Skip to: site menu | section menu | main content


Herzlich Willkommen beim    
FV Unterharmersbach e.V.
    
letzte Änderung auf dieser Seite: 11.03.2020

Aktuelles der Handballsaison

Corona-Pause Nr. 2 im Handball
Kein Handballbetrieb im gesamten November
Nach vielen bruchstückhaften Informationen und einem etwas verfrühten Statement des südbadischen Handballverbands herrscht nun Klarheit, was den weiteren Verlauf im Handball angeht. Der SHV hatte erst am Mittwoch morgen den Spielbetrieb bis zum 15. November ausgesetzt und um Fortsetzung des Trainings gebeten, falls die Spiele am 21. November wieder aufgenommen werden sollten. Diese Empfehlung wurde – wie bekannt sein dürfte – noch am gleichen Abend von der Bundesregierung überstimmt und der gesamte Amateur- und Breitensport für den gesamten November lahmgelegt. Dies betrifft – im Gegensatz zur SHV-Entscheidung – auch den Trainingsbetrieb. So werden sich die Handballer also wie im Frühjahr wieder mit Waldläufen und Einzeltraining fit halten müssen. Ob und wann die nachzuholenden Spiele terminiert werden, ob die Runde verkürzt wird und alle weiteren Fragen, lassen sich aktuell aufgrund der Dynamik des Geschehens nur aus der Glaskugel rauslesen. Der FV Unterharmersbach hofft natürlich baldmöglichst wieder Handball par excellence in der Schwarzwaldhalle zu präsentieren, dennoch ist man sich der Verantwortung bewusst und kann nur mit folgenden Worten abschließen: Bleibt gesund und haltet dem FVU Handball die Treue!

























Die FVU-Handballer wurden von Corona ausgebremst.
Gelungener Heimspieltag trotz Herren-Niederlage
Herren 1 – TuS Oppenau 30:32 (13:16)
Auch wenn es zu nichts Zählbarem gereicht hat, sahen die 30 Zuschauer in der Schwarzwaldhalle am Samstag doch eine gelungene Heimpremiere des Bezirksklasse-Teams. Über die gesamte Spielzeit hinweg ließen sich die Herren nicht vom Meisterschaftsfavoriten abschütteln und wussten auf beinahe jedes Gegentor die passende Antwort. Das vorsichtige Abtasten der beiden Mannschaften war relativ schnell erledigt. Nach dem 5:8 durfte jedem in der Halle klar gewesen sein, dass die beiden ehemaligen Drittliga-Spieler Micu (u. a. 9/9 Strafwürfen) und Jankowski nicht nur Dreh- und Angelpunkt, sondern auch die Torgaranten im Spiel der Oppenauer waren. So entschied sich Trainer Jürgen Zapf, der diesmal wieder an der Seitenlinie mitwirken konnten, zunächst einen und später dann beide Topscorer in Manndeckung zu nehmen. Dies dämmte die Offensivkraft der Gäste punktuell ein, doch die Räume am Kreis waren für die verbleibenden vier Akteure natürlich größer geworden. Die FVU-Abwehr inkl. Donato Bagarozza im Tor rackerten im Hintergrund um die Lücken so gering wie möglich zu halten. Vorne konnte sich Sven „Schlagwurf-Joe“ Devantier mit tollen Einzelaktionen in Szene setzen. Bis zur Halbzeit pendelte sich immer ein 2-3-Tore Vorsprung ein. Die Oppenauer wollten nach der Halbzeit den Sack zu machen und trafen vermehrt bis zur 6-Tore-Führung (39. Minute, 18:24). Diese wurde prompt durch vier aufeinanderfolgende Buden der Hombacher perfekt beantwortet und die Halle brodelte. Fünf Minuten vor Schluss fiel sogar noch das 30:31, doch am Ende setzte sich die individuelle Klasse des Aufstiegsaspiranten durch. Trainer Jürgen Zapf ist nach Niederlagen nicht unbedingt für seine lobenden Worte bekannt, doch dieses Mal konnte man seine Zusammenfassung eindeutig positiv einordnen: „Ich wüsste gar nicht, was ich kritisieren sollte. Die Mannschaft hat super gekämpft und dem überlegenen Gegner bis zum bitteren Ende Paroli geboten. Chapeau an Kampfgeist und Durchhaltevermögen, mit dem Quäntchen mehr Glück hätten wir auch eine kleine Sensation schaffen können.“ Der Focus liegt nun auf dem nächsten Heimspiel am 24. Oktober gegen die SG Scutro 2. Der Zusammenschluss aus verschiedenen Verein aus der Lahrer Umgebung verlor sein erstes Spiel gegen das Top-Team aus Nonnenweier ebenfalls relativ knapp, sodass auch bei diesem Spiel wieder 100% (und diesmal ein bisschen mehr) Leistung abgerufen werden muss, um wichtige Punkte gegen den Abstieg im Hombe zu behalten. Das Spiel vom 18. Oktober in Ohlsbach wird corona-bedingt auf Antrag des Gegners verlegt.

Es spielten: D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 9/1, R. Bachlmayr 2, P. Schwarz 8/3, M. Slota 1, C. Behrens, C. Stehle 1, L. Büdel 1, S. Stehle 3, J. Lehmann 1, D. Frohne, S. Devantier 4
Damen – SG Gutach/Wolfach 2 24:23 (14:15)
Eine tolle Mannschaftsleistung der Damen bringt den ersten Saisonsieg im zweiten Spiel. Fünf verschiedene Torschützen mit mindestens drei Toren und sechs von sieben versenkten Siebenmetern sprechen für eine homogene Offensivvorstellung. Diese war aufgrund des Fehlens von Topscorerin Christina Scherer auch zwingend notwendig und so wurden die Vorgaben von Trainer Klaus Isenmann (meistens) gut umgesetzt. Weiter so!
D-Jugend – SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 13:12 (7:8)
DIE positive Überraschung des Spieltags ist sicherlich der verdiente Heimsieg der D-Jugend. Mit nur sieben Spielern – davon zwei aus der E-Jugend – sicherten die Torschützen Jan Safrajder, Lukas Kunz und Mattis Erdrich zwei Punkte für den Hombe. Noah Benz zeigte einige Glanzparaden im Tor und so endete endlich eine über zweijährige Dursttrecke ohne Sieg! Die Mannschaft hat sich im Zusammenspiel stark verbessert und hat auch in der offensiven Abwehr den ein oder anderen Ball blocken können. Ein Grund mehr, das diesjährige Trainingskonzept des „Jugendtrainer-Teams“ (wir berichteten) intensiv weiterzuverfolgen, „Erfolgstrainer“ vom Samstag war Manuel Brosemer.
Herren 2 – SG Gutach /Wolfach 4 15:40 (7:18)
Von einer negativen Überraschung kann man beim Spiel der Herren 2 gegen die spielstarke vierte Mannschaft aus dem Gutach-/Wolfachtal eher nicht sprechen. Schon im letzten Jahr gingen beide Partien ziemlich deutlich an den Gegner und so erreichte auch dieses Mal kein Spieler Normalform. Danke an Sven Devantier und Steffen Stehle fürs Pfeifen der beiden Spiele.

