Skip to: site menu | section menu | main content


Herzlich Willkommen beim    
FV Unterharmersbach e.V.
    
letzte Änderung auf dieser Seite: 11.03.2020

Spielberichte Fußball Herren I+II 2019/2020

Sie haben auch einen Spielbericht? Senden Sie ihn uns per E-Mail!

 

FVU scheitert im Pokal-Viertelfinale
FV Unterharmersbach I - SG Freistett/Rheinbischofsheim I 2:3 (1:3)
Der Pokal-Traum ist für den FVU beendet: Am Mittwochabend unterlag der FVU im Duell der beiden Bezirksligisten dem Gegner aus Freistett knapp mit 2:3 und musste somit im Viertelfinale die Segel streichen. Gegen einen keinesfalls übermächtigen Gast, der allerdings in der Chancenverwertung eine hohe Effizienz an den Tag legte, geriet man bereits in der 2.Spielminute durch Wettach in Rückstand. Der FVU war in dieser Situation gedanklich wohl noch nicht auf dem Platz. Die Antwort der Fischer-Elf folgte in der 16. Minute als Routinier Clemens Lehmann zum 1:1 traf und kurz darauf war eigentliche die Führung fällig, doch FVU-Spielmacher Jens Alender vergab per Kopf in aussichtsreicher Position. Besser machten es die Gäste, die in der 34.Minute wieder in Führung gingen. Stürmer Zier verwertete per Kopf, wiederum sah der FVU im Defensivverbund nicht gut aus. Doch damit nicht genug: Widerum Zier traf noch vor der Pause zum 3:1 für die Gäste. In der zweiten Halbzeit beschränkten sich die Gäste ausschließlich aufs Verteidigen und lauerten auf Konter. Der FVU hatte deutlich mehr Ballbesitz, wusste aber insgesamt zu wenig damit anzufangen und fand spielerisch zu wenig Lösungen. In der 75.Minute verpasste Clemens Lehmann eine gute Hereingabe von Clemens Lehmann knapp und die dicke Chance zum Anschluss war dahin. Dem eingewechselten Christian Gieringer gelang mit einem schönen Volleyschuss in der 88.Minute noch das 2:3, zu mehr sollte es allerdings nicht mehr reichen und die Pokal-Saison war für den FVU somit beendet.
Stadtderby nach Verletzung von Fabian Herrmann abgebrochen
FVU I - Zeller FV I 0:0 (Abbruch in der neunten Minute aufgrund Verletzung)
Beim Stadtderby FVU gegen ZFV wurden am Sonntag nur neun Minuten Fußball gespielt. Dann verletzte sich Zells Topstürmer Fabian Herrmann bei einem Luftkampf so schwer, dass der Rettungshubschrauber kommen musste. Die Verantwortlichen entschieden daraufhin, das Spiel nicht mehr anzupfeifen. "Die einzig richtige Entscheidung", kommentierte dies Zells Bürgermeister Günther Pfundstein. Das Eckwaldstadion war am Sonntagnachmittag bestens gefüllt und die Fans in froher Erwartung. Auf dem Spielfeld nahm das Derby langsam Fahrt auf, als es in der neunten Minute zu einer unglücklichen Szene kam. Bei einem an sich harmlosen Kopfballduell in Höhe der Mittellinie mit einem FVU-Spieler wurde Zells Mittelstürmer Fabian Herrmann von einem eigenen Mitspieler unterlaufen, verlor daraufhin im Luftkampf die Balance und landete auf dem Nacken. Herrmanns schmerzverzerrtem Gesicht war gleich zu entnehmen, dass er sich ernsthaft verletzt hatte. Bange Minuten des Wartens begannen, ehe zunächst der Krankenwagen am Sportplatz eintraf und kurz danach der Rettungshubschrauber auf dem Rasen des Eckwaldstadions landete. Behutsam wurde Herrmann von den Spezialisten auf die Trage gelegt, und nur 40 Minuten nach der Verletzung wurde er begleitet vom aufmunternden Klatschen der Zuschauer und Genesungswünschen von FVU-Stadionsprecher Bodo Schürmann ins Krankenhaus geflogen. "Der FVU wünscht Fabian Herrmann eine rasche Genesung. Wir hoffen, dass er sehr bald wieder Fußball spielen kann", sagte FVU-Vorstandsvorsitzender Jörg Leisinger, der den Rettungsdienst verständigt und gemeinsam mit dem Zeller Vorsitzenden Christian Pristl und weiteren Helfern den verletzten Spieler umsichtig betreut hatte. Während der etwas mehr als 40-minütigen Unterbrechung hielten sich die übrigen Spieler warm und blieben zunächst in Bewegung. Spätestens als der Rettungshubschrauber gelandet war, trat das Derby in den Hintergrund. Folglich blieb es bei den neun Minuten Spielzeit. Die Partie wurde nicht mehr angepfiffen. Der FVU ist am kommenden Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr wieder gefordert. Im Viertelfinale des Bezirkspokals trifft die Elf von FVU-Chefcoach Jochen Fischer auf die SG Freistett / Rheinbischofsheim. Hier braucht es wieder ein volles Eckwaldstadion zur Unterstützung!
FVU II - Zeller FV II 4:1
Das Derby der Reservemannschaften war eine klare Sache. Mit 4:1 triumphierte der FVU und bleibt damit weiter Tabellenführer. "Der Sieg war auch in dieser Höhe hochverdient", war FVU-Erfolgstrainer Rolf Geppert mit der Leistung seiner Jungs sehr zufrieden. "Man of the Match" war für Geppert Christian Hug. Kein Wunder, denn der Oldie mit dem Torinstinkt schlug gleich dreimal zu (7./16./57.). Den vierten FVU-Treffer markierte Thorsten Riehle (75.), ehe Jonas Pristl für den ZFV noch den Ehrentreffer erzielen konnte (82.).
Hombe steht nach Erfolg im Viertelfinale des Bezirkspokals
FVU I - SV Oberkirch I 3:2 (2:1; 2:2)
Dieser Pokalabend im Eckwaldstadion war wieder jeden Cent des Eintrittsgeldes wert: Der FVU rang am Mittwochabend den Bezirksliga-Aufstiegsaspiranten Oberkirch mit 3:2 nach Verlängerung nieder. Das Siegtor fiel in Unterzahl. In einer temporeichen Partie war der FVU in der ersten Halbzeit klar Chef im Ring. Das starke Mittelfeld mit Marius Schütze, Thomas Sobieranski und Jens Alender kombinierte gefällig. Florian Moser sorgte für einen Auftakt nach Maß und markierte nach Flanke von Goalgetter Stefan Schwarz das frühe 1:0 (3.). Nach einer Traumkombination über mehrere Stationen erhöhte Schwarz mit einem sehenswerten Volleyschuss auf 2:0 (31.). Der Goalgetter hätte sogar das 3:0 erzielen können, doch Oberkirchs Keeper Florian Streif tauchte im Eins-zu-Eins-Duell flink zur richtigen Seite ab (38.). Durch einen Foulelfmeter kamen die Gäste durch Leon Voss noch kurz vor der Pause zum 1:2-Anschlusstreffer (43.). Pech für den FVU, dass Cheftrainer Jochen Fischer zur Halbzeit die verletzten Schlüsselspieler Marius Schütze und Thomas Sobieranski auswechseln musste. Oberkirch bekam nun deutlich Oberwasser, und der schön herausgespielte Ausgleichstreffer durch Mika Braun fiel nicht unverdient (78.). Der FVU war nun angeschlagen, rettete sich aber in die Verlängerung. Dort zeigten die Blau-Weißen angetrieben von den Fans im Eckwaldstadion eine echte Energieleistung. Selbst die zwischenzeitliche Unterzahl - Youngster Bastian Schütze wurde mit Gelb-Rot vom Feld geschickt - hinderte den FVU nicht daran, das 3:2 zu erzielen. Florian Moser hatte auf der rechten Seite seinen Turbo gezündet und wurde rabiat abgecheckt: Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Goalgetter Schwarz bombensicher zum 3:2 (95.). In der anschließenden Abwehrschlacht wurde der bärenstarke Innenverteidiger Michi Schwarz zum Fels in der Brandung. Nebenmann Marvin Totzke stand ihm in nichts nach. Überragend war auch FVU-Keeper Dirk Haase, der alle Oberkircher Abschlussversuche stark parierte und eine große Sicherheit und Ruhe ausstrahlte. So durfte nach 120 Minuten Pokalfight der Einzug ins Viertelfinale bejubelt werden. FVU-Chefcoach Jochen Fischer, der in Oppenau wohnt, meinte nach dem Sieg gegen den Renchtal-Rivalen strahlend: "Jetzt bin auch ich Derby-Sieger!"
Schwacher FVU verliert deutlich in Ichenheim
SG Ichenheim/Altenheim I - FV Unterharmersbach I 4:1 (2:1)
Das hatte sich der FVU ganz anders vorgestellt: Anstatt sich beim bis dato punktlosen Schlusslicht Ichenheim mit einem weiteren Sieg ins Mittelfeld abzusetzen verlor die Fischer-Elf nach schwacher Vorstellung am Ende klar mit 1:4 und bleibt somit im Tabellenkeller der Bezirksliga stecken. Nach zwei guten Vorstellungen im Derby gegen den SVO und im Pokalspiel gegen die Spitzenmannschaft aus Oberkirch, die man beide mit 3:2 gewinnen konnte, kam der FVU auf extrem schwierigen Geläuf in Ichenheim nur schwer in die Partie und wurde gleich kalt erwischt: Bei einem Konter ließ sich der FVU zu leicht überspielen und Ichenheims Stürmer Kühnle behielt im Eins-gegen Eins gegen FVU-Keeper Dirk Haase die Nerven und traf zum 1:0 (2.). Auch die Gastgeber waren in der Defensive allerdings alles andere als sattelfest und so konnte der FVU nach zwei Chancen durch Stefan Schwarz und Jens Alender in der 19.Minute ausgleichen: Nach gutem Zuspiel von Youngster Michi Gieringer tauchte Stürmer Stefan Schwarz alleine vor dem Tor auf und traf zum 1:1. Allerdings verletzte sich Schwarz beim Torabschluss so unglücklich, dass er nicht mehr weiterspielen konnte und ausgewechselt werden musste. Auf Seiten des FVU hatte man aber weiterhin zu einfache Ballverluste im Mittelfeld, die den Gastgebern immer wieder in die Karten spielten. Einer dieser Ballverluste führte in der 35.Minute zur abermaligen Führung für Ichenheim. Wiederum war es Kühnle der zum 2:1 traf. Bis zur Halbzeit blieb es bei der knappen Führung für die Gastgeber. Die Blau-Weißen hatten sich in der Halbzeitpause viel vorgenommen und hatten kurz nach Wiederbeginn die große Chance zum Ausgleich: Michi Gieringer war nach einem langen Ball frei durch, verfehlte das Gehäuse aber um Zentimeter und ließ somit die Riesenchance zum 2:2 liegen. In der 50.Minute musste man einen weiteren Tiefschlag hinnehmen: Ichenheims Metzger traf zum 3:1, allerdings ging diesem Tor eine klare Abseitsstelllung des Torschüten voraus, welche vom Unparteiischen nicht erkannt wurde. Es lief in dieser Phase also alles gegen die Fischer-Elf, die in der 65.Minute gar das 1:4 durch Metzger schlucken musste. Spätestens mit diesem Treffer war die Partie entschieden und bei beiden Teams war in der Schlussphase der Partie die Luft raus. So blieb es bis zum Ende beim 4:1 für die Gastgeber. Fazit: Die englische Woche begann mit dem Derbysieg für den FVU am vergangenen Sonntag sehr eufreulich. Doch den Pokalsieg am Mittwoch bezahlte man sehr teuer, denn mit Marius Schütze (schwere Knieverletzung) und Marvin Totzke (Kahnbeinbruch) verlor man zwei wichtige Säulen, die nun monatelang ausfallen werden. In Ichenheim konnte die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt an die Leistung der vorangegangen Spielen anknüpfen und so setze es eine herbe 1:4-Niederlage, die man schnellstmöglich analysieren und verarbeiten muss. Im FVU-Lager hofft man nun, dass Stürmer Stefan Schwarz nun nicht auch noch langfristig ausfällt und das Lazarett vergrößert. Die Fischer-Elf muss sich nach diesen negativen Erlebnissen in der kommenden Trainingswoche fokussieren und sich gut auf das Stadt-Derby gegen den ZFV am kommenden Sonntag im heimischen Eckwaldstadion vorbereiten.
SG Ichenheim/Altenheim II - FV Unterharmersbach II 2:3 (1:0)
Als die Ichenheimer Reserve in der 80.Minute mit 2:1 in Führung lag, setzte wohl kaum einer noch darauf, dass die FVU-Reserve am Ende als Sieger den Platz verlässt, doch es kam anders. Die Mannen um das Trainergespann Lehmann/Geppert bewiesen Moral. Trotz schwieriger Platzverhälntisse, einem unangenehmen Gegner, vieler vergebener Torchancen - darunter ein verschossener Elfmeter - gelang es den Blau-Weißen in der Schlussphase das Spiel noch zu drehen und in einen 3:2-Sieg umzuwandeln. Zum Matchwinner avancierte dabei der zur Halbzeit eingwechselte Moritz Hangs, der zwei Treffer beisteuerte zum 1:1 und zum 2:2-Ausgleich. Das entscheidende Tor in der 89.Minute resultierte aus einem Eigentor der Gastgeber. Ein hart erkämpfter Sieg für den FVU, der weiterhin von der Tabellenspitze grüßt.
FVU bejubelt 3:2-Derbysieg gegen Oberharmersbach!
FV Unterharmersbach I - SVO I 3:2 (2:0)
Hochverdient und klarer, als es das Ergebnis ausdrückt, entschied der FVU am Sonntag im heimischen Eckwaldstadion das Derby gegen Oberharmersbach für sich. FVU-Cheftrainer Jochen Fischer konnte gleich doppelt strahlen: über den ersten Heimsieg und über den blitzsauberen Fußball, den seine Jungs vor allem in der ersten Halbzeit zeigten. Bei altweibersommerlichen Temperaturen merkte man beiden Teams gleich an, dass sie sich viel vorgenommen hatten. Beide Mannschaften gingen ein hohes Tempo. Der FVU musste kurzfristig auf Mittelfeld-Impressario Jens Alender verzichten, der sich im Abschlusstraining verletzt hatte. Er wurde von den stark aufspielenden FVU-Mittelfeldakteuren Marius Schütze, David Bühler und Thomas Sobieranski sehr gut vertreten. Der Ball lief gut in den FVU-Reihen, folgerichtig ging der Hombe auch in Führung. Fein freigespielt von Youngster und Sturmpartner Bastian Schütze knallte FVU-Goalgetter Stefan Schwarz mit seiner linken Klebe die Kugel aus 15 Metern unhaltbar zum 1:0 ins SVO-Gehäuse (15.). Mit einem Volleyschuss von Schwarz, der knapp über die Latte strich (20.), und einem Kopfball des gewohnt agilen Florian Moser nach Schwarz-Flanke (22.) hatte der FVU zwei weitere gute Gelegenheiten. Nach einer Ecke des souveränen Abwehrbosses Matthias Lehmann war es dann so weit: Stefan Schwarz köpfte am langen Pfosten wuchtig in die Mitte, wo SVO-Spielertrainer Normen Armbruster nicht ausweichen konnte und den Ball per Eigentor zum 2:0 ins SVO-Gehäuse lenkte (32.). Glück hatte der SVO, dass Keeper Steffen Till im Eins zu Eins gegen Goalgetter Schwarz ein weiteres FVU-Tor verhinderte (41.). Thomas Sobieranski hatte Schwarz per Zuckerpass freigespielt. Die FVU-Fans träumten in der zweiten Halbzeit von einem sorgenfreien Derbysieg, doch sie hatten die Rechnung ohne den SVO und die FVU-Abwehr gemacht. Letztere agierte nach einem langen Flankenball nicht konsequent genug, sodass Spielertrainer Armbruster, der sich selbst in die Offensive beordert hatte, keine Mühe hatte, den 1:2-Anschlusstreffer herzustellen (49.). Der bärenstarke Marius Schütze sorgte dann aber wieder für Beruhigung in den FVU-Reihen: Nach einem von ihm selbst eingeleiteten Angriff landete der Ball nach Flanke von Florian Moser und Faustabwehr von Steffen Till wieder bei ihm, und er erzielte mit einem unhaltbaren Linksschuss von der Strafraumgrenze aus das 3:1 (60.). Nach Traumpass von Marius Schütze hätte David Bühler freistehend für die Entscheidung sorgen können, doch Till hielt seine Mannschaft im Spiel (65.). In der Schlussphase bäumte sich der SVO noch einmal auf und wurde mit dem späten Anschlusstreffer durch Rainer Schwarz belohnt (92.), der den umjubelten FVU-Derbysieg aber nicht mehr ins Wackeln brachte. Fazit: Der lauf- und spielfreudige FVU zeigte in allen Mannschaftsteilen von der Nummer 1 bis zur Nummer 14 eine engagierte und konsequente Leistung und konnte hochverdient den ersten Derbysieg feiern. Bereits heute um 19 Uhr muss der FVU zu Hause im Pokalknaller gegen Oberkirch ran - gut, dass Chefcoach Fischer derzeit auf einen großen Kader zurückgreifen kann.
FV Unterharmersbach II - SVO II 3:1 (2:1)
Sprechchöre anstimmende Spieler, zufriedene Gesichter beim Trainer-Gespann Rolf Geppert und Philipp Lehmann: Eine fast schon gewohnte Szene nach dem Spiel der FVU-Reserve, die auch im Derby gegen Oberharmersbach die Oberhand behielt und nach dem fünften Sieg im fünften Spiel weiterhin Tabellenführer bleibt. "Das Derby hielt, was es versprach", meinte FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert. Die FVU-Fans bekamen keinen Leckerbissen zu sehen, sondern ein Kampfspiel, das der FVU durch Tore von Thorsten Riehle (2) und Torjäger Milan Susic (1) verdient mit 3:1 für sich entschied. Das zwischenzeitliche 1:1 für den SVO erzielte Elias Laifer. Eine tolle Partie beim FVU zeigte der wieselflinke Oldie Norbert Laifer, der in der Abwehr stets Chef im Ring war.
Unglückliche FVU-Niederlage in Rust
SV Rust I - FV Unterharmersbach I 3:2 (2:1)
Auch im vierten Saisonspiel gelang es dem FVU nicht den ersten Sieg einzufahren: In einer insgesamt ausgeglichenen Begegnung, in der der FVU insgesamt aber mehr Torchancen hatte verlor man am Ende unglücklich gegen die zuvor noch punktlosen Ruster. Die Fischer-Elf steht somit mit nur zwei Punkten früh in der Saison im Tabellenkeller. In Rust, die sich vor der Saison namhaft verstärkt haben und im oberen Tabellendrittel angreifen wollen, kamen die Blau-Weißen, die weiterhin auf Marvin Totzke, Felix Leisinger und auch auf die beiden Lehmann-Brüder Clemens und Matthias verzichten musste, gut in die Partie. Allergdings musste man bereits in der ersten Minute eine Schrecksekunde überstehen als Rusts Bernard in aussichtsreicher Position knapp das Tor verfehlte. Doch im Anschluss nahm der FVU das Heft in die Hand. FVU-Spielmacher Jens Alender, der im Mittelfeld neben Marius Schütze auflief, der zur Freude der FVU-Fans zum ersten Einsatz in dieser Saison kam und ein gutes Spiel machte, vergab in aussichtsreicher Position und auch Stürmer Stefan Schwarz vergab eine hochkarätige Torchance und setzte eine starke Hereingabe von Thomas Sobieranski aus kurzer Distanz knapp über das Tor. Doch in der 15.Minute war es soweit und der FVU ging verdient in Führung: Eine Flanke aus dem Halbfeld von Sven Bühler segelte an Freund und Feind vorbei uns landete im langen Toreck zum 1:0 für den FVU. Kurz darauf hatte widerum Stefan Schwarz eine gute Möglichkeit, doch sein Kopfball, nach guter Flanke von Youngster Michael Gieringer, flog auf das Tornetz. Der FVU hätte zu diesem Zeitpunkt sicher 2:0 führen können, doch es kam anders: Nach zwei Fehlern im Spielaufbau konterte Rust über außen und ging durch einen Doppelschlag von Stubert und Hauser plötzlich mit 2:1 in Führung (30./35.) Die Führung hielt auch bis zum Halbzeitpfiff stand. Nach Wiederbeginn stellte FVU-Coach Jochen Fischer taktisch um was auch Wirkung zeigte: Der FVU störte die Gastgeber nun früh und kam so zu guten Ballgewinnen im Mittelfeld. In der 51.Minute fiel dann auch der verdiente Ausgleich: Der eingewechselte Thorsten Riehle flankte nach innen zu Stefan Schwarz der den Ball mit der Picke im kurzen Eck versenkte - 2:2. Doch symptmomatisch zum bisherigen Saisonverlauf der Blau-Weißen gingen die Gastgeber quasi im Gegenzug wieder in Führung. Stubert versenkte einen vermeidbaren Foulelfmeter zum 3:2 und der FVU rannte abermals einem Rückstand hinterher. In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten: Zunächst entschärfte FVU-Keeper Dirk Haase mit einer sensationellen Fußabwehr einen abgefälschten Schuss, auf der Gegegenseite vergab Stefan Schwarz aus recht spitzem Winkel eine weitere gute Torchance nach gutem Zuspiel von Jens Alender. Dem FVU rannte die Zeit davon und hatte in der 90.Minute durch den eingewechselten und wiedergenessen Valentin Spiczak noch eine gute Torchance, doch auch dessen Schuss strich am langen Pfosten vorbei, sodass am Ende eine unglückliche FVU-Niederlage zu Buche stand. Fazit: Der FVU war auch in diesem Spiel keinesfalls die schlechtere Mannschaft, doch abermals mangelhafte Effizienz und zwei leichte Fehler, die zu Gegentoren führten, brachten die Fischer-Elf wieder um einen Punkt oder gar einen Sieg. So steht man mit der mageren Punkteausbeute von zwei Punkten nach vier Spielen früh in der Saison im Tabellenkeller und nun schon gehörig unter Druck. Denn im kommenden Heimspiel und Lokalderby gegen Oberharmersbach muss der FVU alles daran setzen zum ersten Mal dreifach zu punkten um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen.
