Skip to: site menu | section menu | main content


Herzlich Willkommen beim    
FV Unterharmersbach e.V.
    
letzte Änderung auf dieser Seite: 03.06.2019

Spielberichte Fußball Herren I+II 2018/2019

Sie haben auch einen Spielbericht? Senden Sie ihn uns per E-Mail!

 


02.06.2019: FVU beendet Saison mit einer Niederlage
FV Rammersweier I - FV Unterharmersbach I 3:1 (1:0)
Nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage musste die Eichhorn-Truppe am letzten Spieltag in Rammersweier eine 1:3-Niederlage einstecken. Trotz der Niederlage beendete man die Saison auf Tabellenplatz sechs mit dem man aufgrund der schwierigen Rückrunde durchaus zufrieden sein kann.

In Rammersweier kämpften beide Mannschaften mit den hochsommerlichen Temperaturen, doch dem Spiel merkte man an, dass es vorallem bei den Gästen noch um sehr viel ging, denn nur ein Sieg für die Gastgeber hätte den Abstieg noch abwenden können. Dementsprechend baute der FVR gleich zu Beginn Druck auf. Der FVU kam in den ersten zwanzig Minuten nicht in die Zweikämpfe und machte es den Hausherren viel zu leicht zu Torchancen zu kommen. Folgerichtig gelang
FVR-Akteur Paris aus kurzer Distanz der 1:0-Führungstreffer. In der Folgezeit der ersten Halbzeit berappelte sich der FVU dann aber, der verletzungsbedingt kurzfristig auf David Bühler (Rückenprobleme), Clemens Lehmann und Rene Störr verzichten musste. Zu mehr als Halbchancen sollte es im ersten Durchgang aber nicht reichen.
In der zweiten Hälfte musste Rammersweier auch den hohen Temperaturen Tribut zollen und der Druck ließ etwas nach. Aus dem Nichts gelang dem FVU in der 54.Minute der Ausgleich: Nach einem individuellen Fehler in der FVR-Defensive lief FVU-Stürmer Stefan Schwarz alleine auf das Tor zu und überwand FVR-Keeper Anzaldi mit etwas Glück und seinem 26.Saisontreffer zum 1:1. Die Freude im FVU-Lager hielt allerdings nur zwei Minuten, denn Felka brachte mit einem Schuss aus 12 Metern den Gastgeber wieder in Führung (56.). In der 65.Minute fiel dann schon so etwas wie die Vorentscheidung als FVR-Akteur Paris mit der Hacke zum 3:1 traf und seine Mannschaft auf die Siegerstraße brachte. Beinahe wäre dem FVU aber die direkte Antwort gelungen, als Stefan Schwarz nach guter Kombination über Sven Bühler und Jens Alender zum Abschluss kam, doch Keeper Anzaldi konnte den Schuss reaktionsschnell entschärfen. Auf der Gegenseite traf Rammersweier bei einer weiteren Torchance nur den  Innenpfosten. Der eingewechselte Andy Gieringer hatte dann das 3:2 auf dem Fuß als er aus 8 Metern im Anschluss an einen Freistoß völlig frei zum Schuss kam, doch sein Schuss fischte Anzaldi sensationell aus dem Toreck.
So blieb es am Ende beim verdienten 3:1-Heimsieg für die Gastgeber, die trotz des Sieges am Ende den viertletzten Tabellenplatz belegen und somit den Gang in die Kreisliga A antreten müssen.
Fazit: Für den FVU endete am Sonntag eine kräftezehrende Saison mit 34 Spielen. Nach einer überragenden Vorrunde folgte eine sehr durchwachsene und schwierige Rückrunde, in der man die Langzeitausfälle von den Leistungsträgern Thomas Sobieranski, Patrick Ben-Aissa und studienbedingt teilweise auch David Bühler auf Dauer nicht kompensieren konnte. Personell ging man bei vielen Spielen auf dem Zahnfleisch was sich dann auch in den Ergebnissen bemerkbar machte. Im FVU-Lager hofft man, dass sich die Verletzungsmisere in der Sommerpause lichtet und man mit ein paar neuen Gesichtern und etwas breiterem Kader in die dann mittlerweile 12. Bezirksligasaison starten kann.
FV Rammersweier II - FV Unterharmersbach II 6:1 (2:0)
Einen ähnlichen Verlauf nahm auch die Saison bei der zweiten Mannschaft. War man in der Vorrunde noch im oberen Tabellendrittel anzufinden musste man in der Rückrunde von Woche zu Woche bangen überhaupt eine Mannschaft stellen zu können. Bei zwei Spielabsagen gelang das nicht, aber ansonsten muss man der Mannschaft ein Kompliment aussprechen, dass man trotzdem noch ordentlich gepunktet hat und die Saison mit guten 42 Punkten auf Rang zehn beenden konnte.

Beim letzten Spiel in Rammersweier traf man auf einen starken Gegner, der auch in dieser Höhe verdient gewann. Den Ehrentreffer für den FVU erzielte Routinier Christian Hug. 

30.05.2019: Packendes 2:2 des FVU gegen den Tabellenzweiten SCO
FVU I - SCO I 2:2 (2:2)
Beste Unterhaltung am Vatertag im Eckwaldstadion: In einem intensiven, tempo- und torreichen Spiel erkämpfte sich der FVU gegen den starken Tabellenzweiten SC Offenburg ein 2:2-Unentschieden.
Von Beginn an war zu spüren, dass beide Mannschaften gut drauf sind. Mit Spielwitz und Tempo wurden die Angriffe vorgetragen. Recht kurios ging zunächst der SCO gleich mit 2:0 in Führung: Eine Kopfballbogenlampe von Mijo Vujevic wurde lang und länger und senkte sich zum 1:0 in den rechten Torwinkel (7.). Dann "bediente" FVU-Mittelfeldakteur David Bühler versehentlich mit einem Rückpass SCO-Regisseur Narek Sermanoukian, der FVU-Schlussmann Dirk Haase umkurvte und zum 2:0 einschoss (12.). Weder David Bühler, der ein sehr gutes Spiel machte, noch die gesamte FVU-Truppe ließen sich von diesem Bock merklich beeindrucken. Es lag beim FVU Spielwitz in der Luft, und folgerichtig gelang auch der Anschlusstreffer. Nach Traumflanke von Jens Alender köpfte FVU-Goalgetter Stefan Schwarz herrlich zum 1:2 ein (18.). Mit einem Abstauber legte der gut aufgelegte FVU-Regisseur Jens Alender aus dem Gewühl heraus das 2:2 nach (22.). Der FVU war nun etwas mehr am Drücker, und Stefan Schwarz hatte Pech, dass sein Kopfball nach schöner Vorarbeit des starken Philipp Geppert gegen den Pfosten prallte (34.). Mit einer Doppelchance hätten Jens Alender und Michi Schwarz noch vor der Halbzeit die 3.2-Führung herausschießen können, doch sie scheiterten jeweils knapp (43./44.).
Nach der Halbzeit kam Goalgetter Schwarz nach einer Traumkombination zum Abschluss. Sein Schuss aus 17 Metern zischte haarscharf über den Giebel (47.). Dann nahmen immer mehr die Gäste das Kommando, die von der Bank noch einmal drei frische starke Kräfte aufs Spielfeld bringen konnten. Doch beim starken FVU-Keeper Dirk Haase war zum Glück immer Endstation: Er pflückte die gefährliche Flanken des Tabellenzweiten souverän und hielt reaktionsstark nach einem Kopfball von Robert Grüner (75.). Kurz vor Schluss wäre dem FVU dann fast der "Lucky Punch" gelungen: Schön freigespielt von Alender kam David Bühler zum Abschluss, SCO-Keeper Mike Baudendistel hielt per Glanzparade (90.). Damit war das Spiel immer noch nicht rum: Gästetorjäger Tonio Bayer donnerte im Gegenzug die Kugel aus guter Position übers FVU-Tor (91.).
Fazit: Der FVU verabschiedete sich mit einer tollen Leistung vom Heimpublikum, das sich schon jetzt auf die neue Saison und weitere Festtage im Eckwaldstadion freut. Tabellenplatz sechs kann sich sehen lassen. Der FVU machte gegen den SCO deutlich, dass ohne die Verletzungsmisere weit mehr drin gewesen wäre.
FVU II - SCO II 2:1 (2:0)
Wer hätte das gedacht! Die FVU-Reserve stellte dem SCO ein Bein und gewann gegen den Meister mit 2:1. FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert hatte seine Jungs mit einer Motivationsansprache heiß gemacht und eine perfekte Aufstellung auf den Platz gezaubert. Die beiden FVU-Tore schoss der Mann der Stunde, Jeremie Trottier, in der ersten Halbzeit. Danach verteidigte der FVU geschickt und musste lediglich noch den Anschlusstreffer hinnehmen.

26.05.2019: Für den FVU war in Haslach mehr drin
SV Haslach I - FV Unterharmersbach I 2:2 (0:1)
Vor dem Spiel wäre man im FVU-Lager mit einem Remis sicherlich nicht unzufrieden gewesen, doch nach dem Spiel konnte man durchaus von zwei verlorenen Punkten sprechen, nachdem man eine 2:0-Führung nicht verteidigen konnte.
Wieder einmal hatte die Eichhorn-Truppe mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen, denn neben den beiden Langzeitverletzten Patrick Ben-Aissa und Thomas Sobieranski fehlten in Haslach auch Kapitän Matthias Lehmann und Bruder Clemens. Auch David Bühler,Stefan Pfaff und Rene Störr standen studien-und urlaubsbedingt nicht zur Verfügung.
FVU-Trainer Markus Eichhorn bewies beim Personal-Puzzle aber ein gutes Händchen. Alle Akteure der zweiten Mannschaft, die in die Startelf rückten machten Ihre Sache gut. In der ersten Halbzeit hatte Haslach sicherlich etwas mehr Ballbesitz, daraus Kapital schlagen konnte die Heimmannschaft, die noch im Abstiegskampf steckt, aber nicht. Die FVU-Defensive stand meistens gut und ließ in Halbzeit eins keinen Hochkaräter zu. Auf der Gegenseite zeigte sich der FVU äußerst effektiv, als man die in Halbzeit eins einzige nennenswerte Torchance durch Innenverteidiger Michi Schwarz, nach Freistoßflanke von Philip Geppert, per Kopf zur Führung verwandeln konnte. Die Gastgeber waren sichtlich um eine Reaktion bemüht, doch es blieb vieles Stückwerk.
In der zweiten Hälfte bekamen die Zuschauer dann deutlich mehr Torraumszenen zu Gesicht. Nach gut einer Stunde gelang dem FVU der zweite Treffer, als Sven Bühler auf außen den Ball eroberte und Ersatzkapitän Stefan Schwarz im Zentrum fand. Schwarz nahm den Ball mit viel Risiko und dies wurde belohnt: Der Ball flog genau in den Torwinkel und es stand 2:0 für dei Blau-Weißen. Im Anschluss folgten aus FVU-Sicht unglückliche Minuten: Jens Alender hatte in der 62.Minute das vorentscheidende 3:0 auf dem Schlappen doch sein Abschluss wurde von SVH-Keeper Schmieder entschärft. Quasi im Gegenzug verkürzte Haslach in Person von Baier mit einem gefühlvollen Heber zum 1:2. Nur eine Minute nach dem Anschlusstreffer schickte Stefan Schwarz den völlig freistehenden Kai Welle auf die Reise, doch dieser scheiterte freistehend vor dem Tor an der Querlatte. Wiederum im Gegenzug fiel der schmeichelhafte Ausgleich für Haslach: Nach einer Unstimmigkeit in der FVU-Defensive traf Hansmann zum 2:2 - allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position, doch der Treffer zählte. So war die komfortable Führung für die Eichhorn-Truppe dahin. In den restlichen zwanzig Minuten Spielzeit wollten beide Mannschaften den Sieg, doch ein weiterer Treffer wollte beiden Teams nicht gelingen. So blieb es am Ende beim 2:2-Unentschieden, was vom Spielverlauf her für den FVU zwei verlorene Punkte bedeuteten.
Fazit: Die stark ersatzgeschwächte FVU-Truppe zeigte in Haslach eine sehr ordentliche Leistung, verstand es aber am Ende nicht den Sieg einzutüten, der auch aufgrund der vergebenen Hochkaräter vor den jeweiligen Gegentreffern durchaus verdient gewesen wäre. Positiv ist, dass man auch im vierten Spiel ohne Niederlage blieb und man in den letzten beiden Saisonspielen versuchen wird Tabellenplatz sechs zu verteidigen. Mit dem SC Offenburg und dem FV Rammersweier hat man nun noch zwei Kontrahenten vor der Brust, die noch um Auf-bzw. Abstieg kämpfen. Die Blau-Weißen müssen also nochmal alle Körner abrufen um die Spiele erfolgreich bestreiten zu können.


Das Spiel der Reservemannschaften musste auf Verlangen des FVU leider abgesagt werden, da die Personalengpässe in den beiden Mannschaften zu groß waren. Die Punkte gehen daher an den SV Haslach.

19.05.2019: FVU behält gegen Absteiger Hausach die Oberhand
FV Unterharmersbach I - SV Hausach I 3:1 (2:1)
Gegen den bereits feststehenden Absteiger und Tabellenvorletzten aus Hausach gelang es dem FVU einen 3:1-Heimsieg zu landen. Insgesamt hatte der FVU deutlich mehr Torchancen zu verzeichnen und hätte bei besserer Chancenverwertung noch den ein oder anderen Treffer mehr erzielen können. Die Gäste enttäuschten nicht und stemmten sich gegen die Niederlage, doch insgesamt fehlte in der Offensive die Durchschlagskraft. Allerdings eröffnete Hausach nach 19 Minuten das Torekonto als der quirlige Angreifer Morina nach gut getimter Flanke zum 0:1 traf. Der FVU zeigte aber eine sehr gute Reaktion und drehte das Spiel innerhalb drei Minuten: Zunächst wurde bei einem Eckball von Matthias Lehmann Stürmer Stefan Schwarz sträflich frei stehen gelassen und verwertete per Kopf zum 1:1-Ausgleich (21.Minute). Nur kurze Zeit später war Schwarz erneut erfolgreich als er einen guten Steilpass von Sven Bühler per Lupfer über den herauseilenden Hausacher Keeper zum 2:1 verwertete. Glück hatte der FVU wenige Zeit später als FVU-Keeper Dirk Haase einen Flachschuss von Hausachs Morina gerade noch um den Pfosten lenken konnte. Noch vor der Pause hätte die Eichhorn-Truppe allerdings die Führung ausbauen müssen. Nach gutem Pass von Spielmacher Jens Alender tauchte Felix Leisinger frei vor dem Tor der Gäste auf, doch sein Schuss flog am langen Pfosten vorbei. Der nächste Hochkaräter resultierte nach einer super Kombination über Stefan Schwarz und Jens Alender. Letzterer legte den Ball im Strafraum uneigennützig quer auf Philip Geppert, der jedoch einen Hauch zu spät kam und den Ball nicht kontrolliert in Richtung leeres Tor bugsieren konnte. So blieb es bei der knappen Halbzeitführung für den FVU.
Nach Wiederanpfiff verflachte die Partie etwas. Beide Mannschaften taten sich bis zur Schlussviertelstunde schwer gute Torgelegenheiten zu erspielen. Erst in den letzten 15 Minuten wurde es wieder turbulenter. Zunächst hatte Hausach durch Welle eine gute Chance zum Ausgleich, doch der Schuss strich knapp über das FVU-Gehäuse. Auf der Gegenseite bot sich für Stefan Schwarz eine Großchance, doch sein Linksschuss verfehlte das Tor um Zentimeter. So blieb es bis in die Schlussphase spannend ehe der FVU in der 86.Minute endgültig den Sieg unter Dach und Fach bringen konnte: Einen lange getretenen Eckball von Kapitän Matthias Lehmann legte Michael Schwarz per Kopf in den Fünfmeterraum, dort stand Stefan Schwarz goldrichtig und verlängerte den Ball per Kopf ins lange Toreck - 3:1 für den FVU und somit auch der Schlusspunkt.
Fazit: Der FVU-Sieg war am Ende sicherlich verdient, auch wenn man nach guter erster Hälfte in der zweiten Halbzeit nicht unbedingt überzeugten konnte. Reichlich Chancen waren trotzdem vorhanden, die teilweise aber zu fahrlässig vergeben wurden. Hausach schnupperte in der zweiten Halbzeit an einem Punktgewinn, spielte gut mit, doch insgesamt erwies sich die Offensivabteilung der Gäste als zu harmlos. Der FVU seinerseits konnte mit dem Sieg Tabellenplatz sechs festigen und Ziel der Mannschaft sollte es sein diesen Platz bis zum Saisonende zu vereidigen. Dafür gilt es aber nochmal alle Kräfte zu bündeln, denn mit Haslach, Offenburg und Rammersweier warten in den ausstehenden Spielen unangenehme Aufgaben auf die Eichhorn-Elf.
FV Unterharmersbach II - SV Hausach II 5:0 (2:0)
Einen ungefährdeten Sieg fuhr die FVU-Reserve gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten ein. Trotz erheblicher personeller Probleme- unter anderem feierte Routinier Martin Duchatz sein Comeback im Blau-Weißen Trikot - und einer maximal durchschnittlichen Leistung gelang es der FVU-Truppe einen deutlichen Sieg einzufahren. Die Tore zum Sieg steuerten bei: Jeremie Trottier (2), Tim Breig, Christian Hug und Torhüter Sascha Hug, der in dieser Partie als Feldspieler auflief.

