Elgersweier aufeinander.

02.10.2016: FVU lässt im Stadtderby nichts anbrennen
FVU I - Zeller FV I 3:1 (1:0)
Vor prächtiger Kulisse hat der FVU am Sonntag das Stadtderby gegen den Zeller FV mit 3:1 für sich entschieden. Die Gastgeber stellten das routiniertere Team und hatten ein deutliches Chancenplus, sodass der Sieg der Blau-Weißen gegen die junge Zeller Elf verdient war. Marius Schütze, Michi Schwarz und David Bühler trafen für den FVU. Erwin Miller gelang kurz vor Schluss der Ehrentreffer für Zell.
Beim Stadtderby "Zell-Ost gegen Hombe-West", wie es FVU-Stadionsprecher Edgar Schmider humorvoll beschrieb, war zunächst auf den Rängen mehr Betrieb als auf dem Spielfeld. Die zahlreichen Zuschauer bekamen in der ersten Hälfte in einem ausgeglichenen Spiel viel Mittelfeldgeplänkel zu sehen, aber auch ein Tor: Der formstarke FVU-Mittelfeldakteur David Bühler war beim Dribbling im Gästestrafraum gelegt worden. Den fälligen Elfmeter von FVU-Goalgetter Stefan Schwarz konnte Zells Torhüter Sebastian Bell zwar noch abwehren, Marius Schütze drückte den Nachschuss aber mit viel Übersicht zum umjubelten 1:0 über die Linie (10.). Fast im Gegenzug die dickste Chance im ganzen Spiel für Zell: Eine Hereingabe von Jens Alender wurde lang und länger, landete am Innenpfosten und prallte wieder heraus. Doppeltes Pech für Zell: Der hereinrutschende Erwin Miller verfehlte den Ball um eine Fußspitze (12.). Viel mehr passierte in der ersten Halbzeit nicht: Der nach der 2:5-Klatsche in Rammersweier aus einer sicheren Deckung heraus spielende FVU ließ gegen bemühte Zeller nicht mehr zu. Die Rückkehr des letzte Woche urlaubenden FVU-Sechsers Marius Schütze gab der FVU-Defensive sichtlich Stabilität.
In der zweiten Halbzeit kippte das Spiel immer mehr zugunsten der Blau-Weißen. FVU-Stürmer Raphael Knäble traft nach einer Doppelchance zunächst nur den Pfosten (52.), ehe der gut spielenden Innenverteidiger Michi Schwarz mal wieder seinen Torriecher unter Beweis stellte und eine Flanke von FVU-Kapitän Matthias Lehmann am langen Pfosten über die Linie drückte (55.). Als David Bühler nach einem Patzer in der Zeller Hintermannschaft auf und davon zog und aus 20 Metern trocken zum 3:0 einschoss (65.), war das Derby entschieden. Die junge Zeller Elf gab nicht auf und versuchte, das Spiel zu drehen, konnte aber das FVU-Gehäuse nicht wirklich in Gefahr bringen. FVU-Keeper Sascha Hug musste lediglich bei einem strammen Volleyschuss von Fabian Baltruschat (86.) und einem Flachschuss von Jens Alender (88.) parieren. Der FVU versäumte es, die sich ihm bietenden Räume zu nutzen und die vielen guten Kontergelegenheiten konsequent zu Ende zu spielen. Als keiner mehr mit einem Tor rechnete, gelang Erwin Miller noch der 1:3-Ehrentreffer, ehe der FVU nach dem Schlusspfiff einen verdienten Derby-Erfolg feiern konnte.
Fazit: Der von Coach Markus Eichhorn gut eingestellte FVU feierte einen ungefährdeten Sieg im Stadtderby, sodass die FVU-Fans einen entspannten Nachmittag verbrachten, ehe die Punkte im Sack waren. Ein kompakter FVU ließ wenig Chancen zu, hätte allerdings seine Konterchancen konsequenter ausspielen müssen. Alles in allem entspricht das Ergebnis dem Spielverlauf.
FVU II - Zeller FV II 2:0 (1:0)
Im Duell der Reserveteams sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spitzenspiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Der FVU traf allerdings jeweils zum perfekten Zeitpunkt und konnte so unterm Strich auch verdient als Sieger den Platz verlassen: FVU-Jungtalent Jonas Nesser erzielte in der 40. Minute den Führungstreffer, Timo Vollmer legte in der 60. Minute das 2:0 nach, was zugleich der Entstand war. Der FVU rückt durch diesen Sieg auf den zweiten Tabellenplatz vor.