SV Rust II - FV Unterharmersbach II 1:5 (0:2)
Vier Siege, 18:2 Tore: So die beeindruckende Bilanz der FVU-Reserve nach vier Spielen. Dies bedeutet natürlich die Tabellenführung und auch beim Gastspiel in Rust fuhr man einen souveränen Sieg ein. Daniel Riehle und Philip Geppert legten vor der Halbzeit zwei Treffer vor und spätestens nach dem 3:0 durch den gut aufspielenden Milan Susic war der Sieg eingetütet. Auch der Anschlusstreffer der Ruster brachte die Truppe um das Trainergespann Lehmann/Geppert nicht aus dem Konzept und man antwortete mit zwei weiteren Treffern durch Christian Hug und Milan Susic zum 5:1-Endstand.
Zuschauer sehen beim 1:1-Unentschieden eine starke Partie
FVU I - SV Haslach I 1:1 (1:0)
In einer intensiven und gutklassigen Bezirksligapartie trennten sich der FVU und der SV Haslach am Samstag mit einem 1:1-Unentschieden. Das Ergebnis geht insgesamt in Ordnung, wenn auch der FVU mit zwei vergebenen "Hunderprozentigen" in der Schlussphase ganz nah am ersten Saisonsieg dran war. Der SV Haslach präsentierte sich unter dem neuen Trainer Martin Leukel deutlich kompakter als in den Vorjahren. Auch die FVU-Truppe war von Cheftrainer Jochen Fischer bestens eingestellt, sodass sich im gut besuchten Eckwaldstadion von Beginn an eine temporeiche und attraktive Partie entwickelte. Bereits in der sechsten Minute konnten die FVU-Fans den 1:0-Führungstreffer bejubeln: Mittelfeldmotor David Bühler setzte sich wunderbar auf der rechten Seite durch und flankte in die Mitte. Dort löste offenbar die Tuchfühlung zu FVU-Goalgetter Stefan Schwarz bei der Haslacher Abwehr so viele Angstschweiß aus, dass der Ball nach einem Pingpong am kurzen Pfostn per Eigentor im Haslacher Gehäuse landete. Die Führung gab dem FVU Sicherheit, weitere Torgelegenheiten folgten: Als ein Eckball von Matthias Lehmann auf dem Kopf von Stefan Schwarz landete, hatten einige schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Goalgetter köpfte die Kugel daneben (20.). Und nach einer schönen Kombination zwischen Schwarz und seinem Sturmkollegen Bastian Schütze schoss der FVU-Youngster knapp am langen Pfosten vorbei (38.). Haslach wurde durch einen Freistoß von Maximilian Armbruster gefährlich, den FVU-Schlussmann Dirk Haase aber souverän per Faustabwehr parierte (23.). Die 1:0-Pausenführung für den FVU war folglich mehr als verdient. Nach der Pause drehte Haslach auf und FVU-Keeper Haase bekam ordentlich Arbeit. Im Eins zu Eins gegen einen Haslacher Angreifer (48.) und mit zwei Monsterparaden nach zwei Haslacher Fernschüssen (50./51.) zeigte Haase seine Extraklasse. Beim 1:1-Ausgleich war der FVU-Schlussmann dann machtlos: Simon Lehmann traf aus leicht abseitsverdächtiger Position (66.). Der FVU hatte in dieser Phase einfach zu viele Zweikämpfe verloren und so dem Gegner Oberwasser beschert. Das 1:1 war für die Blau-Weißen allerdings ein Weckruf, nun musste Haslach wieder zittern: Nach schöner Vorlage von Basti Schütze kam der agile FVU-Mittelfeldregisseur Jens Alender aus sieben Metern freistehend zum Abschluss, doch er ballerte die Kugel haarscharf daneben (70.). Die nächste "Hunderprozentige" folgte sogleich: Der eingewechselte Clemens Lehmann spielte Stefan Schwarz perfekt frei, dessen Traumflanke landete punktgenau beim gut aufspielenden Youngster Michael Gieringer: Dessen wunderschöner Abschluss hatte nur einen Haken: Er prallte von der Innenlatte wieder zurück ins Spielfeld (74.). Das war sicher die schönste Kombination des Spiels! In der 90. Minute hätte abermals Youngster Gieringer zum Held des Tages werden können: Schön bedient von Goalgetter Schwarz, der den Ball geschickt am Haslacher Keeper vorbei spitzelte, wurde dann aber der Winkel zu spitz, um erfolgreich abschließen zu können. So blieb es beim 1:1. Fazit: Es war ein starker Auftritt des FVU gegen eine über 90 Minuten gefährliche Haslacher Mannschaft. Mit etwas Glück und Zielwasser hätte es gut zum ersten Saisonsieg langen können. Der sollte aber bald fällig sein, wenn die Mannschaft weiter so engagiert spielt.
FVU II - SV Haslach II 6:1 (3:0)
Drei Spiele, drei Siege, Spitzenreiter: FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert und seine Spieler strahlten nach dem 6:1-Erfolg gegen Haslach über beide Backen. In einem Kampfspiel ließ der bissige FVU über 90 Minuten nie locker und war dem Gegner mit zunehmender Spieldauer körperlich und spielerisch immer überlegener. Aus dieser starken Leistung resultierte ein "auch in dieser Höhe verdienter" 6:1-Heimsieg (O-Ton Rolf Geppert). Die Tore erzielten: Philipp Geppert (3), Milan Susic (2), Thorsten Riehle (1).
31.08.2020: Unnötige FVU-Niederlage in Oberschopfheim
SV Oberschopfheim I - FV Unterharmersbach I 2:0 (1:0)
Auch im zweiten Spiel der neuen Bezirksliga-Saison gelang es dem FVU keinen Sieg einzufahren. Trotz einer engagierten Leistung verlor man am Ende beim SVO mit 0:2 weil man das wichtigste im Fußball vergas: Das Toreschießen. Die Fischer-Elf war über die gesamte Spielzeit mindestens ebenbürtig und hatte insgesamt mehr Torchancen als die Gastgeber, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. In den Anfangsminuten hatte der FVU, der auf Matthias Lehmann, Marvin Totzke, Thomas Sobieranski und Valentin Spiczak verzichten musste, Glück als Wenzel nach einem Ballverlust des FVU am Pfosten scheiterte. Doch im Anschluss kamen die Blau-Weißen auf dem tiefen Geläuf immer besser in die Partie und erspielte sich einige hochkarätige Torchancen. Die zwei dicksten Chancen vergaben die beiden FVU-Youngster Basti Schütze und Michael Gieringer, die beide nach guten Kombinationen frei vor dem Gehäuse auftauchten, doch den Ball nicht im Tor unterbringen konnten. Auch FVU-Kapitän Stefan Schwarz tauchte vielversprechend vor dem Tor auf, doch rutschte auf dem schmierigen entscheidend weg, sodass auch diese Chance dahin war. Zu diesem Zeitpunkt wäre eine FVU-Führung eigentlich fällig gewesen, doch es kam anders: Auf der Gegenseite bekamen die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen, den Roth sicher zum 1:0 verwandelte (35.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause. Die zweite Halbzeit begann für den FVU denkbar schlecht als der SVO einen gut herausgespielten Konter durch Wenzel zum 2:0 verwertete (50.). Doch die FVU-Truppe gab sich keineswegs geschlagen und war in der zweiten Halbzeit klar tonangebend, hatte aber weiterhin kein Fortune im Torabschluss. Stefan Schwarz setzte einen Schuss aus zehn Metern und kurze Zeit später eine Hereingabe haarscharf neben das Tor und auch Christian Gieringer vergab nach guter Kombination ebenfalls frei vor dem SVO-Keeper. Es war für den FVU wie verhext, der Ball wollte einfach nicht über die Linie, sodass es am Ende bei einer ernüchternden 0:2-Niederlage blieb, gegen einen Gegner gegen den sicherlich deutlich mehr drin gewesen wäre. Fazit: Nach zwei Spieltagen hat der FVU nun gerade einmal einen Punkt auf dem Konto und muss sich früh in der Saison nach hinten orientieren. Die Leistung gegen Oberschopfheim stimmte, doch im Torabschluss lag an diesem Tag das große Manko was am Ende dazu führte, dass man leer ausging. Für den FVU gilt es diesen bitteren Spielverlauf schnellstmöglich abzuschütteln und nun den Fokus auf das kommende Heimspiel am Samstag gegen Haslach zu legen, bei dem man unbedingt den ersten Sieg einfahren will. Dies wird allerdings keine leichte Aufgabe, denn die Haslacher ließen mit einem starken 5:1-Sieg gegen die Reserve des SC Lahr aufhorchen und werden mit ordentlich Rückenwind anreisen.
SV Oberschopfheim II - FV Unterharmersbach II 0:2 (0:1)
Wie geschmiert läuft es zu Saisonbeginn bei der FVU-Reserve, die nach dem deutlichen 5:0-Auftaktsieg gegen Hornberg nun einen weiteren Erfolg verzeichnen konnte und das obwohl man auf etliche Akteure verzichten musste. Der FVU ging bereits in der 4.Spielminute durch ein Traumtor des A-Jugendlichen Dennis Gutierrez in Führung und war auch in der Folgezeit die bessere Mannschaft. Es dauerte allerdings bis in die Schlussminuten bis Daniel Riehle per Foulelfmeter den 2:0-Sieg eintütete und die Mannschaft somit verlustpunktfrei und ohne Gegentreffer von der Tabellenspitze grüßt.
28.08.2020: FVU zieht in die 2.Pokalrunde ein
FV Ata-Spor Offenburg I - FV Unterharmersbach I 0:4 (0:2)
Mit einem ungefährdeten 4:0-Sieg beim Kreisliga-B-Vertreter aus Offenburg zog der FVU am Mittwoch in die zweite Pokalrunde ein. Insgesamt war ein es ungefährdeter Sieg für die personell gehandicapte Fischer-Elf, doch aus spielerischer Sicht war das Spiel kein Leckerbissen, woran es auf FVU-Sicht noch zu arbeiten gilt. Durch zwei schnelle Tore durch Routinier Sven Bühler und Milan Susic bog man nach 14 Minuten schon auf die Siegerstraße ein. Im Anschluss plätscherte das Spiel vor sich hin. In der zweiten Halbzeit legte man durch Treffer von Michael Schwarz und Nachwuchsmann Leon Lehmann noch nach und konnte am Ende einen glanzlosen 4:0-Sieg verzeichnen, der den FVU in die zweite Pokalrunde brachte. Der Gegner in der nächsten Runde steht indes noch nicht fest. Trotzdem kann man im FVU-Lager mit der gezeigten Leistung, gegen einen insgesamt schwachen Gegner, nicht zufrieden sein. Am kommenden Wochenende im Bezirksliga-Auswärtsspiel in Oberschopfheim muss man sich in allen Bereichen deutlich steigern um Zählbares verbuchen zu können.
25.08.2020: Bitterer Auftakt: FVU verspielt 3:0-Führung
FV Unterharmersbach I - VfR Hornberg I 3:3 (2:0)
Als FVU-Spielmacher Jens Alender in der 63.Spielminute mit einem sehenswerten Kopfballtreffer das 3:0 markierte sah der FVU um Neutrainer Jochen Fischer wie der sichere Sieger aus. Doch in den letzten 20 Minuten verlor der FVU den Faden und die Gäste aus Hornberg, welche durch die coronabedingte Annullierung der Vorsaison in die Bezirksliga aufgestiegen sind, hatten am Ende auch konditionelle Vorteile, sodass das Spiel am Ende noch 3:3 endete. Nach der langen Corona-Pause und einer intensiven Vorbereitung entwickelte sich von Beginn an ein recht ausgeglichenes Spiel. In den Anfangsminuten hatte der FVU, der auf Thomas Sobieranski (Muskelfaserriss), Valentin Spiczak (Sprunggelenk), Clemens Lehmann (Urlaub) und Nachwuchsstürmer Basti Schütze (Gehirnerschütterung) verzichten musste, allerdings Glück nicht in Rückstand zu geraten, als FVU-Keeper Dirk Haase in höchster Not gegen VfR-Akteur Budszus rettete (2.Minute). In der Folgezeit stand der FVU dann aber stabiler und ging in der 15.Spielminute durch einen herrlichen Freistoßtreffer in Führung: FVU-Mittelfeldmann Marvin Totzke zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern direkt in den Torwinkel und stellte somit auf 1:0 für die Blau-Weißen. Die Fischer-Elf blieb nun dran und konnte in der 23.Minute nachlegen: Nach einem perfekten Zuspiel von Jens Alender tauchte FVU-Kapitän Stefan Schwarz vor dem VfR-Gehäuse auf und traf zum 2:0. Kurz darauf scheiterte der gut aufspielende FVU-Neuzugang Florian Moser an der Querlatte. Die Gäste, die in Halbzeit zwei bereits zwei Mal verletzungsbedingt auswechseln mussten, konnten sich vor der Pause keine klaren Torchancen mehr erspielen. So ging es mit einer 2:0-Führung für die Hausherren in die Halbzeit. Nach Wiederbeginn sahen die knapp 250 Zuschauer weiterhin ein recht ausgeglichenes Spiel und in der 63.Minute fiel die vermeintliche Vorentscheidung durch Jens Alender, der nach einem guten Spielzug und gut getimter Flanke von Florian Moser per Kopf zum 3:0 traf. In der Folgezeit verlor der FVU allerdings den Faden, bediente sich zu sehr den langen Bällen und spielte die Konter nicht konsequent genug zu Ende. Der 3:1-Anschlusstreffer fiel dennoch etwas überraschend: Eine scharfe Hereingabe verlängerte FVU-Akteur Marvin Totzke unglücklich ins eigene Netz (69.). Die Gäste witterten nun Ihre Chance und konnten konditionell noch eine Schippe drauf legen, während der FVU konditionell etwas nachließ. Spätestens nach dem 3:2 durch Bader war die Partie wieder völlig offen, auch weil Jens Alender kurz zuvor die Riesengelegenheit zum 4:1 aus kurzer Distanz liegen ließ. Nach einem unnötigen Eckball in der 85.Minute kamen die Gäste dann zum Ausgleich als VfR-Kapitän Hopp wuchtig per Kopf traf. In den Schlussminuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und beide Mannschaften hatten Chancen zum Siegtreffer. Die dickste Gelegenheit hatte Jens Alender nach Pass vom eingewechselten Stefan Pfaff, doch Hornbergs Keeper Stern rettete in höchster Not, sodass es am Ende beim 3:3 blieb. Fazit: Nach der langen Pflichtspiel-Pause war es ein bitterer Auftakt für den FVU gegen den Aufsteiger. Über 60 Minuten bot man eine ordentliche Leistung, verspielte aber in der Schlussphase den sicher geglaubten Sieg fahrlässig. Spielerisch hat der FVU sicherlich noch Luft nach oben und wird sich hier auch verbessern müssen in den kommenden Spielen. Das erste Auswärtsspiel in dieser Saison bestreitet der FVU am kommenden Sonntag in Oberschopfheim, die ihr Auftaktspiel gegen die stark besetzte Lahrer Reserve deutlich verloren. Die Fischer-Elf wird daher auf eine motivierte Oberschopfheimer Mannschaft treffen und muss hier alles in die Waagschale werfen um Punkte zu entführen zu können.
FV Unterharmersbach II - VfR Hornberg II 5:0 (2:0)
Einen ungefährdeten Sieg konnte die gut aufgelegte FVU-Reserve gegen Hornberg einfahren. Bereits in Halbzeit eins, die aufgrund einer schweren Verletzung des Gästekeepers knapp eine Stunde unterbrochen war, stellte man durch Treffer von Moritz Hangs und Lion Schürmann die Weichen auf Sieg. In Halbzeit zwei sorgten Philip Geppert und der eingewechselte Goalgetter Martin Durchatz mit einem Doppelpack für einen klaren und ungefährdeten 5:0-Sieg. Eine Leistung mit der das neue Trainerteam Philipp Lehmann und Rolf Geppert sicherlich zufrieden sein konnten.
08.03.2020: FVU startet mit Remis aus der Winterpause
VfR Elgersweier I - FV Unterharmersbach I 1:1 (1:0)
Im ersten Spiel nach dreimonatiger Winterpause konnte der FVU am Sonntag ein Punkt in Elgersweier einfahren. Das Remis spiegelt insgesamt den Spielverlauf wieder, sodass am Ende von einer gerechten Punkteteilung gesprochen werden konnte. Auf dem äußerst schwierig zu bespielenden Trainingsplatz und bei böigem Wind stand vor allem Kampf und Einsatz im Vordergrund, fußballerische Elemente kamen zu kurz. Das Spiel begann alles andere als gut für die Eichhorn-Truppe, denn bereits nach sieben Minuten geriet man in Rückstand als VFR-Torjäger Bischler einen guten Querpass freistehend und ohne Mühe aus kurzer Distanz über die Torlinie drücken konnte und seine Farben somit in früh in Führung brachte. Im Anschluss kam der FVU -  der krankheitsbedingt nur auf Felix Leisinger verzichten musste - dann aber besser ins Spiel und war mindestens ebenbürtig. Einzig das herausspielen von klaren Torchancen gelang erst einmal nicht. Einzig bei einem Freistoß von Matthias Lehmann wurde es brenzlig als ein VfR-Abwehrmann den Ball gerade noch entschärfen konnte. Auch die Gastgeber taten sich im Spiel nach vorne schwer, die FVU-Defensive machte Ihre Sache ordentlich und ließ die quirligen Offensivspieler der Gastgeber nicht in den Gefahrenbereich kommen. In der 34.Minute hatte der FVU seine beste Chance in Halbzeit eins, als Sven Bühler per Kopf aussichtsreich zum Abschluss kam, doch das Tor verfehlte. So ging es mit einer knappen Führung für die Gastgeber in die Halbzeitpause.
Direkt nach Wiederanpfiff gelang der FVU dann aber der Ausgleich: Eine Kopfballverlängerung von Stefan Schwarz spitzelte Thomas Sobieranski in den Lauf von Spielmacher Jens Alender, der alleine vor VfR-Keeper Dörle cool blieb und zum 1:1 verwandelte (46.). Die Blau-Weißen hatten in dieser Phase Oberwasser und beinahe wäre der Doppelschlag gelungen, als Stefan Schwarz mit einer guten Flanke wiederum Jens Alender bediente, doch sein Drehschuss parierte der Keeper gekonnt (49.). Die Gastgeber taten sich in dieser Phase im Offensivspiel schwer und eine FVU-Führung wäre mittlerweile nicht unverdient gewesen, spätestens als FVU-Mittelfeldmann Marvin Totzke nach einem Eckball von Matthias Lehmann zum Kopfball kam und das Tor um Haaresbreite verfehlte (54.). Nach gut einer Stunde kamen auch die Gastgeber wieder besser in die Partie waren in dieser Phase aber auch nur nach Standardsituationen gefährlich. Beinahe wäre mit Windunterstützung ein Eckball direkt im FVU-Tor gelandet doch FVU-Keeper Dirk Haase kratzte den Ball mit den Fingerspitzen noch aus dem Toreck (74.). In der Schlussphase, in der der FVU noch Patrick Ben-Aissa einwechselte, spielten beide Mannschaften auf Sieg und in der Nachspielzeit wäre dem FVU beinahe der Lucky-Punch gelungen als der ebenfalls eingewechselte Philip Geppert mit einem Steilpass Stürmer Stefan Schwarz bediente. Schwarz verpasste den Ball um Haaresbreite und VfR-Keeper Dörle konnte in höchster Not entschärfen, sodass es Ende beim 1:1-Unentschieden blieb.
Fazit: Bereits zum achten Mal in dieser Saison reichte es für den FVU nur zu einem Remis und man kommt somit nicht richtig von der Stelle. Aufgrund der Spielanteile geht das Unentschieden sicherlich in Ordnung, auch wenn die Eichhorn-Truppe die Mehrzahl an aussichtsreichen Torchancen hatte. In der extrem engen Bezirksliga-Tabelle hat der FVU nun ein eminent wichtiges Spiel vor der Brust: Im heimischen Eckwald-Stadion empfängt man am kommenden Sonntag im Stadt-Derby den Zeller FV, der mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet ist, einen guten Lauf zu verzeichnen hat und aktuell am FVU in der Tabelle vorbeigezogen ist. Die Blau-Weißen müssen in diesem Spiel alles in die Waagschale werfen um den Platz als Sieger zu verlassen und den Abstand auf die Abstiegsplätze vergrößern zu können.
VfR Elgersweier II - FV Unterharmersbach II 3:1 (2:0)
Mit einer Niederlage startete die FVU-Reserve, die mit Torhüter Felix Jäger und Dennis Gutierrez zwei A-Jugendliche in der Startelf hatte, in die Rückrunde. Gegen einen spielstarken Gastgeber hatte man vor allem defensiv Probleme und der verletzungsbedingte Ausfall von Stabilisator und Kapitän Tobias Munz machte sich deutlich bemerkbar. Nach dem 0:2-Pausenrückstand gab man allerdings nie auf und Mitte der zweiten Halbzeit gelang Thorsten Riehle der Anschlusstreffer. In der Schlussphase war ein Remis im Bereich des Möglichen, doch in der Schlussminute setzten die Gastgeber zum alles entscheidenden Konter an und trafen zum 3:1-Endstand.