12.05.2019: FVU kann mit Punktgewinn in Willstätt gut leben
VfR Willstätt I - FV Unterharmersbach I  0:0
Nachdem der FVU in der Woche zuvor gegen Lahr endlich seine Niederlagen-Serie stoppen konnte, war die Marschrichtung der Blau-Weißen auch für das anspruchsvolle Auswärtsspiel in Willstätt klar. Mindestens einen Punkt strebte die Eichhorn-Truppe an und diesen ergatterte man sich am Ende auch durch ein torloses Remis.
Dabei täuscht das torlose Unentschieden defintiv nicht über den Spielverlauf hinweg, denn die Zuschauer sahen auf dem großen Rasenplatz in Willstätt eine insgesamt sehr ereignisarme Partie. Beide Mannschaften standen in der Defensive sehr kompakt und ließen nur wenige Torchancen zu. Die Gastgeber hatten sicherlich mehr vom Spiel und auch mehr Ballbesitz, wussten damit aber recht wenig anzufangen und schafften es kaum den FVU mal in die Bredouille zu bringen. Lediglich bei einem Schuss von der Strafraumkante von VfR-Akteur Huft hatte der FVU Glück, dass der Ball knapp am Tordreieck vorbeiflog. Bei einer weiteren Chance vergab Steurer aus aussichtsreicher Position deutlich. Das Offensivspiel des FVU kam allerdings auch nicht wirklich zum Tragen. Zudem musste FVU-Stürmer Stefan Schwarz zur Halbzeit mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden und FVU-Allrounder Clemens Lehmann wurde in der zweiten Halbzeit in die Sturmspitze beordert. Clemens Lehmann hatte aus FVU-Sicht dann auch kurz nach Wiederanpfiff die beste FVU-Chance, als er von der Strafraumkante abzog, doch sein Schuss war zu unplatziert und konnte von VfR-Keeper Meyer entschärft werden. Auch Philip Geppert kam kurz darauf in guter Schussposition zum Abschluss, verfehlte aber das Tor letztendlich. Danach war es mit der FVU-Offensive aber vorbei und die Willstätter nahmen das Heft in die Hand, kamen Ihrerseits aber selbst auch nur zu zwei guten Möglichkeiten. Einmal lupfte der eingewechselte Schaffelke den Ball über das FVU-Tor. Fünf Minuten vor dem Ende scheiterte Steurer aus spitzem Winkel am Außennetz. Fast schon folgerichtig endete die Partie am Ende mit einer torlosen Punkteteilung mit der der FVU am Ende zufrieden sein konnte, auch weil man Willstätt somit auf Distanz halten konnte.
Fazit: Spielerisch bot der FVU sicherlich keine Glanzleistung, doch Kampf und Einsatzbereitschaft stimmten bei der Eichhorn-Elf. Zudem stand die Defensive um Kapitän Matthias Lehmann sehr gut und verdiente sich dadurch endlich mal wieder ein Spiel ohne Gegentreffer, was es nach der Winterpause beim FVU bisher nicht gab. In der Tabelle behauptete man weiterhin den sechsten Tabellenplatz. Allerdings sind einige Verfolger in Schlagdistanz und der FVU muss deshalb in den noch ausstehenden vier Saisonspielen noch einige Punkte einfahren um diesen guten Tabellenplatz zu behaupten.
VfR Willstätt II - FV Unterharmersbach II 2:1 (0:1)
Für die FVU-Reserve reicht es leider nicht zum erhofften Punktgewinn, dabei sah es zunächst sehr gut aus, denn nach wenigen Minuten gelang Jeremie Trottier für den FVU mit einem sehenswerten Treffer die Führung welche bis zur Halbzeit auch Bestand hatte. Nach Wiederbeginn drückten die Gastgeber jedoch aufs Tempo und drehten das Spiel innerhalb kürzester Zeit. Im Anschluss hielt Keeper Sascha Hug den FVU mit etlichen Paraden im Spiel doch für einen weiteren Treffer sollte es aus FVU-Sicht leider nicht mehr reichen. Weiterer Wehrmutstropfen ist die Verletzung von Kapitän Tobias Munz, der sich in Halbzeit eins die Schulter auskugelte und der Mannschaft vermutlich den Rest der Saison fehlen wird.

05.05.2019: Knoten geplatzt! FVU gewinnt endlich wieder
FV Unterharmersbach I - SC Lahr II U23  6:3 (1:1)
Große Erleichterung herrschte am Sonntag im FVU-Lager: Nach zuletzt sieben Niederlagen am Stück konnte man im Heimspiel gegen Lahr nun endlich wieder einen Sieg bejubeln. Dieser fiel am Ende mit 6:3 recht deutlich aus, doch der FVU hatte harte Arbeit zu vollrichten, bevor man am Ende die drei wichtigen Punkte einfahren konnte.
Die Eichhorn-Elf kam gut in die Partie, setzte die Gäste früh unter Druck und erspielte sich in der Anfangsviertelstunde einige hochkarätige Torchancen, die allerdings allesamt nicht genutzt werden konnten: Innenverteidiger Michi Schwarz vergab aus kurzer Distanz die Riesenchance zur Führung, kurz darauf wurde ein Schuss von Stefan Schwarz von einem Abwehrspieler kurz vor der Torlinie geklärt. Auch David Bühler hatte kein Schussglück, als sein Abschluss aus 12 Metern über dem Tor der Gäste landete. So kam es wie es kommen musste, denn die Gäste gingen nach 28 Minuten mit der ersten richtigen Torchance durch Kehloufi mit 1:0 in Führung. Die Blau-Weißen ließen sich dadurch aber nur kurz beirren und erzwangen noch vor der Pause den mehr als verdienten Ausgleich. Der stark spielende Felix Leisinger wurde im Strafraum zu Fall gebracht und der Unparteiische entschied Folgerichtig auf Strafstoß. Stürmer Stefan Schwarz nahm sich der Sache an und verwertete den Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich (41.).
In der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer dann ein echtes Chancen-und Torspektakel zu sehen. Nachdem der FVU zunächst Glück hatte als ein Kopfball von Lahrs Bulgakov am Pfosten landete gingen die Gäste in der 61.Minute wieder in Führung. Bulgakov vollendete eine Hereingabe aus kurzer Distanz zur 2:1-Führung für Lahr (61.). Sehr wichtig aus FVU-Sicht war allerdings die prompte Antwort, als Stefan Schwarz einen Eckball von Kapitän Matthias Lehmann per Kopf zum 2:2 vollendete (62.). Der FVU war nun klar am Drücker und ging folgerichtig erstmals in Führung - und wie: Freistoßspezialist Matthias Lehmann hämmerte einen Freistoß vom Strafraumeck genau in den Torwinkel, ein Tor Marke „Tor des Monats“ (70.). Doch damit noch lange nicht genug: Wiederum nur zwei Minuten später verwertete Philip Geppert eine misslungene Kopfballrückgabe eines Lahrer Abwehrspielers per Heber zum 4:2 für die Blau-Weißen. Die Gäste blieben im Spiel nach vorne mit ihren quirligen Offensivspielern aber weiterhin brandgefährlich und kamen durch einen Strafstoßtreffer von Bulgakov nochmals auf 3:4 heran (85.). Abermals hatte der FVU jedoch eine prompte Antwort parat: Mittelfeldmotor David Bühler traf mit einem ebenso platzierten und sehenswerten Schuss ins lange Eck zum 5:3 und entschied die Partie dadurch endgültig (87.). Stürmer Stefan Schwarz legte nach einem Sololauf gar noch einen Treffer zum 6:3 nach und machte dadurch das halbe Dutzend voll (90.).
Fazit: Vor dem Spiel hatte sich der FVU für diese wichtige Partie viel vorgenommen und man ließ auch auf dem Platz dann auch Taten sprechen und behielt am Ende hochverdient die drei Punkte im heimischen Eckwaldstadion. Nach sieben Niederlagen und jede Menge Frust in den letzten Wochen war die Erleichterung bei den Blau-Weißen nach Spielende reichlich zu spüren. Mannschaft und Trainerstab gingen mit dieser Drucksituation gut um und schafften es nun endlich wieder in die Spur zu kommen. Es bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft aus der gezeigten Leistung nun Mut und Selbstvertrauen tanken wird um die ausstehenden fünf Saisonspiele wieder erfolgreicher zu gestalten als die letzten Wochen.

Die zweite Mannschaft des FVU hatte an diesem Wochenende spielfrei.

01.05.2019: FVU kommt weiter nicht in Tritt
FV Ettenheim I - FV Unterharmersbach I 3:0 (1:0)
Auch am 1. Maifeiertag gelang es dem FVU nicht eine Trendwende einzuleiten. Am Ende verlor man beim beim stark abstiegsbedrohten Gastgeber aus Ettenheim klar und deutlich mit 3:0.  Dabei erwies sich Ettenheim sicherlich nicht als Übergegner, doch beim FVU fehlt es aktuell an nahezu allen Ecken und Enden. Die in der Vorrunde so starke Offensive kommt nicht in Schwung und in der Defensive kassiert man zu einfache Gegentore.
In Ettenheim bekamen die Zuschauer fußballerisch kein Leckerbissen zu sehen. Beide Mannschaften legten das Hauptaugenmerk zunächst auf konzentrierte Defensivarbeit. Dementsprechend Arm an Torchancen verlief die erste Halbzeit.
Lediglich bei Standardsituationen keimte teilweise etwas Gefahr auf. Symptomatisch aus FVU-Sicht verliefen die letzten Minuten vor der Halbzeit: FVU-Spielmacher Jens Alender tauchte in aussichtsreicher Position freistehend vor dem Tor der Ettenheimer auf, doch wollte uneigennützig quer spielen auf Sturmpartner Stefan Schwarz. Doch der Querpass wurde im letzten Moment von einem Abwehrspieler geklärt. Quasi im Gegenzug gelang den Gastgebern die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung durch Grethlein, der sich gegen zwei FVU-Abwehrspieler durchsetzte und souverän vollendete (39.). So ging der FVU, wie auch in den letzten Spielen, mit einem knappen Rückstand in die Halbzeitpause.
Die Eichhorn-Elf nahm sich für Hälfte zwei viel vor und kam auch gut aus der Kabine. Doch dickste Torchancen konnten wieder einmal nicht genutzt werden. Zunächst setzte Stefan Schwarz einen Kopfball auf sieben Metern knapp neben das Tor. Kurz darauf hatte man im FVU-Lager bereits den Torschrei auf den Lippen, als Stefan Schwarz seinen Gegenspieler abschüttelte und Jens Alender mit einem stammen Flachpass bediente. Alender wurde allerdings derart bedrängt, dass sein Abschluss aus wenigen Metern am Pfosten vorbeistrich. Eine weiterer Abschluss von Stefan Schwarz wurde von einem Abwehrspieler im letzten Moment von der Torlinie gekratzt. Es war für den FVU wie verhext. Nach dieser zwanzig minütigen Dranphase kamen aber die Gastgeber wieder besser ins Spiel und waren bei Kontern der schnellen Offensivspielern brandgefährlich. FVU-Keeper Dirk Haase musste in dieser Phase das ein oder andere Mal sein Können im Eins-gegen-Eins zeigen um das vorentscheidende 2:0 zu verhindern. Dies gelang allerdings nur bis zur 80. Minute als Ettenheim durch Stürmer Schwanz nach einem Konter den zweiten Treffer markierte. Das Spiel war nun entschieden und Ettenheim gelang durch Lorenz ein weites Tor zum 3:0-Endstand.
Fazit: Der FVU durchlebt aktuell eine verdammt schwierige Phase und muss schnellstens versuchen die Kurve zu kriegen, denn nach dieser neuerlichen Niederlage muss man den Blick klar nach unten richten. Die Mannschaften im Tabellenkeller punkten stetig und kommen den Blau-Weißen mittlerweile bedrohlich nahe. Die Mannschaft muss nun eine Trotzreaktion zeigen und die Verunsicherung ablegen, damit man die notwendigen Punkte noch einfahren kann. Auf Entspannung der Personalsituation wartet man im FVU-Lager vergebens, doch die Mannschaft die aktuell zur Verfügung steht, steht nun in der Pflicht das Ruder herumzureißen. Im kommenden Heimspiel wartet für die Eichhorn-Elf gegen die U23 des SC Lahr ein ganz wichtiges Spiel, das man mit aller Macht für sich entscheiden sollte. Die Mannschaft hofft dabei auf zahlreiche Unterstützung Ihrer Fans.
FV Ettenheim II - FV Unterharmersbach II 1:2 (0:0)
Im Gegensatz zur Ersten Mannschaft gelang es der FVU-Reserve ihren Negativlauf zu stoppen. Spielerisch bot man sicherlich keine Glanzleistung, doch durch eine absolute Willensleistung konnte man das Spiel nach Rückstand durch Treffer von Moritz Hangs und Manuel Schwendemann noch in einen 2:1-Sieg drehen. Dieses Erfolgserlebnis sollte der Truppe Selbstvertrauen geben um gestärkt in die letzten Saisonspiele zu gehen. Am kommenden Wochenende hat die Reserve allerdings spielfrei, da Lahr keine dritte Mannschaft stellt.

28.04.2019: Deutliche FVU-Niederlage gegen Pokalsieger Oberschopfheim
FV Unterharmersbach I - SV Oberschopfheim 0:4 (0:1)
Es läuft weiter nicht rund beim FVU: Auch gegen den frisch gebackenen Bezirkspokalsieger aus Oberschopfheim gelang es der Eichhorn-Truppe nicht etwas Zählbares zu ergattern. Am Ende stand eine ernüchternde 0:4-Niederlage für die Blau-Weißen zu Buche, die am Ende sicherlich um zwei Tore zu hoch ausfiel, doch am verdienten Sieg der Gäste gab es nichts zu rütteln.
Der personelle Engpass setzte sich auch in diesem Spiel fort: Neben den schmerzlich vermissten Langzeitverletzten Patrick Ben-Aissa und Thomas Sobieranski standen dieses Mal auch David Bühler (Studium) und Rene Störr (Urlaub) nicht zur Verfügung. Bereits zu Beginn des Spiels war klar, wie sich das Spiel gestalten würde. Die Gäste hatten viel Ballbesitz und ließen den Ball gut durch die eigene Reihe laufen. Der FVU setzte zunächst auf eine gute Defensivarbeit und versuchte Nadelstiche in der Offensive zu setzen. Dies gelang aber meist nur durch gefährlich getretene Standardsituationen von FVU-Kapitän Matthias Lehmann. Zum ersten Mal jubeln konnten die Gäste in der 26.Minute als SVO-Akteur Riehle eine sehenswerte Kombination zur Führung abschloss. Der FVU wollte prompt antworten, hatte bei drei sehr guten Möglichkeiten allerdings kein Glück: Ein Kopfball von Abwehrrecke Michi Schwarz köpfte ein SVO-Verteidiger im letzten Moment von der Linie. Nur kurze Zeit später fischte SVO-Keeper Erhardt einen Kopfball sensationell aus der unteren Ecke.
FVU-Spielmacher Jens Alender traf kurz darauf bei einem Abschluss aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig und der Ball kullerte knapp am Pfoste vorbei. Ein Ausgleichstreffer lag zu diesem Zeitpunkt in der Luft, sollte aber aus FVU-Sicht leider nicht gelingen.
In der zweiten Halbzeit legten die Gäste allerdings noch eine Schippe drauf und die spielerische Überlegenheit war deutlich zu erkennen. Der FVU tat sich nun schwer Torchancen zu erspielen. Pech hatten die Blau-Weißen allerdings als der Unparteiische einen Treffer von Stefan Schwarz nicht anerkannte, wegen angeblichen Foulspiels am Torhüter des SVO.
In der 70. Minute fiel auf der Gegenseite dann der vorentscheidende Treffer zum 0:2 - der eingewechselte Hofstetter traf frei vor FVU-Keeper Dirk Haase ins lange Eck. Das Spiel war nun entschieden und die Gegenwehr des FVU erlahmte zusehends. Oschwald per Foulelfmeter und SVO-Innenverteidiger Bürkle mit einem Traumtor per Hacke legten für die Gäste zwei weitere Treffer nach und sorgten so für eine deftige 0:4-Schlappe für die Eichhorn-Truppe.
Fazit: Für den FVU setzte es eine verdiente Niederlage, die am sicherlich zu hoch ausfiel, aber vor allem aufgrund der klaren spielerischen Unterlegenheit verdient war. Die Blau-Weißen müssen nun schleunigst versuchen eine Trendwende einzuleiten, wenn man in der Tabelle nicht weiter durchgereicht werden will. Hierfür muss die Mannschaft nun noch enger zusammenrücken und die zwingend notwendigen Grundtugenden Einsatz und Leidenschaft an den Tag legen um so die Trendwende zu erzwingen. Bereits am kommenden Mittwoch, am 1.Mai, hat man die nächste Möglichkeit dieses Unterfangen anzugehen, wenn der FVU zu einem unbequemen Gegner nach Ettenheim reist.
FV Unterharmersbach II - SV Oberschopfheim II 1:2 (0:2)
Auch die FVU-Reserve hat im Moment eine schwierige Phase durchzustehen. Ähnlich wie in der Ersten Mannschaft hat manpersonalbedingt Woche für Woche eine andere Mannschaft auf dem Platz, was sich natürlich bemerkbar macht.
Insgesamt stimmte die Leistung gegen den Tabellendritten allerdings und man war nach dem 1:2-Anschlusstreffer durch Moritz Hangs knapp vor einem Punktgewinn, doch am Ende fehlte in den entscheidenden Momenten die Durchschlagskraft, sodass man Ende eine hauchdünne Niederlage einstecken musste.

21.04.2019: FVU-Niederlagenserie setzt sich fort
FSV Seelbach I - FV Unterharmersbach I 2:1 (2:1)
Für den FVU setzte es am Ostersamstag beim formstarken Tabellendritten in Seelbach die fünfte Niederlage in Serie.
Wie auch in den Spielen zuvor war der FVU nah dran am Punktgewinn, doch aktuell fehlt das Quäntchen Glück aber auch die spielerische Klasse um Zählbares zu holen.
Die Zuschauer sahen in Halbzeit eins eine ausgeglichene Begegnung. Die erste dicke Torchance stand für die Eichhorn-Elf zu Buche: Nach einem langen Ball setzte sich Stürmer Stefan Schwarz gegen zwei Abwehrspieler durch und tauche vor FSV-Keeper Schätzle auf, doch dieser behielt die Oberhand und konnte den Schuss entschärfen (12.Spielminute). Der FVU stand gegen die starke Offensive der Gastgeber in der Defensive recht stabil und ließ insgesamt wenig zu, dennoch gingen die Gastgeber etwas überraschend in Führung als FSV-Akteur Roth im Luftduell gegen FVU-Keeper Dirk Haase durchsetzte und den Ball über die Linie bugsierte zur 1:0-Führung. Quasi im Gegenzug hatte der FVU Pech, als Stefan Schwarz von einem Abwehrspieler im Strafraum zu Fall gebracht wurde aber der Unparteiische den Tatort außerhalb des Strafraums legte und somit ein klarer Elfmeter verwehrt wurde. In der 31.Minute wurde der FVU aber belohnt: Eine Freistoßflanke von Kapitän Matthias Lehmann legte Stefan Schwarz per Kopf an den Fünfmeterraum zu Sven Bühler, der den Ball reaktionsschnell über die Linie drücken konnte - 1:1! Doch die Blau-Weißen schafften es leider nicht mit dem Remis in die Pause zu gehen, denn kurz vor der Halbzeit wurde der pfeilschnelle FSV-Stürmer Kloos auf die Reise geschickt und traf nach guter Einzelaktion zur 2:1-Führung für die Gastgeber.
Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern eine ausgeglichen Partie, allerdings mit weniger Torraumszenen wie in Halbzeit eins. Beide Mannschaften standen defensiv stabil. Die größte FVU-Chance in Halbzeit zwei hatte Spielmacher Jens Alender als er aus dem Getümmel heraus an den Ball kam aber sein Abschluss im letzten Moment von einem Abwehrspieler von der Linie gekratzt wurde. Auf der Gegenseite hatte der FVU Glück, dass FSV-Akteur Gür nach einem Sololauf nur den Außenpfosten traf. Der Wille war den FVU-Akteuren nicht abzusprechen, doch aktuell fehlen die spielerischen Mittel um zu Toren zu kommen. Deshalb blieb es am Ende bei der dritten 1:2-Niederlage in Folge.
Fazit: Trotz verbesserter Personalsituation (lediglich die Langzeitverletzten Thomas Sobieranski und Patrick Ben-Aissa) setzte es für die Blau-Weißen die fünfte Niederlage in Folge. Der FVU rutscht in der Tabelle dadurch weiter ab und muss schnellstens versuchen ein Erfolgserlebnis zu landen um den Negativlauf zu stoppen. Doch auch gegen den kommenden Gegner aus Oberschopfheim wird dies alles andere als leicht, denn der SVO gewann am Ostermontag den Bezirkspokal und wird mit breiter Brust im Eckwaldstadion anreisen.
FSV Seelbach II - FV Unterharmersbach II 7:1 (1:1)
Eine herbe Niederlage setzte es für die FVU-Reserve gegen den Tabellennachbarn in Seelbach. In Halbzeit eins deutete nichts auf eine derart hohe Niederlage hin, denn das Spiel war sehr ausgeglichen, zumal der FVU durch Manuel Schwendemann auch in Führung ging. Doch unerklärlicherweise brach man nach der Pause komplett ein und kassierte innerhalb 20 Minuten fünf Gegentreffer, sodass am Ende eine bittere 1:7-Niederlage zu Buche stand.