25.09.2016: FVU-Klatsche nach 2:0-Führung
FV Rammersweier I - FV Unterharmersbach I 5:2 (2:2)
Trotz einer frühen 2:0-Führung gelang es dem FVU nicht beim Vorjahreszweiten Rammersweier zu punkten. Am Ende stand eine ernüchternde 2:5-Niederlage und die Eichhorn-Elf verpasste so den Sprung an das vordere Mittelfeld der Tabelle.
Dabei kamen die Blau-Weißen sehr gut in die Partie und konnten bereits nach vier Minuten die Führung erzielen: Stefan Schwarz war nach einer Freistoßflanke von Kapitän Matthias Lehmann per Kopf zur Stelle und traf ins lange Ecke. Die Gastgeber antworteten mit wütenden Angriffen, doch sowohl der an diesem Tag bärenstarke Angreifer Hug, als auch Huber scheiterten in aussichtsreicher Position. Auf der Gegenseite machte es der FVU besser und verwertetet die 2.Torchance zur 2:0-Führung. Diesmal war es Michael Schwarz, der eine Flanke von Matthias Lehmann am langen Pfosten verwertete (18.). Die Defensivarbeit, in den letzten Spielen noch das Prunkstück der Eichhorn-Elf, war in der Folgezeit aber nicht gut genug bei den Blau-Weißen, denn Rammersweier konnte sich einige hochkarätige Torchancen erspielen. Zwei davon verwertetet Angreifer Hug in der 33. und 36. Spielminute zum 2:2-Ausgleich und der deutliche Vorsprung für die FVU-Mannschaft war schnell dahin.
In der zweiten Halbzeit war vom FVU im Spiel nach vorne kaum mehr was zu sehen. Auch die Gastgeber mussten dem hohen Tempo der ersten 45 Minuten zunächst etwas Tribut zollen. Trotzdem ging Rammersweier nach einem unnötigen Abspielfehler in der FVU-Defensive in Führung, dieser war allerdings höchst umstritten. Hug war per Kopf zur Stelle und der Ball trudelte die Torlinie entlang. FVU-Keeper Sascha Hug warf sich vor dem heraneilenden Hetzel hinter den Ball. Der Unparteiische entschied auf Tor und der FVR hatte die Partie nun endgültig gedreht (62.). Auch im Anschluss gelang es dem FVU nicht Torchancen zu erspielen und Rammersweier hatte durch die offensivere Spielweise des FVU nun einige Möglichkeiten zu kontern. Bei einem Tempogegenstoß war der eingewechselte FVR-Akteur Cybard auf und davon und verwertete zum 4:2 (81.). Die Messe war nun gelesen und den Gastgebern gelang mit dem Schlusspfiff sogar noch das 5:2 durch den ebenfalls eingewechselten Flügler.
Fazit: Der FVU stellte sich nach der 2:0-Führung nicht clever genug an und zeigte im Abwehrverhalten an diesem Tag deutliche Schwächen. Auch im Offensivspiel lief kaum etwas zusammen. Das Fehlen von Marius Schütze, Patrick Ben-Aissa und Christian Gieringer machte sich teilweise deutlich bemerkbar und war an diesem Tag eine zu große Hypothek für die Mannschaft. Im Derby am kommenden Sonntag gegen den ZFV steht der FVU nun unter Zugzwang um nicht in den Tabellenkeller abzurutschen. Jeder einzelne muss eine deutliche Schippe drauflegen um die Punkte im Eckwaldstadion behalten zu können.
FV Rammersweier II - FV Unterharmersbach II 1:1 (1:1)
Eine insgesamt gerechte Punkteteilung gab es bei den beiden Reservemannschaften zu verzeichnen. In Halbzeit eins war der FVU die etwas bessere Mannschaft und ging früh durch Kevin Bierbaum in Führung. Noch vor der Pause gelang den Gastgebern allerdings der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel hatte Rammersweier einige gute Torgelegenheiten, doch die FVU-Defensive ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Bei den Blau-Weißen um das Trainergespann Geppert/Jilg lahmte in Halbzeit zwei die Offensive und man konnte sich nicht mehr entscheidend in Szene setzen.