08.12.2019: Knapper FVU-Sieg gegen Haslach
FV Unterharmersbach I - SV Haslach I  2:1 (0:0)
Einen eminent wichtigen 2:1-Heimsieg konnte der FVU im letzten Spiel im Jahr 2019 gegen Kellerkind Haslach einfahren.
Die Eichhorn-Truppe zeigte an diesem Tag sicherlich keine Glanzleistung, doch am Ende zählen in der aktuellen Tabellensituation nur die Punkte auf der Habenseite.
Der FVU kam zunächst gut in die Partie und hatte in der Anfangsviertelstunde Vorteile, wusste diese aber nicht in Tore umzusetzen. Stürmer Stefan Schwarz setzte einen Schuss aus 20 Metern knapp über die Latte. In einer aussichtsreichen Kontersituation bediente Schwarz den Sturmkollegen Philip Geppert mit einem zu ungenauen Zuspiel und die gute Torchance war dahin. Haslach war im Offensivspiel recht harmlos, hatte aber ab Mitte der zweiten Halbzeit ein Übergewicht im Mittelfeld.
Der FVU bot in Halbzeit eins insgesamt zu wenig. Viele ungenaue Zuspiele und Ballverluste prägten das Spiel der Blau-Weißen. Fast schon folgerichtig ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.
Nach Wiederbeginn gingen beide Mannschaften etwas mehr Risiko, denn ein Punkt wäre für beide Mannschaften zu wenig gewesen. Zunächst hatte SVH-Akteur Schmidt eine gute Möglichkeit, zielte aber knapp über das FVU-Tor. In der 55.Minute dann der Schock für den FVU: Eine harmlose Hereingabe ließ FVU-Keeper Dirk Haase fallen und SVH-Akteur Müller drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Die Blau-Weißen standen nun unter Druck, hatten aber die richtige Antwort parat: Einen weiten Einwurf vom eingewechselten Patrick Ben-Aissa landete bei Philip Geppert, der den Ball technisch anspruchsvoll aus der Luft nahm und zum 1:1-Ausgleich traf (64.). Nur vier Minuten später hatte der FVU das Spiel komplett gedreht, als Patrick Ben-Aissa nach gutem Spielzug über Jens Alender und Rene Störr im Sechzehner an den Ball kam und mit einem satten Schuss aus der Drehung SVH-Keeper Schmieder überwinden konnte - 2:1 für den FVU! In der Folgezeit warfen die Gäste alles nach vorne, waren im Offensivspiel aber nicht präzise genug, sodass die FVU-Defensive bis zum Schluss stand hielt und die Eichhorn-Truppe am Ende einen knappen Heimsieg feiern durfte.
Fazit: Man merkte dem FVU-Spiel die Verunsicherung der letzten Wochen deutlich an. Dennoch konnte man das Spiel trotz Rückstand durch einen Doppelschlag zu seinen Gunsten drehen, sodass man mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause gehen konnte. In der Pause muss man im FVU-Lager alle Kräfte bündeln für eine sicherlich anspruchsvolle und herausfordernde Rückrunde in einer extrem engen Bezirksliga. Als Tabellenachter hat man gerade einmal drei Punkte Vorsprung auf einen möglichen Abstiegsplatz aber auch nur drei Punkte Rückstand auf Rang vier.
FV Unterharmersbach I - SV Haslach I 4:1 (2:1)
Einen souveränen Sieg zum Hinrunden-Abschluss konnte die FVU-Reserve gegen den Tabellenletzten aus Haslach einfahren.
Nach drei Niederlagen sah man der Mannschaft an, dass man das letzte Spiel vor der Winterpause unbedingt gewinnen wollte.
Stefan Pfaff traf früh zur Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich stellte Stürmer Manuel Schwendemann durch einen Doppelpack die Weichen auf Sieg. Den Schlusspunkt setzte Milan Susic zum 4:1-Endstand. Somit belegt man nun einen guten vierten Tabellenplatz und die FVU-Truppe wird versuchen in der Rückserie in den gleichen Tabellenregionen zu bleiben.