14.04.2019: FVU verkauft sich teuer gegen Oberwolfach
FV Unterharmersbach I - SV Oberwolfach I  1:2
Der FVU zeigte sich am Sonntag vor prächtiger Kulisse gegen Spitzenreiter Oberwolfach gut eingestellt. Der Liga-Überflieger musste hart arbeiten, um am Ende einen 2:1-Auswärtserfolg im Eckwaldstadion bejubeln zu können.
Von Anfang an sahen die Zuschauer im Eckwaldstadion eine gute und schnelle Bezirksligapartie. Nach der ersten schönen Kombination der Oberwolfacher schloss Gästetorjäger Frederic Burger mit einem strammen Volleyschuss ab, doch Dirk Haase, der nach seinem Urlaub wieder das FVU-Tor hütete - und das gewohnt reaktionsstark und mit sehr umsichtigem Stellungsspiel -, war auf dem Posten (7.). Noch stärker war Haases Parade wenige Minuten später, als er ein tückisches Aufsetzer-Geschoss des SVO-Goalgetters Jonas Wolf bravourös entschärfte (15.). Dann wäre um ein Haar der FVU in Führung gegangen: Der sehr präsente und stark aufspielende FVU-Regisseur Jens Alender setzte den agilen FVU-Goalgetter Stefan Schwarz in Szene, dessen Schuss ein zu Hilfe eilender Abwehrspieler gerade noch so abfälschte, dass der Ball knapp am Pfosten durchging (17.). Mit einem Doppelschlag stellte der Tabellenführer dann seine ganze Klasse unter Beweis: Nach einem leichten Ballverlust im FVU-Mittelfeld ging es zack, zack, bis Tobias Sum freigespielt war und nur noch den Ball zum 1:0 über die Linie drücken musste (22.). Der FVU kam gar nicht dazu, diesen Rückschlag zu verdauern, denn nach einer Traumflanke und einem einfach überragenden Kopfball von Torjäger Jonas Wolf in den Winkel hieß es 2:0 (23.). Der FVU hatte kurz vor der Halbzeit zweimal die Gelegenheit zu verkürzen, aber sowohl Christian Gieringer per 13-Meter-Schuss als auch Goalgetter Schwarz per Kopf nach einer Geppert-Ecke verfehlten aus bester Position (42./43.).
Nach der Pause machte der FVU deutlich, dass er die Partie noch nicht abgeschrieben hatte. Erneut der formstarke Alender schickte Schwarz auf die Reise, der nur noch per Notbremse gestoppt werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Schwarz selbst bombensicher zum 1:2-Anschlusstreffer (48.). Die Eichhorn-Elf bemühte sich in der Folge weiter um den Ausgleichstreffer, doch so richtig lichterloh wollte es im Strafraum der Gäste nicht brennen. Pech für den FVU bei seiner Aufholjagd, dass der angeschlagen spielende Kapitän Matthias Lehmann verletzungsbedingt nicht seine gefürchteten Standards ausführen konnte. Der Tabellenführer wiederum konnte das von Dirk Haase sehr sicher gehütete FVU-Gehäuse ebenfalls nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen, sodass die Gäste am Schluss einen knappen, aber nicht unverdienten Auswärtssieg feiern konnten.
Fazit: Der FVU zeigt klar aufsteigende Tendenz. Wenn die Jungs von FVU-Coach Markus Eichhorn sich weiter so präsentieren, wird es trotz der angespannten Personalsituation bald wieder einen Dreier geben.

31.03.2019: Knappe FVU-Niederlage gegen Oberkirch
FV Unterharmersbach I - SV Oberkirch I  0:1 (0:1)
Die personell extrem gebeutelte Eichhorn-Truppe wehrte sich am Sonntag im heimischen Eckwald-Stadion gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus Oberkirch mit allen zur Verfügung stehenden Kräften, doch am Ende wurde dies nicht mit einem Punktgewinn belohnt, weil man einfach nicht ins Schwarze traf.
Der FVU musste in diesem Spiel auf sage und schreibe 9 (!) Spieler aus dem Kader der Ersten Mannschaft verzichten: Neben den beiden Langzeitverletzten Führungsspielern Patrick Ben-Aissa und Thomas Sobieranski mussten die Blau-Weißen auch auf Jens Alender und Michi Schwarz (beide verletzt), Stammkeeper Dirk Haase und Stefan Pfaff (beide Urlaub) verzichten. Zu allem Überfluß standen auch David Bühler, Felix Leisinger (Studium) und Rene Störr (berufsbedingt) nicht zur Verfügung. Dementsprechend mussten einige Jungs aus der Zweiten Mannschaft nachrücken, die Ihre Sache allerdings durchweg sehr ordentlich machten. Vor allem in der Defensive stand der FVU trotz der vielen Ausfälle recht stabil, ließ in Halbzeit eins kaum nennenswerte Einschussgelegenheiten der Gäste zu. Im Offensivspiel merkte man der Eichhorn-Elf allerdings deutlich an, dass Sie in dieser Konstellation noch nie zusammen auf dem Platz stand. Dementsprechend blieb vieles Stückwerk und man hatte nur wenige Torgelegenheiten. Lediglich ein Kopfball von Stefan Schwarz im Anschluss an einen Eckball strich knapp über das Gehäuse der Gäste. Oberkirch vergab in der 29.Minute die große Chance zur Führung, als der Unparteiische fälschlicherweise auf Handspiel entschied und dem SVO einen Handelfmeter zusprach. Ersatzkeeper Sascha Hug, der ein sehr solides Spiel ablieferte, konnte den Elfmeter von Weber allerdings parieren. Eine Minute vor der Halbzeit war er allerdings machtlos, als Gästeakteur Lienert aus 18 Metern abzog und mit einem satten und sehr präzisen Schuss ins lange Eck erfolgreich war - 0:1 für die Gäste.
Die FVU-Elf nahm sich in der Halbzeit vor zumindest noch die Niederlage abzuwenden und hatte auch die ein oder andere Gelegenheit dazu: Zunächst lenkte der Gästekeeper einen satten Torschuss von Allrounder Clemens Lehmann über den Querbalken. Nur wenige Minuten später blieb der Keeper im gleichen Duell wieder Sieger und lenkte einen gut getretenen Freistoß von Clemens Lehmann, Freistoß-Vertreter für den in der Halbzeit angeschlagen und ausgewechselten FVU-Kapitän Matthias Lehmann, gerade noch um den Pfosten. Kurze Zeit später strich ein Kopfball von FVU-Innenverteidiger Tobias Munz knapp am Tor vorbei. Nachdem die Gäste kurz zuvor bei einem gefährlichen Konter den Sack nicht zumachten, wäre im Gegenzug beinahe der Ausgleich gefallen. Stefan Schwarz wurde aus dem Mittelfeld heraus auf die Reise geschickt, ließ einen Abwehrspieler hinter sich und umkurvte den Gästekeeper. Sein Abschluss aus recht spitzem Winkel wurde allerdings im letzten Moment von einem Abwehrspieler auf der Torlinie geklärt.
In der Schlussviertelstunde warf der FVU alles nach vorne, doch man musste feststellen, dass an diesem Tag einfach die Durchschlagskraft auf der Strecke blieb, sodass die Gäste am Ende alle drei Punkte einheimsten.
Fazit: Eigentlich kann man den Blau-Weißen wenig Vorwürfe machen, denn jeder auf dem Platz war der Wille das Spiel erfolgreich zu gestalten keinesfalls abzusprechen, doch der FVU-Truppe fehlte an diesem Tag einfach ein Erfolgserlebnis in Form eines Tores. So reichte Oberkirch am Ende eine Durchschnittsleistung mit einer soliden Defensive um einen wichtigen Sieg einzufahren. Im Hinblick auf die kommenden Top-Gegner (Oberharmersbach, Oberwolfach, Seelbach und Oberschopfheim) wäre mindestens ein Punktgewinn sicherlich gut für die Moral und das Punktekonto gewesen. Im FVU-Lager muss man nun hoffen, dass sich der personelle Situation in den nächsten Spielen etwas entspannt und man eine schlagkräftige Truppe gegen die Top-Mannschaften stellen kann.
FV Unterharmersbach II - SV Oberkirch II  1:8 (1:2)
Der große personelle Aderlass schlug natürlich direkt auf die Zweite Mannschaft des FVU durch. Mit großen Anstrengungen musste man Spieler der Alt-Herren-Mannschaft und ehemalige Jugendspieler, die aktuell in den Handball-Mannschaften des FVU aktiv sind, mobilisieren um überhaupt eine Mannschaft stellen zu können. Umso sensationeller war es, dass die Blau-Weißen nach zwei Minuten durch Tim Breig in Führung gingen. Die drittplatzierten Gäste schafften es allerdings noch vor der Pause den Spieß umzudrehen und in Halbzeit zwei begannen die Kräfte auf FVU-Seite zu schwinden, sodass die Gäste am Ende den erwartungsgemäß deutlichen Sieg einspielen konnten.

24.03.2019: Debakel für den FVU in Sulz
FV Sulz I - FV Unterharmersbach I 6:0 (1:0)
Bis zur 65. Minute deutete nichts auf eine derart hohe Niederlage für die Blau-Weißen hin, denn bis zu diesem Zeitpunkt stand es nur 1:0 für die Gastgeber und der FVU hielt gut dagegen und hatte selbst Chancen den Ausgleich zu erzielen.
Doch dann entschied ein Doppelschlag von FVS-Stürmer Jens Kiesele, der zwei Sonntagsschüsse auspackte, die Partie und der FVU fiel in der Schlussphase wie ein Kartenhaus zusammen.
Gerade in der Schlussphase machte sich dabei die aktuell verheerende Personalsituation bemerkbar, denn neben den Langzeitverletzten Patrick Ben-Aissa und Thomas Sobieranski musste der FVU im Vergleich zur Vorwoche auch auf Clemens Lehmann, Stefan Pfaff (Urlaub) und Philip Geppert (krank) verzichten. Zudem gingen FVU-Spielmacher Jens Alender und Innenverteidiger Michi Schwarz angeschlagen in die Partie und mussten im Verlaufe der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden. Umso bemerkenswerter war die Leistung der Mannschaft bis zur 65. Minute, in denen man den heimstarken Sulzern Paroli bot und das Spiel offen gestalten konnte. Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz doch die Eichhorn-Truppe konnte immer wieder Nadelstiche in der Offensive setzen und ließ defensiv in der ersten halben Stunde kaum nennenswerte Torchancen für Sulz zu. Trotzdem gelang es Sulz noch vor der Pause in Führung zu gehen, als sich der pfeilschnelle Bah über außen duchsetzte und in der Mitte Teamkollege Kalt bediente, der den Ball zum 1:0 über die Linie bugsierte (36.Minute).
Mit dieser knappen Führung wurden dann auch die Seiten gewechselt. In den zwanzig Minuten nach Wiederbeginn hatte der FVU dann seine beste Phase und knabberte am Ausgleich, doch ein strammer Volleyschuss von Stefan Schwarz aus 14  Metern wurde im letzten Moment von einem Abwehrbein der Sulzer abgeblockt. Auch beim darauffolgenden Eckball von Kapitän Matthias Lehmann kam Schwarz zum Kopfball, doch wiederum Stand ein Abwehrspieler auf der Torlinie und verhinderte somit den Ausgleichstreffer für die Blau-Weißen. In diese FVU-Drangphase legte sich auf der Gegenseite FVS-Stürmer Jens Kiesele einen Freistoß aus 22 Metern zurecht und zirkelte den Ball unhaltbar für FVU-Keeper Dirk Haase über die Mauer hinweg ins Tordreieck (65.). Als widerum Kiesele eine Minute später wiederum einen Sonntagsschuss aus 25 Metern auspackte, der direkt unter der Latte einschlug, war das Spiel endgültig entschieden und die Kompaktheit im Defensivspiel des FVU war völlig verschwunden. Fiel zu einfach kamen die Gastgeber in den letzten zehn Minuten dann noch zu drei weiteren Treffern. Die Blau-Weißen wurden in dieser Phase schlichtweg von der pfeilschnellen Sulzer Offensive überrannt und man hatte keine Mittel mehr sich dagegen zu stemmen um die Niederlage in Grenzen zu halten.
Fazit: Über 65 Minuten lieferte der FVU eine gute Partie ab und stellte die spielstarken Gastgeber vor Probleme, doch nach dem schnellen Doppelschlag brach das Unheil über die Eichhorn-Elf herein und man musste am Ende eine hohe und sehr bittere 0:6-Schlappe einstecken, die in dieser Höhe natürlich besonders schmerzt. Die Mannschaft darf nun aber keinesfalls den Kopf in den Sand stecken und muss versuchen das Spiel so schnell wie möglich ad-acta zu legen. Auf eine Verbesserung der Personallage wartet man im FVU-Lager allerdings vergebens in den nächsten Wochen, denn es werden weiter einige Spieler urlaubs-, verletzungs-und studienbedingt wegbrechen, die in dieser Anzahl nicht zu ersetzen sein werden.
FV Sulz II - FV Unterharmersbach II 2:2 (2:1)
Auch in der Reserve des FVU klemmt es personell an allen Ecken und Enden, umso bemerkenswerter war die Leistung der Truppe in Sulz: Der Mannschaft gelang es nach einem sehr schnellen 2:0 Rückstand tatsächlich noch dem Tabellenzweiten einen Punkt abzutrotzen und man verdiente sich am Ende das Remis redlich. Initialzündung war das Tor - Marke „Tor des Monats“ - von Daniel Riehle kurz vor der Halbzeit. Dieser Treffer gab der Mannschaft Selbstvertrauen und eine Viertelstunde vor dem Ende wurde man durch den Ausgleichstreffer vom reaktivierten Aushilfsstürmer Tim Breig belohnt.

17.03.2019: Furiose Aufholjagd: FVU dreht 0:3-Rückstand in einen Sieg um
FV Unterharmersbach I - SV Niederschopheim I  5:3 (2:3)
Ein echtes Spektakel bekamen die Zuschauer am Sonntag im Eckwald-Stadion zu sehen: Dem FVU gelang es einen schnellen 0:3-Rückstand noch in einen Sieg umzuwandeln. Dieses Kunststück gelang dem FVU in den mittlerweile elf Bezirksligajahren noch nicht und auch zu Kreisliga-A-Zeiten konnten sich die die beiden lebenden FVU-Datenbanken Christian Wagner und Markus Spitzmüller nicht an einen solchen Coup erinnern.
Der FVU ging, wie auch in der Vorwoche, personell gehandicapt in die Partie und musste auf die Leistungsträger Patrick Ben-Aissa und Thomas Sobieranski verzichten, die sich beide weiterhin mit hartnäckigen Verletzungen herumschlagen. Dafür kehrte Stammkeeper Dirk Haase und Routinier Sven Bühler wieder ins Team zurück. Der weiterhin grippegeschwächte Stefan Schwarz nahm zunächst auf der Bank Platz.
Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits in der 3.Spielminute in Führung als ein verunglückter Schuss zur perfekten Vorlage wurde und SVN-Stürmer Nabti den Ball aus kurzer Entfernung nur noch über die Linie drücken musste.
Niederschopheim zeigte eine unheimlich hohe Effizienz, denn auch der zweite Torschuss landete im FVU-Netz. Stürmer Münchenbach schob nach einer guten Kombination zum 2:0 ein. Auch der FVU hatte seine Chancen, hatte zunächst aber kein Glück, denn sowohl Felix Leisinger als auch Philip Geppert scheiterten am Pfosten. In der 24.Minute war das Spiel vermeintlich dann schon entschieden, als die Gäste ihren dritten Treffer markierten. Wieder war es Münchenbach der eine Flanke per Kopf verwerten konnte. Niederschopfheim war in der Defensive allerdings alles andere als sattelfest und war vor allem bei Standardsituationen meist nicht im Bilde. So auch in der 32.Minute als FVU-Innenverteidiger Michi Schwarz nach einem Eckball von Kapitän Matthias Lehmann auf 1:3 verkürzen konnte. Der FVU witterte nun Morgenluft und legte noch vor der Halbzeit den zweiten Treffer nach: SVN-Abwehrmann Muhamedagic traf nach einer weiteren Ecke zum 2:3 ins eigene Netz. Spätestens jetzt war jedem klar, dass die Eichhorn-Elf zurück im Spiel war.
Nach der Halbzeitpause blieb der FVU weiter tonangebend und bereits in der 54.Spielminute war der Rückstand egalisiert: Clemens Lehmann verwertete einen Eckball von Bruder Matthias wuchtig per Kopf zum 3:3. Das Eckwald-Stadion glich nun einem Tollhaus und die FVU-Fans puschten die Blau-Weißen weiter nach vorne, denn der FVU hatte zu diesem Zeitpunkt das Momentum klar auf seiner Seite. Fast schon folgerichtig ging der FVU dann in der 65.Minute erstmals in Führung: Nach gutem Steilpass von Mittelfeldmotor David Bühler, legte der eingewechselte Stefan Schwarz quer auf Stefan Pfaff, der den Treffer zum 4:3 markieren konnte. Kurz darauf gelang Christian Gieringer nach einer schönen Einzelaktion fast das 5:3, doch sein Abschluss landete an der Oberkante der Latte. Von den Gästen war in Halbzeit in der Offensive nicht mehr viel zu sehen, auch weil die FVU-Defensive in Halbzeit zwei einen sehr guten Job machte. Lediglich bei einem abgefälschten Schuss von SVN-Akteur Zind, der am Gebälk landete musste der FVU um den Sieg bangen. Die Entscheidung zugunsten der Eichhorn-Truppe fiel dann in der 85.Minute als Innenverteidiger Michi Schwarz nach einer weiteren Standardsituation per Kopf zum 5:3 erfolgreich war und das FVU-Lager in einen wahren Freudentaumel versetzte. In der Folgezeit brachte der FVU die Führung ohne große Mühe über die Zeit und konnte einen grandiosen Sieg feiern.
Fazit: Der FVU bewies nach der Niederlage aus der Vorwoche gegen Elgersweier und dem schnellen 0:3-Rückstand eine super Moral und bog ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch in einen Sieg um und festigte somit den vierten Tabellenplatz. Dieses Spiel sollte der Truppe, nach holpriger Vorbereitung und holprigem Rückrundenstart, Auftrieb für die nächsten Spiele geben. Für den FVU wartet im nächsten Spiel nun ein schweres Auswärtsspiel beim FV Sulz, der bereits im Hinspiel die Punkte aus dem Eckwald-Stadion entführen konnte.
FV Unterharmersbach II - SV Niederschopfheim II 0:1 (0:1)
Eine unglückliche Niederlage musste die FVU-Reserve einstecken. Das Spiel war über die gesamte Spielzeit recht ausgeglichen, doch in der Offensive fehlte den Blau-Weißen an diesem Tag die Durchschlagskraft um den Rückstand nach 25 Minuten noch umzubiegen. Diese Niederlage wird die Jungs um das Trainergespann Jilg/Geppert aber sicherlich nicht aus der Bahn werfen und man wird versuchten im kommenden Spiel gegen Sulz den Spieß wieder umzudrehen.