Die offensive Abwehrform der Hombacher fängt einen Ball ab

Steffen Stehle auf der Suche nach einer Lücke
Herren 1 starten mit Remis in die Bezirksklasse
Für die Gesundheit der FVU-Zuschauer war es sehr vorteilhaft, dass keine Gästefans in Oberkirch zugelassen waren. Ein auf und ab über 60 Minuten mit dem besseren Ende für … naja für wen eigentlich? Oberkirch hatte sich sicherlich vorgenommen die zwei Punkte dazubehalten und der FVU war eine Minute vor Schluss mit 1 1/2 Händen an genau diesen beiden Punkten dran. Nun der Reihe nach: Nach einem ersten Abtasten stellte vor allem Philipp Schwarz mit platzierten Bällen aus allen Lagen den Oberkircher Torwart vor schier unlösbare Aufgaben. Sieben der ersten neuen Tore erzielte der spielstarke Linkshänder, der sogar auf der Trainerposition fungierte und den verhinderten Coach Jürgen Zapf glänzend vertrat. Hinten stand die Abwehr in gewohnter 6:0-Aufstellung sehr souverän und ermöglichte recht früh eine 4:8-Führung. Genau fünf Minuten später stand es aber schon wieder 9:9 und das Spiel begann praktisch von Neuem. Aus der 9:11-Halbzeitführung (durch Philipp Schwarz!) wurde durch häufige Unterzahlsituationen bis zur 50. Minute ein 23:20-Rückstand. Hier verließ die ansonsten guten Schiedsrichter etwas das Fingerspitzengefühl, denn bis zur ersten Zeitstrafe der Oberkircher in Minute 41 waren die Hombacher bereits achtmal (!) auf der Strafbank. Man könnte sagen, die FVUler wollten sich – etwas übermotiviert – an die härtere Gangart der Bezirksklasse angleichen. Als dann auch die heimische Abwehr Stück für Stück mit 2-Minuten-Strafen belegt wurde, legte der FVU einen 6:0-Lauf zum 23:26 hin. Wohl nicht mal die Spieler selbst konnten sich diese konditionellen Monsterreserven erklären. Leider ist die Cleverness der Hombacher noch nicht für 60 Minuten ausgelegt, denn in er letzten Minute kassierten Sie noch zwei Gegentore und mussten daher einen Punkt im Renchtal lassen, obwohl sie so nah am Überraschungscoup dran waren. Am Samstag freuen sich die „Hombacher Holzfäller“ auf den ersten Heimspieltag gegen einen schweren Gegner aus Oppenau, hat man doch jetzt bewiesen, dass man in der Klasse mehr als mithalten kann.

Es spielten: D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 8/2, R. Bachlmayr , P. Schwarz 12/3, M. Slota 2, C. Behrens, C. Stehle 1, L. Büdel, S. Stehle 1, J. Lehmann 1, S. Devantier 2
Zwei Niederlagen für Damen und Jugend
Die Damen spielen bei favorisierten Schutterwälderinnen eine Halbzeit lang ordentlich mit und liegen zur Pause drei Tore hinten. Die fehlende Durchschlagskraft und einige unglückliche Aktionen münden am Ende in einer 26:18-Niederlage. Die neu formierte D-Jugend kann zwar mit 0:1 in Führung gehen, kann aber gegen die körperlich präsenteren Renchtäler nicht adäquat dagegen halten. Beim 12:7 keimte nach der Halbzeit nochmal leise Hoffnung auf, zum Sieg hat es aber dann (noch) nicht gereicht. In Anbetracht der suboptimalen Altersstruktur (fünf Spieler des jüngeren Jahrgangs) und der neuen Trainersituation aber ein großer Schritt in die richtige Richtung. Gerne können noch handballbegeisterte Kinder der Jahrgänge 2008/2009 der Mannschaft beitreten. Die Ergebnisse im Überblick:

TV Oberkirch 2 – Herren 1 27:27 (9:11)
TuS Schutterwald 2 – Damen 26:18 (14:11)
HSG Renchtal – D-Jugend 22:11 (12:5)
Heimspielltag am Samstag
Das erste Heimspiel wäre schon ohne Corona ein besonderes gewesen – spielt die erste Herrenmannschaft doch nach dem Aufstieg in der Bezirksklasse. Doch Trotz Hygienekonzept und wenig erlaubten Zuschauern sind die Herren 1 heiß auf die Mission Klassenerhalt. Mit dem ersten Saisonpunkt in Oberkirch haben sich die Hombacher als klassenwürdig erwiesen und möchten noch viele weitere Punkte – gerne schon am Samstag – folgen lassen. Ohne Abgänge und mit den zwei jungen frischen Kräften Daniel Frohne und Jonas Lehmann will man auch die etablierten Teams der Liga ärgern und hier und da ein paar Siege einfahren. Neben zwei Derbys sind am ersten Heimspieltag folgende Paarungen angesetzt:

14:30Uhr: D-Jugend – SG Hornb./Laut./Trib.
16:00Uhr: Herren 2 - SG Gutach/Wolfach 4
18:00Uhr: Damen - SG Gutach/Wolfach 2
20:00Uhr: Herren 1 – Tus Oppenau

Für alle Spiele ist selbstverständlich das Hygienekonzept (siehe unten) zu befolgen. Zum Herren 1-Spiel wird ab dieser Saison ein üblicher Eintrittspreis von 3€ erhoben. Dieser hilft der Abteilung die wegfallenden Bewirtungseinnahmen teilweise zu kompensieren.
Rundenspiele für D- und B-Jugend:
Für die Jahrgänge 2004/2005 (B-Jugend) geht es erst Mitte November los, aber dafür in eine sehr interessante Runde. Aufgrund der nicht gespielten Quali-Runde konnten alle Anwärter auch in der höheren Südbadenliga antreten. Dadurch blieben nur noch wenige Teams auf Bezirksebene übrig, sodass man sich mit dem Bezirk Rastatt zusammenschloss. Das erste Spiel findet am 15.11.20 in Achern statt. Trainer Michael Duregger hat somit noch etwas Zeit mit seinem Co Patrick Scherer die vielen Newcomer ins Team zu integrieren. Für die Jahrgänge 2008/2009 (D-Jugend) hat sich trotz weitläufigem Videoaufruf kein fester Trainer finden können. Mit Jugendleiterin Kathleen Wolff wurde nun ein Trainerstab aus 10 aktiven Spieler(-innen) gebildet, die im rotierenden Prinzip die Minis und die D-Jugend betreuen. Letztere können so sogar 2x wöchentlich trainieren, um sich im wichtigsten Handballalter technisch, spielerisch und sozial noch besser zu entwickeln. Für die gesamte Jugendarbeit gilt allen rotierenden und nicht rotierenden Trainern ein großer Dank, dass unseren jungen Wilden die Möglichkeit geboten wird, sich in der Schwarzwaldhalle mit dem vermeintlich schönsten Sport der Welt zu beschäftigen!
Hygienekonzept
Für die nächsten Heimspiele gilt immer das aktuell gültige Hygienekonzept. Dies ist auf der Homepage unter fv-unterharmersbach.de (Handball  Downloads) einsehbar und liegt am Heimspieltag auch aus. Aktuell sind 30 Zuschauer (nur Heimfans) zugelassen, die u. a. folgendes zu beachten haben (Liste nicht vollständig!):
- Selbstredend ist der Zutritt für Personen mit typischen Beschwerden oder Kontakt zu Covid19-Infizierten untersagt. Wo immer möglich soll 1,5m Abstand gehalten werden, bis zum Sitzplatz ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend.
- Der Sportlereingang hinten ist ausnahmslos für Sportler. Zuschauer (auch vorherige Spielmannschaften nach dem unverzüglichen Duschen) müssen zum Haupteingang zur Registrierung hereinkommen. Beim Verlassen der Halle muss diese Abwesenheit ebenfalls dokumentiert werden (aus der Liste streichen). Der Zugang zur Tribüne wird durch eine Nebentür ermöglicht um Zuschauer und Sportler zu trennen. Kein Zuschauer hat die Umkleiden(-gänge) zu betreten. Alle neuen Laufwege und Plätze sind ausgeschildert
- Zuschauer wie auch Sportler haben die Halle nach Spiel- und Duschende zügig zu verlassen Da das Hygienekonzept in dieser Saison die wichtigste Voraussetzung für die Hallennutzung ist, bedankt sich der FVU bei Janina Stunder und Christian Behrens für die Ausarbeitung und Erstellung des Konzepts, was den Spielbetrieb erst ermöglicht. Die Handballabteilung hofft auf einen sportlich sowie gesundheitlich einwandfreien Verlauf der neuen Spielzeit. Unter den Downloads auf der Homepage (siehe oben) ist auch der Gesamtspielplan einsehbar

Archivbild: So wollen die Herren 1 auch diese Saison möglichst häufig jubeln!
16.09.2020: „Emira“ Behrens von FVU-Handballern begrüßt
Nachwuchsarbeit ist beim Abteilungsleiter Chefsache Nach Ihrem Umzug ins Eigenheim nach Unterentersbach und dem Aufstieg der Handball-Herren folgte für Christian Behrens und seine Familie schon das dritte Highlight im Jahr 2020. Der Abteilungsleiter des FVU Handball durfte sich mit seiner Frau Bianca und den Kindern Daria und Aaron über weiteren Nachwuchs freuen. „Die Prinzessin“ – so die arabische Übersetzung des Namens „Emira“ – bereicherte am 29. August die Welt am Häslesgraben. Dort, in der fruchtbaren Hochburg des Entersbachs, versammelten sich vergangenen Freitag dann u. a. die FVU-Handballer zu Glückwünschen, Storch und Bier. Dem Oldie der ersten und Stammspieler der zweiten Herrenmannschaft konnte nicht entlockt werden, ob er selbst noch mehr für den weiteren Aufbau der Handballzukunft tun möchte. Aber auch so ist er als Abteilungsleiter immer zur Stelle und zieht – v. a. nach Aufstieg und mit Corona – zahlreiche Fäden im Hintergrund. Die Handballabteilung dankt ihm herzlich hierfür und wünsche der gesamten Familie Behrens ein angenehmes Einleben im neuen Heim viele schöne Stunden mit der neuen Prinzessin.