01.12.2019: Talfahrt des FVU nimmt auch in Seelbach kein Ende
FSV Seelbach I - FV Unterharmersbach I 3:0 (1:0)
Auch beim Tabellenzweiten aus Seelbach gab es für den FVU am Sonntag nichts zu ernten und man verlor am Ende glatt mit 0:3. Das Ergebnis fiel am Ende sicherloch zu hoch aus, denn der FVU zeigte durchaus eine couragierte Leistung, doch am Sieg des Tabellenzweiten gab es nichts zu rütteln. Durch diese neuerliche Niederlage ist der FVU nun endgültig im Abstiegskampf angekommen.
Wie auch in den Vorwochen lief die Eichhorn-Truppe personell gehandicapt auf, denn mit Spielmacher Jens Alender, Thomas Sobieranski, Christian Gieringer und Patrick Ben-Aissa fielen wichtige Leistungsträger aus. Dennoch verkaufte sich der FVU, allen voran in Halbzeit eins teuer und hielt gegen die starken Gastgeber gut dagegen. Defensiv ließ man gegen die offensivstarken Seelbacher nur wenig zu und in der Offensive konnte man vereinzelt Nadelstiche setzen. Durch einen Sonntagsschuss geriet der FVU dann aber doch in Rückstand: FSV-Akteur Hacker zirkelte einen Schuss von der Strafraumkante sehenswert genau ins Tordreieck. FVU-Keeper Dirk Haase war machtlos und es Stand 0:1 aus FVU-Sicht.
Kurz vor der Halbzeit hätte der FVU ausgleichen können, als Mittelfeldmann Marvin Totzke mit einem gut getimten Zuspiel Stürmer Stefan Schwarz bediente. Schwarz scheiterte allerdings an FSV-Keeper Stöhr, der mit einem guten Reflex abwehren konnte sodass es mit einem knappen 1:0 in die Pause ging.
In der zweiten Halbzeit erhöhte der FVU zu schnell das Risiko, was Seelbach letztlich im Stile einer Spitzenmannschaft ausnutzte, denn ein Doppelschlag binnen fünf Minuten entschied die Partie frühzeitig. Zunächst traf FSV-Stürmer Kloos nach guter Einzelleistung zum 2:0 (55.) und nur wenig später traf Gür, ebenfalls nach einem Solo zum 3:0 (60.). Im Anschluss verwaltete Seelbach die Führung recht souverän, musste lediglich noch eine gute Doppelchance von den beiden eingewechselten Brüdern Thorsten und Daniel Riehle überstehen und kam so zu einem am Ende ungefährdeten Sieg.
Fazit: Nach 4 Spielen ohne Sieg und nur einem Punkt ist der FVU nun endgültig im Abstiegskampf angekommen. Die Mannschaft muss nun noch enger zusammenrücken und den Fokus auf das letzte Spiel vor der Winterpause gegen Kellerkind Haslach legen. Dieses Heimspiel muss der FVU zwingend für sich entscheiden, möchte man nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern. Die Mannschaft hofft bei diesem so wichtigen Spiel am kommenden Sonntag auf zahlreiche Fanunterstützung.
FSV Seelbach II - FV Unterharmersbach II 2:1 (2:0)
Auch die FVU-Reserve durchlebt nach der dritten Niederlage in Folge eine kleine Durststrecke. Gegen einen guten Gegner aus Seelbach war das Spiel über die komplette Spielzeit recht ausgeglichen, doch die Gastgeber erwiesen sich vor dem Tor am Ende etwas kaltschnäuziger und gingen als knapper Sieger vom Feld. Für mehr als den Anschlusstreffer durch Kapitän Tobias Munz reichte es nach dem 2:0-Rückstand zur Pause nicht mehr.

25.11.2019: Schwacher FVU-Auftritt in Freistett
SV Freistett I - FV Unterharmersbach I 2:0 (1:0)
Eine verdiente 0:2-Niederlage fing sich der FVU am Sonntag beim Landesliga-Absteiger aus Freistett ein. Verdient deshalb, weil der FVU nahezu alles vermissen ließ, was es braucht um ein Spiel in der Bezirksliga zu gewinnen.
Der FVU ging zwar mit einigen angeschlagenen Akteuren ins Spiel, hatte aber eine personell gute Mannschaft auf dem Feld. Lediglich Erwin Buchmiller, Philip Geppert (beide krank) und Patrick Ben-Aissa (privat verhindert) mussten ersetzt werden.
Erfreulich aus FVU-Sicht war, dass Mittelfeldakteur Marius Schütze, der zweieinhalb Jahre nach seiner schweren Knieverletzung erstmals wieder in der Startelf stand und am Ende bester FVU-Akteur sein sollte.
In der Anfangsviertelstunde waren die Gastgeber die spielbestimmende Elf, auch weil der FVU im Spiel nach vorne zu hektisch agierte und zu viele Bälle einfach wieder verlor. Nach gut zwanzig Minuten kam der FVU dann etwas besser im Spiel. Eine flache Hereingabe von Marius Schütze flog an Freund und Feind vorbei und strich knapp am langen Pfosten des Freistetter Tores vorbei. Ein Freistoß von Mittelfeldmann Marvin Totzke wurde eigentlich harmlos abgefälscht, doch der Ball wäre SVF-Keeper Buss beinahe unter dem Körper durchgerutscht. Die dickste Chance hatte allerdings Spielmacher Jens Alender der sich frei vor dem Tor den Ball aber zu weit vorlegte und so war die große Chance dahin. Die Gastgeber, die in der Offensive deutlich mehr Tempo zu bieten hatten, wurden vor allem durch den starken Angreifer Houha gefährlich. FVU-Keeper Dirk Haase rettete in der 36. Minute bravourös im Eins-Gegen-Eins gegen den schnellen Angreifer der Gastgeber. Kurz vor der Pause allerdings fiel die nicht unverdiente Führung für Freistett als Houha eine gute Flanke per Kopf zur Führung für Freistett verwertete (43.). Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.
Der FVU nahm sich in Halbzeit zwei viel vor, trat in der zweiten Halbzeit auch etwas forscher auf, tat sich aber weiterhin schwer klare Torchancen zu erspielen. Es mangelte einfach an spielerischen Elementen und oft auch an der letzten Konsequenz in den Zweikämpfen. Nach einer Flanke von Stefan Schwarz hatte Innenverteidiger Michael Schwarz eine gute Gelegenheit per Kopf, doch das Timing beim Kopfball stimmte nicht, sodass der Ball über das Tor der Gastgeber flog. Freistett lauerte in Halbzeit zwei vor allem auf Konter, wusste im Offensivspiel aber auch nicht unbedingt zu überzeugen. Defensiv standen die Rheinauer aber sehr gut sortiert und ließen die sonst so gefährliche FVU-Offensive nicht zur Entfaltung kommen. Fast schon symptomatisch aus FVU-Sicht fiel der zweite Treffer für Freistett, als Abwehrmann Hagen den zu weit vor dem Tor stehenden FVU-Keeper Dirk Haase mit einem Freistoß aus 35 Metern überraschte und zur Entscheidung traf (87.). Das Spiel war nun entschieden, auch wenn David Bühler in der Nachspielzeit einen Schuss noch knapp neben das Tor setzte und es am Ende bei einer verdienten FVU-Niederlage blieb.
Fazit: Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Partien muss sich der FVU in der Tabelle nun ganz klar nach unten orientieren, denn die Abstiegsplätze rücken immer näher. Eine Leistung wie in Freistett reicht einfach nicht aus um in einer ausgeglichenen Bezirksliga punkten zu können. Die Mannschaft steht nun in der Pflicht in den beiden Spielen vor der Winterpause ein ganz anderes Gesicht zu zeigen um noch den ein oder anderen Punkt ergattern zu können. Beim kommenden Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten in Seelbach und im Heimspiel gegen Haslach warten auf die Eichhorn-Truppe allerdings unangenehme Gegner. Im FVU-Lager muss man sich diesen Herausforderungen nun stellen und alles in die Waagschale werfen um ggf. nicht auf einem möglichen Abstiegsplatz überwintern zu müssen.