10.03.2019: FVU-Hoffnungen auf drei Punkte vom Winde verweht
VfR Elgersweier I - FVU I 2:0 (1:0)
Eine unterm Strich verdiente 2:0-Auswärtsniederlage kassierte der FVU am Sonntag zum Start in die Rückrunde in Elgersweier. Böiger und stürmischer Wind sorgte für grenzwertige Spielbedingungen.
Mit Stefan Schwarz, Patrick Ben-Aissa, Thomas Sobieranski, Sven Bühler und Torhüter Dirk Haase musste der FVU gleich auf mehrere Leistungsträger und Führungsspieler verzichten. Dennoch brachte FVU-Erfolgscoach Markus Eichhhorn eine gute Startelf auf den Platz. Mit dem extremen Rückenwind übernahm zunächst Elgersweier das Kommando. Doch die FVU-Defensive um Abwehrchef Matthias Lehmann und Innenverteidiger Michi Schwarz stand gut und ließ keine nennenswerten Elgersweierer Chancen zu, obwohl dutzendweise Flanken und Standards aufs FVU-Tor segelten. Dort machte auch Ersatzkeeper Sascha Hug einen guten Job. Mit dem ersten gelungenen Spielzug erzielten dann die Gastgeber die 1:0-Führung: Enrico De Sa Ferreira schoss eine flache Hereingabe unhaltbar ein (32.). Kurz vor der Halbzeit wäre dem FVU fast der Ausgleich geglückt, doch von Philipp Geppert auf die Reise geschickt, scheiterte FVU-Mittelfeldregisseur Jens Alender am aufmerksamen VfR-Keeper David Dörle.
Nach der Pause hatte der FVU den pfeifenden Rückenwind auf seiner Seite und setzte nun mehr Akzente in der Offensive. Die erste Chance hatte der agile FVU-Mittelstürmer Clemens Lehmann, der schön freigespielt aus zwölf Metern übers Tor schoss (50.). Riesenpech hatte dann der FVU, dass wiederum Clemens Lehmann nach feinem Pass von Philipp Geppert frei vor dem Gästetorhüter mit seinem satten Flachschuss am Pfosten scheiterte (57.). Hier wäre die Wende in der Partie möglich gewesen. Stattdessen tanzte Elgersweiers Angreifer Lars Bischler etwas zu leicht die halbe FVU-Hintermannschaft aus und erzielte mit einem überlegten Abschluss ins lange Eck die 2:0-Führung (70.). Mehr als zwei gefährliche Fernschüsse des sehr gut agierenden Comebackers David Bühler, beide von Elgersweiers Torhüter stark pariert, und eine Kopfballchance für den eingewechselten Kevin Bierbaum sprangen für den FVU nicht mehr heraus. Alle weitere Bemühungen der Eichhhorn-Elf wurden vom Winde verweht.
Fazit: Mit den schwierigen Bedingungen kam Elgersweier besser zurecht. Dem FVU gelang es in der zweiten Halbzeit mit Rückenwind nicht, aus dem Rückenwind Kapital zu schlagen und sich gefährliche Standard- und Flankensituationen zu erspielen, weshalb der Sieg für die Heimelf in Ordnung geht. Beim Heimspiel gegen Niederschopfheim heißt es nun für den FVU, eine Schippe draufzulegen.
VfR Elgersweier II - FVU II 0:1 (0:1)
Für die FVU-Reserve lief es zum Start in die Rückrunde perfekt: Youngster Andreas Gieringer erzielte mit freundlicher Unterstützung des Rückenwindes mit einem langen Flankenball, der immer mehr Fahrt aufnahm, das 1:0 (29.). In der zweiten Halbzeit, als man dann den Wind gegen sich hatte, verteidigte man geschickt und konnte am Ende den Auswärtssieg bejubeln. Bemerkenswert: Oldie Jürgen Gutmann spielte fast durch und hätte sich bei zwei guten Gelegenheiten um ein Haar in die Torschützenliste eingetragen.

25.11.2018: FVU springt durch Sieg auf Platz drei
FV Unterharmersbach I - SC Durbachtal II  1:0 (1:0)
Aus tabellarischer Sicht ging der FVU (Tabellenvierter) am Sonntag im Duell gegen den SC Durbachtal II (Tabellenletzter) als klarer Favorit in die Partie, doch bereits vor der Partie war klar, dass es für die Eichhorn-Elf kein leichtes Unterfangen geben wird. Einige Akteure, darunter Spielmacher Jens Alender und Innenverteidiger Michi Schwarz, gingen angeschlagen ins Spiel. Auf Kapitän Matthias Lehmann und Bruder Clemens (privat verhindert) musste der FVU gänzlich verzichten. Zudem verstärkte Durbachtal seine zweite Mannschaft mit einigen Akteuren aus Kader eins. Fast schon folgerichtig entwickelte sich über die gesamte Spielzeit eine recht ausgeglichen Partie. In Halbzeit eins hatte der FVU leichte Vorteile, in Halbzeit zwei waren es die Gäste, die meist die Akzente setzten. Vieles spielte sich zwischen den beiden Strafräumen ab, insgesamt bekamen die Zuschauer wenig hochkarätige Torchancen zu sehen. In der 15.Minute hatte der FVU allerdings eine ganz dicke Chance zur Führung: FVU-Spielmacher Jens Alender, nahm eine Flanke von Stefan Schwarz gekonnt an und tauchte alleine vor SCD-Keeper Ruf auf, doch sein strammer Torabschluss landete an der Querlatte der Gäste. Nur wenige Minuten später setzten auch die Gäste ein Ausrufezeichen, als nach gut getimter Flanke von Petereit Gästestürmer Feißt per Kopf aus elf Metern ebenfalls nur die Latte traf. Der FVU musste auf der Hut sein und machte vorallem defensiv seine Sache sehr ordentlich. Das Innenverteidiger-Duo um Michi Schwarz und Christian Gieringer ließ ansonsten kaum nennenswertes für die Gäste zu, auch weil der starke Thomas Sobieranski auf der Sechser-Position sehr präsent war und viele Angriffe der Durbachtäler im Keim erstickte. Nach 25 Minuten gelang dem FVU die Führung, als Thomas Sobieranski einen Eckball an den Fünfmeterraum schlug und Stürmer Stefan Schwarz den Ball aus niedriger Höhe per Kopf verwertete und platziert ins lange Eck bugsierte -1:0 für den FVU. Im Verlaufe der ersten Halbzeit hatte der FVU ein leichtes Übergewicht konnte sich aber keine weiteren guten Möglichkeiten erarbeiten. Mit der knappen Führung für die Blau-Weißen wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederbeginn intensivierten die Gäste nochmals Ihre Bemühungen, hatten mehr Ballbesitz, taten sich aber weiterhin schwer klare Torchancen zu erspielen gegen die kompakte FVU-Defensive. Auf der anderen Seite tat sich der FVU allerdings auch schwer im Spiel nach vorne, zudem mussten im Laufe der zweiten Halbzeit sowohl Patrick Ben-Aissa als auch Stefan Schwarz angeschlagen das Spielfeld verlassen. Für die Eichhorn-Elf wurde es nur in zwei Situationen noch etwas brenzlig, als FVU-Keeper Dirk Haase einen Freistoß von SCD-Akteur Petereit entschärfte und fünf Minuten vor dem Ende SCD-Stürmer Feißt einen Schuss von der Strafraumkante knapp über die Latte setzte. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim knappen Vorsprung für die Hombacher.

Fazit: Im ersten Rückrundenspiel entwickelte sich für den FVU das erwartet schwere Spiel gegen die stark abstiegsbedrohten Gäste. Die Eichhorn-Elf war vor allem in der Defensive an diesem Tag hellwach. Verdienter Lohn war nach längerer Zeit mal wieder ein Zu-Null-Sieg. Durch diesen Erfolg verbesserten sich die Blau-Weißen auf den hervorragenden dritten Tabellenplatz und man kann somit ohne Druck, aber mit viel Selbstvertrauen dem kommenden Stadt-Derby gegen den Zeller FV entgegenfiebern und wird alles daran setzen das Jahr 2018 mit einem Derby-Sieg abzuschließen, was für den FVU das i-Tüpfelchen auf eine insgesamt sehr gute Hinrunde wäre.
FV Unterharmersbach II - SC Durbachtal III 2:3 (0:0)
Die FVU-Reserve geht aktuell personell auf dem Zahnfleisch, was sich in den letzten drei Wochen auch in den Ergebnissen niederschlägt. Trotz allem war das Spiel quasi über die gesamte Spielzeit ausgeglichen, doch am Ende konnten die Gäste etwas glücklich alle drei Punkte entführten, weil ihnen kurz vor Schluss der Siegtreffer gelang. Enrico Tschiggfrei und Manuel Jilg hatten vorher die zwischenzeitlichen Führungen der Durbachtäler ausgeglichen. Nichtdestotrotz steht die Reserve aktuell auf einem hervorragenden 5.Tabellenplatz und wird im Derby gegen Zell nochmals alle Kräfte mobilisieren um das Jahr mit einem Sieg zu beenden.

18.11.2018: FVU gewinnt schon verloren geglaubte Partie
FVU I - FV Rammersweier I 3:2 (0:1)
Mit einem fulminanten Endspurt drehte der FVU ein schon verloren geglaubtes Spiel und gewann gegen die "Wölfe" aus Rammersweier mit 3:2. Dem überragenden FVU-Angreifer Patrick Ben-Aissa war es vorbehalten, in der 87. Minute den viel umjubelten Siegtreffer zu erzielen. Der FVU festigte damit seinen hervorragenden vierten Tabellenplatz.
In der ersten Halbzeit war beim FVU zunächst reichlich Sand im Getriebe. Der Ball lief nicht gut, und man ließ den Gästen auch großzügig Raum, um ihre Offensivaktionen aufzuziehen. Fast folgerichtig erzielte Gästeangreifer Ivo Barisic nach einer schönen Kombination im Nachsetzen das 1:0, nachdem FVU-Keeper Dirk Haase den ersten Versuch noch hatte abwehren können (12.). Die große Reaktion auf Seiten des FVU blieb aus. Es ging behäbig weiter, auch wenn Patrick Ben-Aissa nach einer schönen Einzelaktion die Kugel fast im Dreieck versenkt hätte (15.) und Goalgetter Stefan Schwarz aus bester Schussposition verzog (22.). Die Gäste blieben weitaus gefählicher, und der FVU hatte Glück, dass Gästetorjäger Marc Hug nach einer präzisen Hereingabe nur das Lattenkreuz traf. Nach zwei Halbchancen des FVU durch den angeschlagenen FVU-Spielmacher Jens Alender und den im Mittelfeld aufgebotenen Philipp Geppert ging es mit einer verdienten Gästeführung in die Pause.
Wer jetzt einen anderen FVU erwartet hatte, wurde gleich jäh enttäuscht: Nach einem Ballverlust wurde die FVU-Hintermannschaft ausgekontert, und Rammersweiers Mittelstürmer Hug hatte keine Mühe, frei vor Dirk Haase zum 2:0 einzuschießen (47.).  In der Folge war die FVU-Abwehr teils offen wie ein Scheunentor, und man hätte sich über eine höhere Gästeführung nicht beklagen können. So mancher hätte zu diesem Zeitpunkt keinen Pfifferling mehr auf den Hombe gesetzt, doch dann hatte FVU-Coach Markus Eichhorn die Faxen dicke: Er beorderte FVU-Allrounder Clemens Lehmann von der Abwehr in den Sturm (58.), und das war die Initialzündung für eine atemberaubende FVU-Schlussoffensive. Vor allem begann nun die große Patrick-Ben-Aissa-Show, der sich links wie rechts unaufhaltsam durchtankte und seine Mannschaftskollegen mit hervorragenden Hereingaben versorgte. So fiel auch der 1:2-Anschlusstreffer: Ben-Aissa setzte sich über rechts durch, Philipp Geppert brachte die scharfe Hereingabe stark unter Kontrolle und schoss ein  (61.). Nach dem gleichen Muster hätten auch Stefan Pfaff und Moritz Hangs treffen können, doch sie waren im Abschluss nicht konsequent genug (64./73.). Goalgetter Stefan Schwarz schließlich sorgte für den Ausgleich, als er mit feinem Gefühl eine Freistoßflanke von Thomas Sobieranski über den Haarschopf ins lange Eck wischen ließ (76.). Zum perfekten Drehbuch passte es, dass Patrick Ben-Aissa in der 87. Minute den 3:2-Siegtreffer markierte und damit seine superstarke Leistung krönte.
Fazit: Fantastisch, wie der FVU eine Partie noch gewonnen hat, die so mancher schon abgehakt hatte. Keiner hätte gedacht, dass der anfangs überaus träge FVU in der Schlussphase teils wie entfesselt aufspielen würde. Im kommenden Heimmspiel gegen den SC Durbachtal sollten die Blau-Weißen aber bitte von Anfang an den Turbo einlegen.
FVU II - FV Rammersweier II 2:3 (0:1)
Bei der von Personalnöten geplagten FVU-Reserve lief nicht viel zusammen. Selbst ein Unentschieden, das in der Schlussphase noch drin gewesen war, wäre geschmeichelt gewesen, konstatierte FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert. Folglich musste man an diesem Tag eine verdiente 2:3-Heimniederlage hinnehmen. Die Tore für den FVU erzielten Jeremie Trottier und Kevin Bierbaum.

10.11.2018: Klare FVU-Niederlage in Offenburg
SC Offenburg I - FV Unterharmersbach I 3:0 (2:0)
Mit dem Rückenwind von sechs Spielen ohne Niederlage und drei Siegen in Folge war der FVU am Samstag zum Tabellendritten SC Offenburg gereist. Die Eichhorn-Elf wollte den formstarken Offenburgern Paroli bieten, doch es kam anders: Die Blau-Weißen verschliefen Halbzeit eins komplett und auch eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit half nichts. Am Ende verlor man das Verfolgerduell klar und deutlich mit 0:3-Toren.
Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz, der sehr schmierig war und auf dem die Akteure sichtlich Probleme mit dem Stand hatten, versuchte der FVU aus einer gesicherten Defensive zum Erfolg zu kommen. Doch vor allem in Halbzeit eins kam der FVU überhaupt nicht in Tritt und kam im Offensivspiel überhaupt nicht zur Geltung. Stattdessen erlaubte man sich im Aufbauspiel zu leichte Fehler, die dem SCO in die Karten spielten. Die Offenburger mit Ihrer starken Offensive um das Stürmer-Duo Bayer/Cissé spielten deutlich konstruktiver nach vorne. Unglücklich aus FVU-Sicht fiel allerdings der Führungstreffer für die Gastgeber: Aus stark abseitsverdächtiger Position wurde SCO-Akteur Rodas-Steeg auf die Reise geschickt, dieser umkurvte FVU-Keeper Dirk Haase und schob zum 1:0 ein (24.Minute). Symptomatisch für die FVU-Leistung in Halbzeit eins war der Treffer zum 2:0: Nach einem Eckball verteidigten die Blau-Weißen ganz schwach und wiederum kam Rodas-Steeg völlig frei zum Abschluss und traf aus kurzer Distanz (35.). Auf der Gegenseite kam die Eichhorn-Truppe in den ersten 45 Minuten, trotz einiger Eckbälle und Freistöße, überhaupt nicht zu gefährlichen Abschlüssen.
Der FVU musste sich in der Halbzeitpause neu sammeln, gab das Spiel aber noch nicht verloren, denn in Halbzeit zwei zeigten die Blau-Weißen ein verbessertes Gesicht im Offensivspiel und man stand auch in der Defensive kompakter. Eine erste Annäherung hatte der FVU in Person von Stefan Schwarz, der sich über die Außen durchsetzen konnte, doch trotz aussichtsreicher Position keinen Abnehmer vor dem Tor fand. In der 65.Minute hätte der Anschluss für den FVU eigentlich fallen müssen, als nach einem weiten Einwurf von Patrick Ben-Aissa Sturmpartner Stefan Schwarz einen Gegenspieler abschüttelte und FVU-Spielmacher Jens Alender bediente, der jedoch zwei Meter vor dem Tor den Ball so unglücklich traf, dass der Ball nicht im leeren Tor, sondern genau in den Armen des eigentlich schon geschlagenen SCO-Keeper Baudendistel landete. Wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre, wenn der FVU in dieser Szene getroffen hätte, denn der FVU war in dieser Phase des Spiels gut im Spiel. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams und Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 86.Minute als der eingewechselte FVU-Akteur Rene Störr dem pfeilschnellen SCO-Stürmer Cissé den Ball vom Fuß und am verdutzten FVU-Keeper Dirk Haase vorbei ins eigene Tor spitzelte. Fazit: Im FVU-Lager hatte man sich für das Spiel beim SCO viel vorgenommen, doch aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit verlor man das Spiel am Ende klar und deutlich. Der Sieg für die Offenburger geht absolut in Ordnung, die Blau-Weißen machten es dem Gegner schlichtweg zu leicht um zu Toren zu kommen. Die Niederlage ist für die Eichhorn-Truppe sicherlich kein Beinbruch, man muss nun aber nochmal alle Kräfte bündeln und volle Konzentration abrufen für die letzten drei Spiele vor der Winterpause, in denen man mit Rammersweier, Durbachtal und den Nachbarn aus Zell allesamt auf Mannschaften trifft die deutlich hinter dem FVU platziert sind. Im FVU-Lager hofft man zudem, dass sich FVU-Spielmacher Jens Alender, der im Laufe der zweiten Halbzeit aufgrund Problemen mit der Achillessehne ausgewechselt werden musste, nicht schwerer verletzt hat.
SC Offenburg II - FV Unterharmersbach II 3:0 (0:0)
Nach acht Spielen ohne Niederlage hat es nun auch mal wieder die zweite Mannschaft des FVU erwischt. Nach recht ausgeglichener erster Halbzeit legten die Zweitplatzierten Gastgeber in Halbzeit zwei nochmal eine Schippe drauf und trafen kurz nach der Pause doppelt. Davon erholte sich die ersatzgeschwächte FVU-Elf nicht mehr und konnte das Ruder nicht mehr herumreißen, sodass am Ende eine ebenfalls klare 0:3-Niederlage stand. Doch auch hier gilt, dass die Niederlage die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen sollte, denn man hat bisher doch eine exzellente Saison vorzuweisen und wird wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