07.03.2020: Handball-Herren mit mühsamem Pflichtsieg
SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 2 - Herren 1 26:30 (13:15)
Im Lager der Herren 1 hätte man sich den Samstag Nachmittag wahrscheinlich gerne etwas stressfreier vorgestellt. Beim Tabellenletzten in der Keramikstadt waren die Rollen eigentlich klar verteilt, doch wie so oft im Sport, lässt in solchen Spielen die eigene Leistung sehr zu wünschen übrig. So auch der holprige Start in Hornberg, den man anfangs beim 6:6 noch als Abtasten durchgehen lassen konnte. Als die Gastgeber aber nach 20 Minuten 11:8 in Führung lagen, wunderte man sich auf der Gästebank schon ein wenig, wie ideenlos die Mitspieler auf der Platte im Angriff agierten. "Zum Kuckuck nochmal!", ging es dem wieder genesenen Trainer Jürgen Zapf durch den Kopf. Erst die Abwehrumstellung auf eine sehr offensive Variante und einige Spielerwechsel brachten etwas Schwung ins Spiel und man ging mit einer schmeichelhaften 13:15-Führung in die Kabine. Zumindest die Punkteverteilung war zunächst wiederhergestellt, doch die Qualität in Angriff und Abwehr war alles andere als Top3-würdig.
Leider verbesserte die sich im zweiten Durchgang nur temporär. Als man 7 Minuten später 14:19 vorne lag, rechnete man mit einem Einbruch der Hausherren, doch diese zeigten sich kämpferisch. Hartnäckig wie manche Keramik und nervig wie eine Riesen-Kuckucksuhr blieb die Spielgemeinschaft aus Hornberg/Triberg den FVUlern auf den Versen und schloss noch mal zum 21:24 auf. Konditionell hatte der FVU am Ende noch ein paar Papiere mehr auf der Klorolle und konnte den Vorsprung nach Hause verwalten. Fazit zum Spiel: Zwei wichtige Punkte und ein Spiel zum Runterspülen!
Am Samstag steht erneut ein vermeintlich kleines Kaliber an. Der Vorletzte Tus Oppenau gastiert in der Hombe Arena. Hier gilt es vor zwei schwierigen Auswärtsspielen Selbstvertrauen zu tanken und vor allem das Spielerische in den Vordergrund zu stellen. Anpfiff wie immer um 19:30Uhr.
Es spielten: D. Bagarozza (Tor), J. Bähr (Tor), Alexander Baumann (Tor), Andreas Baumann 11/4, R. Bachlmayr 2, P. Schwarz 9/1, M. Slota 2, C. Stehle, L. Büdel 2, S. Stehle 1, P. Heizmann 1, S. Devantier 2
 
SG Schenkenzell/Schiltach 2 - Damen 31:17 (14:10)
SV Schutterzell 2 - Damen 23:18 (12:10)
Die Damen konnten - weiterhin personell stark geschwächt - nicht an die guten Leistungen vom Jahresanfang anknüpfen. Der verlegte Doppelspieltag tat sicherlich sein übriges hierzu. Leider ging auch das wichtige Spiel beim Tabellenletzten in Schutterzell verloren, dennoch behalten sie ihren Platz 6 und können sich in den nächsten Trainings wieder sammeln, da das nächste Spiel erst in drei Wochen statt findet.
 
SG Schenkenzell/Schiltach 2 - Herren 2 29:23 (15:10)
HGW Hofweier 2 - C-Jugend 40:11 (22:4)
Die Reserve der Herren präsentiert sich auswärts sehr ordentlich, auch wenn gegen den Tabellennachbarn sicherlich mehr drin gewesen wäre. Dennoch gibt diese 6-Tore-Niederlage Hoffnung für das letzte Saisonspiel am Samstag gegen den neuen Tabellenvorletzten Hornberg 3. Toi Toi Toi! Die C-Jugend hällt wie so oft bis zum 7:4 gut mit, kann dann aber einzelne Spieler des Gegner nicht dran hindern, Tore am Fließband zu werfen.

29.02.2020: Handball-Heimspieltag zum Vergessen
Kein Team kann punkten / Rückschlag für Herren 1
Herren 1 - SG Schramberg/Sulgen 2 25:27 (12:14)
Trotz einer über weite Strecken guten Leistung der Hombacher wurden beide Punkte auf den Sulgen entführt. Der FVU musste ohne ihren erkrankten Trainer Jürgen Zapf auskommen (gute Genesung an dieser Stelle!), sodass Philipp Schwarz und Andreas Baumann (zumindest zeitweise) den Part als Spielertrainer übernahmen Zwei Blitztore von Oldie Marcel Slota führten in einer sehr schnellen, aber auch hektischen Anfangsphase zu einer 4:1-Führung, welche der Tabellennachbar bald zum 6:6 ausglich - ein enges Spiel zeichnete sich ab und beide Torhüterseiten ließen immer wieder die Angriffsreihen verzweifeln. Die Rolle des Spielertrainers dagegen war Andreas Baumann noch vor der Halbzeit los. Er griff bei einem Gegenstoß des Gäste ungeschickt, aber beherzt ein und wurde vom Schiedsrichter freundlich, aber bestimmt mit der roten Karte von dieser Doppelbelastung entbunden. Nachdem nun Trainer, Torgarant und Abwehrchef nicht mehr zur Verfügung standen, hätten wohl nach dem 9:12 einige einen Spaziergang der Gäste zum Sieg erwartet, doch der FVU kämpfte weiter. Philipp Schwarz fand in der Halbzeit die richtigen Worte und man konnte schon in Minute 40 zum 18:18 aufschließen. Bis hierhin hatte schon jeder Feldspieler der Hombacher getroffen - eine tolle Teamleistung! Die letzte Viertelstunde kann zweischneidig bewertet werden. Der FVU ging in dieser Konstallation tatsächlich mit 25:22 in Front und war nah dran, den achten Sieg im achten Heimspiel einzufahren, die Zuschauer taten jetzt ebenfalls Ihr Übriges dazu. Leider folgten dann zehn torlose Minuten mit zahlreichen Fehlwürfen, Ballverlusten und schwächelnden Abwehraktionen. So wie der FVU die zwei Punkte in Ottenheim vor der Fasend mit etwas Glück entführte, so mussten sie diese jetzt mit etwas Pech an die Schramberger abgeben. Unter den Voraussetzungen, dem Spielverlauf und dem starken Gegner wäre ein Unentschieden wohl auch gerecht und zufriedenstellend gewesen. Die Spitzengruppe der Kreisklasse A rückt somit noch weiter zusammen, obwohl ein Vergleich durch teilweise zwei weniger gespielte Spiele aktuell sehr schwer zu deuten ist. Die Herren haben zumindest eine Leistung gezeigt, die sie weit oben mitspielen und alle Hoffnungen offen lässt. Kann man dieses Leistungsniveau in den verbleibenden sieben Spielen gegen die Gegner aus den unteren Tabellenregionen halten, ist weiterhin alles möglich. Jedoch sollten hier Ausrutscher und Leistungseinbrüche tunlichst vermieden werden, will man weiterhin ernsthaft ein Kandidat um den Aufstieg sein! Die Mannschaft hat sich gleich nach dem Spiel genau dieses Ziel gesetzt: "Sieben Spiele / Sieben Siege" lautet das Motto für den Saisonendspurt der Hombacher Herren 1! Weiter gehts am Samstag um 16Uhr beim Tabellenschlusslicht in Hornberg.
Es spielten: D. Bagarozza (Tor), J. Bähr (Tor), Alexander Baumann (Tor), Andreas Baumann 3/2, R. Bachlmayr 2, P. Schwarz 6/3,M. Slota 4, C. Stehle 1, L. Büdel 2, S. Stehle 3, F. C. Golla 2, S. Devantier 2
 
Herren 2 - SG Schramberg/Sulgen 3 10:28 (5:9)
Die Herren 2 konnten zwar ihrerseits auf einen tollen Kader zurückgreifen, trafen aber auch auf die übermächtige Dritte der Schramberger, die nach Spielende vorzeitig die Meisterschaft der Kreiskasse C ohne Niederlage feiern konnte. Nächsten Sonntag in Schenkenzell rechnet man sich beim Tabellennachbarn deutlich mehr aus. Da die Kreisklasse C von einem Heimschiedsrichter gepfiffen wird und alle Aktiven im Spiel der Herren 2 bzw. Herren 1 eingespannt waren, übernahm der Langzeitverletzte Lars Boschert die Pfeife und macht einen unfassbar guten Job. Ein berühmter Maler würde sagen "nationale, europäische Weltklasse"!
 