18.11.2019: Weitere Punkteteilung für den FVU
FV Unterharmersbach I - SC Lahr U23  2:2 (2:1)
Nach dem siebten Remis in dieser Saison tritt der FVU weiterhin auf der Stelle und kann sich nicht entscheidend von den hinteren Tabellenregionen lösen. Die Eichhorn-Elf, die am Sonntag auf Jens Alender (gesperrt), Sven Bühler und Christian Gieringer (beide Urlaub), sowie Patrick Ben-Aissa und Philip Geppert (beide krank) verzichten musste, hatte mit der U23 des SC Lahr (4. Tabellenplatz) eine spielstarke Mannschaft zu Gast. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz und waren technisch versiert, doch der FVU hielt kämpferisch gut dagegen. Nach einer guten Kombination ging der FVU nach einer Viertelstunde in Führung: Neuzugang Erwin Buchmiller flankte von außen. In der Mitte verpasste zunächst Thomas Sobieranski den Ball doch dahinter kam Milan Susic an den Ball, der den Ball direkt nahm und mit einem satten Schuss ins lange Eck erfolgreich war - 1:0 für den FVU! Zu vermeiden gewesen wäre der Ausgleich für die Lahrer, die nach einer Ecke durch Gürsoy zum Ausgleich kamen (25.). Doch die Blau-Weißen hatten noch vor der Halbzeit eine Antwort parat: Stürmer Stefan Schwarz bediente den immer stärker werdenden Marvin Totzke mit einem Querpass 20 Meter vor dem Tor und Totzke traf mit einem fulminanten Schuss ins Tordreieck und brachte seine Farben wieder in Front (34.). Auf der Gegenseite rettete FVU-Keeper Dirk Haase zwei Mal stark gegen den flinken Bulgakov und verhinderte somit den abermaligen Ausgleich für die Gäste vor der Halbzeit.
In der zweiten Hälfte bekamen die Zuschauer das gleiche Bild zu sehen: Die Gäste hatten mehr vom Spiel, konnten sich aber recht selten gefährliche Torchancen erspielen, weil der FVU in der Defensive gut organisiert war. In der 56. Minute fand Lahrs Bulgakov allerdings eine Lücke in der FVU-Abwehr und traf nach gutem Zuspiel zum nicht unverdienten 2:2 für die Gäste. Der FVU tat sich in Halbzeit zwei schwer Torchancen zu erspielen, meist war der letzte Pass in die Spitze zu ungenau. Kurz vor Schluss wäre der Eichhorn-Elf aber beinahe der Lucky-Punch gelungen, als Marvin Totzke den weit vor dem Tor stehenden Gästekeeper mit einem Schuss von der Mittellinie überraschte, doch der Ball flog rund einen Meter am verwaisten Tor vorbei.So blieb es am Ende bei der Punkteteilung, die beiden Mannschaften nicht wirklich weiterhilft.
Fazit: Aufgrund der prekären Personallage und dem starken Gegner kann man im FVU-Lager mit dem Punkt sicherlich leben. Allerdings muss man nun alles daran setzen in den drei Spielen vor der Winterpause noch das ein oder andere Mal dreifach zu punkten um sich Luft zu den Abstiegsplätzen zu verschaffen, was anhand der schwierigen Partien in Freistett und Seelbach sowie beim Heimspiel gegen eine stärker werdende Haslacher Mannschaft sicherlich alles andere als leicht werden wird.

Die zweite Mannschaft des FVU hatte an diesem Wochenende spielfrei.

10.11.2019: Starker Tabellenführer schlägt Hombe verdient mit 3:0
SV Niederschopfheim I - FVU I 3:0 (1:0)
Wenig zu bestellen hatte der FVU am Sonntag bei der 0:3-Niederlage bei Tabellenführer Niederschopfheim. Die Gastgeber zeigten auf dem Kunstrasen eine starke Partie. Der FVU konnte seine wenigen Chancen, um ins Spiel zu kommen, nicht nutzen und blieb ohne Torerfolg.
Ohne die wichtigen Stammspieler Thomas Sobieranski, Patrick Ben-Aissa und Christian Gieringer musste der FVU in Niederschopfheim antreten. Und der Tabellenführer zeigte recht schnell, warum er derzeit an der Spitze der Bezirksliga einsam seine Kreise zieht. Niederschopfheim zog das Spiel geschickt in die Breite und trug vor allem über den starken Außenspieler Felix Weingart gefährliche und in hohem Tempo geführte Angriffe aufs FVU-Tor vor. Die Gastgeber gingen jedoch recht großzügig im Verwerten ihrer Torchancen um oder scheiterten am gewohnt reaktionsstarken und umsichtigen FVU-Schlussmann Dirk Haase. Nach einem Missverständnis in der FVU-Abwehrreihe durfte Niederschopfheim dann aber doch jubeln: Ein eher harmlos anmutender Gassenball landete überraschend bei Yannick Götz, der zum 1:0 einschoss (35.). Der FVU hatte durch einen frechen 50-Meter-Schuss von Goalgetter Stefan Schwarz aufs leere Tor eine Gelegenheit, aber der zurückeilende Niederschopfheimer Keeper Johannes Deicke konnte den Ball noch rechtzeitig abfangen (27.). Auch FVU-Goldfuß Matthias Lehmann trat zweimal zu Freistößen aus aussichtsreicher Position an, setzte die Kunstrasenkugel aber jeweils deutlich über die Latte (31./43.). Und die vielen FVU-Freistoßflanken in der ersten Halbzeit räumte die Niederschopfheimer Abwehr aufmerksam ab.
Der FVU war damit zur Pause zwar noch in Tuchfühlung, aber nach der Halbzeit gab's direkt die kalte Dusche: Der bereits mit Gelb vorbelastete FVU-Regisseur Jens Alender erhielt wegen einer "Schwalbe" eine weitere gelbe Karte und damit Gelb-Rot - in der Summe sicher eine sehr harte Entscheidung (46.). Zu zehnt wurde das Unterfangen natürlich nicht einfacher. Der ebenso bullige wie technisch versierte Niederschopfheimer Angreifer Lionel Labad setzte sich schließlich gut durch und markierte unhaltbar für Dirk Haase das 2:0 (60.). Viele weitere Angriffe rollten aufs FVU-Tor, die allerdings nicht das Ziel fanden. Der in Unterzahl recht geschickt spielende FVU kam dann zunächst durch Routinier Sven Bühler zu einer guten Gelegenheit, die Niederschopfheims Keeper vereitelte (77.). Der eingewechselte Erwin Buchmiller hatte dann eine 100-Prozentige auf dem Fuß, setzte seinen harten Volleyschuss aus acht Metern aber knapp neben das Tor der Gastgeber (81.). Den Schlusspunkt zum 3:0 markierte Kai Ehrhardt, der aus dem Gewühl heraus erfolgreich war.
Fazit: Es war ein gebrauchter Tag für den FVU, der nicht so recht ins Rollen kam und vom starken Tabellenführer die Grenzen aufgezeigt bekam. In der engen Bezirksliga heißt es nun am Sonntag zu Hause gegen den SC Lahr II wieder punkten.
SV Niederschopfheim II - FVU II 2:1 (1:0)
Eine verdiente 1:2-Niederlage musste auch die FVU-Reserve in Niederschopfheim hinnehmen, wie FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert nach dem Spiel konstatierte. Positiv bewertete Geppert das Aufbäumen seiner Jungs in der zweiten Halbzeit. Aber der Anschlusstreffer durch Manuel "Jäger" Schwendemann kam zu spät, folglich musste man sich dem neuen Tabellenzweiten Niederschopfheim 1:2 geschlagen geben. Kleiner Trost: Mit 23 Punkten ist die FVU-Reserve weiter Tabellenführer.

03.11.2019: Starker FVU siegt deutlich gegen Oberkirch
FV Unterharmersbach I - SV Oberkirch I 5:2 (1:1)
Einen unerwartet deutlichen Sieg konnte die Eichhorn-Elf am Sonntag im heimischen Eckwaldstadion gegen den bis dato Tabellendritten aus dem Renchtal einfahren. Dank einer - allen voran in Halbzeit zwei - starken Vorstellung konnte man nach drei Unentschieden in Folge endlich wieder dreifach punkten.
Auf dem tiefen Geläuf entwickelte sich von Beginn an eine interessante Partie. Oberkirch versuchte über Ballbesitz zum Erfolg zu kommen und versuchte immer wieder die quirligen Außenbahnspieler in Szene zu setzen. Die FVU-Defensive um Rückkehrer Matthias Lehmann machte Ihre Sache allerdings gut und ließ die Offensive der Gäste nur selten zur Entfaltung kommen. Das erste Ausrufezeichen setzte allerdings der FVU in Person von Stürmer Stefan Schwarz, der mit einem Schuss aus gut und gerne 40 Metern den weit vor dem Tor stehenden SVO-Keeper Weber überraschte. Doch der Schuss landete direkt an der Querlatte des SVO-Tores. Auf der Gegenseite hatte Gästeakteur Lienert eine gute Torchance, setzte den Ball aber aus kurzer Distanz über das FVU-Tor. In der 30. Minute ging der FVU dann in Führung: Freistoßspezialist Matthias Lehmann legte sich 30 Meter vor dem Tor den Ball zurecht und traf mit einem fulminanten Schuss zur 1:0-Führung. Als die Zuschauer bereits mit einer knappen Halbzeitführung für den FVU rechneten glichen die Gäste allerdings doch noch aus. SVO-Akteur Löbsack konnte aus kurzer Distanz abstauben und den Ball über die Linie drücken zum 1:1-Ausgleich (44.).
Der FVU zeigte auf diesen Rückschlag aber eine gute Reaktion und konnte kurz nach Wiederanpfiff wieder in Führung gehen: Spielmacher Jens Alender bediente mit einem sensationellen Zuspiel Stürmer Stefan Schwarz, welcher den Ball direkt im Tordreieck unterbrachte und seine Farben wieder in Front brachte. Der FVU hatte die Zügel nun in der Hand und baute ordentlich Druck auf. Fast schon folgerichtig fiel in der 63. Minute das 3:1. Der starke Thomas Sobieranski bediente Jens Alender mit einem gut getimten Zuspiel und Alender überlistete den SVO-Keeper im kurzen Eck und sorgte somit für einen Zwei-Tore-Vorsprung für die Eichhorn-Truppe. Nach dem zunächst Innenverteidiger Michael Schwarz per Kopf am Keeper der Gäste scheiterte ließ Stefan Schwarz das 4:1 folgen. Sven Bühler bediente den FVU-Stürmer mit einer guten Flanke und dieser traf mit einer sehenswerten Bogenlampe per Kopf zur Vorentscheidung (76.). Doch damit nicht genug: In der 80. Minute belohnte sich Philip Geppert nach guter Leistung und gutem Zuspiel von Thomas Sobieranski und trag zum 5:1 für den FVU. Im Gegenzug konnten die Gäste durch Löbsack zwar auf 5:2 verkürzen, doch dies war nur noch Ergebniskosmetik und der Schlusspunkt der Partie.
Fazit: Der FVU stand vor der Partie unter Druck, da man sich nach drei Unentschieden der Abstiegszone annäherte und bewies, dass er dem Druck standhalten kann. Vor allem in Halbzeit zwei sahen die FVU-Fans eine gut aufgelegte und treffsichere Mannschaft, die alles in die Waagschale warf und so die Gäste geschlagen auf die Heimreise schickte. Der FVU hat sich durch den Sieg zwar auf Platz vier verbessert, muss aber weiterhin einen Blick nach hinten richten, da auch die Mannschaften im Tabellenkeller kontinuierlich punkten und die Tabelle sehr eng beisammen ist. Im nächsten Spiel erwartet die Eichhorn-Truppe eine immens schwere Aufgabe, wenn man beim unangefochtenen Tabellenführer in Niederschopfheim gastiert.
FV Unterharmersbach II - SV Oberkirch II 2:1 (0:0)
Im absoluten Spitzenspiel der Reservemannschaften stellte Tabellenführer FVU auch gegen die zweitplatzierten Gäste seine gute Form unter Beweis und gewann am Ende mit 2:1-Toren. Dabei ließ sich die FVU-Truppe auch nicht durch den schnellen Rückstand nach der Pause beirren und konnte das Spiel in den Schlussminuten noch drehen. Edeljoker Martin Duchatz, der am Wochenende in der Heimat weilte, traf mit einem sehenswerten Kopfball in der 80. Minute zum Ausgleich. Nur drei Minuten zwang er mit einem guten Zuspiel einen Gästeakteur zum Eigentor und der Sieg war unter Dach und Fach. Die Blau-Weißen konnten damit die Tabellenführung auf vier Punkte ausbauen.

27.10.2019: Dreierpack von Goalgetter Schwarz: FVU 3:3 gegen Sulz
Zuschauer sehen rassige Partie mit vier Foulelfmetern
FVU I - FV Sulz I 3:3 (2:2)
Ein rassiges, temporeiches und mit vielen Höhepunkten gespicktes Spiel sahen die Zuschauer am Sonntag beim 3:3-Unentschieden des FVU gegen Sulz im Hombacher Eckwaldstadion. Beide Teams hätten als Sieger vom Platz gehen können, am Ende war die Punkteteilung aber leistungsgerecht. Gleich viermal (!) zeigte der Schiedsrichter in der ersten Halbzeit auf den Elfmeterpunkt. Mann des Spiels beim FVU war einmal mehr Goalgetter Stefan Schwarz, der alle drei Treffer für die Eichhorn-Elf markierte.
Die Zuschauer kamen im Eckwaldstadion voll auf ihre Kosten. Von Beginn an ging es in schnellem Tempo hin und her. Sulz untermauerte mit einem starken Auftritt und seinen brandgefährlichen Einzelspielern, dass das Team bei der Vergabe um die Meisterschaft ein Wörtchen mitzureden hat. Der FVU hielt ebenfalls ganz stark dagegen. Dann nahm das Elfmeter-Festival seinen Lauf: Nachdem FVU-Spielmacher Jens Alender einen Gästespieler im Strafraum geschoben hatte, entschied der Schiedsrichter zum Entsetzen der FVU-Anhänger auf Elfmeter: Der Schuss ging zum Glück nur an die Latte (16.). Kurze Zeit später markierte Jannis Kalt aber doch die Führung für die Gäste, als ein Mitspieler den Ball kurz vor der Außenlinie in die Mitte grätschte, konnte er leicht zum 1:0 vollenden (19.). Der nächste Elfmeter war dann eine klare Sache: Erneut "Unglücksgrabe" Jens Alender hatte einen Sulzer Angreifer im eigenen Strafraum umgesenst: Artjom Scheibel verwandelte sicher zum 2:0 (27.). Aber der FVU hat ja den Mann mit der eingebauten Torgarantie in den Reihen: Stefan Schwarz wurde zweimal im Strafraum zu Fall gebracht und verwandelte jedes Mal bombensicher zum 1:2 (30.) und 2:2 (43.). Dem zweiten Foul war ein Traumpass des gewohnt starken Patrick Ben-Aissa vorausgegangen.
In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer weiter eine dynamische Partie mit offenem Visier, bei der der FVU wie in Halbzeit eins den besseren Start hatte. Nicht unverdient war Folglich die erstmalige Führung: Nach einer Freistoßflanke des agilen David Bühler tauchte Schwarz am langen Pfosten auf und hämmerte den Ball unwiderstehlich mit seinem starken linken Fuß volley in die lange Ecke (70.). Der Hombe hatte nun seine beste Phase und hätte mit etwas Glück den Sack zumachen können. Zunächst scheiterte Jens Alender mit einem spektakulären Volleyknaller an der Latte (72.). Dann hatte der eingewechselte und immer besser in Form kommende Neuzugang Marvin Totzke nach schönem Zuspiel von Alender aus fünf Metern das 4:2 auf dem Fuß, doch der Sulzer Keeper parierte reaktionsschnell (74.). Sulz konnte sich den Luxus gönnen, in der 75. Minute Torjäger Jens Kiesele einzuwechseln, der auch prompt seine Klasse unterstrich und nach einem Gassenball den sehr stark spielenden FVU-Keeper Dirk Haase zum 3:3 überwinden konnte (77.). Die restlichen Minuten waren ein Tanz auf der Rasierklinge und nichts für schwache Nerven, denn beide Teams spielten voll auf Sieg. Am Ende blieb es aber nach einer heißen Partie beim insgesamt gerechten 3:3-Unentschieden.
Fazit: Das war eine Partie der Kategorie "Top-Zuschlag". Es war alles drin, was Fußballfans sehen wollen: Einsatz, Tempo und Tore. Alle FVU-Akteure spielten stark auf. Ein Sonderlob verdienten sich die Abwehrspieler Thomas Sobieranski und Felix Leisinger, die gegen die schnellen Sulzer Einzelspieler sehr präsent waren und wichtige Zweikämpfe gewannen. Der FVU ist damit seit sechs Spielen ungeschlagen. Die Serie darf gerne weitergehen.
FVU II - FV Sulz II 2:2 (1:0)
Mit einem 2:2-Unentschieden musste sich die FVU-Reserve gegen den Tabellenzehnten Sulz begnügen. FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert zeigte sich aber aus zweierlei Gründen nicht unzufrieden. Erstens war die "Leistung der Jungs top!", wie Geppert nach dem Spiel konstatierte. Zweitens grüßt der FVU weiter von der Tabellenspitze, da Verfolger Oberkirch sein Spiel ebenfalls nicht gewonnen hat. Die Tore für den FVZ erzielten Routinier Christian Hug und Tobias Munz.