04.11.2018: FVU macht 9-Punkte-Woche perfekt
FV Unterharmersbach I - SV Haslach I 5:2 (1:1)
Nach Siegen gegen Willstätt am letzten Sonntag und in Hausach am Donnerstag war das Ziel des FVU für das Derby gegen Haslach klar: Man wollte mit einem weiteren Sieg die Englische Woche perfekt abschließen und dies gelang in beeindruckender Manier: Aufgrund einer bärenstarken 2.Halbzeit wurden die Gäste mit einem klaren 5:2 auf die Heimreise geschickt und im FVU-Lager herrschte Freude über den dritten Sieg in Folge.
Leicht machten es die Gäste dem FVU allerdings nicht, denn auch Haslach versuchte sein Heil in der Offensive und hatte in der ersten Halbzeit die ein oder andere Torchance. Das erste Ausrufezeichen setzte allerdings der FVU in Person von Stefan Schwarz, der eine Freistoßflanke von Matthias Lehmann per Kopf gegen den Pfosten setzte (5.Minute). Unglücklich aus FVU-Sicht fiel dann in der 10.Spielminute die Führung für die Gäste. FVU-Innenverteidiger Michael Schwarz bugsierte einen Freistoß aus dem Halbfeld mit dem Schienbein ins eigene Tor und es stand 0:1. Der FVU war allerdings nicht geschockt und setze die Gästedefensive immer wieder unter Druck. Aus einer solchen Drucksituation wäre beinahe der Ausgleich gelungen, als der abermals stark spielende Thomas Sobieranski einen Ball eroberte und Stefan Schwarz mit einer flachen Hereingabe bediente, doch Schwarz traf den Ball nicht richtig und die Chance war dahin. Fast im Gegenzug wäre Haslach nach einem Konter beinahe das 0:2 gelungen, doch FVU-Keeper Dirk Haase rettete gegen den durchgebrochenen SVH-Stürmer Baier per Fußabwehr. In der 41.Minute war es dann aber soweit und der FVU konnte zum 1:1 ausgleichen. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld bediente Stefan Schwarz FVU-Spielmacher Jens Alender mit einem feinen Pass in die Tiefe. Alender ließ sich die Chance nicht entgehen und überwand SVH-Keeper Walter zum verdienten Ausgleich. Mit diesem Remis ging es für die beiden Mannschaften in die Pause.
Die zweite Halbzeit begann für den FVU perfekt, denn gerade eine Minute nach Wiederanpfiff gelang dem bärenstarken Patrick Ben-Aissa nach Kopfballverlängerung von Sturmpartner Stefan Schwarz der wichtige Treffer zum 2:1 und die Eichhorn-Elf hatte fortan die Zügel in der Hand und erspielte sich viele Torchancen. Zunächst hatte Stefan Schwarz wieder Aluminium-Pech als er eine Flanke von Thomas Sobieranski mit vollem Risiko per Kopf nahm aber der wuchtige Kopfball aus gut und gerne 18 Metern an der Querlatte landete. Die Blau-Weißen ließen sich dadurch nicht beirren und spielten weiterhin gefällig nach vorne. Folgerichtig fielen in der Schlussviertelstunde dann auch die Tore: Das 3:1 resultierte aus einem Elfmeter, nachdem Patrick Ben-Aissa im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Der gefoulte Spieler verwandelte den Strafstoß selbst in souveräner Manier und sorgte für einen beruhigenden Vorsprung für die Blau-Weißen. Nachdem zunächst Michael Schwarz per Kopf und Philip Geppert mit einem strammen Schuss aus 16 Metern die endgültige Entscheidung verpassten legte der FVU in der 80.Minute das 4:1 nach: Nach einem guten Spielzug und einer gut getimten Hereingabe von Thomas Sobieranski, umkurvte Stefan Schwarz den herauseilenden SVH-Keeper Walter und spielte uneigennützig quer auf Patrick Ben-Aissa, der keine Mühe hatte den Ball ins leere Tor zu schieben und somit einen lupenreinen Hattrick schnüren konnte. Auch die Gäste kamen bei einem Eckball zu einem weiteren Treffer durch Özgür Balta, der völlig freistehend einköpfen konnte. Die FVU-Defensive, die im Halbzeit zwei ansonsten einen sehr guten Job machte und kaum etwas zuließ, war in dieser Aktion nicht im Bilde. Doch der Treffer war nur ein Schönheitsfehler aus FVU-Sicht, denn fast im Gegenzug stellte die Eichhorn-Truppe den alten Abstand wieder her, als Patrick Ben-Aissa sich über außen stark durchsetzen konnte und Sturmpartner Stefan Schwarz mit einer perfekten Hereingabe bediente und dieser traf aus Nahdistanz zum 5:2-Endergebnis.
Fazit: Besser hätte die Englische Woche für den FVU nicht laufen können, denn mit drei Siegen in drei Spielen verbuchte die Eichhorn-Elf neun Punkte innerhalb einer Woche und verbesserte sich somit mit hervorragenden 29 Punkten auf Tabellenplatz vier. Der Fokus der FVU-Truppe sollte nun darauf gerichtet sein die aktuell sehr gute Form bis in die Winterpause zu konservieren und noch möglichst viele Punkte einzufahren. Eine echte Standortbestimmung wartet allerdings am kommenden Samstag auf die Blau-Weißen, wenn man beim Drittplatzierten SC Offenburg gastiert, die seit Wochen von Sieg zu Sieg eilen. Der FVU geht dann sicherlich ohne Druck in diese Partie und freut sich auf dieses Spitzenspiel zweier formstarker Mannschaften.
FV Unterharmersbach II - SV Haslach II 0:0
Die Siegesserie der FVU-Reserve wurde am Sonntag von einer guten Reserve aus Haslach gestoppt. Das Spiel hätte sicherlich auch 3:3 ausgehen können, denn Torchancen waren auf beiden Seiten zahlreich vorhanden, doch ein Treffer wollte beiden Teams nicht gelingen. Das torlose Remis geht insgesamt in Ordnung und spielgelt den Spielverlauf wieder. Die Truppe um das Trainergespann Jilg/Geppert rangiert weiterhin auf einem sehr guten dritten Tabellenplatz. Auch hier darf man sich am kommenden Wochenende auf ein Spitzenspiel freuen, wenn der Tabellendritte FVU beim Tabellenzweiten SCO gastiert.

01.11.2018: FVU meistert auch die Auswärtshürde Hausach
SV Hausach I - FVU I 1:2 (0:0)
Der FVU setzte gestern seinen momentanen bombigen Lauf fort und siegte an Allerheiligen bei Landesliga-Absteiger Hausach mit 2:1. Der Sieg war verdient, allerdings hätte sich der FVU mit einer konsequenteren Spielweise die Angelegenheit etwas leichter machen können.
Auf dem endlos großen Hausacher Kunstrasen blieben Chancen in der ersten Halbzeit Mangelware. Der FVU hatte zwar die deutlich größeren Spielanteile, so richtig gefährlich in Abschlussnähe kamen die Blau-Weißen aber trotz einer Flut von Ecken selten. Lediglich FVU-Spielmacher Jens Alender kam perfekt freigespielt vom blendend aufgelegten FVU-Goalgetter Stefan Schwarz zu einer Großchance, doch er schoss aus bester Position übers SVH-Gehäuse (25.). Erneut Alender zwang Hausachs starken Keeper Carlo Welle kurz vor der Halbzeitpause zu einer sehenswerten Parade, als dieser einen Kopfball gerade noch so über die Latte lenkte (45.). Hausach, das sich vor dem Spiel von Trainer Dirk Rudhart getrennt hatte, spielte zwar engagiert, konnte aber das von Dirk Haase gewohnt aufmerksam gehütete FVU-Gehäuse nicht ernsthaft in Gefahr bringen.
Nach der Pause bekamen die Zuschauer im Waldstadion mehr "Action" vor den Toren zu sehen. Der FVU musste zunächst durchatmen, als Dirk Haase sowohl einen Freistoß der Gastgeber als auch den Nachschuss stark parierte (62.). Insgesamt hatten die Blau-Weißen aber deutlich mehr vom Spiel. Folgerichtig war somit die 1:0-Führung: Fein freigespielt vom gut spielenden Philipp Geppert schob Torjäger Schwarz den Ball überlegt an Hausachs chancenlosem Keeper vorbei ins lange Eck (65.). Lange freuen konnte sich der FVU darüber aber nicht, denn nach einem unglücklichen Handspiel von FVU-Innenverteidiger Michi Schwarz zeigte der Schiri auf den Elfmeterpunkt - Tom Franke ließ sich diese Chance nicht entgehen, und es stand 1:1 (67.). Der FVU stellte aber sofort unter Beweis, dass er alle drei Punkte mitnehmen wollte: Zuerst musste Hausachs Keeper einen satten Volleyschuss von Stefan Schwarz parieren (68.), dann hatte er Glück, dass ein Schuss des starken Mittelfeldmotors Thomas Sobieranski geblockt und der Nachschuss von Stefan Schwarz nur Zentimeter am Pfosten vorbeikullerte (71.). Der agile FVU-Stürmer Patrick Ben-Aissa hatte dann im Eins-zu-Eins gegen Hausachs Schlussmann den Siegtreffer auf dem Fuß, doch Welle parierte mit starker Fußabwehr (81.). Wenige Minuten später gab es das gleiche Duell: Traumhaft freigespielt von Sturmpartner Stefan Schwarz tauchte Ben-Aissa erneut vor Welle auf und vollstreckte zum vielumjubelten 2:1-Siegtreffer (86.). Damit waren die drei Punkte im Sack.
Fazit: Gegen die angeschlagenen Hausacher hätte sich der FVU das Leben etwas leichter machen können, unterm Strich feierte die Eichhorn-Elf aber einen souveränen Erfolg. Die Abwehr um FVU-Kapitän Matthias Lehmann stand sehr sicher, die starke FVU-Offensive hat noch Luft nach oben, was sie gerne am Sonntag gegen Haslach zeigen kann.
SV Hausach II - FVU II 0:4 (0:2)
Einfach fantastisch läuft es derzeit bei der FVU-Reserve. Die Jungs von FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert konnten in Hausach einen ungefährdeten Sieg feiern. Neben der erneut sehr guten Torausbeute bestach auch die starke Defensive, die kaum eine Torchance zuließ, sodass FVU-Keeper Sascha Hug einen sehr geruhsamen Nachmittag verlebte. Die Tore erzielten Jeremie Trottier, Christan Hug, Kevin Bierbaum und Marvin Boschert.

28.10.2018: Starker FVU lässt Willstätt abblitzen
FV Unterharmersbach I - VfR Willstätt I 4:1 (2:1)
Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang dem FVU am Sonntag im heimischen Eckwaldstadion ein insgesamt souveräner Sieg gegen den Landesliga-Absteiger aus Willstätt.  In der ersten Halbzeit war die Partie noch recht ausgeglichen, doch nach dem Seitenwechsel legte der FVU noch eine Schippe drauf und konnte Dank eines Doppelschlags Mitte der zweiten Hälfte einen klaren Heimsieg einfahren.
Gegen die ambitionierten Gäste aus Willstätt war der FVU gegenüber der Vorwoche personell wieder breiter besetzt und dies machte sich vor allem im Offensivspiel bemerkbar. Jens Alender, Thomas Sobieranski, Michael Schwarz und Stefan Schwarz kehrten in die Startformation zurück. Die Eichhorn-Elf spielte geradlinig in die Spitzen musste in der Defensive aber immer wieder auf der Hut sein gegen die quirlige Offensive der Willstätter. Wie so oft gelang dem FVU die Führung nach einer Standardsituation: Einen gut getretenen Eckstoß von FVU-Kapitän Matthias Lehmann verwertete Innenverteidiger Michael Schwarz wuchtig per Kopf zum 1:0 für den FVU (14. Spielminute). Die Führung hatte allerdings nicht lange Bestand, denn bereits zehn Minuten später gelang Willstätt im Anschluss an einen Abspielfehler im Aufbauspiel des FVU der Ausgleich durch Lukic. Fast wäre der FVU gar in Rückstand geraten, als Lukic wenige Minuten später freistehend vor dem Tor den Ball nicht richtig traf, doch im Gegenzug schlug der FVU eiskalt zu und ging seinerseits in Führung: Der bärenstarke Patrick Ben-Aissa setzte sich im Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und spielte einen Querpass in den Fünfmeterraum, welcher ein VfR-Akteur unglücklich ins eigene Tor lenkte (31.). Noch vor der Pause hatten Stefan Pfaff und Jens Alender zwei gute Einschussmöglichkeiten um das Ergebnis vor der Pause in die Höhe zu schrauben, doch beide scheiterten an VfR-Keeper Meyer. Nach Wiederanpfiff hatte der FVU dann deutliches Übergewicht und wollte frühzeitig für die Vorentscheidung sorgen. Dies gelang nach 58 Minuten, als nach zuvor guter Kombination über den sehr starken Thomas Sobieranski und Spielmacher Jens Alender, Patrick Ben-Aissa seinen Sturmpartner Stefan Schwarz mit einer flachen Hereingabe bediente und Schwarz drückte den Ball aus Nahdistanz über die Torlinie. Doch damit nicht genug: Nach feinem Pass von Jens Alender tauchte Stefan Schwarz alleine vor dem Gästetor auf, überwand den Keeper im Eins-gegen-Eins und schraubte somit das Ergebnis auf 4:1 (63.). In der Folgezeit hatte der FVU keine Mühe den Vorsprung zu halten und hätte bei der ein oder anderen Kontersituation sicherlich noch den ein oder anderen Treffer nachlegen können. Am Ende blieb es aber beim völlig verdienten 4:1-Sieg aus FVU-Sicht.
Fazit: Für den FVU war es ein vielversprechender Start in die „Englische Woche“, denn bereits am Donnerstag tritt der FVU in Hausach an und am Sonntag gastiert der SV Haslach im Eckwaldstadion. Wenn die Eichhorn-Elf in diesen Partien an die gezeigte Leistung anknüpfen kann ist in diesen beiden Derbys sicherlich auch zählbares möglich. Die Mannschaft muss also fokussiert sein auf diese beiden Spiele und versuchen Konstanz und mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag zu legen.
FV Unterharmersbach II - VfR Willstätt II 3:0 (1:0)
Die FVU-Reserve hatte auch gegen Willstätt keine Mühe seine Monster-Serie auf 6 Siege in Folge auszubauen. Man hatte über die gesamte Spielzeit die Zügel in der Hand und erspielte sich viele Torchancen. Erwähnenswert ist sicherlich der erste Saisontreffer von Daniel Riehle, der aufgrund der engen Personaldecke im Laufe der Vorrunde vom Torhüter zum Feldspieler wurde und seine Sache seit Wochen hervorragend macht. Die beiden weiteren Treffer zum ungefährdeten Sieg steuerten Torjäger Kevin Bierbaum und Youngster Marvin Boschert bei.

21.10.2018: Torloses Remis des FVU in Lahr
SC Lahr II - FV Unterharmersbach I 0:0 
Ein insgesamt schwaches Bezirksligaspiel bekamen die Zuschauer am Sonntag auf der Lahrer Klostermatte zu sehen.
Der FVU ging gegen die Verbandsligareserve aus Lahr mit großen Personalsorgen ins Spiel: Jens Alender (privat verhindert), Thomas Sobieranski (Wadenverletzung), Michael Schwarz (Bänderverletzung im Sprunggelenk) und Stefan Schwarz (Oberschenkelverletzung) fielen neben den ohnehin langzeitfehlenden Vittorio Paolo und David Bühler aus.
Logischerweise war die Eichhorn-Elf darauf bedacht aus einer sicheren Defensive zu agieren und Nadelstiche in der Offensive zu setzen. In einer insgesamt sehr chancenarmen Partie hatten beide Mannschaften jeweils eine dicke Gelegenheit in Halbzeit eins. Auf FVU-Seite setzte sich Patrick Ben-Aissa gegen zwei Gegenspieler durch und tauchte in aussichtsreicher Position vor dem Tor der Gastgeber auf, doch sein Schuss ging einen Meter über die Querlatte. Auf der Gegenseite hatten die Lahrer eine gute Torchance, als ein Rückpass eines FVU-Akteurs zu kurz geriet und Lahrs Menninger den Ball erlief. Beim Versuch FVU-Keeper Dirk Haase zu umspielen geriet er allerdings in Straucheln und setzte den Ball neben das Tor. Bereits in Halbzeit eins zeichnete sich ein torloses Remis ab und das sollte sich auch in Halbzeit zwei fortsetzen. Beide Mannschaften legten vermehrt das Augenmerk auf die Defensivarbeit und das sollte auch gelingen. Mitte der zweiten Hälfte bauten die Gastgeber etwas mehr Druck auf. Der FVU hatte nur einmal Glück, als ein Ball von der Torlinie entschärft werden konnte. In der 85.Minute bot sich den Blau-Weißen dann aber noch eine sehr gute Gelegenheit drei Auswärtspunkte einzufahren: Eine Hereingabe von Patrick Ben-Aissa, ließ ein Lahrer Abwehrspieler passieren und landete per Aufsetzer bei Philip Geppert, der vermutlich etwas überrascht war und den Ball per Kopf knapp über die Latte setzte. Somit blieb es letztendlich beim verdienten Remis, mit dem beiden Mannschaften am Ende sicherlich nicht unzufrieden waren.
Fazit: Vor dem Spiel wäre man im FVU-Lager mit einem Remis sicherlich zufrieden gewesen. Im Nachhinein muss man sagen, dass gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner sicherlich auch mehr drin gewesen wäre, doch im Offensivspiel haperte es in Reihen des FVU an diesem Tag. Doch wenn man vorne nicht trifft, sollte zumindest die Abwehr Ihren Mann stehen und das war an diesem Tage so, sodass man zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen konnte. FVU-Coach Markus Eichhorn hofft, dass im Laufe der Trainingswoche der ein oder andere Verletzte zurückkehrt und sich für ihn wieder mehr Optionen bieten im kommenden Heimspiel gegen den Landesligaabsteiger aus Willstätt.


Die Reserve des FVU hatte an diesem Wochenende spielfrei.