Damen - TV Gengenbach 2 12:33 (6:18)
Ohne die frischgebackene Torrekordhalterin Christina Scherer und insgesamt nur acht Feldspielern bestückt waren die Damen dem Tabellennachbarn - wenn auch am Ende zu deutlich - unterlegen. Durch ein nicht anders zu verlegendes Spiel erwartet die Damen am Wochenende ein Doppel-Auswärtsspieltag. Samstag beim Tabellenschlusslicht in Schutterzell und am Tag drauf bereits das Gastspiel in Schenkenzell.
 
D-Jugend - JSG Scutro 11:28 (7:13)
Die D-Jugend bekommt zwei Gegenspieler (14 bzw. 9 Tore) nicht in den Griff und spielt ansonsten eine solide Partie. Unsere beiden "ausgeliehenen" B-Jugend-Spieler Max Börsig und Jan-Marc-Wetzel dagegen gewinnen mit dem ETSV Offenburg ihre erste Partie gegen Schramberg mit 27:24 und können auch beide einen Torerfolg aufweisen. Weiter so!

15.02.2020: FVU Handball: Herren und Damen mit positivem Hitchcock-Finale
Christina Baumann stellt historischem Torrekord auf
 
TuS Ottenheim 2 - Herren 1 23:24 (9:13)
Auch beim Handball entscheidet - trotz der vielen Tore - am Ende häufig nur ein Treffer bei zwei ähnlich starken Teams über Sieg oder Niederlage. Selten war ein Last-Minute-Sieg aber so verdient wie der am letzten Samstag in Ottenheim. Die FVU-Herren starteten solide und verpassten es aber nach dem 6:11 kurz vor der Halbzeit den Sack schonmal halb zuzuschnüren. Stattdessen lockerte er sich in Halbzeit zwei immer wieder, was aber lange Zeit nie wirklich gefährlich wurde. Da der FVU den Gastgeber 50 Minuten lang im Griff hatte (Spielstand 17:21) war es nur einigen teils unglücklichen, teils sinnlosen Offensivaktionen am Ende zu verdanken, dass die Hausherren überhaupt nochmal zu einem Unentschieden 20 Sekunden vor Schluss kamen. Die Defensive stand das ganze Spiel über stabil, was man mit 23 Auswärtsgegentoren gut belegen kann. Letztlich brachte ein Geistesblitz von Andreas Baumann dem FVU wieder die verdiente Führung un am Ende auch die zwei immens wichtigen Punkte. Möglicherweise sind die Herren 1 in den letzten Jahren reifer und abgeklärter geworden, um solche Spiele eben auch zu gewinnen und nicht mit "nem Bolle in de Hos' " nach Ottenheim zu fahren. Der FVU tritt aktuell zu Recht sehr selbstbewusst auf und so nimmt Trainer Jürgen Zapf nun auch selbst das Wort "Meisterschaft" in den Mund. Mit einem Spiel Rückstand hat der FVU alle Trümpfe in der Hand und ist trotz Fasend trainingsfleißig und aktuell Gott sei Dank verletzungsfrei. Wenn die Mannschaft dies auch nach der Fasendswoche beibehalten kann winkt zum nächsten Spitzenspiel am 29. Februar der nächste Schritt Richtung Platz 1. In der Mannschaft stimmt derzeit jedenfalls (fast) alles und so will man die verbleibenden acht Spiele gemeinsam erfolgreich gestalten um die Chance auf diesen großen Erfolg für den Unterharmersbacher Handball aufrecht zu erhalten.
Es spielten: J. Bähr (Tor), D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 6/2, R. Bachlmayr 2, P. Schwarz 7/1, M. Slota 3, C. Stehle, L. Büdel 1, S. Stehle 3, F. Golla, S. Devantier 2
 
TuS Ottenheim 2 - Damen 36:37 (23:19)
Nicht weniger spannend gestalteten die Damen das Vorspiel gegen den Tabellenvorletzten. Unglaubliche 42 Tore fielen bereits zur Halbzeit und man fragte sich, ob beide Teams ihr Abwehrkenntnisse in der Kabine gelassen hatten. Für die Offensivqualitäten der FVU-Damen war zweifelsohne Christina Baumann zuständig, die den vereinsinternen Torrekord von Viktor Wink aus dem Jahre 2000 pulverisierte. Sage und schreibe zwanzig(!) Tore erzielt sie im Laufe des Spiels, wobei sie neben vier Siebenmetern auch noch zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen durfte. Auch wenn der Handball - gerade beim FVU - immer vom Kollektiv und der Gemeinschaft lebt, gilt es diese Leistung als absolut einzigartig und herausragend zu würdigen. Damit sichern die Damen ihren sechsten Platz und sind sogar in Schlagdistanz zur Top 3, wofür in den nächsten Spielen aber auch deutlich verbessert aufgetreten werden muss.
Es spielten: C. Lehmann (Tor), S. Pfundstein (Tor) 1/1, N. Mahrt 4, P. Lehmann 8, K. Oehler, K. Hoog, A. Hübel, K. Devantier 3, J. Rehm, C. Baumann 20/4, F. Suhm 1

09.02.2020: FVU fertigt Tabellenführer ab
Handball-Herren auf dem Weg an die Spitze
Herren 1 - HSG Hanauerland 33:28 (18:15)
Stürmisch wie "Sabine" feierten die Hombacher Herren Ihren hochverdienten Sieg gegen den Tabellenführer HSG Hanauerland 3. In einem wahren Spitzenspiel haben die Hausherren trotz nur acht(!) eingesetzten Feldspielern mehr Leidenschaft und Siegeswillen gezeigt als die Gäste aus dem Kehler Umland. Die Vorzeichen standen mit dem Ausfall von Alexander Baumann, Manuel Heimburger und Philipp Schwarz nicht sehr gut, glücklicherweise konnte der schwäbische Auswanderer Felix Golla aber durch sein Zweitspielrecht als Entlastung für den Rückraum gewonnen werden. Vorneweg ein großes Dankeschön für die Reisebereitschaft und die beigesteuerten fünf Tore! Auch Neuling und Küken Jonas Bähr konnte nach überstandenen Blessuren im Tor erste Duftmarken bei den Herren setzen. Ein für die Kreisklasse spielerisch hochinteressantes Spiel lebte am Anfang von viel Tempo, attraktiven Offensivaktionen und ständigen Führungswechseln. Das 10:10 nach gerade einmal 16 Minuten spiegelte die Qualität und Intensität beider Angriffsreihen wider. Die Umstellung der Abwehr mit Marcel Slota als offensiv Deckender entpuppte sich als goldrichtig und brachte den gewohnt schnellen Spielfluss des Tabellenführers ins Stocken. Die Abwehr dahinter stand gut und auch das Duo Bagarozza/Bähr im Tor konnte sich einige Male auszeichnen. Die Manndeckung auf den gut aufspielenden Andreas Baumann konnten die FVUler Ihrerseits besser lösen als die Gäste. Immer wieder konnte Steffen Stehle jetzt Lücken reißen und entweder seine Nebenleute bedienen oder selbst abschließen (Saisonbestwert mit fünf Treffern). Nach der Pause zogen die Hausherren sogar auf 20:15 davon und manche ahnten schon, dass am heutigen Tag nichts schief gehen konnte. Zwar kamen die Gäste zehn Minuten vor Schluss noch auf zwei Tore heran, doch in dieser Form ließ sich der FVU das Ding zuhause nicht mehr nehmen. Die Hombe Arena wird mit sieben Siegen in sieben Spielen zur Festung - auch dank toller Fan-Unterstützung und zwei motivierten Coaches Jürgen Zapf und Philipp Schwarz.
Es spielten: J. Bähr (Tor), D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 13/2, R. Bachlmayr 1/1, M. Slota 2, C. Stehle 2, L. Büdel 1, S. Stehle 5, F. Golla 5, S. Devantier 4
 