18.09.2016: FVU mit Kilwi-Power lässt gegen Haslach nichts anbrennen
FVU I - SV Haslach I 3:0 (3:0)
Nicht nur Red Bull, sondern offensichtlich auch die Hombacher Kilwi verleiht Flügel: Gestärkt durch das Hombacher Fest der Feste schickte der FVU am Sonntag im Eckwaldstadion den SV Haslach völlig verdient mit 3:0 nach Hause. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte die Eichhorn-Elf einen überzeugenden Auftritt und konnte am Ende einen wichtigen und klaren Heimsieg verbuchen.
Während beim FVU von Beginn an der Ball sehr geschmeidig durch die eigenen Reihen lief, merkte man den Gästen deutlich die Verunsicherung durch den Fehlstart an. Mit einem Rückpass brachte ein Haslacher seinen Keeper unnötig in Bedrängnis, der konnte den Ball nicht richtig kontrollieren und legte ihn "mustergültig" für FVU-Mittelfeldboss Patrick Ben-Aissa auf. Ben-Aissa nahm das Gastgeschenk allerdings nicht an und vergab die 100-prozentige Torchance (4.). Zwei Minuten später gab es die nächste Haslacher "Einladung", und diesmal ließ sich der FVU nicht bitten: Nachdem ein Haslacher Spieler auf dem nassen Rasen ausgerutscht war, kam Ben-Aissa auf dem rechten Flügel an den Ball und passte perfekt in die Mitte zu Torjäger Stefan Schwarz, der gnadenlos zur 1:0-Führung vollstreckte (6.). Der FVU blieb weiter am Drücker und trug viele schöne Angriffe vor. Folgerichtig fiel der nächste Treffer: Der formstarke FVU-Mittelfeldakteur David Bühler packte seine rechte Klebe aus und erzielte mit einem strammen Aufsetzer aus 25 Metern das 2:0 (16.).  Als Neuzugang Raphael Knäble nach Kopfballverlängerung von Stefan Schwarz zum 3:0 erhöhte, war das Spiel entschieden (25.). Es war Knäbles dritter Treffer im dritten Spiel in Folge. Nach feiner Flanke von David Bühler hätte Knäble sogar auf 4:0 erhöhen können, doch sein Kopfball ging knapp daneben (38.).
Nach der kräftezehrenden Kilwi mit Zeltauf- und abbau, Arbeitseinsätzen hinter der Theke und Showtime im Festzelt und darüber hinaus noch dem Pokalspiel bei der SG Bühl/Weier (2:0, im Viertelfinale geht's gegen Appenweier) schaltete der FVU nun verdientermaßen zwei Gänge runter. Die Blau-Weißen schaukelten den Heimsieg sicher nach Hause. Haslach bäumte sich zwar noch etwas auf, brachte aber den FVU nicht mehr ernsthaft in Gefahr, sodass sich Abwehrchef Matthias Lehmann und Keeper Sascha Hug, der den verletzten Stammtorhüter Dirk Haase gut vertrat, über einen gegentorfreien Nachmittag freuen konnten.
Fazit: Die Formkurve zeigt beim FVU weiter nach oben. Spielerisch zeigte die Eichhorn-Elf vor allem in der ersten Halbzeit die beste Saisonleistung. So kann es gerne weitergehen!
FVU II - SV Haslach II 3:2 (1:1)
Einen hart umkämpften 3.2-Heimsieg feierte die FVU-Reserve gegen Haslach. Die Jungs von Erfolgscoach Rolf Geppert setzen sich damit weiter im vorderen Tabellendrittel fest. Zum Matchwinner mutierte FVU-Jungtalent Jonas Nesser, der zwei Treffer zum Heimerfolg beisteuerte. Christian Hug war ebenfalls für den FVU erfolgreich. Nachdem Jeremie Trottier wegen Handspiels die Rote Karte gesehen hatte, kassierte der FVU durch den fälligen Elfmeter nicht nur den zwischenzeitlichen Ausgleich, sondern musste auch 20 Minuten zu zehnt spielen. Es spricht für die gute Moral der Truppe, dass in dieser Zeit trotz Unterzahl noch der Siegtreffer gelang. Der Lohn: Platz drei.

14.09.2016: FVU zieht ins Pokal-Viertelfinale ein
SG Weier Bühl - FVU 0: 2
Durch einen ungefährdeten 2:0-Sieg gegen den Kreisliga B-Vertreter SG Weier Bühl zog der Titelverteidiger FVU ins Viertelfinale ein.