20.10.2019: FVU mit spätem Punktgewinn in Willstätt
VfR Willstätt I - FV Unterharmersbach I 1:1 (1:0)
Vom Zeitpunkt des Ausgleichstreffers her glücklich, vom Spielverlauf her aber verdient, konnte der FVU am Sonntag einen wichtigen Punkt aus Willstätt mit auf die Heimreise nehmen.

Der FVU, der beim Tabellennachbarn in Willstätt auf das Sturmduo Stefan Schwarz und Philip Geppert (beide verletzt) und den langzeitverletzten Neuzugang Erwin Buchmiller, der unter der Woche erfreulicherweise wieder ins Lauftraining einsteigen konnte, verzichten musste kam in Halbzeit eins allerdings nur schwer in die Partie. Allen voran im Offensivspiel tat man sich aus dem Spiel heraus schwer aussichtsreiche Torgelegenheiten zu erspielen. Auch bei Standardsituationen fehlte in Halbzeit eins die sonst gewohnte Torgefahr auf Seiten der Blau-Weißen. Die vom Ex-FVU-Coach Thomas Heilmann trainierten Gastgeber waren in der ersten Halbzeit die tonangebende Mannschaft, taten sich im Offensivspiel aber auch recht schwer und hatten nur eine klare Torchance, die aber gleich zur Führung genutzt werden konnte: Der FVU ließ sich nach einem eigenen Eckball auskontern. VfR-Akteur Grams war der Nutznießer und traf aus 12 Metern zur 1:0-Führung für Willstätt (24.Minute). Im weiteren Verlauf von Hälfte eins prägten die beiden Abwehrreihen das Geschehen und die Zuschauer kamen kaum Torraumszenen zu Gesicht. So ging es mit dem knappen, aber verdienten Vorsprung für Willstätt in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfif kam der FVU nun aber verbessert aus der Kabine und konnte, auch aufgrund der Einwechslung von Patrick Ben-Aissa, immer mehr Akzente im Spiel nach vorne setzen. Eine dicke Gelegenheit vergab FVU-Spielmacher Jens Alender als er nach schönem Solo den Ball knapp über das Tor von VfR-Keeper Meyer setzte. Die Grundausrichtung der Eichhorn-Elf wurde im Verlauf der zweiten Halbzeit logischerweise immer offensiver, trotzdem bewahrte man die Balance zwischen Defensive und Offensive, sodass die auf Konter lauernden Gastgeber kaum zu Torchancen kamen. Lediglich bei einem Schuss von Grams, der einen Meter über die Querlatte flog kam das FVU-Gehäuse ernsthaft in Gefahr. Auf der Gegenseite bot sich FVU-Stürmer Manuel Schwendemann eine große Torchance, doch sein Lupfer konnte der Willstätter-Keeper entschärfen. So rannte dem FVU langsam aber sicher die Zeit davon, doch eine der zahlreichen Eckbälle in Halbzeit zwei führte dann zum Ausgleich: Der ansonsten sichere Keeper des VfR griff bei einem Eckball von Thomas Sobieranski daneben. Michael Schwarz stand goldrichtig und drückte den Ball aus Nahdistanz über die Linie (87.), was letztlich auch den 1:1-Endstand besiegelte.
Fazit: Dank einer deutlichen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei konnte der FVU noch einen wichtigen Punkt auf fremdem Platz ergattern. Der FVU tritt durch das Remis zwar weiterhin auf der Stelle, doch jeder Punkt könnte in der Endabrechnung der engen Bezirksliga-Saison von Bedeutung sein. Im kommenden Heimspiel gegen den spielstarken FV Sulz, sollte die Eichhorn-Truppe nun einen Heimsieg anpeilen um sich im Mittelfeld festsetzen zu können und den Abstand auf die Abstiegsplätze zu vergrößern.
VfR Willstätt II - FV Unterharmersbach II 2:1 (0:1)
Nicht den allerbesten Tag erwischte die FVU-Reserve gegen einen guten und unbequemen Gegner aus Willstätt. Auf dem extrem schwer bespielbaren Nebenplatz ging der FVU kurz vor der Halbzeit durch einen schönen Treffer von Daniel Riehle zwar in Führung, doch in der zweiten Halbzeit ließ man sich den Schneid abkaufen und geriet durch einen Doppelschlag der Gastgeber in Rückstand von dem man sich nicht mehr erholen konnte. So stand am Ende eine durchaus verdiente Niederlage zu Buche, weil der FVU in Halbzeit zwei einfach zu wenig investierte. Nichtsdestotrotz steht man noch immer auf Tabellenplatz eins und wird versuchen so schnell wie möglich auf die Siegerstraße zurückzukehren.

13.10.2019: Zu lässiger FVU lässt gegen Ichenheim Punkte liegen
FVU I - SF Ichenheim I 4:4 (2:3)
Mit der Empfehlung von zwei Siegen in Folge trat der FVU am Sonntag zum Heimspiel gegen Ichenheim an. Die Blau-Weißen mussten sich allerdings mit einem 4:4-Unentschieden begnügen, weil man vor allem bei den Gegentoren zu leichtfertig agierte. Dennoch steht die Erfolgsbilanz von vier Spielen ohne Niederlage und acht Punkten in Folge für den FVU zu Buche.
Mit sichtlich breiter Brust begann der FVU die Partie gegen Ichenheim nach den zuletzt erzielten Erfolgserlebnissen. Der Ball lief wie am Schnürchen, und sehenswerte Angriffe rollten auf das Ichenheimer Tor. Geschickt von Mittelfeldmotor David Bühler in Szene gesetzt tauchte Goalgetter Stefan Schwarz vor dem gegnerischen Torhüter auf und überwand diesen überlegt zur verdienten 1:0-Führung (12.). Nach sehenswerter Kombination des starken FVU-Mittelfeldregisseurs Jens Alender und dem im Sturm aufgebotenen Philipp Geppert war erneut Stefan Schwarz freigespielt, dessen strammer Schuss zischte aber knapp am langen Pfosten vorbei (14.). Philipp Geppert hatte nach Pass von Innenverteidiger Thomas Sobieranski die nächste gute Gelegenheit, war aber im Abschluss nicht zwingend genug (16.). Statt der möglichen höheren Führung kassierte der FVU den 1:1-Ausgleich: Nach einem Gassenball landete eine Flanke bei Robin Metzger, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste (17.). Die 2:1-Führung für die Gäste war eine Kopie des Ausgleichs: Diesmal durfte Marc Vollmer den Ball über die Linie drücken (27.). Die Gäste hatten nun die Oberhand, der FVU ließ sich nach starkem Start die Butter vom Brot nehmen. Dennoch fiel der Ausgleich, als der in bestechender Form aufspielende Goalgetter Stefan Schwarz nur durch ein Foul gebremst werden konnte und den fälligen Elfmeter selbst bombensicher zum 2:2 verwandelte (38.). Mit diesem Spielstand ging es aber nicht in die Pause, in der 45. Minute kassierte der nachlässige FVU nach einem Eckball noch das 2:3 durch einen Kopfball von Dirk Feger.
Mit dem angeschlagenen Matthias Lehmann, Patrick Ben-Aissa und Marvin Totzke hatte der FVU zum Glück eine Bank zum fürchten. FVU-Coach Markus Eichhorn schickte die beiden Letzteren aufs Feld, und vor allem Ben-Aissa leistete erfolgreiche Kurzarbeit. Nach Tiki-Taka im Gästestrafraum mit Jens Alender schoss der FVU-Spielmacher überlegt zum 3:3-Ausgleich ein (57.). Dann wurde Alender von Schwarz freigespielt. Dessen Schuss konnte Ichenheims Keeper noch sehenswert parieren. Ben-Aissa schnappte sich aber hellwach den Ball, flankte erneut nach innen, wo Philipp Geppert mit einem super Kopfball die 4:3-Führung für den FVU erzielte (69.). Damit schien der Heimsieg unter Dach und Fach, zumal sich Ichenheim in der 78. Minute durch Gelb-Rot dezimierte. Aber statt das Spiel zu kontrollieren, nahm der FVU den Fuß vom Gas, während Ichenheim alles riskierte und mit dem 4:4-Ausgleich durch Moritz Lieb belohnt wurde, der einen Freistoß einköpfte.
Fazit: Der FVU trat teilweise zu leichtfertig und minimalistisch auf. Etwas mehr Konsequenz und nur zehn Prozent mehr von jedem Spieler hätten gereicht, um als klarer Sieger vom Platz zu gehen. Dies sollte der FVU am Sonntag in Willstätt beherzigen.
FVU II - SF Ichenheim II 3:2 (2:3)
Die FVU-Reserve bekleckerte sich gegen Ichenheim nicht mit Ruhm. "Hauptsache gewonnen" lautete folglich das Fazit nach dem Spiel. Aber immerhin drehte man einen zweimaligen Rückstand um, und auch schwächere Spiele zu gewinnen, ist für eine Mannschaft ja meist ein gutes Zeichen. Der FVU thront nach diesem Sieg weiter an der Tabellenspitze. Die Tore erzielten: Thorsten Riehle, Daniel Riehle und Stefan Pfaff.

06.10.2019: FVU gewinnt torreiches Spiel in Renchen
SV Renchen I - FV Unterharmersbach I 3:5 (1:2)
Voll auf Ihre Kosten kamen die Zuschauer am Sonntag in Renchen, denn Sie bekamen eine spannende, torreiche und gutklassige Bezirksliga-Begegnung zu sehen. Am Ende hatte der FVU gegen den offensivstarken Aufsteiger die Nase vorn und konnte einen wichtigen 5:3-Auswärtssieg bejubeln. Doch bis dahin war es ein hartes Stück Arbeit für die Eichhorn-Elf, die nach dem Derbysieg in der Vorwoche gegen Oberharmersbach und trotz des Fehlens von Matthias Lehmann, Patrick Ben-Aissa, Erwin Buchmiller und Janik Lang aber sichtlich Selbstbewusstsein auftrat. Die erste dicke Chance hatte FVU-Kapitän Stefan Schwarz nach einer guten Hereingabe von Sven Bühler, doch Schwarz spitzelte den Ball knapp über das Tor der Gastgeber (9. Spielminute). Auch die Gastgeber, die in der Offensive sehr stark besetzt, suchten Ihr Heil im Spiel nach vorne und die FVU-Defensive um das Innenverteidiger-Duo Michael Schwarz und Thomas Sobieranski hatten alle Hände voll zu tun um die Renchner Angreifer vom eigenen Tor fernzuhalten. FVU-Keeper Dirk Haase rettete gegen SVR-Stürmer Schoch per Fußabwehr und verhinderte einen Rückstand für seine Farben. In der 29. Minute gingen die Gastgeber dann aber in Führung, allerdings durch einen sehr fragwürdigen Foulelfmeter, den Tasan sicher verwandelte. Doch nur wenige Minuten später wurde auch dem FVU ein Elfmeter zugesprochen, als SVR-Keeper Akbas unbedrängt einen Ball fallen ließ und einem Abwehrspieler der Ball kurz vor der Torlinie an die Hand sprang. Auch dies war sicherlich kein glasklarer Elfmeter, doch Stefan Schwarz verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich und dem FVU gelang vor der Pause sogar noch die Führung. Nach einem super Zuspiel vom stark aufspielenden David Bühler vollendete wiederum Stefan Schwarz per Flachschuss ins lange Eck zum 2:1 für den FVU (40.). Mit dieser knappen Führung für die Blau-Weißen wurden auch die Seiten gewechselt.
Nach Wiederbeginn sahen die Zuschauer auf dem kleinen Renchner Nebenplatz weiterhin ein temporeiches Spiel. Nach gut einer Stunde gelang den Gastgebern durch Torjäger Schoch der 2:2-Ausgleich, als er eine Freistoßflanke über FVU-Keeper Dirk Haase ins Tor verlängerte. Der FVU hatte an diesem Tag aber wieder eine passende Antwort parat und schlug kurz darauf mit einem Doppelschlag zurück: Zunächst traf der stark spielende Jens Alender, nach Querpass von Stefan Schwarz, mit einem sehenswerten und platzierten Schuss aus gut 20 Metern zum 3:2 (69.). Nur drei Minuten später bekam der FVU einen diesmal berechtigten Handelfmeter zugesprochen. Stefan Schwarz ließ sich auch diese Chance nicht entgehen und verwertete zur vermeintlich komfortablen 4:2-Führung. Die Gastgeber bewiesen allerdings gute Moral und machten in der Schlussviertelstunde nochmal ordentlich Druck. In der 85.Minute gelang dem eingewechselten Borelli das 3:4 und das Spiel stand nun auf Messers Schneide. Nachdem FVU-Torhüter mit einer guten Parade den Ausgleich von Kosan verhinderte, setzte der FVU zum alles entscheidenden Konter an: Der eingewechselte FVU-Debütant Marvin Totzke, der nach langer Verletzungspause seinen ersten Auftritt im FVU-Dress gab, setzte Jens Alender mit einem überlegten Pass in Szene und dieser überlupfte den herauseilenden Keeper und traf zum entscheidenden 5:3 (90.). Dies war der sehenswerte Schlusspunkt auf eine ereignisreiche Partie zweier gut spielender Teams.
Fazit: Trotz Rückstand und zwischenzeitlichem Ausgleich ließ sich der FVU beim starken Aufsteiger nicht aus der Ruhe bringen, hatte immer wieder eine Antwort parat und konnte nach guter Leistung am Ende den Platz als Sieger verlassen. Der FVU feierte dadurch den zweiten Sieg in Folge und man konnte sich punktemäßig etwas Luft verschaffen und wird alles daran setzen im kommenden Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Ichenheim einen weiteren Sieg einzufahren um sich weiter von den hinteren Tabellenregionen zu distanzieren.
SV Renchen II - FV Unterharmersbach II  1:2 (1:1)
Ihren guten Lauf setzte die FVU-Reserve auch beim Gastspiel in Renchen fort. Trotz Personalproblemen gelang es der FVU-Truppe die Tabellenführung durch einen knappen Sieg gegen einen unangenehmen Gegner zu verteidigen. Zum Matchwinner avancierte dabei Routinier Christian Hug, dem in Halbzeit eins sowohl der Führungstreffer als auch der Siegtreffer in der 90. Minute gelang und somit die drei Punkte unter Dach und Fach brachte.