Quo vadis, Hombe?
Die Wochen der Wahrheit haben damit begonnen. Durch den erhofften Sieg stehen die Herren in der aktuellen Tabelle weiter auf Platz drei, haben aber noch zwei Spiele mehr zu bestreiten. Die Top 5 der Tabelle steht eng zusammen und am Sonntag geht es gleich zum Tabellenfünften Ottenheim, bevor nach der Fasnachtspause der Vierte aus Schramberg zu Gast ist. Können diese beiden Spiele positiv gestaltet werden, kann sich ein jeder ausrechnen, wo die Reise des FVU hingehen könnte. Für den Moment sind die Herren glücklich das Abstiegsgespenst der zur nächsten Saison verkleinerten Kreisklasse endgültig vertrieben zu haben und sich ganz befreit auf die neue Herausforderung - oder besser gesagt die Kür - zu konzentrieren.
 
Damen - TV Gengenbach 22:39 (10:21)
Die Damen hatte mit Ihrem Tabellenführer sicherlich das deutlich schwerere Spiel zu bestreiten. Die Gengenbacherinnen hatten bisher alle ihre zwölf Partien gewonnen und ließen auch im Hombe nichts anbrennen. Mit dem Tempo-Handball auf Landesliga-Niveau konnten die FVU-Mädels nur eine Viertelstunde mithalten, mit acht Toren in Folge machten die Gäste noch vor der Pause den Deckel drauf. Immerhin gaben sich die Damen niemals auf und fügten dem Gegner die zweitmeisten Gegentore in der gesamten Saison zu. Nächsten Sonntag sollen beim Tabellenletzten Ottenheim nochmal zwei Punkte her um die Fasendspause in der vorderen Tabellenhälfte zu verbringen.
 
C-Jgd. - HSG Hanauerl. 7:35
D-Jgd. - JSG ZEGO 14:21
Die C-Jugend ist mit sieben Spielern leider vor allem körperlich unterlegen, die D-Jugend hält lange gut mit und erzielt ein ordentliches Ergebnis.

02.02.2020: STARKE SIEGE DER FVU-HANDBALLER
Damen und Herren weiter im Aufwind
SG Gutach/Wolfach 2 - FVU Herren 17:24 (7:13)
Die Handball-Herren sind nach Ihrem souveränen Derbysieg am Samstag in Gutach weiter in der Spitzengruppe vertreten. Die Landesliga-Reserve der SG Gutach/Wolfach reizte den Meldebogen mit 14 Spielern bis aufs letzte aus. Dagegen stemmten sich 10 wackere FVU-Handballer - mit Bravour! Mit einer sehr disziplinierten Leistung im Angriff und einer von Andreas Baumann grandios dirigierten Abwehr ging es mit nur 7 Gegentoren in die Pause. Auch ohne die zwei (ge-)wichtigen Defensiv-Stützen Alex Baumann und Christian Stehle bot man den Hausherren kaum Möglichkeiten sich im Angriff zu entfalten. Und wenn es doch brenzlig wurde, stand dahinter Donato Bagarozza im Tor, der alle(!) vier 7m sowie zahlreiche weitere Bälle wie Zitronen von den Bäumen pflückte - Benissimo! Zwischenzeitlich konnte man beim 12:22 sogar von einem Klassenunterschied sprechen. Gegen Ende fuhr der FVU die Intensität nach unten und den Sieg locker nach Hause. Man hofft auf schnelle Genesung aller Angeschlagenen und Verletzten, denn am Sonntag folgt ein absolutes Saisonhighlight (mehr dazu unten). Es spielten: D. Bagarozza (i.Tor), Andreas Baumann 9/6, R. Bachlmayr 5, P. Schwarz 2, M. Slota 3, M. Heimburger 1, L. Büdel 2, S. Stehle 1, D. Frohne, S. Devantier 1
 
TuS Schutterwald 2 - FVU Damen 22:23 (13:12)
Auch die Damen waren auf der Bank nicht gerade rosig bestückt. Verletzungen, Prüfungsvorbereitungen und Schichtarbeit dezimierten die Damenstärke auf nur zwei Ersatzspieler. Umso erstaunlicher der Spielverlauf: Die FVU-Damen erzielten in den ersten 12 Minuten nur einer Tor (5:1) und mussten sich dann erst wieder herankämpfen. Das komplette Spiel bis fünf Minuten vor Schluss waren die Schutterwälderinnen nicht unbedingt besser, aber eben die entscheidenden 1-2 Tore vorne. Doch statt des befürchteten, konditionellen Einbruchs nutzten die mental noch frischen Hombacherinnen die Abwehrfehler des Gegners am Ende konsequent und klauen mit dem 22:23 seit sehr langer Zeit mal wieder zwei nicht unbedingt eingeplante Punkte in Schutterwald.
Es spielten: C. Lehmann (Tor), S. Pfundstein 4 (u. Tor), N. Mahrt 1, P. Lehmann 2, J. Laifer, K. Devantier 4, J. Rehm, C. Baumann 11/5, F. Suhm 1
Weitere Ergebnisse:
SG Gutach/Wolfach 4 - FVU Herren 2 33:21 (19:8)
HSG Renchtal - FVU D-Jugend 36:12 (18:8)
SG Gutach/Wolfach - FVU C-Jugend 55:8 (25:3)
 
Saisonhighlight: Beim Heimspiel am Sonntag winkt die Tabellenführung!
Die Damen messen sich beim schweren Derby mit dem verlustpunktefreien Tabellenführer TV Gengenbach, doch aktuell scheint nach vier Siegen in Folge nichts unmöglich. Die Herren möchten sich beim Tabelleführer HSG Hanauerland zunächst einmal für die 36:17-Klatsche im Hinspiel revanchieren, doch es steht noch viel mehr auf dem Spiel. Der FVU möchte seine makellose Heimweste (sechs Siege) unbedingt anbehalten. Die beste Defensive trifft auf die beste Offensive: Spannung, Kampf und Leidenschaft garantiert! Und zu guter letzt können sich die Herren (nach Verlustpunkten) selbst zum Tabellenführer krönen! Davor spielten auch unsere beiden Jugendmannschaften. Also Vorbeikommen und ein absolutes Saisonhighlight genießen!

23.01.2020: FVU-Handballer starten gut in 2020
Herren und Damen gewinnen Auswärtsspiele
Nachwuchshandballer gesucht
Auch wenn die deutschen Handballer das anvisierte Ziel Halbfinale nicht mehr schaffen können, so haben sie vor allem in der Hauptrunde tolle Werbung für den Handballsport betrieben. Die Sportart bietet Leidenschaft, Kampf, Technik, Schnelligkeit, Taktik und vieles mehr und begeistert nicht nur beim Zusehen, sondern vor allem beim Mitmachen. Beim FV Unterharmersbach sind die Handballer als Abteilung am Fußballverein angegliedert und trainieren und spielen in der Schwarzwaldhalle. Die ungünstige Altersstruktur macht es der Jugendabteilung aktuell sehr schwer, eine ausreichend schlagkräftige Truppe in den einzelnen Altersklassen zu stellen, in der B-Jugend besteht daher bereits eine Kooperation mit dem ETSV Offenburg. Der FVU freut sich immer wieder interessierten Jungen und Mädchen den Handballsport näher zu bringen. Die D- und C-Jugend spielt aktuell schon in der Meisterschaftsrunde mit (Jahränge 2005-2009) und kann auch hier jeden weiteren Spieler gut gebrauchen, sodass man schon nach wenigen Trainings auch Spielpraxis sammeln kann. Mädchen wie Jungen, kräftig oder schmächtig, groß oder klein - beim FVU Handball ist jeder willkommen bei den folgenden Trainingszeiten vorbeizuschauen:
E-Jugend (2009 und jünger):
Montags 15:30 - 16:30 Uhr
D-Jugend (2007/2008):
Montags 17:30Uhr - 19:00 Uhr
Donnerstags 17:30Uhr - 18:30 Uhr
C-Jugend (2005/2006):
Montags 18:30Uhr - 20:00 Uhr
Donnerstags 18:00Uhr - 19:30 Uhr
 