Auf dem schwer zu bespielenden und Hartplatz sahen die Zuschauer insgesamt ein schwaches Spiel, denn beide Mannschaften hatten
mit dem ungewohnten Geläuft zu kämpfen, zudem machte der starke Staub den Akteuren bei hochsommerlichen Temperaturen zu schaffen.
Dennoch war der FVU insgesamt die bessere Mannschaft und stellte kurz vor der Halbzeit die Weichen auf Sieg. Denn in der 38.Minute war Patrick Ben-Aissa mit einem leicht abgefälschten Distanzschuss erfolgreich, kurze Zeit später traf der immer stärker aufspielende Felix Leisinger im Anschluss einer schönen Kombination zum entscheidenden 2:0 (43.). In der zweiten Halbzeit schaltete der FVU einen Gang zurück und der Tabellenführer der Kreisliga B Staffel 2 kam etwas besser ins Spiel, doch bei den wenigen Torabschlüssen konnten Sie das FVU-Gehäuse um Keeper Daniel Riehle nicht in Gefahr bringen. Auch der Eichhorn-Elf  hatte noch die ein oder andere Torchance, konnte aber die Führung nicht mehr ausbauen, sodass es am Ende beim 2:0-Sieg blieb. Wehrmutstropfen für den FVU war sicherlich die unnötige Gelb-Rote Karte für Felix Leisinger, der nun im wichtigen Spiel am Wochenende gegen Haslach gesperrt sein wird.

10.09.2016: Kilwi-Punkt für den FVU in Ichenheim
SF Ichenheim I - FV Unterharmersbach I 1:1 (0:1)
Am Kilwisamstag konnte die Eichhorn-Elf beim derzeitigen Tabellenführer Ichenheim ein Unentschieden erspielen. Der FVU, der abermals auf etliche
Stammkräfte verzichten musste, zeigte in Halbzeit eins eine gute Vorstellung und wurde mit einer Halbzeitführung belohnt.  In der zweiten Halbzeit wurden die Gastgeber stärker und Mitte der zweiten Halbzeit aus.
Bei hochsommerlichen Temperaturen legten die Blau-Weißen sehr gut los und hätten bereits nach fünf Minuten in Führung gehen müssen, denn nach mustergültger Flanke kam der gut aufspielende Philip Geppert frei zum Kopfball, doch sein Aufsetzer sprang knapp über das Gehäuse.
Doch in der 9.Minute war es dann soweit und der FVU traf: Der agile FVU-Neuzugang Raphael Knäble vollstreckte aus kurzer Distanz - 1:0 für den FVU.
Die Eichhorn-Truppe war in der Folge weiterhin am Drücker, doch ein weiterer Treffer sollte nicht gelingen. In der Defensive stand man sehr kompakt und ließ in Halbzeit eins kaum nennenswerte Torchancen zu. Der FVU hatte weitere gute Kontergelegenheiten, spielte diese aber nicht konsequent zu Ende, sodass es bis zum Seitenwechsel bei der knappen Führung blieb.
Nach Wiederanpfiff merkte man den Gastgebern an, dass Sie sich viel vorgenommen hatten und auch im 5.Spiel in Folge den Platz als Sieger verlassen wollten. SFI-Torjäger Szkibick verfehlte das Tor des FVU bei einem Drehschuss nur knapp. Dennoch hatte der FVU die Vorentscheidung auf dem Fuss. Raphael Knäble verfehlte frei vor dem Torhüter der Gäste das Tor aber knapp (55.). Nur wenige Minuten gelang den Gastgebern stattdessen der Ausgleich, als ein Schuss von Reichenbach mit etwas Glück direkt im langen Eck landete. FVU-Keeper Daniel Riehle, der den verletzten Stammtorhüter Dirk Haase gut vertrat, hatte keine Chance (63.). In der Endphase der Partie sahen die Zuschauer ein recht ausgeglichenes Spiel mit wenigen guten Torchancen, sodass es am Ende beim Remis blieb.
Fazit: Mit einem Punkt beim Tabellenführer kann man im FVU-Lager sicherlich leben, doch auch drei Punkte waren im Bereich des Möglichen, hätte man in der guten 1.Halbzeit zwei Tore vorgelegt. So bleiben die Blau-Weißen weiterhin im hinteren Tabellendrittel stecken und stehen am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Haslach vor einer ganz wichtigen Partie.