14.10.2018: Hart erkämpfter FVU-Sieg gegen Ettenheim
FVU I - FV Ettenheim I 3:2 (1:2)
Fast schon traditionell tut sich der FVU gegen Teams aus dem Tabellenkeller schwer. So auch am Sonntag gegen das Schlusslicht aus Ettenheim, die sich aber im Eckwaldstadion teuer verkauften und dem FVU alles abverlangten.
Dank zweier Tore von Stürmer Patrick Ben-Aissa in Halbzeit zwei gelang es der Eichhorn-Truppe das Spiel noch zu drehen und einen wichtigen Sieg einzufahren. Der Sieg wurde allerdings teuer erkauft, denn mit Thomas Sobieranski (Wadenverletzung) und Michael Schwarz (Sprunggelenk) mussten gleich zwei Leistungsträger das Feld vorzeitig verlassen und werden in den kommenden Partien wohl nicht zur Verfügung stehen.
Dabei schien zu Beginn der Partie alles den erwarteten Gang zu nehmen. Denn bereits in der 11.Spielminute gelang dem favorisierten FVU die Führung, als Stürmer Stefan Schwarz nach einer Hereingabe von Felix Leisinger am langen Pfosten goldrichtig stand und zum 1:0 für die Blau-Weißen vollendete. Dies hätte dem FVU - zuvor drei Spiele ohne Sieg - eigentlich die nötige Sicherheit geben sollen, doch das Gegenteil war der Fall. Einen langen Ball aus der gegnerischen Hälfte verteidigte der FVU ganz schwach und der starke FVE-Akteuer Mühlhaus tauchte völlig frei vor FVU-Keeper Dirk Haase auf und vollendete souverän zum 1:1-Ausgleich. Doch damit nicht genug: Nur fünf Minuten später traf Ettenheims Enderle mit seinem sensationell getretenen Freistoß aus gut und gerne 25 Metern zur 2:1-Führung für die Gäste. Vor der Pause erholte sich die Eichhorn-Elf von dem Rückstand nicht und brachte kaum Konstruktives zu Stande.
In der Halbzeitpause versuchte sich die Mannschaft neu zu sammeln und dies gelang im Großen und Ganzen auch. Ganz wichtig war der prompte Ausgleich in der 47.Minute durch den agilen Patrick Ben-Aissa, der einen Querschläger der Ettenheimer Abwehr volley zum 2:2 im langen Eck verwertete. Die Blau-Weißen hatten nun Ihre beste Phase und kamen zu dicken Torgelegenheiten. Die klarste Torchance vergab Stürmer Stefan Schwarz nach gutem Zuspiel von Philip Geppert, als er frei vor dem Ettenheimer Keeper auftauchte. Sein Schuss aus 12 Metern landete allerdings nur am Pfosten, sodass die Führung für den FVU noch auf sich warten ließ. In der 66.Spielminute war es dann aber soweit: Einen Steilpass von Stefan Schwarz konnte der herauseilende FVE-Keeper zwar erreichen, schoss bei seiner Abwehraktion aber Patrick Ben-Aissa an und der Ball landete im Lauf des FVU-Stürmers, der aus nicht ganz einfachem Winkel das 3:2 besorgte. In den letzten 20 Minuten war das Spiel dann sehr hektisch, auch aufgrund der Verletzungsunterbrechungen und notgedrungenen Auswechslungen auf FVU-Seite. Ettenheim hatte in der Schlussphase noch zwei dicke Möglichkeiten zum Ausgleich durch Weber und Schrempp, doch FVU-Keeper Dirk Haase rettete seiner Mannschaft durch zwei starke Paraden den Sieg über die Zeit und im FVU-Lager konnte man sich gegen einen unangenehmen Gegner über drei wichtige Punkte freuen.
Fazit: Der FVU hat in seinen Leistungen sicherlich noch reichlich Luft nach oben, doch in diesem Spiel zählen am Ende nur die drei Punkte, die dem FVU nun etwas Luft auf die Abstiegsränge verschaffen. Schwerwiegend sind die Ausfälle der beiden Akteure Thomas Sobieranski und Michael Schwarz. Es wird für die Mannschaft und Coach Markus Eichhorn sicherlich kein leichtes Unterfangen diese Akteure zu kompensieren, doch es ist nun jeder einzelne Spieler gefragt noch eine Schippe draufzulegen um beim kommenden Auswährtsspiel bei der U23 des SC Lahr Paroli bieten zu können.
FVU II - FV Ettenheim II 5:1 (2:0)
Als klarer Favorit ging die FVU-Reserve in dieses Spiel und die Mannschaft wurde Ihrer Favoritenrolle gerecht. Man ließ Ball und Gegner laufen, hatte das Spiel jederzeit im Griff und geizte auch nicht mit Toren. Mann der Stunde ist weiterhin Neu-Stürmer Kevin Bierbaum der wieder dreifach erfolgreich war und sein Torekonto auf acht (!) Tore in den letzten drei Spielen hochschrauben konnte. Nach dem Anschlusstreffer für die Gäste sorgten Christian Hug und Moritz Hangs für den klaren 5:1-Endstand. Am kommenden Wochenende hat die FVU-Reserve spielfrei, was zu diesem Zeitpunkt aber sicher kein Nachteil sein wird, denn es werden einige Akteure in die Erste Mannschaft aufrücken müssen.

07.10.2018: FVU erkämpft sich in Oberschopfheim einen Punkt
SV Oberschopfheim I - FVU I 1:1 (1:0)
Nach zwei hohen Niederlagen gegen Oberwolfach (1:4) und Seelbach (1:5) forderte FVU-Coach Markus Eichhorn gegen den bisherigen Tabellenführer aus Oberschopfheim eine Trotzreaktion seiner Mannschaft und die gab es auch.
Taktische Änderungen griffen und die Blau-Weißen zeigten auch im kämpferischen Bereich wieder eine deutlich bessere Leistung gegenüber den Vorwochen und konnten nicht unverdient ein Remis einfahren.
Nach den vielen Gegentreffern lag der Fokus der Eichhorn-Elf, die auf Sven Bühler (Köln-Marathon), Felix Leisinger (Zahn-OP) und Vittorio Paolo (Knie) verzichten musste, zunächst natürlich auf guter Defensivarbeit, was gegen die offensivstarken Gäste, gespickt mit den ehemaligen Verbandsliga-Akteuren Holm und Burg kein leichtes Unterfangen werden sollte. Doch der FVU machte über die gesamte Spielzeit einen deutlich stabileren Eindruck und ließ nur wenige Hochkaräter der Gastgeber zu. Dennoch ging der SVO in der 20.Minute durch einen Sonntagsschuss in Führung: SVO-Akteur Rothmann traf von der Strafraumkante mit einem sehenswerten Schuss mit dem Außenrist genau ins Tordreieck und sorgte somit für die 1:0-Führung der Gastgeber. Auf der Gegenseite tauchte FVU-Spielmacher Jens Alender nach Zuspiel von Stefan Schwarz in aussichtsreicher Position im Strafraum auf, doch legte sich im letzten Moment den Ball zu weit vor, sodass die SVO-Abwehr klären konnte. In der Folgezeit entwickelte sich eine Begegnung mit wenigen Torchancen. Beim FVU fehlte im Offensivspiel  beim letzten Pass meist die nötige Präzision um die Abwehr der Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. So ging es mit einer knappen Führung für Oberschopfheim in die Pause.
In der zweiten Halbzeit kam der FVU dann noch etwas besser in die Partie und provizierte immer wieder Eckbälle und Freistöße. Einer dieser Standards hätte in der 60.Minute beinahe zum Ausgleich geführt, doch der aufgerückte FVU-Innenverteidiger Michael Schwarz war zu überrascht und bugsierte den Ball mit dem Oberschenkel knapp über das Tor.
Nur fünf Minuten später fiel dann aber der mittlerweile verdiente Ausgleich: Patrick Ben-Aissa setzte sich energisch über die Außenbahn durch und legte ab zu Thomas Sobieranski, dessen Schuss wurde abgeblockt und der Ball sprang wieder zu Ben-Aissa, der den Ball per Kopf über die Linie bugsierte und es stand 1:1 (65.). In der Folgezeit hatten beide Mannschaften noch Möglichkeiten auf den Siegtreffer. Auf SVO-Seite vergaben Holm und Bürkle aussichtsreiche Gelegenheiten. Glück hatte der FVU, als der Schiedsrichter bei einem Zweikampf im eigenen Strafraum nicht auf Strafstoß entschied, den es durchaus geben hätte können. So blieb es am Ende bei einem durchaus gerechten Unentschieden, mit dem beide Mannschaften am Ende durchaus leben konnten.
Fazit: Nach zwei heftigen Pleiten und schwachen Auftritten hat der FVU mit diesem Punktgewinn die Abwärtsspirale vorerst gestoppt, muss nun im kommenden Heimspiel gegen Ettenheim aber einen Sieg folgen lassen. Es gilt nun von Spiel zu Spiel zu denken und man muss versuchen an die Leistungen zu Saisonbeginn anzuknüpfen. Dafür muss jeder Spieler hart arbeiten und Trainingsfleiß zeigen um hierfür die Grundlagen zu legen. Wehrmutstropfen am Sonntag war leider die Verletzung von Thorsten Riehle, der seine Sache als Rechtverteidiger sehr ordentlich machte und in der 75. Minute mit einer vermutlich schwereren Knieverletzung das Feld vorzeitig verlassen musste.
SV Oberschopfheim II - FVU II 0:6 (0:4)
Wie schon in der Vorwoche zeigte sich die FVU-Reserve von Ihrer besten Seite: Mit einem glatten 6:0-Erfolg wurden die bisher Drittplatzierten Gastgeber vom Platz gefegt. Die Jungs um das Trainergespann Geppert/Jilg waren in allen Belangen überlegen und spielten wie aus einem Guss. Bereits zur Pause war der Sieg unter Dach und Fach, als man bereits mit 4:0 in Führung lag. Auch in Halbzeit zwei ließ man nicht locker und legte zwei weitere Treffer nach. Zum Matchwinner avancierte der Neu-Stürmer Kevin Bierbaum, der gleich vier Treffer beisteuerte. Routinier Christian Hug steuerte die beiden weiteren Treffer zum Kantersieg bei.

30.09.2018: Desolater FVU geht gegen Seelbach unter
FV Unterharmersbach I - FSV Seelbach I 1:5 (1:4)
Nach der deutlichen 4:1-Niederlage in der Vorwoche gegen Oberwolfach hatte man im FVU-Lager auf eine Trotzreaktion der Mannschaft gehofft, doch es kam anders: Gegen den Tabellendritten Seelbach setzte es am Sonntag im heimischen Eckwaldstadion die nächste deftige Niederlage.
Der FVU ging personell angeschlagen in die Partie, denn mit Christian Gieringer (Urlaub), Patrick Ben-Aissa (gesperrt), Stefan Schwarz (verletzt) und Vittorio Paolo (Knieprobleme) fehlten wichtige Stützen, doch FVU-Coach Markus Eichhorn konnte trotzallem auf eine schlagkräftige Mannschaft bauen. Früh im Spiel zeichnete sich allerdings ab, dass der FVU auch an diesem Tag dem Gegner nicht das Wasser reichen konnte. Auf der einen Seite kaufte Seelbach den Blau-Weißen mit guter und aggressiver Zweikampfführung den Schneid ab, des weiteren lud der FVU die Gäste durch individuelle Fehler zum Toreschießen ein. Gästestürmer Sascha Roth eröffnete in Minute 12 den Torreigen, als er nach einem abgewehrten Schuss von Keeper Dirk Haase goldrichtig stand und zur Führung abstaubte. Unglücklich aus FVU-Sicht war das 0:2, denn ein eigentlich harmloser Schuss von Janka wurde durch ein Abwehrbein unglücklich abgefälscht und landete unhaltbar im Netz (18.).
Quasi im Gegenzug gelang FVU-Spielmacher Jens Alender nach guter Kombination über Clemens Lehmann und Philip Geppert der Anschlusstreffer und es keimte Hoffnung bei den Blau-Weißen auf (20.) Wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre, wenn nur zwei Minuten später Innenverteidiger per Kopf das 2:2 gelungen wäre, doch sein Kopfball ging knapp am langen Pfosten vorbei.
Die Gäste zeigten sich im Anschluss eiskalt und nutzten individuelle Fehler des FVU gnadenlos aus. Wieder nutzte der starke FSC-Akteur Roth einen Abstimmungsfehler in der FVU-Defensive aus und erzielte per Kopf das 3:1 für die Gäste (28.). Nur drei Minuten später ließ FSV-Akteur Janka nach Abwehrfehler das 4:1 folgen und das Spiel war nach gut einer halben Stunde bereits entschieden. Mit diesem deutlichen Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.
Nach Wiederbeginn beruhigte sich das Spiel etwas. Seelbach verwaltete das Ergebnis war aber in der Offensive durch den pfeilschnellen Kloos und Stürmer Roth immer brandgefährlich. Als der Seelbacher Kloos in der 57.Minute das 5:1 erzielte wurde den FVU-Fans Angst und Bange, denn es zeichnete sich eine echte Klatsche für die Hombacher ab. Der FVU hingegen ließ auch die ansonsten vorhandene Offensivstärke an diesem Tag vermissen und konnte sich kaum noch vor dem Tor der Gäste in Szene setzen und somit auch keine Ergebniskosmetik mehr betreiben. Glücklicherweise schalteten die Gäste ab der 60.Minute einen Gang zurück, sodass der FVU keinen weiteren Gegentreffer mehr hinnehmen musste.
Fazit: Der FVU erwischte einen rabenschwarzen Tag, hatte den zweikampfstarken Gäste kaum etwas entgegenzusetzen und verlor auch in der Höhe verdient. Man erlaubte sich zu viele leichte, individuelle Fehler und Seelbach nutze diese konsequent aus. Die Mannschaft muss nun hart an sich arbeiten um den Spieß wieder umzudrehen. Ausgerechnet nun wartet am Wochenende das Aufeinandertreffen mit Spitzenreiter Oberschopfheim. In der Verfassung der letzten beiden Spiele eine Mammutaufgabe für die Blau-Weißen, doch in den letzten Jahren hat man im FVU-Lager oft bewiesen, dass man in schweren Zeiten zusammenstehen kann. Diese Tugend gilt es am Wochenende auf den Platz zu bringen um die dritte Niederlage in Folge abzuwenden.
FV Unterharmersbach II - FSV Seelbach II 6:1 (3:0)
Das komplette Kontrastprogramm gegenüber der Ersten Mannschaft lieferte die Reserve des FVU ab. Mit einer Gala-Vorstellung fertigte man die keineswegs schwache Reserve aus Seelbach mit 6:1 ab. Die FVU-Mannschaft ließ Ball und Gegner laufen und erzielte super herausgespielte Tore am Fließband. Bereits zur Pause lag man mit 3:0 in Front und auch in Halbzeit zwei legte man drei weitere Treffer nach und das obwohl man mit 9 nominellen Abwehrspielern auflief. So musste beispielsweise Abwehrrecke Kevin Bierbaum im Sturm auflaufen und machte dies hervorragend (1 Tor, 3 Vorlagen). Für die Geschichte des Tages sorgte allerdings FVU-Coach Rolf Geppert: Aufgrund der dünnen Personaldecke musste der FVU-Coach und Urgestein noch einmal die Kickschuhe schnüren und erzielte mit seinem ersten(!) Ballkontakt den Schlusspunkt zum 6:1.
Die weiteren Treffer zum Kantersieg steuerten Jeremie Trottier, Christian Hug, Matthias Kienzle und Moritz Hangs bei.

23.09.2018: Klare FVU-Niederlage in Oberwolfach
SV Oberwolfach I - FVU I 4:1 (2:0)
Dass der FVU in Oberwolfach vor einer hohen Hürde stehen würde war im Vorfeld der Partie jedem im FVU-Lager bewusst, denn die Gastgeber sind saisonübergreifend mittlerweile seit 16 Spielen ungeschlagen und zudem noch extrem heimstark. Zudem musste man auf Kapitän Matthias Lehmann (Rückenbeschwerden) und Rene Störr (Bänderverletzung) verzichten. Stefan Schwarz ging angeschlagen in die Partie und musste nach 20 Minuten wieder ausgewechselt werden.
Trotz allem hatte der FVU eine gute Elf auf dem Platz, doch die Gastgeber sorgten recht früh für klare Verhältnisse, unter gütiger Mithilfe der Blau-Weißen: Nachdem SVO-Akteur Wolf bereits in der zweiten Minute mit einem Distanzschuss an der Querlatte scheiterte, ließ der FVU den gleichen Akteur bei einem Eckball sträflich frei an der Strafraumkante stehen. Wolf traf den Ball optimal und der Ball schlug wuchtig im langen Eck ein (15.Spielminute). Der FVU war in dieser Phase nicht hellwach, was auch kurze Zeit später bei einer weiteren Standardsituation zu beobachten war. SVO-Verteidiger Herrmann kam nach einer Freistoßflanke frei zum Kopfball und hatte keine Mühe per Kopf zum 2:0 zu vollenden. Offensiv fand der FVU an diesem Tage kaum statt, man konnte sich kaum nennenswerte Torchancen erspielen. Im Verlaufe der ersten Halbzeit stand der FVU dann aber in der Defensive etwas besser und ließ vor dem Seitenwechsel keinen Gegentreffer mehr zu.
Doch auch in der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer ein ähnliches Spiel zu sehen. Die Gastgeber hatten das Spiel im Griff und kamen immer wieder in die gefährliche Zone, konnten zunächst aber nicht für die Vorentscheidung sorgen. Für die  Vorentscheidung sorgte der FVU dann quasi selbst, als nach einer Flanke und einem Abstimmungsproblem zwischen FVU-Keeper Dirk Haase und Routinier Clemens Lehmann, der für Bruder Matthias in der Innenverteidigung einsprang, der Ball unglücklich an Lehmann’s Knie sprang und von dort ins eigene Tor trudelte (71.). Das Spiel war somit entschieden, doch den Blau-Weißen gelang durch Philip Geppert kurz darauf immerhin noch der Anschlusstreffer zum 1:3 aus FVU-Sicht (74.). In der 78. Minute ein weiterer, herber Dämpfer für den FVU, als Patrick Ben-Aissa wegen Meckerns mit Gelb/Rot vom Platz flog und somit im nächsten Spiel gesperrt fehlen wird. Für den Schlusspunkt sorgte kurz vor Ende des Spiels dann SVO-Torjäger Burger der einen Querpass nur noch über die Linie drücken musste zum 4:1.
Fazit: Die Blau-Weißen hatten sich für das Spiel beim Tabellenzweiten viel vorgenommen, doch der Matchplan war nach 20 Minuten dahin, als man durch zwei Nachlässigkeiten bei Standardsituationen klar ins Hintertreffen geriet. Insgesamt muss man sagen, dass der FVU keinen guten Tag erwischte. Viele Spieler blieben deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück und auch die Körpersprache im Team war an diesem Tag nicht gut. So war man am Ende gegen eine gute Oberwolfacher Mannschaft chancenlos. Die Eichhorn-Elf muss die Niederlage nun so schnell wie möglich abhaken und den Fokus auf das kommende Heimspiel gegen Seelbach richten. Ein weiteres kniffliges Spiel gegen einen Gegner, der aktuell einen super Lauf hat, den es aus FVU-Sicht gilt zu stoppen.
Die FVU-Reserve hatte an diesem Wochenende spielfrei.