Für jüngere oder ältere Jahrgänge sowie bei allen Fragen ist Jugendleiterin Janina Stunder die richtige Ansprechpartnerin: Tel. 0160 / 901 643 58 oder fvu-handball@gmx.de
 
Herren starten abgeklärt ins neue Jahr
Tus Oppenau 2 - FVU Herren 21:24 (11:12)
Nach so einer langen Pause ist es immer schwierig in den Spielrhythmus zurückzufinden. So hatten auch die Herren Ihre Probleme und waren schnell mit 4:1 im Hintertreffen, obwohl sie personell nicht schlecht aufgestellt waren. Zwei schnelle Tore von Andreas Baumann im schnellen Gegenstoß brachten das Spiel wieder ins Gleichgewicht. Er sorgte mit weiteren zwei Toren vor der Pause dann auch für eine leistungsgerechte 9:12-Führung kurz vor dem Wechsel. Bei einem Zusammenprall war für Abwehrchef Christian Stehle dann das Spiel noch in Halbzeit eins gelaufen, doch Lucas Büdel vertritt ihn hinten wie vorne mittlerweile mit Bravour. Leider konnten sich die Gäste nie entscheidend absetzen, sodass ein 3-Tore-Vorsprung immer schnell zusammenschmolz. Doch am Ende siegen die Herren mit ruhiger Hand letztenendes auch verdient mit 21:24 und erobern Platz zwei zurück. Durch die Siege der Konkurrenten am Samstag war man vor dem Spiel auf Platz fünf abgerutscht, was die ausgeglichenen Kräfteverhältnisse in der oberen Tabellenhälfte zeigt. Weiter geht es mit dem Derby in Gutach/Wolfach am
Es spielten: Alex Baumann (im Tor), Andreas Baumann 9/4, R. Bachlmayr 5, P. Schwarz 4, M. Slota 1, C. Stehle, M. Heimburger 1, L. Büdel 1, S. Stehle 1, S. Devantier 2, D. Frohne
 
Damen erkämpfen Derbysieg!
TV Gengenbach 2 - FVU Damen 29:30 (19:16)
In einem über sechzig Minuten ausgeglichenen Spiel behielten am Ende unsere Damen die Oberhand. Lediglich kurz vor der Halbzeit konnten sich die Gengenbacher mit 17:12 absetzen. Doch fünf verschiedene FVU-Damen antworteten mit fünf Toren in Folge zur 19:20-Führung. Fortan waren die Gäste meist mit einem oder zwei Toren vorne, konnten die Heimmannschaft aber nicht entschlossen abschütteln, und so entwickelte sich ein Nervenkrimi bis zum Schluss. Beim 29:29 in der letzten Minute folgte der einzige Strafwurf für den FVU. Christina Baumann, die bis dahin mit 13 Treffern an diesem Tag wieder bestens aufgelegt war, saß aber mit einer Zeitstrafe auf der Bank. So nahm Saskia Pfundstein, die in der zweiten Hälfte vom Feld ins Tor gewechselt war, das Heft in die Hand und verwandelte den Strafwurf souverän. Der Gengenbacher Gegenangriff brachte trotzdem Überzahl nichts ein und so jubeln die Damen über ihren tollen Auswärtssieg beim Tabellenvierten.
Es spielten: C. Lehmann (im Tor), S. Pfundstein 5/1 (und im Tor), N. Mahrt 5, K. Oehler, J. Laifer 2, D. Hirt 3, K. Devantier 1, J. Rehm, C. Baumann 13, F. Suhm 1

21.12.2019: FVU-Handballer verschenken Blut und Punkte
Vollbluthandballer spenden gemeinsam
Fast einen ganzen Handballer voll spenden sechs FVUler letzten Montag bei der Blutspendenaktion in der Ritter-von-Buß-Halle in Zell. Aus den problemlos gewonnenen gut drei Litern könnte man - je nach Körperbau - sicherlich einen Außenspieler für die 2. Herrenmannschaft formen. Die Hombacher Handballer (davon zwei Erstspender) freuen sich, wenn damit Menschen in Notsituationen geholfen werden kann und sind bei der nächsten Aktion im Frühjahr 2020 sicherlich wieder dabei! Die Neuzufuhr von roten Blutkörperchen regeln die Handballer in Glühweinform beim Jahresausklang beim letzten Weihnachtshirsch.
 
SG Oberes Kinzigtal - Herren 1 29:27 (11:15)
Genauso spendabel zeigten sich am Samstag die Herren 1 in Schenkenzell/Schiltach. Beim Warmlaufen war die körperliche Überlegenheit der Hombacher bereits sichtbar. Nach ein paar Startschwierigkeiten war das Spiel beim 11:15 für die Hombacher eigentlich schon abgehakt. Mit einer guten Manndeckung des Spielmachers wollte man den Hausherren den letzten Zahn ziehen, verlor das Spiel aber wegen einer blutleeren Abwehrleistung. Ein Sieg wäre das i-Tüpfelchen auf der ohnehin schon tollen Hinrunde gewesen, aber auch so geht man mit 15:5 Punkten als Tabellenzweiter in die Winterpause. Aus medizinischer Sicht ist diese auch dringend notwendig und so verschreibt "Doktor Zapf" den Spielern zwei Wochen Sportpause.
 
Es spielten: Alexander Baumann (Tor), D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 11/1, R. Bachlmayr 6, P. Schwarz 4, M. Slota, C. Behrens, C. Stehle 1, M. Heimburger, L. Büdel 1, S. Stehle 1, F. Golla 2, D. Frohne, S. Devantier 1
 
Die Damen spielen am Samstag um 16:10Uhr noch in Sulz und sowohl Damen als auch Herren am 19. Januar ebenfalls auswärts.

07.12.2019: Handball-Herren stürmen mit Kantersieg auf Platz 2
Herren 1 - SG Ohlsbach/Elgersw. 2 41:22 (20:11)
Wer vor dem Spielbeginn auf solch ein Ergebnis getippt hätte, wäre sicherlich für verrückt erklärt worden. Sowohl vier verhinderte als auch drei angeschlagene Spieler hatte Trainer Jürgen Zapf schon unter der Woche im Training zu verkraften. Im Gegensatz dazu reisten die Gäste mit voller Mannstärke an und so ergab sich beim Warmlaufen ein gewisses Ungleichgewicht in Richtung der Gäste. Die FVU-Herren wussten aber um ihre Abwehrstärke und wollten in der Festung "Hombe Arena" weiterhin unbesiegt bleiben. Was dann folgte, war ohne übertreiben zu wollen ein handballerisches Feuerwerk. Beim 4:4 und 7:5 konnten die Gäste noch im Spiel bleiben, doch dann rührte der FVU Beton in der Abwehr an und vorne gab es kein Halten mehr. Die Gäste brachen förmlich auseinander und bei den Hombachern klappte einfach alles. Schon in der Halbzeit schauten alle beim 20:11 ungläubig zur Anzeigetafel. Statt einem der dünnen Personaldecke geschuldeten Einbruch des FVU, schaltete das Heimteam - angeführt vom "Entersbacher Phantom" und lautstarker Edel-Fans - nochmal einen Gang höher. Mit zehn Toren innerhalb von zehn Minuten spielte sich der Hombe in einen wahren Rausch und fegte die Ohlsbacher Gäste vom Parkett. Nach dieser überragenden Leistung steht in der aktuellen Woche eher die Regeneration im Vordergrund um für das letzte schwere Auswärtsspiel in Schenkenzell gewappnet zu sein. Bei einem positiven Ausgang klopfen die Hombacher so langsam aber sicher an der Tabellenspitze an und können sich dann endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden. Die FVU-Herren bedanken sich bei der tollen Unterstützung - auch über die ganze Saison hinweg - und hofft auf noch mehr Zuschauer in der Rückrunde, was nach den letzten Leistungen durchaus verdient wäre.
Es spielten: D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 14/4, R. Bachlmayr 7, P. Schwarz 4, M. Slota 6, C. Stehle, L. Büdel 2, S. Stehle 2/1, D. Frohne 1, S. Devantier 5
 