SF Ichenheim II - FV Unterharmersbach II 0:0
Ein torloses Remis gibt es bei der FVU-Reserve äußerst selten zu sehen, doch am Wochenende war es mal wieder so weit. Insgesamt war die Begegnung über die nahezu komplette Spielzeit sehr ausgeglichen, sodass das Remis am Ende in Ordnung geht. Allerdings vergaben die Gastgeber in der Nachspielzeit eine sehr gute Torchance, als FVU-Keeper Sascha Hug glänzend parierte und somit den Punkt festhielt. Die junge Truppe um das Trainergespann Jilg/Geppert setzte sich somit in der Spitzentruppe fest und wird versuchen im Heimspiel gegen Haslach wieder dreifach zu punkten.

02.09.2016: Laterne ade: Eichhorn-Elf landete wichtigen 2:1-Erfolg gegen Rust
FVU I - SV Rust I 2:1 (0:0)
Einmal mehr sahen die Zuschauer am Freitagabend beim 2:1-Heimsieg des FVU eine packende und spektakuläre Partie. Der FVU hätte in der ersten Halbzeit bei einer Vielzahl klarster Chancen eigentlich schon alles klar machen können, geriet dann in der zweiten Hälfte kurzfristig ins Wanken, hatte aber in der dramatischen Schlussphase das bessere Stehvermögen und verpasste den starken Gästen durch einen herrlichen Kopfball von Raphael Knäble den Knockout in der 96. Minute! Entsprechend groß war der Jubel im Eckwaldstadion. Die Gäste haderten mit einem vom Unparteiischen nicht gegebenen Wembleytor. Das kuriose "Phantomtor vom Hombe" wird noch lange für Gesprächsstoff sorgen.
Dem FVU war von Beginn an anzumerken, dass keiner Lust darauf hatte, nächste Woche an der Hombacher Kilwi mit der roten Laterne auflaufen zu müssen und dem Flachs der Besucher ausgeliefert zu sein. Entsprechend furios war der Start der Eichhorn-Elf. Es waren keine sechs Minuten gespielt, da hatte der FVU schon drei Großchancen herausgespielt. Zunächst scheiterte der starke Marius Schütze, der den rotgesperrten Michi Schwarz in der Innenverteidiger-Position bestens vertrat, nach schöner Flanke von Matthias Lehmann freistehend aus vier Metern mit einem Kopfball (3.). Dann tauchte Goalgetter Stefan Schwarz allein vor dem Gästekeeper auf, zögerte aber etwas zu lange wie Götze im Länderspiel (5.). Schwarz hatte sich gerade die Haare fertig gerauft, da kam er nach schönem Zuspiel von Sturmpartner Philipp Geppert zur nächsten guten Schusschance, doch die Kugel ging aus elf Metern am langen Pfosten vorbei (6). Der FVU-Chancenreigen ging munter weiter: Mittelfeldchef Patrick Ben-Aissa nagelte einen 25-Meter-Hammer knapp über das Gästegehäuse (15.), und Marius Schütze setzte einen wuchtigen Kopfball nach einer Lehmann-Ecke nur an die Latte (29.). Außenspieler Vittorio Paolo, der einige gute Szenen hatte, hätte dann endgültig die Führung für den FVU erzielen müssen, doch als ihm die Kugel nach einer Ecke perfekt vor die Füße rollte, donnerte er den Ball zum Erstaunen der FVU-Fans in die Wolken (34.). Eine Minute zuvor hatte der Ruster Schlussmann sein ganzes Können aufbieten müssen, um einen 17-Meter-Freistoß von Matthias Lehmann zu entschärfen. Rust versuchte sein Heil meist mit Fernschüssen, konnte das von FVU-Keeper Dirk Haase sicher gehütete FVU-Gehäuse aber nicht wirklich in Gefahr bringen. Ein Freistoß, der an Freund und Feind vorbeig am langen Pfosten vorbeikullerte, war noch die gefährlichste Situation (41.).