16.09.2018: FVU feiert nach rassigem Spiel 1:0-Derby-Sieg gen SVO
FVU I - SV Oberharmersbach I 1:0 (1:0)
Vor prächtiger Kulisse konnte der FVU am Sonntag im Duell gegen Oberharmersbach einen nicht unverdienten 1:0-Derbysieg feiern. Die vielen Zuschauer im Eckwaldstadion sahen eine rassige Partie mit vielen Chancen. Das Tor des Tages erzielte FVU-Regisseur Jens Alender. Ganz besonders über den FVU-Erfolg freute sich Ex-FVU-Coach Paul Armbruster, für den eine lange Negativserie endete. Acht Jahre lang konnte der FVU nicht gewinnen, wenn er zuschaute. Die FVU-Fans wollten Armbruster schon scherzhaft den Zutritt zum Stadion verweigern. Nun startet Armbruster hoffentlich eine achtjährige Serie als Glücksbringer.
Vor allem in der ersten Halbzeit bekamen die Fußballfans aus dem Tal einiges geboten. Im Duell zweier Teams auf Augenhöhe ging es hoch und runter, und es gab Torchancen in Hülle und Fülle, wobei die Gäste aus Oberharmersbach sogar ein leichtes Übergewicht hatten. Aber sie sollten an diesem Tag den Ball nicht im FVU-Tor unterbringen. Für den FVU hatte der gewohnt starke Mittelfeldstratege Thomas Sobieranski die erste gute Gelegenheit: Sein 18-Meter-Schuss kullerte an Freund und Gegner vorbei an den langen Pfosten (8.). Dann war FVU-Goalgetter Stefan Schwarz zweimal im Pech: Sein wuchtiger Kopfball nach einer Lehmann-Ecke wurde gerade noch geblockt, und nach einer super Hereingabe seines Bruders Michael kam er um eine Stiefelspitze zu spät (14./20.). Oberharmersbach, das zuvor schon mehrfach gefährlich vor dem FVU-Gehäuse aufgetaucht war, schoss dann die Fahrkarte des Tages: Jochen Haubold ballerte das Leder freistehend aus kürzester Entfernung drüber (28.). Diese Szene wäre früher im Sportschau-Vorspann gekommen. FVU-Regisseur Jens Alender zeigte dann, wie das Toreschießen geht: Nach einer perfekten Ecke von FVU-Abwehrchef Matthias Lehmann stand er goldrichtig und köpfte unhaltbar zum 1:0 ein (38.).
Nach der Pause drängte der SVO auf den Ausgleich, doch die Gäste taten sich schwer, das Spiel zu machen. Die FVU-Abwehr um die starken Innenverteidiger Matthias Lehmann und Michi Schwarz stand sehr gut, und der sehr aufmerksame FVU-Keeper Dirk Haase war im gesamten Strafraum unterwegs und räumte wichtige Bälle ab. So tickte die Uhr zugunsten des FVU, der mit zunehmender Spieldauer zu guten Konterchancen kam: Schön freigespielt von Thomas Sobieranski schoss FVU-Mittelfeldakteur Stefan Pfaff aus guter Position drüber (80). Der eingewechselte FVU-Joker Moritz Hangs zeigte ein starkes Spiel und sorgte in der Schlussphase mit einigen guten Szenen für wichtige Entlastung. Er schickte auch Jens Alender gekonnt auf die Reise, der aber im Eins-zu-Eins-Duell am gut parierenden SVO-Keeper Steffen Till scheiterte (83). So blieb es beim 1:0-Sieg, der natürlich ausgiebig gefeiert wurde.
Fazit: Nach zuletzt einigen Tor-Orgien im Eckwaldstadion tat dieses konzentrierte 1:0 dem FVU richtig gut. Der FVU spielte ein Stück weit konsequenter als der SVO, der an diesem Tag das Toreschießen nicht erfunden hatte. Nach sieben Spielen rangiert die Eichhorn-Elf auf Platz drei, der Saisonstart ist damit mehr als geglückt.
FVU II - SV Oberharmersbach II 2:1 (1:0)
Von einem etwas schmeichelhaften, aber nicht unverdienten 2:1-Derbysieg sprach ein strahlender FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert nach dem Spiel, denn seine Jungs hätten sehr gut gekämpft und alles in die Waagschale geworfen. Die Tore für den FVU erzielten der zuletzt sehr treffsichere Routinier Matze Bruder und Waldemar Ortmann. Für den SVO war Moritz Geiger erfolgreich.

08.09.2018: FVU feiert Kilwi-Sieg in Oberkirch
SV Oberkirch I - FV Unterharmersbach I 2:3 (1:2) 
Was sich jeder im FVU-Lager im Vorfeld erhofft hatte, ist am Samstag in Oberkirch so eingetreten: Sowohl die Erste als auch die Zweite Mannchaft konnten ihre Spiele am Kilwi-Wochenende erfolgreich gestalten. Die Erste Mannschaft gewann am Ende verdient mit 3:2 gegen den Landesligaabsteiger und konnte somit einen guten vierten Tabellenplatz festigen. Dabei begann das Spiel für die Eichhorn-Truppe im Renchtalstadion nicht unbedingt vielversprechend. Denn bereits in der 8.Spielminute musste FVU-Keeper Dirk Haase hinter sich greifen, als SVO-Akteur Klein mit einem Flachschuss für die Führung der Gastgeber sorgte. Doch der FVU hatte postwendend eine Antwort parat: Nach guter Balleroberung setzte sich der bärenstarke Patrick Ben-Aissa über die Aueßenbahn durch und bediente Sturmkollege Stefan Schwarz, der aus 5 Metern den Ball über die Torlinie drückte und es stand 1:1 (10.). Und nur zwei Minuten später hatte der FVU das Spiel bereits gedreht, als FVU-Spielmacher Jens Alender eine gute Kombination über Stefan Schwarz und Patrick Ben-Aissa eiskalt zum 2:1 verwertete. In der Folgezeit von Halbzeit eins entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Bis zur Halbzeit blieb es aber bei der knappen Führung für die Blau-Weißen.
Nach Wiederbegin bekamen die Zuschauer weiterhin ein recht ausgeglichenes Spiel zu sehen, die Mehrzahl an Torgelegenheiten hatte aber der FVU zu verzeichnen. In der 65.Minute konnte der FVU seine Führung ausbauen: Patrick Ben-Aissa setzte sich gegen einen Gegenspieler durch, schüttelte diesen ab und legte uneigennützig quer auf Stefan Schwarz, der keine Mühe hatte zum 3:1 zu vollenden. Im Anschluss daran stellte sich der FVU etwas tiefer und ließ die Gastgeber kommen und lauerte auf Konter. Doch sowohl Patrick Ben-Aissa, Thomas Sobieranski und Stefan Schwarz schafften es bei hochkarätigen Einschussmöglichkeiten den entscheidenden Treffer zu erzielen. Als Oberkirch in der 84.Minute durch Panther zum 2:3 verkürzen konnte, wurde es deshalb nochmal spannend. Die FVU-Defensive war aber im Bilde und ließ keine gefährliche Abschlusssituation mehr zu, sodass die Blau-Weißen den Platz als Sieger verlassen konnten.
Fazit: Nach der bitteren Heimniederlage gegen Sulz zeigte der FVU eine gute Reaktion auf fremdem Platz und holte sich im sechsten Spiel den vierten Sieg. Die Freude über die drei Punkte war natürlich groß und wurde anschließend im Kilwi-Zelt zurecht gebührend gefeiert. Am kommenden Sonntag steht ein weiteres attraktives Spiel bevor: Der SV Oberharmersbach ist im Lokalderby zu Gast im Eckwaldstadion und die Zuschauer dürfen sich auf zwei Mannschaften freuen, die gut in die Spielzeit gestartet sind und beide Teams werden sicherlich alles daran setzen sich im Vorderfeld der Tabelle zu behaupten.
SV Oberkirch II - FV Unterharmersbach II 0:2 (0:1)
Eine hohe Hürde hatte die Zweite Mannschaft in Oberkirch vor der Brust, denn man gastierte beim bisherigen Tabellenführer. Nach Schlusspfiff durften sich die Jungs um das Trainergespann Jilg/Geppert über einen souveränen 2:0-Sieg freuen. Grundlage hierfür war eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung der FVU-Elf, die gegen die Gastgeber sehr gut und kompakt verteidigte. Abwehrchef Tobias Munz traf sehr früh in der Partie zur Führung. Mitte der zweiten Halbzeit legte Philip Geppert einen weiteren Treffer nach, der die drei Punkte endgültig unter Dach und Fach brachte. 

31.08.2018: FVU verliert Torfestival gegen Sulz
FV Unterharmersbach I - FV Sulz I 4:5 (2:2)
Eine äußerst bittere Niederlage musste der FVU am Freitagabend gegen den FV Sulz hinnehmen. Trotz 2:0-Führung und zwischenzeitlichem Ausgleich zum 4:4 ging man am Ende leer aus, weil Sulz in der 90.Minute der Lucky-Punch gelang und sich somit alle drei Punkte sicherte.
Die Eichhorn-Elf, die auf die wichtigen Akteure Thomas Sobieranski, David Bühler, Felix Leisinger und Vittorio Paolo verzichten musste kam zunächst gut in die Partie. Die spielerisch starken Gäste hatten zwar mehr Ballbesitz, doch in der ersten halben Stunde stand der FVU in der Defensive sicher und versuchte über schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. In der 18.Spielminute bekamen die Blau-Weißen einen Strafstoß zugesprochen, weil FVS-Keeper Seilz den durchgebrochenen Christian Gieringer am Strafraumeck ungestüm zu Fall brachte. Patrick Ben-Aissa legte sich den Ball zurecht, scheiterte zunächst am Gästekeeper, doch FVU-Stürmer Stefan Schwarz setzte nach und verwertete den Abpraller aus recht spitzem Winkel zur 1:0-Führung. In der 36.Spielminute legte der FVU sogar nach: Nach guter Kombination landete der Ball bei Spielmacher Jens Alender, der aus 18 Metern mit einem herrlichen Schuss in den Torwinkel erfolgreich war - 2:0 für den FVU. Die Gäste antworteten mit wütenden Angriffen und schlugen noch vor der Halbzeit doppelt zurück: Zunächst traf FVS-Akteur Kiesele mit einem satten Volleyschuss ins lange Eck (39.). Quasi im Gegenzug hatte Stefan Schwarz das 3:1 auf dem Fuß, doch sein Schlenzer aus 18 Metern touchierte lediglich den Außenpfosten. Stattdessen traf kurz darauf der Sulzer Kiesele per Abstauber mit dem Kopf zum 2:2-Ausgleich. Die Tore fielen aus FVU-Sicht zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt, so kurz vor dem Halbzeitpfiff. Dies sollte sich auch nach Wiederbeginn bemerkbar machen, denn Sulz hatte nun Oberwasser und wusste dies Anfang der zweiten Halbzeit auszunutzen. Nachdem Gästeakteur Kalt mit einem Sonntagsschuss aus 22 Metern in den Torwinkel erfolgreich war (47.), legte in der 51.Spielminute FVS-Stürmer Bojang nach und traf zum 2:4 für die Gäste. Der FVU war in diesen Minuten nicht wirklich im Bilde, stemmte sich anschließend aber gegen die Niederlage und kam auf beeindruckende Weiße zurück ins Spiel: Sven Bühler drückte eine Freistoßflanke von Matthias Lehmann aus Nahdistanz über die Linie und verkürzte auf 3:4 aus Sicht des FVU (62.). Der FVU war nun am Drücker und gelang kurze Zeit später der Ausgleich, als Michael Schwarz per Kopf ins kurze Eck traf (68.). Die Eichhorn-Elf hatte nun etliche Standardsituationen, die die Gäste ins schwanken brachten. Im Anschluss an eine Ecke fiel dann sogar das vermeintliche 5:4 für die Blau-Weißen. Der Treffer von Michael Schwarz, schön freigespielt von Jens Alender, wurde wegen angeblicher Abseitsstellung allerdings nicht anerkannt. Eine sehr diskutable Entscheidung des Unparteiischen (80.). Das Spiel stand in der Folgezeit auf Messers Schneide, mit Chancen auf beiden Seiten. Doch der Lucky-Punsch sollte letztendlich den Gästen gelingen: Der pfeilschnelle Bojang traf in der 90.Minute mit einem Lupfer zum 4:5 und setzte somit den bitteren Schlusspunkt aus Sicht des FVU.
Fazit: Der FVU enttäuschte gegen den Vizemeister aus dem Vorjahr und diesjährigen Meisterschaftsanwärter nicht. Allerdings muss man sich vorwerfen lassen, dass fünf Gegentreffer in der Regel einfach zu viel sind um zu punkten. Hier muss man aus FVU-Sicht sicherlich ansetzen und versuchen in den kommenden Spielen wieder kompakter zu stehen und zu verteidigen. Die Mannschaft muss das Spiel und den sehr bitteren Spielverlauf nun so schnell wie möglich abhaken, denn bereits am kommenden Kilwi-Samstag wartet mit dem Landesligaabsteiger SV Oberkirch der nächste Brocken auf die Eichhorn-Truppe. Die Hombacher werden natürlich alles daran setzen in diesem Auswärtsspiel zu punkten um für eine gute Kilwi-Stimmung zu sorgen.
FV Unterharmersbach II - FV Sulz II 1:2 (1:1)
Das Spiel der beiden Reservemannschaften fand bereits am Donnerstagabend statt, mit dem besseren Ende für die Gäste. Nachdem Moritz Hangs die frühe Führung für Sulz noch ausgleichen konnte, nutzten die Gäste einen individuellen Fehler der Blau-Weißen Anfang der zweiten Hälfte zum Siegtreffer. Das Spiel zwischen zweier guter Reservemannschaften befand sich auf hohem Niveau und war über die komplette Spielzeit sehr ausgeglichen. Schade, dass es für die FVU-Reserve trotzdem nicht zu einem Punktgewinn reichte.

26.08.2018: FVU gewinnt bei Titelfavorit Niederschopfheim
SV Niederschopfheim I - FV Unterharmersbach I 1:3 (1:2)
Dem FVU gelang am Sonntag ein etwas überraschender, aber keineswegs unverdienter 3:1-Sieg beim Titelaspiranten SV Niederschopfheim, der sich vor der Runde namhaft verstärkte und hohe Ambitionen hat. Dabei drehte die Eichhorn-Elf, die weiterhin auf David Bühler, Vittorio Paolo (beide verletzt) und Felix Leisinger (Urlaub) verzichten musste einen frühen Rückstand in einen Sieg um und bewies dabei tolle Moral. Zum Matchwinner avancierte FVU-Kapitän Matthias Lehmann, der gleich zwei Freistößen erfolgreich war und das Spiel somit noch vor der Halbzeit zugunsten des FVU drehen konnte.
Die Gastgeber kamen schwungvoll in die Partie und der FVU hatte in der Defensive reichlich zu tun um den SVN vom eigenen Tor fernzuhalten. Dies gelang zu Beginn des Spiels nicht immer und die Blau-Weißen hatten bei einem zu unplatzierten Kopfball von Willmann Glück nicht schon frühzeitiger in Rückstand zu geraten (10.Spielminute). Nach einem schönen Spielzug ging Niederschopfheim in der 19.Minute dann aber in Führung, als SVN-Akteur Geyer mit einem wuchtigen Flachschuss aus 14 Metern erfolgreich war und FVU-Keeper Dirk Haase keine Abwehrchance ließ. Nach der Führung für die Gastgeber fand die Eichhorn-Truppe dann aber besser ins Spiel, hatte im Mittelfeld ein Übergewicht zu verzeichnen und provozierte so einige Eckbälle und Freistöße. Einer dieser Freistöße führte dann zum mittlerweile verdienten Ausgleich: Kapitän Matthias Lehmann zeigte einmal mehr sein Können und traf mit einem wuchtigen Freistoß aus gut 23 Metern zum Ausgleich (26.). Und der zweite Streich sollte sogleich folgen. Nur fünf Minuten später legte Lehmann sich aus gut 17 Metern den Ball zurecht und hämmerte diesen zum 2:1 für den FVU ins Netz. Die Führung gab dem FVU etwas mehr Sicherheit in der Defensive und in der Offensive kam man immer wieder zu vielversprechenden Abschlüssen. Ein Drehschuss von FVU-Stürmer Stefan Schwarz strich haarscharf am langen Pfosten vorbei. Bis zur Halbzeit entwickelte sich eine interessante Partie zwischen zwei guten Bezirksliga-Mannschaften. Ein weiterer Treffer fiel bis zur Halbzeit aber nicht.
Nach Wiederbeginn machten die Gastgeber, wie erwartet, ordentlich Druck und drängten den FVU dabei in die Defensive. Doch die Hombacher waren bei Kontern weiterhin brandgefährlich und bereits in der 50.Spielminute konnte der FVU die Führung ausbauen: Nach guter Kombination über Patrick Ben-Aissa und Christian Gieringer wurde der stark spielende Mittelfeld-Stratege Thomas Sobieranski von einem SVN-Abwehrspieler im Strafraum zu Fall gebracht und der Unparteiische entschied zurecht auf Strafstoß. FVU-Spielmacher Jens Alender legte sich den Ball zurecht und verwandelte souverän zur 3:1-Führung. In den folgenden fünf Minuten hätte der FVU seine Führung ausbauen müssen, doch sowohl Stefan Schwarz, dessen Schuss knapp am Pfosten vorbeistrich und auch Patrick Ben-Aissa, der den Torhüter bereits ausgespielt hatte, dann aber zu lange mit dem Torschuss zögerte, ließen dicke Chancen liegen. Nach gut einer Stunde musste Thomas Sobieranski angeschlagen das Feld verlassen und fortan bauten die Gastgeber wieder mehr Druck auf. Der FVU ließ sich nun zu weit in die Defensive drängen und sorgte kaum mehr für Entlastung. Doch mit Glück und aufopferungsvoller Defensivarbeit gelang es keinen weiteren Treffer für den SVN mehr zuzulassen. In der Nachspielzeit gelang dem FVU nach einem Konter gar der vierte Treffer durch Moritz Hangs, doch Hangs soll beim Abspiel von Patrick Ben-Aissa im Abseits gestanden sein, sodass der Schiedsrichter den Treffer zurückpfiff. Kurz darauf war das Spiel zu Ende und drei wichtige Punkte für die Blau-Weißen unter Dach und Fach.
Fazit: Der FVU zeigte sich nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche gegen Elgersweier gut erholt und konnte mit einer konzentrierten und guter kämpferischen Leistung wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Mit neun Punkten aus vier Spielen und dem aktuell dritten Tabellenplatz kann man mit dem Saisonstart im FVU-Lager sicherlich zufrieden sein. Doch viel Zeit durchzuatmen bleibt nicht, denn bereits am Freitagabend trifft der FVU im heimischen Eckwaldstadion auf den Vizemeister aus dem Vorjahr, den FV Sulz. Die Eichhorn-Truppe geht ohne Druck in diese Partie, wird aber alles daran setzen das Punktekonto weiter nach oben zu schrauben.
SV Niederschopfheim II - FV Unterharmersbach II 0:0
Ein torloses Remis ist im Spiel der Reservemannschaften ein eher ungewöhnliches Ergebnis, doch der Punkt kann für die FVU-Truppe durchaus als Achtungserfolg bezeichnet werden, denn man musste einige Akteure in die Erste Mannschaft abstellen und man konnte den bisher verlustpunktfreien Gastgeber die ersten Punkte abknüpfen. Grundlage hierfür war eine gute Defensivarbeit der Mannschaft und mit etwas Glück wäre kurz vor Schluss noch der Siegtreffer gelungen. Bereits am Donnerstag wartet mit der Reserve des FV Sulz der nächste dicke Brocken auf die Mannschaft um das Trainergespann Jilg/Geppert.