Damen - SG Gutach/Wolfach 2 20:16 (9:7)
Nicht ganz so eindeutig, aber am Ende sicherlich auch verdient, holen die Damen ihren dritten Saisonsieg gegen die besser platzierten "Nachbarn" aus Gutach/Wolfach. Auch bei den Damen lenkt eine (ehemalige) "Baumann" das Spiel und hat mit zehn Toren auch maßgeblichen Anteil am Sieg. Aus einer guten Abwehrleistung mit nur 16 Gegentoren ist sicherlich auch Ersatztorfrau Saskia Pfundstein herauszuheben, die die verhinderte C. Lehmann souverän vertreten hat und einige Paraden zeigen konnte.
Es spielten: S. Pfundstein (Tor), N. Mahrt 1, P. Lehmann 5/1, K. Oehler, C. Burger, J. Laifer 3, K. Devantier 1, A. Hübel, J. Rehm, C. Scherer 10, F. Suhm
 
Jugendergebnisse:
C-Jgd - JSG ZEGO 10:41
D-Jgd - SG Ottenh./Alt. 6:27

30.11.2019: Erfolgreiche Auswärtsfahrten für die FV-Handballer
Damen und Herren 1 holen Punkte
 
HSG Ortenau Süd 3- Herren 1 19:25 (8:14)
Gegen die voll besetzte Spielgemeinschaft (TV Sulz, TV Seelbach, GSV Mietersheim) gelang den Herren dank einer guten Abwehrtaktik auch in der Fremde der nächste Sieg. Wie auch am letzten Wochenende starteten die FVU-ler furios mit 0:3 in die Partie. Durch Lücken in der Abwehr fand die HSG Ortenau Süd jedoch zurück ins spielte und erzielte beim 6:5 sogar die Führung, die aber ihre einzige bleiben sollte. Fortan blieb die Defensive kompakter und konzentrierte sich darauf, Durchbrüche und Kreisanspiele zu vermeiden. Die logische Konsequenz waren mehr Rückraumwürfe der Heim-Sieben, die aber desöfteren Beute des Innenblocks oder des Torhüters wurden. So reichte - v. a. im zweiten Durchgang - eine durchschnittliche Angriffsleistung um den Abstand immer bei etwa sechs Toren zu halten. Trotz einiger Fehlwürfe war Philipp Schwarz mit neun Treffern bester Schütze und mit nur sieben Zeitstrafen war das Spiel eine der faireren Partien. Ein gutes Rückzugsverhalten gepaart mit eigenen Gegenstößen waren an diesem Samstag genug um in Lahr-Sulz zu bestehen.
Es spielten: Alexander Baumann (Tor), D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 5, R. Bachlmayr 3, P. Schwarz 9, M. Slota 1, C. Stehle, L. Büdel 2, S. Stehle 3, D. Frohne , S. Devantier 2
 
HSG Ortenau Süd 2 - Damen 26:26 (12:13)
Ebenfalls bei der Spielgemeinschaft aus den umliegenden Lahrer Vereinen gastierten am Samstag die Damen. Mit Tormaschine Christiana Scherer (12 Tore) an Bord konnte bis Mitte der zweiten Hälfte sogar eine 17:21-Führung herausgespielt werden. Eine Umstellung der Abwehr bracht die Heimmannschaft aber wieder zurück ins Spiel und dies endete nach einer spannenden Schlussphase in einem für alle gerechten Remis.
 
Jugend
Die mit acht Spielern angetretene D-Jugend schlug sich achtbar in Kehl bei der 24:13-Niederlage. Die C-Jugend musste aufgrund Personalmangel verlegt bzw. abgesagt werden.

23.11.2019: Souveräner Heimsieg der Handball-Herren
FVU klettert weiter in der Tabelle
Herren 1 - SV Zunsweier 2 35:22 (18:10)
Die FVU-Handballer sind zuhause weiterhin eine Macht. Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 35:22-Kantersieg schieben sich die Herren auf den dritten Tabellenplatz vor. Roman Bachlmayr legte mit zwei Treffern zum 3:0 vor und setzte damit den Grundstein für eine nahezu tadellose erste Halbzeit. Spätestens beim 10:4 war allen klar, dass der FVU an diesem Tag zuhause so schnell wie möglich den Deckel drauf machen wollte. Kurz nach der Halbzeit keimte in einer kurzen Schwächephase des FVU bei den Zunsweirer Gästen noch einmal Hoffnung auf, als sie von 20:11 auf 20:15 aufschließen konnten. Doch der FVU erhöhte den Druck im Angriff wieder und konnte sich dann auch einige Male auf Alexander Baumann im Tor verlassen. Gleich zu Beginn der Partie hat Schiedsrichter J. Enge mit einigen 2-Minuten-Strafen ein Zeichen gesetzt, wodurch sich die Partie im Anschluss äußerst fair gestaltete. Sven Devantier schaffte es zehn Minuten vor Schluss trotzdem nach drei Zeitstrafen vorzeitig duschen zu gehen. Dass sich fast alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten, zeugt von einer tollen Mannschaftsleistung. Auch Trainer Jürgen Zapf war nach dem Spiel voll des Lobes für das Engagement auf dem Feld und auch im Training unter der Woche und wünschte sich für die weiteren drei Spiele bis Weihnachten nochmals die maximale Punkteausbeute. Die Herren sind mit 11:3 Punkten so etwas wie der SC Freiburg der Kreisklasse A. Da durch die Verkleinerung der Klasse zur nächsten Saison bis zu vier Teams absteigen können war und ist das anvisierte Ziel weiterhin der Klassenerhalt. Den dritten Platz sieht man im Hombe als tolle Momentaufnahme, der man aber nicht allzuviel Beachtung schenken möchte. Am Samstag geht es schon um 16Uhr in Lahr-Sulz gegen die heimstarke HSG Ortenau Süd 3, wo ein Sieg mit der Leistung vom Samstag sicherlich in Reichweite ist. Im Anschluss spielen auch unsere Damen, sodass sich die Auswärtsfahrt auch für Zuschauer besonders lohnt.
Es spielten:
Alexander Baumann (Tor), D. Bagarozza (Tor), Andreas Baumann 7/1, R. Bachlmayr 5, P. Schwarz 7/2, M. Slota 1, C. Stehle 4, M. Heimburger 3, L. Büdel 1, S. Stehle 4, D. Frohne, S. Devantier 3
 
Weitere Siege Fehlanzeige
Die anderen Teams erlitten zum Teil empfindlichen Niederlagen. Vor allem die Damen erwischten eine rabenschwarze erste Hälfte gegen sehr erfahrene und technisch versierte Gäste aus Ohlsbach. Im Angriff machte sich das Fehlenv von C. Scherer, H. Axmann und P. Lehmann bemerkbar, dennoch gaben sie sich in Halbzeit zwei nicht komplett auf und gestalteten das Ergebnis einigermaßen erträglich. Auch die Jugendteams konnten in Halbzeit nur Ergebniskosmetik betreiben, hatten jedoch ebenfalls technisch überlegene Gegner zu Gast.
Die Ergebnisse:
D-Jgd - HSG Renchtal 8:43 (1:18)
C-Jgd - SG Gutach/Wolfach 12:36 (4:13)
Damen - SG Ohlsb./Elgersw. 16:37 (4:20)
 
Die nächsten Spiele am Samstag, 30.11.19:
Damen und Herren in Sulz:
16:00 Uhr / HSG Ortenau Süd 3 - Herren 1
18:00 Uhr / HSG Ortenau Süd - Damen
 
C-Jugend in Seelbach:
10:45 Uhr gg. HSG Ortenau Süd
 
D-Jugend in Kehl:
14:00 Uhr gg. HSG Hanauerland 2
 
Der letzte Heimspieltag im Kalenderjahr 2019 findet mit vier Spielen am Samstag, den 07. Dezember, statt.