In der zweiten Halbzeit wurde es dann turbulent und kurios. Nachdem der FVU seine Chancen offensichtlich nicht verwerten wollte, hatten die Ruster ein Einsehen. Bedrängt vom in der zweiten Halbzeit immer stärker werdenden FVU-Offensivspieler Raphael Knäble spielte der Ruster Abwehrspieler Fabian Andlauer aus 20 Metern einen Rückpass zu seinem Keeper, der immer länger wurde und schließlich zum Entsetzen der Ruster und zur Verzückung der FVU-Fans zur 1:0-Führung im Netz zappelte (52.). Mit einem kernigen Linksschuss hätte "Pat" Ben-Aissa dann fast das 2:0 erzielt, doch der Ball strich rechts am Tor vorbei (61.). Dann die Aufregerszene des Spiels, die als "Phantomtor vom Hombe" einen Eintrag in die FVU-Geschichtsbücher erhalten wird: Einen langen Flankenball zündete ein Ruster Angreifer mit einer herrlichen Direktabnahme aufs Tor, der Ball tanzte deutlich hinter der Linie im Dreieck-Giebel und sprang wieder heraus - sicher ein reguläres Tor, aber der Schiedsrichter entschied auf Weiterspielen, weshalb die Ruster die Welt nicht mehr verstanden und zu wütenden Protesten ausholten (65.). Was die Ruster aber generös übersahen: Unmittelbar vor der Aktion war der gut spielende FVU-Mittelfeldmotor David Bühler klar von den Beinen geholt worden, und das auch noch direkt vor der Ruster Bank. Der Schiri hätte hier auf Foulspiel entscheiden müssen, dann hätte es folglich auch die Flanke und das Wembleytor nicht gegeben. Insofern war das ausgleichende Gerechtigkeit.
Rust setzte seine Wut in Energie um und startete einige gefährliche Angriffe. Mit einem knallharten Flachschuss aus 20 Metern besorgte Marco Schiff den 1:1-Ausgleich (75.). Der FVU wankte nun und hing etwas in den Seilen, riss aber in den Schlussminuten mit großem Kampfgeist die Partie wieder an sich. Der Lohn war das vielumjubelte 2:1 in der Schlussminute durch Raphael Knäble, der eine perfekte Ecke von Matthias Lehmann unwiderstehlich in die Maschen köpfte (96.). Der Jubel im FVU-Lager war grenzenlos, der Frust bei den Rustern ebenso.
Fazit: "Das hätten wir auch einfacher haben können", brachte es FVU-Coach Markus Eichhorn nach dem Spiel mit Blick auf die in der ersten Halbzeit vergebenen hochkarätigen Chancen auf den Punkt. Aber letztlich hieß es Ende gut, alles gut. Der FVU hat einen unterm Strich verdienten und eminent wichtigen Erfolg der Marke "dreckiger Sieg" eingefahren, der den Blau-Weißen in den nächsten Wochen manches leichter machen wird.

21.08.2016: Bittere Niederlage für den FVU gegen Elgersweier
FV Unterharmersbach I - VfR Elgersweier I 1:2 (1:1)
Das hatte man sich im Lager des FVU anders vorgestellt: Gegen Aufsteiger Elgersweier kassierten die Blau-Weißen am Sonntag eine unnötige 1:2-Niederlage. Den Gästen gelang somit - wenn man so will - die Revanche für das Pokalfinale am Ostermontag, welches der FVU noch mit 3:1 für sich entscheiden konnte.
FVU-Coach Markus Eichhorn musste im ersten Heimspiel urlaubsbedingt auf die wichtigen Mittelfeldstützen Marius Schütze und Clemens Lehmann verzichten. Felix Leisinger fehlte weiterhin verletzungsbedingt. Trotzdem hatten die Blau-Weißen eine schlagkräftige Truppe auf dem Platz und legten auch sehr gut los, denn bereits nach drei Minuten verwandelte FVU-Kapitän Matthias Lehmann einen direkten Freistoß aus 28 Metern - 1:0 für den FVU! Doch auch die Gäste waren durch Ihre schnellen Spieler im Spiel nach vorne stets gefährlich, sodass die Führung nicht lange Bestand hatte. Elgersweier konnte bereits nach zehn Minuten durch Grimm zum 1:1 ausgleichen.  Vor der Halbzeit entwickelte sich weitestgehend ein ausgeglichenes Spiel in dem der FVU aber die deutlich besseren Torchancen zu verzeichnen hatte. FVU-Stürmer Stefan Schwarz war nach einem Eckball per Kopf zur Stelle, doch Gästekeeper Bohnert lenkte den strammen Kopfball mit den Fingerspitzen über die Latte (15.). Kurz darauf dann die ganz dicke Chance für Patrick Ben-Aissa, als Stefan Schwarz durchgebrochen war und alleine vor dem Torhüter auf Ben-Aissa querlegte, der jedoch etwas in Rücklage fiel und den Ball aus kurzer Distanz über das Tor setzte. Auch FVU-Neuzugung Vittorio Paolo und nochmals Stefan Schwarz scheiterten vor der Halbzeit und setzen Ihre Schüsse neben das Tor der Gäste. So wurden mit einem Remis die Seiten getauscht. Auch in der zweiten Hälfte war das Spiel recht ausgeglichen. Der FVU war bemüht, doch gegen die konterstarken Gäste musste man immer auf der Hut sein. In der 56.Minute kam es außerhalb des 5-Meter-Raumes zu einem Luftkampf zwischen VfR-Keeper Bohnert und FVU-Stürmer Stefan Schwarz. Der Ball landete im Tor, doch die Unparteiische entschied auf Stürmerfoul. Schwarz zog sich dabei eine Rippenverletzung zu und musste das Feld verlassen. Besonders bitter, denn quasi im Gegenzug war die FVU-Defensive nicht auf der Höhe und Elgersweier ging durch Kirn mit 2:1 in Führung. In der Folgezeit spielte der FVU im Spiel nach vorne zu ideenlos und konnte sich kaum Torchancen erarbeiten. Auf der Gegenseite hatten die Gäste die Chance durch Tortschütze Kirn die Führung auszubauen (78.). So verstrichen die Minuten und die Eichhorn-Elf ging letztendlich als Verlierer vom Platz.