27.09.2019: FVU entscheidet Harmersbachtal-Derby für sich
FV Unterharmersbach I - SV Oberharmersbach I 4:2 (1:2)
Vor einer guten Zuschauerkulisse fand am Sonntag das Derby FVU gegen SVO statt und die Zuschauer im Eckwald-Stadion sahen eine interessante Partie, die der FVU am Ende - nach starker zweiter Halbzeit - für sich entscheiden konnte.
In Halbzeit eins waren allerdings die Gäste aus Oberharmersbach die bessere Mannschaft. Bereits in der 5. Spielminute hätte der SVO in Führung gehen können, als SVO-Stürmer Rainer Schwarz nach guter Kombination aus Nahdistanz den Ball freistehend knapp über das FVU-Gehäuse setzte. Etwas überraschend ging der FVU, der auf Thomas Sobieranski (Urlaub), Felix Leisinger (krank) und die Neuzugänge Marvin Totzke (Beruf), Erwin Buchmiller und Janik Lang (beide verletzt) verzichten musste, dann nach einer Viertelstunde in Führung: Einen scharf getretenen Eckstoß von Mittelfeld-Motor David Bühler verwertete FVU-Spielmacher Jens Alender wuchtig per Kopf zur 1:0-Führung für die Eichhorn-Truppe. Die Führung hielt allerdings nicht lange, denn bereits in der 18. Minute setzte sich Manuel Jilg, stärkster SVO-Akteur an diesem Tage, über außen durch und bediente Stürmer Georg Boser, der den Ball über die Torlinie spitzelte zum 1:1-Ausgleich. Nachdem FVU-Stürmer Stefan Schwarz noch eine gute Kopfballgelegenheit hatte, jedoch am gut reagierenden SVO-Keeper Steffen Till scheiterte, waren in der Restspielzeit in Hälfte eins die Gäste aus Oberharmersbach die gefährlichere Mannschaft und tauchten vor allem über den schnellen Manuel Jilg immer wieder gefährlich im FVU-Strafraum auf. Durchaus verdient gelang dem SVO kurz vor der Halbzeit dann auch der Führungstreffer, als Stürmer Rainer Schwarz frei zum Kopfball kam und aus kurzer Distanz FVU-Keeper Dirk Haase überwinden konnte (42.).
In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt und der FVU war nun die agilere Mannschaft. Angetrieben von der Einwechslung von Patrick Ben-Aissa übernahmen die Blau-Weißen nun das Kommando und wurden in der 65.Minute durch den Ausgleich belohnt. Nach guter Kombination über Patrick Ben-Aissa und Jens Alender bediente Letzterer Stürmer Stefan Schwarz mit einem Querpass und dieser traf aus kurzer Distanz unter die Latte. Der SVO wurde in der zweiten Hälfte zu passiv und auch die gefährlichen Außenspieler kamen nun nicht mehr richtig zum Zuge. Lediglich einmal wurde es noch brenzlig als FVU-Abwehrmann Christian Gieringer im letzten Moment vor dem einschussbereiten SVO-Stürmer Boser entschärfen konnte. In der 77. Minute hatte der FVU die Partie dann wieder zu seinen Gunsten gedreht. Eine Flanke nahm Jens Alender gekonnt an und vollendete souverän vor SVO-Keeper Till zur 3:2-Führung für den FVU. Beflügelt von dieser Führung legten die Blau-Weißen nur drei Minuten später den vorentscheidenden vierten Treffer nach und dieser war spektakulär: Philip Geppert bediente Stefan Schwarz mit einem Rückpass an der Strafraumkante. Schwarz nahm den Ball direkt mit vollem Risiko und der Ball flog unhaltbar über SVO-Keeper Till hinweg genau ins lange Tordreieck. Dementsprechend groß war der Jubel im FVU-Lager über diesen herrlichen Treffer. In den restlichen zehn Spielminuten warf der SVO alles nach vorne und wollte zumindest noch einen Punkt ergattern, doch die FVU-Defensive ließ keine hochkarätige Torchance der Harmersbacher mehr zu, sodass der FVU am Ende einen wichtigen Derbysieg feiern konnte. 
Fazit: Der FVU stand vor dem Spiel aufgrund der bisher mageren Punkteausbeute gehörig unter Druck und hielt diesem am Ende auch stand. Grundstein für den Sieg war die starke zweite Halbzeit, in der man dem Spiel noch die entscheidende Wende geben konnte. Dieser Sieg ist für die Moral der Eichhorn-Elf sicherlich von enormer Bedeutung. Ziel muss es nun aber sein den Schwung ins nächste Auswärtsspiel beim starken Aufsteiger aus Renchen mitzunehmen und einen weiteren Sieg nachzulegen. Nur dann kann man diesen Derbysieg vergolden und sich etwas von den hinteren Tabellenregionen lösen.
FV Unterharmersbach I - SV Oberharmersbach I 1:1 (0:0)
Von einer gerechten Punkteteilung kann im Spiel der beiden Reservemannschaften berichtet werden. Über die komplette Spielzeit begegneten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Fast schon folgerichtig endete das Spiel am Ende auch mit einem Remis nachdem SVO-Akteur Simon Kornmayer (63.) die Führung durch Tobias Kautz in der 60. Minute postwendend egalisieren konnte. Erfreuliche Randnotiz: Der FVU konnte durch den Punktgewinn die Tabellenführung verteidigen.

22.09.2019: FVU tritt nach weiterem Remis auf der Stelle
SV Rust I - FV Unterharmersbach I 2:2 (1:1)
Bereits zum dritten Mal in dieser Spielzeit teilte sich der FVU mit dem Gegner die Punkte, so auch am Sonntag beim Auswärtsspiel in Rust. Insgesamt geht die Punkteteilung auch in Ordnung, weil Rust in Halbzeit eins die bessere Mannschaft war und der FVU in Halbzeit zwei zulegen konnte.
In den ersten 30 Minuten kam der FVU, der mit Patrick Ben-Aissa, Erwin Buchmiller, Janik Lang und Marvin Totzke weiterhin einige Ausfälle zu beklagen hat,  nicht gut in die Partie und bekam keinen Zugriff. So hatte Rust viel Ballbesitz und versuchte über die Außenpositionen für Druck zu sorgen. Die Führung für die Gastgeber resultierte allerdings aus einem zweifelhaften Elfmeter. Der in der Innenverteidigung aufgebotene Thomas Sobieranski spitzelte dem flinken Kastrati mit gutem Einsatz den Ball vom Fuß und zum Entsetzen des FVU entschied der Schiedsrichter dennoch auf Strafstoß, welchen Rusts Momchilov souverän verwandelte (26.Minute). Glück hatte der FVU als Kastrati nach einem langen Ball alleine auf FVU-Keeper Dirk Haase zulief. Haase bewies in dieser Situation aber sehr gutes Torwartspiel und drängte den Angreifer nach außen ab, sodass er aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf. Nachdem der FVU nach Flanke von Sven Bühler und einem Kopfball von Christian Gieringer das erste Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte bekam die Eichhorn-Truppe kurz vor der Halbzeit auch einen umstrittenen Elfmeter zugesprochen, welchen Stefan Schwarz zum 1:1 verwerten konnte (43.). In der zweiten Halbzeit kam der FVU dann stärker auf und hatte zwischen Minute 46 und 70 seine beste Phase. Zunächst verpasste Christian Gieringer in sehr guter Schussposition den Führungstreffer, als sein Schuss im letzten Moment von einem Abwehrspieler von der Linie gekratzt wurde. In der 57.Minute war dann aber die Führung für den FVU fällig, als David Bühler eine gute Flanke in den Fünfmeterraum schlug und Stürmer Stefan Schwarz aus recht spitzem Winkel per Kopfballaufsetzer erfolgreich war - 2:1 für den FVU. Kurz darauf hätten die Blau-Weißen das vorentscheidende 3:1 nachlegen können, doch nach Flanke von Stefan Schwarz setzte Philip Geppert den Ball per Kopf knapp neben den Pfosten. In der Schlussviertelstunde kam Rust dann wieder besser in die Partie und auch zum Ausgleich: Eine Flanke verwertete Angreifer Momchilov mit einem platzierten Kopfball und ließ dabei Keeper Dirk Haase keine Abwehrchance (78.). In der Folgezeit spielten beide Mannschaften auf Sieg und hatten weitere Tormöglichkeiten, doch ein weiterer Treffer sollte keiner der beiden Mannschaften gelingen, sodass es am Ende beim insgesamt gerechten Remis blieb.
Fazit: Durch dieses weitere Unentschieden hängt der FVU weiterhin im hinteren Tabellendrittel fest. Nach einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei konnte man zumindest noch einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen und gar drei Punkte wären nach der Führung und weiteren Torchancen im Anschluss möglich gewesen. Im kommenden Heimspiel und Lokalderby gegen Oberharmersbach steht der FVU somit unter Zugzwang und wird versuchen mit einem Sieg ins Mittelfeld der Tabelle vorzurücken.
Die zweite Mannschaft des FVU hatte am Wochenende spielfrei, da die Ruster Reserve in der Kreisliga A spielt.

15.09.2019: FVU gibt 2:0-Führung aus der Hand
FV Unterharmersbach I - SV Oberschopfheim I  2:3 (2:1)
Lange Gesichter gab es am Sonntag in den Reihen des FVU nach dem Spiel gegen Pokalsieger Oberschopfheim zu sehen. Trotz einer frühen 2:0-Führung stand man am Ende mit leeren Händen da und musste den Gästen alle Punkt überlassen. Dabei kam die Eichhorn-Truppe, die auf den im Urlaub weilenden Felix Leisinger und verletzungsbedingt weiterhin auf Marvin Totzke und Janik Lang verzichten musste, gut ins Spiel und setzte die SVO-Defensive unter Druck. Eine der zahlreichen Standardsituationen in der Anfangsphase führte dann auch zur Führung für den FVU: Eine Freistoßflanke von Matthias Lehmann drückte Innenverteidiger Michael Schwarz aus dem Getümmel heraus über die Torlinie (12.Spielminute). Kurze Zeit später setzte Matthias Lehmann einen Freistoß an de Außenpfosten, Glück für die Gäste. Auch in der Folgezeit blieb der FVU am Drücker und konnte in der 27.Minute die Führung ausbauen als ein SVO-Abwehrspieler einen Freistoß von Matthias Lehmann regelwidrig mit dem Arm abwehrte und es folgerichtig einen Handelfmeter gab. FVU-Kapitän Stefan Schwarz ließ sich die Chance nicht entgehen und verwertete zur 2:0-Führung. Im Anschluss daran ließen sich die Blau-Weißen unerklärlicherweise zu tief in die eigene Spielhälfte fallen und die Gäste konnten somit Druck aufbauen. Eine erste dicke Torchancen hatte SVO-Akteur Spanka, der mit einem Kopfball an der Latte scheiterte. Zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt gelang dem SVO dann der Anschlusstreffer: Eine Freistoßflanke von Julian Burg verwertete Törjäger Holm sehenswert per Kopf direkt unter die Latte und ließ dabei FVU-Keeper Sascha Hug, der kurzfristig - aufgrund einer Grippe-Erkrankung von Stammkeeper Dirk Haase - in die Mannschaft rutschte, keine Abwehrchance (39.).
So ging es mit einer knappen FVU-Führung in die Halbzeitpause.
Nach Wiederanpfiff bot sich den Zuschauern das gleiche Bild wie in den letzten 15 Minuten vor der Pause. Der FVU stand zu tief und ließ die Gäste im Mittelfeld zu sehr gewähren, sodass der SVO weiterhin eine optische Überlegenheit hatte. Zunächst scheiterte Torjäger Holm mit einem Weitschuss noch am Pfosten. Der mittlerweile nicht unverdiente Ausgleich resultierte aus einem Geniestreich von SVO-Kapitän Riehle, der einen Freistoß aus 25 Metern unhaltbar im Tordreieck des FVU versenkte (58.). FVU-Coach Markus Eichhorn reagierte und brachte unter tosendem Applaus der Zuschauer nach 9-monatiger Verletzungspause Patrick Ben-Aissa in die Partie, der gleich zeigte wie wichtig er für die Mannschaft ist und neue Impulse setzen konnte. Beinahe wäre Ben-Aissa die Führung gelungen, doch sein Schuss aus relativ spitzem Winkel parierte der Gästekeeper per Fußabwehr. Das Spiel stand nun auf Messers Schneide, mit dem besseren Ende für Oberschopfheim, die in der 78.Minute das Spiel endgültig drehen konnten. Wenzel setze sich nach einem langen Ball durch und scheiterte noch am gut reagierenden Sascha Hug im FVU-Tor. Der Abpraller landete jedoch vor den Füßen von Holm, der den Ball über die Linie drücken konnte und es stand 2:3 aus Sicht des FVU. In der Schlussviertelstunde wollte der FVU nochmals zurückschlagen, doch man tat sich schwer in die gefährliche Zone der Gäste vorzustoßen, sodass am Ende eine ernüchternde Niederlage für den FVU stand.
Fazit: Nach dem deutlichen Derbysieg in Zell wollte der FVU zuhause nachlegen. Zunächst sah es auch so aus, dass dieses Unterfangen gelingen würde, doch nach dem Anschlusstreffer vor der Halbzeit ließ der FVU die Gäste zu sehr gewähren, was sich am Ende rächen sollte. In Halbzeit zwei kam von den Blau-Weißen dann einfach auch zu wenig im Spiel nach vorne, sodass die Gäste am Ende nicht unverdient als Sieger den Platz verließen. Durch die Niederlage rutschte der FVU in der Tabelle deutlich ab und hat nun ein Schlüsselspiel in Rust vor der Brust, welches man auf keinen Fall verlieren sollte, ansonsten steckt man früh in der Saison im hinteren Tabellendrittel fest.
FV Unterharmersbach II - SV Oberschopfheim II 2:1 (0:1)
Sehr erfreuliche Leistungen bietet aktuell die FVU-Reserve: Nach dem Derbysieg in Zell gelang es auch gegen einen unangenehmen Gegner aus Oberschopfheim einen weiteren Dreier nachzulegen. Die Gäste gingen nach zwanzig Minuten in Führung und der FVU hatte in Halbzeit eins so seine Probleme ins Spiel zu finden. Doch nach dem Seitenwechsel legten die Jungs zu und kamen schnell zum Ausgleich durch Christian Hug. Dem eingewechselten Fabian Schmider war es in der 87.Minute vorenthalten den Siegtreffer zu erzielen, was sogar die Tabellenführung nach dem 5. Spieltag einbrachte.

