FVU-Coach Markus Eichhorn hört nach vier erfolgreichen Jahren auf

  • von

Fußball-Bezirksligist FVU Unterharmersbach ist auf Trainersuche. Cheftrainer Markus Eichhorn hört zum Saisonende nach vier erfolgreichen Jahren beim FVU mit Top-Fünf-Platzierungen in der Bezirksliga auf. Der FVU verliert den renommierten Erfolgscoach aus Kippenheim nur ungern: „Markus Eichhorn ist ein Toptrainer, der menschlich perfekt zum Verein gepasst und die Mannschaft spürbar weiterentwickelt hat. Die Spieler sind taktisch flexibler geworden, neue Spielsystem wurden erfolgreich einstudiert“, lobt FVU-Manager Jörg Leisinger die Arbeit des scheidenden Trainers, der in Ruhe auf sich zukommen lassen will, ob und wo er in der kommenden Saison eine neue Station antritt.
Beim FVU ist der Suchlauf für die Eichhorn-Nachfolge unter der bewährten Federführung von Leisinger (joerg.leisinger@web.de) bereits sehr vielversprechend angelaufen. Der neue Coach kann auf die bewährten Leistungsträger der starken FVU-Bezirksligatruppe zurückgreifen und hat zudem die sehr reizvolle Aufgabe, den Talentschuppen, der in den nächsten beiden Jahren zu den Aktiven stößt, in die Mannschaft einzubauen.Mit dem legendären Joachim Matt (fünf Jahre), Boris Groß (sechs Jahre) und Markus Eichhorn (vier Jahre) hat der FVU als attraktive und familiäre Adresse zuletzt mit seinen Trainern langfristig und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Thomas Heilmann (jetzt Willstätt) war ein Jahr im „Hombe“.Derzeit rangiert der FVU auf dem achten Platz. Oberstes Ziel für Markus Eichhhorn ist es in seiner letzten Runde, schnellstmöglich den Klassenerhalt klarzumachen, denn „80 Prozent der Vereine“ sind laut Eichhorn in dieser sehr kniffligen Bezirksligasaison noch in der Verlosung um den Abstieg dabei.