Fazit: Der FVU wollte das erste Heimspiel unbedingt für sich entscheiden, doch dies gelang nicht, weil man in der Offensive nicht die nötige Effizienz an den Tag legte und in der Defensive zwei entscheidende Fehler machte, die zu Gegentoren führten. Nach den ersten beiden Partien hat der FVU somit nur 1 Punkt auf dem Konto, sodass man beim schweren Auswärtsspiel beim nächsten Aufsteiger aus Oberschopfheim schon unter Zugzwang steht zu punkten.

14.08.2016: 1:1 in Sulz - FVU startet gut in die Saison
FV Sulz I - FVU I 1:1 (1:1)
Gegen den erwartet starken Gegner Sulz holte der FVU am Sonntag zum Auftakt in die neue Bezirksligasaison ein verdientes 1:1-Unentschieden. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen sahen die Zuschauer eine spritzige und unterhaltsame Partie. Den Treffer für den FVU erzielte der abermals stark aufspielende Goalgetter Stefan Schwarz.
Der neue FVU-Coach Markus Eichhorn wurde in Sulz mehr als herzlich empfangen. Hier hatte er die letzten Jahre sehr erfolgreich gearbeitet und die Sulzer bis in die Landesliga geführt. Von Beginn an machten die Gastgeber deutlich, dass sie den letztjährigen  Landesligaabstieg und den damit verbundenen Weggang einiger Spieler gut verkraftet haben. Mit ihrem flinken Kurzpassspiel versuchen sie, das FVU-Gehäuse in Gefahr zu bringen. Dies gelang durch einen Chancen-Doppelschlag in der 8. und 9. Minute: Erst strich ein Kopfball knapp am von Dirk Haase sicher gehüteten FVU-Tor vorbei, dann krachte ein Fernschuss gegen die Querlatte. Der FVU hatte diesen Weckruf nicht nötig, denn er war von Anfang an gut im Geschäft, und nach einem Eckball von FVU-Kapitän Matthias Lehmann erzielte der seit Wochen in bestechender Form agierende FVU-Mittelstürmer Stefan Schwarz mit einem wuchtigen Kopfball unter die Latte die 1:0-Führung (10.).
Schwarz hatte nach einem langem Ball die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, doch sein geschickter Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei (17.). Nach einer schönen Einzellleistung von Lucca Nesch fiel schließlich der 1:1-Ausgleich: Der Sulzer Mittelfeldakteur tankte sich etwas zu leicht durchs halbe FVU-Mittelfeld und legte mustergültig für Daniel Bühler auf, der den Rückpass unhaltbar einschoss (29.). Der FVU blieb weiter durch Standardsituationen brandgefährlich: Jeweils nach einer Lehmann-Ecke scheiterten Marius Schütze und Stefan Schwarz knapp mit ihren Kopfbällen (36./45.).