19.08.2018: FVU-Aufholjagd gegen Elgersweier nicht belohnt
FVU I - VfR Elgersweier I 3:4 (1:4)
Ein ebenso verrücktes wie attraktives Spiel sahen die Zuschauer am Sonntag bei der 3:4-Heimniederlage des FVU gegen Elgersweier. Nach einer zehnminütigen Black-out-Phase lag der FVU eigentlich hoffnungslos 1:4 hinten, ließ sich davon aber nicht deprimieren und hätte das Spiel auch gut und gerne noch gewinnen können. Es sollte aber nicht sein, und so blieb es trotz vieler Chancen beim 3:4. Selbst der Innenpfosten verhinderte den mehr als verdienten Ausgleich.
Der FVU erwischte eigentlich einen Auftakt nach Maß, kombinierte gefällig und erspielte sich gleich in der Anfangsphase Torchancen: Nach einer Super-Kombination zwischen Felix Leisinger und Goalgetter Stefan Schwarz konnte Elgersweiers Torhüter Tobias Bohnert noch mit Glanzparade parieren (3.). Beim nächsten Spielzug war es dann aber so weit: Spielmacher Jens Alender kam zum Kopfball und erzielte die 1:0-Führung (4). Alles schien gegen den Aufsteiger seinen geregelten Gang zu nehmen, doch dann kamen zehn unerklärliche Minuten nach dem Motto "Pleiten, Pech und Pannen": Vor dem 1:1 spielte FVU-Keeper Dirk Haase dem pfeilschnellen gegnerischen Stürmer Lars Bischler den Ball in die Füße, und der verwandelte gnadenlos (9.). Beim 1:2 durch Lars Heine und beim 1:3 durch David John ließ sich die FVU-Hintermannschaft überrennen (14.), und vor dem 1:4-Elfmetertor durch Lars Bischler leistete man sich ein unnötiges Foul im Strafraum. Erschwerend zu dieser "Auszeit" kam noch dazu, dass der Schiedsrichter die ruppige Spielart der Gäste weitgehend ungeahndet durchgehen ließ. Doch schnell war klar: Das Spiel war damit nicht entschieden, der FVU glaubte weiter an seine Chance und hatte beste Gelegenheiten zu verkürzen. Der starke Patrick Ben-Aissa bediente mustergültig seinen Sturmpartner Stefan Schwarz mit einem Flachpass, doch dessen Flachschuss mit der starken linken Klebe parierte der Gästekeeper - eine 100-Prozentige (25.)! In der 40. Minute das gleiche Spiel: Wieder tankte sich Ben-Aissa durch und Schwarz konnte die gute Hereingabe nicht unterbringen  - diesmal allerdings mit rechts und bedrängt von einem Abwehrspieler (40.). Abwehrrecke Michi Schwarz flutschte dann noch eine Flanke über den Haarschopf statt auf die Stirn und ins Tor (40.). Der FVU hätte also schon dran sein können!
"Die Tribüne glaubt an euch!", machte Stadionsprecher Edgar Schmider dem Team von Markus Eichhorn nach der Pause Mut und die Spieler legten auch entsprechend los. Angetrieben vom starken Mittelfeldstrategen Thomas Sobieranski rollten die Angriffe nun aufs VfR-Tor, von dem nicht mehr viel zu sehen war. Der "Torjäger der Stunde", Sven Bühler, verkürzte mit einer abgefälschten scharfen Hereingabe auf 2:4 (54.). Kurios dann das 3:4: Spielmacher Jens Alender spielte Stefan Schwarz frei, der den Ball irgendwie ins Tor bugsierte, der Schiedsrichter hatte aber in der Aktion auf Foul entschieden, sodass das Tor erst "zählte", nachdem Patrick Ben-Aissa den anschließenden Strafstoß sicher zum 3:4 verwandelt hatte (58.). Massig Zeit damit eigentlich noch für den Ausgleich und mehr, doch der weiter couragiert spielende FVU war vom Glück nicht verwöhnt: Nach einer Ecke von Kapitän Matthias Lehmann köpfte Michi Schwarz um Haaresbreite am Giebel vorbei (65.) und 20 Minuten später aus guter Position knapp drüber (85.). Goalgetter Stefan Schwarz hatte ebenfalls Pech, dass sein schöner Kopfball nach Flanke von Sven Bühler vom Innenpfosten parallel zur Linie in die Arme des Gästekeepers kullerte (86.). So bliebe es beim glücklichen, aber nicht unverdienten 4:3-Erfolg für die engagierten Gäste.
Fazit: Bemerkenswert, dass sich der FVU vom 1:4 nicht aus der Ruhe bringen ließ, couragiert weiterspielte und weiter an den Dreier, der auch drin war, glaubte. Dafür gab es nach dem Schlusspfiff zurecht Szenenapplaus der FVU-Fans. Einen zehnminütigen Black-Out wie bei den vier Gegentoren sollte sich der FVU in dieser Saison allerdings nicht mehr leisten.
FVU II - VfR Elgersweier II 1:0 (1:0)
FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert strahlte: Er hatte vor dem Spiel angesichts der Hitze eine ökonomische Spielweise gefordert und exakt das setzte seine Mannschaft um. Sie betrieb genau den richtigen Aufwand und gewann verdient mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Routinier Matze Bruder in der 29. Minute.

15.08.2018: FVU streicht in 2. Pokalrunde die Segel
SV Appenweier I - FV Unterharmersbach I 5:3 (2:1)
Das Augenmerk lag beim FVU dieses Jahr ganz klar auf der schweren Bezirksliga-Saison, deshalb wurden am Mittwoch beim Pokalspiel in Appenweier etliche Akteure geschont. Unter anderem Patrick Ben-Aissa, Jens Alender und die Gebrüder Matthias und Clemens Lehmann. Gegen den Kreisliga-A-Nord-Vertreter wäre ein Weiterkommen trotzdem möglich gewesen, aber der FVU verteilte in diesem Spiel unerklärliche Geschenke, die die Gastgeber in Tore ummünzten. Die Eichhorn-Elf hatte nach der frühen Führung durch Innenverteidiger Michi Schwarz das Spiel im Griff, leistete sich aber zwei dicke Abwehrpatzer, sodass Appenweier das Spiel vor der Pause noch drehen konnte. In der zweiten Halbzeit legte der FVU noch eine Schippe drauf und konnte das Spiel durch Treffer von Sven Bühler und wiederum Michi Schwarz wieder zu seinen Gunsten drehen. Doch in der Schlussviertelstunde wendete sich das Blatt wieder zugunsten der Gastgeber, weil der FVU zu sorglos verteidigte und den Gastgebern das Tore schießen zu einfach machte. So stand am Ende eine ernüchternde 3:5-Niederlage und ein frühes Aus im Bezirkspokal. Diese Niederlage gilt es nun schnellstmöglich abzuhaken, denn bereits am Sonntag spielt der FVU zuhause im Eckwaldstadion gegen den Aufsteiger aus Elgersweier und sollte alles daran setzen dieses Spiel siegreich zu gestalten um mit der Maximalausbeute von drei Siegen aus drei Spielen in die Bezirksligarunde zu starten.

12.08.2018: Verdienter FVU-Sieg im Stadt-Derby
FV Unterharmersbach I - Zeller FV I 3:1 (3:0)
Nach einem Jahr Pause, da der ZFV in der Zwischenzeit den Abstieg aus der Bezirksliga verkraften musste, aber den direkten Wiederaufstieg schaffte, kam es gleich am zweiten Spieltag der neuen Saison zum brisanten Stadt-Derby FVU gegen ZFV. Beide Mannschaften hatten nicht den ganz großen Druck, weil beide Teams das Auftaktspiel siegreich gestalten konnten.
Bei hochsommerlichen Temperaturen ging es in Halbzeit eins hoch her. Der heimische FVU, der auf eine sehr erfahrene und routinierte Startelf zurückgreifen konnte, setzte den ZFV - gespickt mit vielen jungen, talentierten Spielern - in den ersten 45 Minuten gehörig unter Druck, hatte mehr vom Spiel und ein deutliches Chancenplus. Fast schon folgerichtig fielen auch die Tore für die Blau-Weißen: Die körperliche Überlegenheit der Eichhorn-Truppe machte sich gleich beim ersten Eckball bemerkbar, als nach einer Ecke von FVU-Kapitän Matthias Lehmann Stürmer Stefan Schwarz sich im Kopfballduell durchsetzen konnte und Sven Bühler bediente, der den Ball aus kurzer Distanz mit dem Knie über die Linie drückte und zur 1:0-Führung traf (8. Spielminute).
Auf der Gegenseite spielte der ZFV zwar quirlig nach vorne, doch keimte zunächst kaum Gefahr auf vor dem FVU-Tor. Besser machte es der FVU in der 22.Minute als der agile Patrick Ben-Aissa seine Schnelligkeit und Durchsetzungsvermögen aufblitzen ließ und Sturmpartner Stefan Schwarz mustergültig mit einem Rückpass von der Grundlinie bediente. Schwarz scheiterte zunächst am Pfosten, eroberte sich den Abpraller allerdings zurück und schob den Ball über die Linie - 2:0 für die Blau-Weißen! Nach gut einer halben Stunde hatte der ZFV seine beste Gelegenheit in Halbzeit eins, als Alexander Becker einen gut getretenen Freistoß an die Querlatte setzte, den folgenden Abpraller setzte Florian Brandt knapp neben den Pfosten - Glück für den FVU. Noch vor der Pause gelang der Eichhorn-Truppe eine Art Vorentscheidung, als Urlaubsrückkehrer Thomas Sobieranski mit einen feinen Pass in die Schnittstelle der Abwehr Stefan Schwarz bediente und dieser mit einem platzieren Flachschuss ZFV-Keeper Buchmiller keine Abwehrchance ließ (43.). So ging es mit einem deutlichen Vorsprung aus Sicht des FVU in die Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit schaltete der FVU einen Gang zurück und verwaltete das Ergebnis weitestgehend. Der ZFV kam nun etwas besser in die Partie, allerdings fehlte in der Offensive weiterhin die Durchschlagskraft um das FVU-Tor ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Hombacher hatten auf der Gegenseite auch in Halbzeit zwei noch Chancen weitere Treffer zu erzielen, doch sowohl Christian Gieringer, als auch Patrick Ben-Aissa gelang es nicht den Ball frei vor Keeper Buchmiller im Tor unterzubringen. Unter gütiger Mithilfe des FVU fiel in der 73.Spielminute dann doch noch der Anschlusstreffer für die Gäste aus Zell: Nach einem völlig unnötigen Ballverlust des FVU kam Florian Brandt an den Ball, der den mitgelaufenen Außenspieler Alexander Becker bediente und dieser hatte keine Mühe zum 3:1 einzuköpfen. Die junge Zeller-Elf witterte nun nochmal Morgenluft und hatte nur zwei Minuten später noch eine dicke Chance durch den agilen Erwin Buchmiller, doch sein Schuss lenkte FVU-Keeper Dirk Haase sensationell um den Pfosten. Nachdem sich der ZFV in der 83. Spielminute nach einer Rote Karte für den kurz zuvor eingewechselten Matthias Heizmann aufgrund überhartem Einsteigen selbst dezimierte war die Partie endgültig entschieden und der Derbysieg für den heimischen FVU unter Dach und Fach.
Fazit: Die zahlreichen Zuschauer sahen trotz hochsommerlichen Temperaturen eine rasante Partie, in der der FVU vor allem in Halbzeit eins seine Überlegenheit in Form von Toren ummünzen konnte und somit den Grundstein zum Sieg legte. Die junge Zeller Mannschaft enttäuschte sicherlich nicht, allerdings fehlte in der Offensive meist die letzte Überzeugung um mehr gefährliche Situationen hervorzurufen. Der Eichhorn-Truppe gelang somit mit zwei Siegen aus zwei Spielen ein perfekter Saisonstart und wird alles daran setzen auch die beiden Partien am Mittwoch in Appenweier (Bezirkspokal) und am kommenden Sonntag im heimischen Eckwaldstadion gegen den Aufsteiger aus Elgersweier siegreich zu gestalten.
FV Unterharmersbach II - Zeller FV II 2:1 (1:0)
Sehr ausgeglichen verlief das Spiel der beiden Reservemannschaften doch am Ende hatte der FVU das glücklichere Ende für sich, als Christian Hug in der Nachspielzeit mit seinem Treffer zum 2:1 zum Matchwinner avancierte. Zuvor gelang es dem ZFV nach gut einer Stunde in Person von Onur Sünger die frühe FVU-Führung durch Enrico Tschiggfrei auszugleichen. Daraufhin entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Freude im FVU-Lager durch den Last-Minute-Sieg war am Ende natürlich entsprechend groß, denn Derbysiege tun bekanntlich besonders gut.

05.08.2018: Gelungener Saison-Auftakt für den FVU
SC Durbachtal II - FV Unterharmersbach I 0:3 (0:3)
Unerwartet deutlich gewann der FVU am Sonntag sein Auftaktspiel in der Bezirksliga Offenburg gegen die neu formierte Mannschaft SC Durbachtal II, die aus einer Fusion zwischen den beiden Vereinen TuS Durbach und FV Ebersweier entstand.
Bei 36 Grad im Schatten, hatten die Akteure in Durbach nicht nur den Gegner zu bekämpfen sondern auch die gellende Hitze. Der FVU, der in den Anfangsminuten etwas Probleme hatte ins Spiel zu finden und in der 9.Spielminute Gück hatte nicht in Rückstand zu geraten, als SCD-Akteur Zeil an der Latte scheiterte, bekam ab der zehnten Spielminute das Spiel in den Griff und versuchte aus einer kontrollieren Defensive zum Erfolg zu kommen. Dieser Matchplan ging voll auf und bereits in der 18.Spielminute ging der FVU in Führung: Eine Kopfballverlängerung von Stefan Schwarz erreichte den durchstartenden Sven Bühler, der den herausstürmenden SCD-Keeper Grimm umkurvte und keine Mühe hatte ins leere Tor einzuschieben - die wichtige Führung für die Blau-Weißen! Nur vier Minuten später eine nahezu identische Situation, die wiederum zu einem Treffer führte: Diesmal war ein gut getimter Pass von FVU-Routinier Clemens Lehmann, der zusammen mit Stefan Pfaff eine sehr starke Partie im Mittelfeld ablieferte, der Ausgangspunkt zum Torerfolg. Der Pass erreichte den durchstartenden Patrick Ben-Aissa, der den herauseilenden Keeper gekonnt aussteigen ließ und den Ball ins leere Tor schob (22.). Der FVU hatte die Zügel nun in der Hand und war in dieser Phase hellwach, was auch der Treffer zum 3:0 belegte. Denn im Anschluss an einen Freistoß von FVU-Kapitän Matthias Lehmann bediente Stefan Pfaff gedankenschnell mit einem cleveren Chip-Ball den durchstartenden Stefan Schwarz, der mit einem Lupfer SCD-Keeper Grimm überwand und bereits zur Vorentscheidung traf (31.). Beinahe gelang FVU-Spielmacher Jens Alender noch vor der Halbzeit ein weiterer Treffer, doch nach einem gewonnen Laufduell scheiterte er frei vor dem Keeper am Pfosten (39.). So wurde mit einer souveränen 3:0-Führung für den FVU die Seiten gewechselt.
Nach Wiederbeginn hatten die Gastgeber zwar mehr Ballbesitz, wussten damit aber recht wenig anzufangen, denn der FVU stand sehr kompakt, hatte in der Defensive alles im Griff und ließ keine nennenswerten Torchancen zu. Einzig bei einem Schuss von SCD-Akteur Gür musste FVU-Keeper Dirk Haase zupacken. Auf der Gegenseite spielte der FVU seine Gelegenheiten nicht so konsequent zu Ende wie in Hälfte eins, doch Patrick Ben-Aissa hatte trotzdem die Riesenmöglichkeit seinen zweiten Treffer zu erzielen, als er nach schönem Pass von Sven Bühler auf den Keeper zulief, diesen aber nicht überwinden konnte. In der Schlussviertelstunde war die Partie sehr zerfahren, bedingt durch etliche Spielerwechsel auf beiden Seiten, doch das konnte dem FVU bei tropischen Temperaturen und mit einer 3:0-Führung im Rücken nur recht sein. So blieb es am Ende beim verdienten Erfolg für den FVU, der somit einen guten Start in die schwierige Bezirksliga-Saison verzeichnen konnte.
Fazit: Für den FVU, der im ersten Spiel auf einige wichtige Akteure (David Bühler, Thomas Sobieranski und Vittorio Paolo) und urlaubsbedingt auch auf Coach Markus Eichhorn verzichten musste, der von Co-Trainer Manuel Jilg sehr gut vertreten wurde, war es sehr wichtig gut in die Runde zu starten. Dies gelang in souveräner Manier und mit einer durchweg kompakten Mannschaftsleistung. So darf man darf sich im kommenden Heimspiel nun auf das Stadt-Derby gegen den Zeller FV freuen, der sein Auftaktspiel gegen Rammersweier ebenfalls siegreich gestalten konnte.
SC Durbachtal III - FV Unterharmersbach II 
Es gibt aber nicht nur positives aus dem FVU-Lager zu berichten, denn wegen akutem Spielermangel aufgrund vieler Urlauber und einigen verletzten Spielern, musste der FVU das Spiel der Reservemannschaften absagen. Da Durbachtal erwartungsgemäß nicht auf eine Spielverlegung einging, gehen die Punkte kampflos an die Gastgeber. Es bleibt zu hoffen, dass dies beim FVU ein Ausnahmefall bleibt.

Die Spielberichte der Saison 2017/2018 finden Sie hier.