01.09.2019: FVU wartet weiter auf den ersten Sieg
FV Unterharmersbach I - VfR Elgersweier I  2:2 (1:1)
Auch am dritten Spieltag der Bezirksligasaison gelang es dem FVU nicht den ersten Sieg einzufahren. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den beiden ersten Spielen reichte es am Ende nur zu einem Remis gegen Elgersweier.
Die Zuschauer bekamen im Eckwaldstadion eine gute und meist ausgeglichene Partie zu sehen in der der FVU, der weiterhin einige verletzte Spieler (Patrick Ben-Aissa, Erwin Buchmiller, Marvin Totzke, Janik Lang) zu beklagen hat, insgesamt ein Chancenplus verzeichnen konnte aber daraus zu wenig Kapital schlug. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag und einem bitteren Start für den FVU: Nach wenigen Sekunden landete der Ball bei VfR-Akteur Karcher und dieser traf aus 22 Metern mit einem platzierten Schuss ins Toreck (1. Spielminute). Die Eichhorn-Truppe zeigte aber eine gute Reaktion und erspielte sich eine Reihe an guten Torgelegenheiten. FVU-Stürmer Stefan Schwarz hätte die Partie drehen können, hatte aber in seinen Abschlussaktionen kein Schussglück, sodass er zwei Mal in sehr aussichtsreicher Position das Tor knapp verfehlte. Besser machte es Philip Geppert, der im Anschluss an einen Einwurf den Ball im Sechzehner geschickt annahm und per Flachschuss zum mittlerweile verdienten 1:1-Ausgleich traf (30.). Auch die offensivstarken Gäste wurden immer wieder gefährlich, doch die größeren Chancen hatte der FVU zu verzeichnen. Doch bis zur Halbzeitpause blieb es jedoch beim 1:1.
Kurz nach Wiederbeginn gelang dem FVU dann die Führung. Matthias Lehmann traf mit einem abgefälschten Freistoß zum 2:1 (48.). Doch die FVU-Freude währte nicht lange, denn nur fünf Minuten später traf VfR-Akteur Leist mit einem knallharten Schuss aus 20 Metern zum 2:2. In der Folgezeit entwickelte sich eine packende Partie, in der sich beide Mannschaften in zahlreichen Zweikämpfen duellierten. Torchancen wurden in der zweiten Halbzeit von beiden Mannschaften weniger erspielt, doch das Spiel blieb spannend bis zum Schluss. Beinahe wäre dem FVU in der 90.Minute der Lucky-Punch gelungen, als sich Stefan Schwarz im Sechzehner gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und per Flanke den aufgerückten Sven Bühler bediente der den Ball per Dropkick aus Nahdistanz allerdings haarscharf über die Querlatte setzte. So blieb es am Ende bei der Punkteteilung.
Fazit: Der FVU zeigte sich stark verbessert und wusste vor allem im kämpferischen aber auch teilweise im spielerischen Bereich zu Gefallen und hätte sich für die gute Leistung durchaus mit einem Sieg belohnen können, doch einige gute Torchancen wurden leider nicht genutzt, sodass es am Ende gegen eine gute Mannschaft aus Elgersweier nur zu einem Remis reichte. Nach nur zwei Punkten aus drei Spielen steht der FVU nun am eigenen Kilwi-Wochenende im brisanten Stadt-Derby gegen den Zeller FV unter Druck und wird alles daran setzen den ersten Sieg einzufahren.
FV Unterharmersbach II - VfR Elgersweier II 4:1 (2:1)
Eine sehr gute Leistung zeigte die FVU-Reserve gegen den bisherigen Tabellenführer. Am Ende schickte man die Gäste mit einem klaren 4:1 auf die Heimreise. Die Mannschaft wusste mit einigen guten Kombinationen zu gefallen und auch die Tore waren teilweise sehenswert herausgespielt. Lohn waren am Ende drei Punkte, welche durch Treffer von Daniel Riehle, Kevin Bierbaum, Kai Welle und einem Eigentor der Gäste besiegelt wurden.

25.08.2019: Nullnummer des FVU in Haslach
SV Haslach I - FV Unterharmersbach I 0:0
Eine schwache Bezirksliga-Partie bekamen die Zuschauer am Sonntag beim Derby in Haslach zu sehen.
Beide Mannschaften hatten mit den hochsommerlichen Temperaturen zu kämpfen und waren allem voran darauf bedacht keine Fehler zu machen. Fast schon folgerichtig endete das sehr ereignisarme Spiel am Ende mit einem insgesamt gerechten 0:0.
Dabei zeigte sich der FVU, der weiterhin verletzungsbedingt auf die beiden Neuzugänge Janik Lang und Marvin Totzke verzichten musste, gegenüber der Vorwoche in der Defensivarbeit deutlich verbessert, allerdings haperte  es im Offensivspiel gewaltig und man konnte sich über die gesamte Spielzeit keine klare Torchance herausspielen.
Lediglich einmal wurde es für die Gastgeber brenzlig als Jens Alender nach Doppelpass mit Stefan Schwarz im letzten Moment  der Ball vom Fuß gespitzelt wurde. Die dickste Chance hatten die Gastgeber in Halbzeit eins, als SVH-Stürmer Patrick Schmidt freistehend aus kurzer Distanz am gut aufgelegten FVU-Keeper Dirk Haase scheiterte.
Auch in der zweiten Halbzeit spielte sich das Spiel meist im Mittelfeld ab, keine der beiden Mannschaften konnte sich durch die Abwehrreihen der gegnerischen Mannschaft kombinieren und im Verlaufe der zweiten Halbzeit merkte man beiden Teams auch den Kräfteverschleiß an. Lediglich bei einem Fernschuss von SVH-Akteur Hauer musste Keeper Dirk Haase nochmal beherzt eingreifen und lenkte den Ball über die Querlatte. So blieb es am Ende fast schon folgerichtig beim torlosen Remis,
mit dem die Gastgeber nach Ihrem überraschenden Auftaktsieg in Sulz sicherlich besser leben konnten als der FVU, der mit lediglich einem Punkt nach zwei Spielen keinen guten Saisonstart verzeichnen kann.
Fazit: Nach dem äußerst schwachen Auftritt gegen Seelbach zum Auftakt konnte der FVU zumindest in der Defensivarbeit einen Schritt nach vorne machen, doch im spielerischen Bereich muss man sich deutlich verbessern um Torchancen kreieren zu können. FVU-Coach Markus Eichhorn wird die Trainingswoche nutzen um die Mannschaft spielerisch und konditionell nach vorne zu bringen. Das wird für das nächste Spiel gegen den unangenehm zu bespielenden VfR aus Elgersweier auch von Nöten sein um endlich den ersten Dreier landen zu können.
SV Haslach II - FV Unterharmersbach II  2:1  (1:1)
Eine recht unglückliche Niederlage musste die FVU-Reserve in Haslach hinnehmen. Trotz früher Führung durch den noch A-Jugendlichen Lion Schürmann stand man am Ende mit leeren Händen da. Die Gastgeber glichen noch vor der Halbzeit durch einen Sonntagsschuss zum 1:1 aus und gingen Mitte der zweiten Hälfte in Führung. Auch danach war es ein verteiltes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch die SVH-Reserve hatte am Ende die Nase knapp vorne. Trotz allem enttäuschte die FVU-Mannschaft nicht und wird versuchen im nächsten Spiel wieder auf die Siegerstraße zu gelangen.

18.08.2019: Schwacher FVU-Auftritt beim Saisonauftakt
FV Unterharmersbach I - FSV Seelbach I 1:4 (0:1)
Eine deftige Heimniederlage musste der FVU am Sonntag im heimischen Eckwaldstadion einstecken.
Nach schwacher Vorstellung der Eichhorn-Elf stand am Ende ein 1:4 zu Buche und der Saisonstart ist für die Blau-Weißen gründlich missglückt.
Dabei verlief die erste Halbzeit noch recht ausgeglichen. Die Gäste hatten die bessere Spielanlage doch große Torchancen gab es auf beiden Seiten zunächst keine. Seelbach hatte insgesamt mehr Ballbesitz konnte dies aber zunächst nicht in Tore ummünzen. Zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt, kurz vor der Halbzeitpause, gingen die Gäste dann aber doch noch in Führung: FSV-Stürmer Bologna wurde am langen Pfosten sträflich freigelassen und hatte keine Mühe den Ball per Volleyabnahme im Tor des FVU unterzubringen (41. Spielminute). Der FVU, der im ersten Spiel auf die Neuzugänge Marvin Totzke (Muselfaserriss) und Janik Lang (Urlaub), Philip Geppert (Rückenprobleme), Christian Gieringer (beruflich verhindert) und weiterhin auf Patrick Ben-Aissa (Knie) verzichten musste, nahm sich in der zweiten Hälfte viel vor, doch es kam anders. Zwischen Minute 46 und 65 war der FVU völlig von der Rolle und kassierte drei viel zu einfache Gegentreffer. Zweimal war FSV-Akteur Hacker erfolgreich. Der vierte Treffer ging auf das Konto von Abwehrspieler Herkersdorf. Der heimische FVU ließ in dieser Phase alles vermissen und machte den Gästen das Tore schießen viel zu leicht. Nach einer kurzen Spielunterbrechung aufgrund eines Gewitters, konnte sich der FVU wieder etwas sortieren und konnte die Restspielzeit ohne weiteren Gegentreffer überstehen. Immerhin gelang auf der Gegenseite noch der Ehrentreffer: Nach guter Kombination über Stefan Schwarz und Jens Alender wurde der eingewechselte Manuel Schwendemann auf die Reise geschickt und dieser überwand FSV-Keeper Schätzle im Eins-gegen-Eins zum 1:4 (80.). Zu allem Überfluss verletzte sich FVU-Neuzugang Erwin Buchmiller kurz vor Spielende noch schwer am Sprunggelenk und fällt für den FVU nun längerfristig aus.
Fazit: Der FVU hat mit dieser heftigen Heimniederlage einen gründlichen Fehlstart in die Saison hingelegt. Seelbach war an diesem Tag sicherlich keine Übermannschaft, profitierte weitestgehend von Fehlern seitens des FVU und wurde dadurch zum Tore schießen eingeladen. Dabei war das Spiel der Eichhorn-Elf ein Spiegelbild der nahezu kompletten Vorbereitung, man ließ Kampfgeist und Siegeswille vermissen und aufgrund längerer Verletzungen und Urlaubsabwesenheit fehlt einigen Akteuren auch noch die nötige Fitness. Die Mannschaft muss schnellstens versuchen die Kurve zu bekommen, möchte man sich nicht gleich von Beginn an im Tabellenkeller der Bezirksliga wiederfinden.
FV Unterharmersbach II - FSV Seelbach II 5:2 (2:1)
Deutlich besser startete die FVU-Reserve in die neue Runde. Nach guter Leistung konnte man die Gäste mit einem klaren 5:2-Sieg auf die Heimreise schicken. Die Blau-Weißen legten los wie die Feuerwehr und gingen durch Kai Welle und ein Eigentor der Gäste schnell mit 2:0 in Führung, ehe den Gästen der Anschlusstreffer gelang. Nach dem 3:1 durch Manuel Schwendemann kamen die Gäste nochmals heran doch in der Schlussviertelstunde sorgten wiederum Manuel Schwendemann und Stefan Pfaff für klare Verhältnisse. Die A-Jugendlichen Leon Lehmann, Lion Schürmann und Tobias Kautz gaben dabei Ihr Debüt in den Aktiven und machten Ihre Sache schon sehr gut.

Die Spielberichte der Saison 2019/2020 finden Sie hier.