Die zweite Halbzeit begann beinahe mit einem "Tor des Monats", denn FVU-Sturmass Patrick Ben-Aissa hätte den Sulzer Keeper um ein Haar mit einem 50-Meter-Volleyschuss überlistet. Der spektakuläre Ball ging knapp drüber (46.). Strecken musste sich der Sulzer Keeper dann nach einem schönen Freistoß von Matthias Lehmann aus gut 30 Metern, den er aus der kurzen Ecke fischte (60.). Dann hieß es für den FVU durchatmen: Nachdem Keeper Dirk Haase einen Rückpass aufgenommen hatte, gab es Freistoß für Sulz aus 16 Metern, doch der abgefälschte Ball strich knapp vorbei (67.). Die Partie blieb spannend, weil sich beide Teams immer wieder in Tornähe spielten. Allerdings mussten beide Mannschaften auch dem hohen Tempo der ersten Halbzeit und der Hitze Tribut zollen. So blieb's beim gerechten 1:1-Unentschieden.
Fazit: Der FVU zeigte einen guten Start in die Runde, spielte gefällig und gefährlich. Einziges Manko, gerade bei der Hitze: In der zweiten Halbzeit vernachlässigte der FVU das Kombinationsspiel und operierte zu viel mit langen Bällen.
FV Sulz II - FVU II 4:1 (2:1)
Die FVU-Reserve verschlief den Anfang der Partie und geriet prompt mit 0:2 ins Hintertreffen. Diesem Rückstand rannte die stärker werdende Geppert-Elf das ganze Spiel hinterher. Zwar gelang Torjäger Philipp Geppert der 1:2-Anschlusstreffer, aber nach einem Bock in den FVU-Reihen erhöhten die Gastgeber auf 3:1 und machten damit alles klar. Gegen die entblößte FVU-Hintermannschaft legten die Sulzer dann noch das 4:1 nach.

Bezirkspokal: 03.08.2016: FVU meistert Hürde Nesselried und steht in 2.Pokalrunde
SV Nesselried I - FV Unterharmersbach I 1:3 (0:2)
Der FVU startet in dieser Bezirkspokalrunde als Titelverteidiger ins Rennen und meisterte die 1.Runde beim Kreisliga-A-Nord-Vertreter in Nesselried recht souverän. Bei konsequenterer Chancenverwertung in Halbzeit zwei wäre auch ein deutlich höherer Sieg möglich gewesen.
Die Eichhorn-Elf war von Beginn an präsent und legte somit den Grundstein für den Erfolg, denn nach einem ersten Warnschuss nach 5 Minuten durch Stefan Schwarz, der knapp am langen Pfosten vorbeistrich, machte es selbiger Spieler in der 11. Spielminute besser und vollendete mit einem präzisen Flachschuss zur 1:0-Führung für den FVU. Bereits zwei Minuten später legten die Blau-Weißen nach: Einen von FVU-Kapitän getretenen Eckball verwertete wiederum Stefan Schwarz per Kopf zum 2:0. Die Gastgeber konnten in Halbzeit eins keinerlei Akzente in der Offensive setzen, denn der FVU zeigte sich in der Defensivarbeit gegenüber dem 2:6 gegen Würmersheim verbessert und stand stabiler. Mit einem vorentscheidenden zwei Tore Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.
Es dauerte auch in der zweiten Halbzeit nicht lange, bis man im FVU-Lager wieder jubeln durfte: Mittelfeldmotor Marius Schütze war zur Stelle und traf nach einer Standardsituation zum 3:0 (49.). Im Anschluss wechselten die Blau-Weißen munter durch, sodass der Rhythmus im FVU-Spiel etwas verloren ging und die Gastgeber besser ins Spiel kamen. Belohnt wurde Nesselried durch den Anschlusstreffer zum 1:3 in der 72. Minute durch Lienert. Patrick Ben-Aissa, David Bühler und Moritz Hangs verpassten es in der Endphase der Partie bei hochkarätigen Chancen die Führung für den FVU wieder auszubauen, sodass es am Ende beim 3:1-Sieg für die Mannshaft um Trainer Markus Eichhorn blieb.
Fazit: Der FVU zeigte sich verbessert, hat aber weiterhin viel Luft nach oben und muss sich in den nächsten Spielen steigern. Viel Zeit bleibt nicht, denn die Auslosung ergab bereits in der 2.Runde ein Aufeinandertreffen mit dem Stadtrivalen Zeller FV. Gespielt wird schon am kommenden Sonntag, 07.08.16 um 17 Uhr im Zeller Badwaldstadion. Die Mannschaft hofft auf große Fanunterstützung bei diesem Pokalderby.

Die Spielberichte der Saison 2015/2016 finden Sie hier.