09.11.2019: FVU-Handballer festigen Platz 4
Herren 1 - HGW Hofweier 3 32:30 (14:18)
Wie schon am Halbzeitergebnis sichtbar ist, verlief die erste Hälfte ganz und gar nicht nach den Vorstellungen des Herren-Trainers Jürgen Zapf. Gegen den Verein aus seinem Heimatort war er natürlich bis in die Haarspitzen motiviert, wobei von vornherein vier Ausfälle (Bähr, Baumann, Devantier, Slota) zu kompensieren waren. Dank Oldie Manuel Brosemer und "Auswanderer" Felix Golla konnte er immerhin zusätzliche Unterstützung gewinnen. Die Gäste aus Hofweier - wie jedes Jahr mit einer stark veränderten Mannschaft - kamen ihrerseits mit nur neun Spielern, aber mit jede Menge Selbstvertrauen in die Schwarzwaldhalle. Die junge und dennoch technisch sehr versierte Mannschaft drückte dem "Hombe" sofort ihr perfektes Spiel über den Kreis auf und zog nach zehn Minuten bereits mit 2:8 davon. Ein Debakel bahnte sich an, doch durch personelle Wechsel in Abwehr und Angriff konnte der FVU seinerseits das Match innerhalb von nur acht Minuten zum 10:9 drehen. Der Anfangsschock schien zunächst behoben, da waren die Hofweirer schon wieder mit 13:17 in Front. Es entwickelte sich ein Spiel mit abwechselnd sehr starken Phasen beider Teams, denn in Hälfte zwei stand es nach 45 Minuten schon wieder 24:22 für den FVU. Hier ist neben der verbesserten Abwehr vor allem die Achse der Stehle-Zwillinge im Angriff hervorzuheben, die sich damit ein kleines vorzeitiges Geburtstagsgeschenk machten. Spielmacher Steffen Stehle, der in Hälfte eins noch enttäuschte, legte nun reihenweise für Bruder Christian am Kreis auf oder erledigte das Torewerfen gleich selbst. Christian "Rambo" Stehle lieferte mit seiner einwandfreien Torquote und acht Treffern sein bestes Saisonspiel ab, aber auch Roman Bachlmayr fühlt sich auf seiner neuen Halbposition sichtlich wohl und nutzte seine Schnelligkeit und Sprungkraft für sieben Tore aus. Beim 30:28 vier Minuten vor Schluss kam nochmal Spannung auf, doch Routinier Manuel Heimburger versenkte die letzte Chance lässig mit einem Heber zum 32:30 und der Kuchen war gegessen. Als hochverdient kann der Sieg sicherlich nicht eingestuft werden, umso wichtiger sind die nächsten zwei Punkte und die blütenweiße Heimweste bei lediglich drei abgegebenen Punkten gegen starke Teams in der Fremde. Die FVU-Herren sind punktetechnisch absolut im Soll, müssen sich aber in zwei Wochen gegen den Tabellennachbar HSG Ortenau Süd 3 (Anpfiff diesmal 17:40Uhr!) eher an der Leistung der zweiten Hälfte orientieren um das Abstiegsgespenst weiterhin auf großen Abstand zu halten.
Es spielten: Alexander Baumann (i.T.), R. Bachlmayr 7, P. Schwarz 8/2, C. Behrens 1, C. Stehle 8, M. Heimburger 2, L. Büdel, S. Stehle 3, F. Golla 3, M. Brosemer
Bild: Christian Stehle "fliegt" zu einem seiner acht Treffer (Foto: Benedikt Schwendenmann)
Die weiteren Spiele:
C-Jugend - HSG Renchtal 10:49
JSG ZEGO 2 - D-Jugend 24:11

28.10.2019: FVU-Handball: Zwei Heimspielsiege - Damen und Herren 1 weiter im Aufwind
Herren 1 - SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 2 35:22 (16:10)
Mit einem letzten Endes souveränen Sieg setzen sich die Herren 1 im oberen Tabellenmittelfeld fest. Der Blitzstart zum 2:0 für die Hausherren war leider nur ein kurzes Flackern, sodass die Gäste aus dem Schwarzwald bis zum 6:6 noch gut mithalten konnten. Dann stabilisierte sich der Mittelblock Baumann/Stehle Stück für Stück und auch der Baumann im Tor wurde zunehmend stärker. Nach einer kurzen Behandlungspause kehrte dann Philipp Schwarz zurück aufs Feld und führte die Mannschaft mit vier eigenen Treffern zum 16:10 in die Kabine. Nach der Halbzeit verlor man zunächst den spielerischen Faden, was die Gäste aber dank des bärenstarken FVU-Torhüters nicht nutzen konnten. Mit dem 24:15 durch Roman Bachlmayr war die Messe in der 42. Minute gelesen und die Gäste resignierten zunehmend in ihren Offensivaktionen. Die FVU-Herren blieben am Ende bei 22 Gegentoren defensiv ein weiteres Mal im Soll, was in der gesamten Saison sicherlich noch einige Male entscheidend sein wird. Offensiv sorgte Sven "Schlagwurfjoe" Devantier mit seiner einmaligen Wurftechnik im wahrsten Sinne des Wortes für Angst und Schrecken. Er stand am Ende bei nur einem Fehlversuch bei 12 Treffern - eine Traumquote für den Rechtshänder auf Rechtsaußen! Auch Reserve-Spieler Daniel Frohne kam zum Einsatz und markierte in seinen fünf Minuten Einsatzzeit starke zwei Tore. Außerdem konnte sich mit Jonas Bähr, der bereits im Vorspiel in der II. Mannschaft sein Debut gab, als neuer Torhüter bei den Senioren beweisen. Der Neuzugang wurde bei den Herren sofort herzlich aufgenommen und bekam auch in der I. Mannschaft seine Spielminuten.
Nach dem Auswärtspunkt in Schramberg letzte Woche übernachtet die Zapf-Sieben über ihr spielfreies Feiertagswochenende (das Spiel in Oppenau wurde auf 19.01.20 verlegt) auf dem guten vierten Platz. Nachlegen möchte man dann am 09. November, wenn der noch sieglose HGW Hofweier 3 in der Schwarzwaldhalle gastiert.
 
Es spielten: Alex Baumann (i.T.), J. Bähr (i.T), Andreas Baumann 4, R. Bachlmayr 7, P. Schwarz 5, C. Behrens, C. Stehle 1, M. Heimburger 3, S. Stehle 1, D. Frohne 2, S. DevanTIER 12
 
Damen - SG Schenkenzell/Schiltach 2 24:23 (11:12)
Die Damen besiegen in eindrucksvoller Manier die Gäste aus Schenkenzell/Schiltach. Die Reserve des Oberliga-Teams aus dem Schwarzwald war auch am Samstag wieder traditionell stark besetzt, doch die FVU-Handballerinnen setzten puren Kampfgeist und tolle Spielkombinationen entgegen. Auch die Damen starten mit 4:1 stark in die Partie, bis sich die Gäste aklimatisiert hatten und ihrerseits mit 8:10 vorlegten. Das Heimteam um das Trainerduo Isenmann/Kiefer blieb jedoch bis zur Halbzeit immer wieder dran. Nach drei Gegentoren in Folge wähnten sich die Schwarzwälderinnen beim 13:17 schon in Sicherheit. Mit den Zuschauern im Rücken rafften sich die Damen nochmals auf und schafften tatsächlich innerhalb von 10 Minuten den Ausgleich zum 21:21. Ruhig spielte man anschließend die Angriffe zu Ende, was sich am Ende in Form von zwei Punkten auszahlte. Klasse Mannschaftsleistung!
 
Es spielten: C. Lehmann (i.T.), N. Mahrt 1, P. Lehmann 1, K. Oehler, C. Burger 6, K. Hoog, J. Laifer, K. Devantier 3, D. Hirt 1, S. Pfundstein 2, J. Rehm, C. Baumann 10/3
 
Weitere Ergebnisse und nächste Spiele:
Herren 2 - SG Schenkenzell/Schiltach 2 20:36 (7:16)
C-Jugend - HGW Hofweier 2  11:29 (4:12)

12.10.2019: FVU Handball-Damen im Torrausch  / Herren 1 mit Abwehrbollwerk
Herren 1 - TuS Ottenheim 2 25:19 (13:9)
Wie schon im ersten Heimspiel war eine agile und gut geordnete Abwehr - gepaart mit einem gut aufgelegten Torhüter - der Schlüssel zum Erfolg. Mit einer Manndeckung auf den Ottenheimer Spielmacher wollte man die Gäste zunächst für einige Minuten aus dem Konzept bringen. Da Oldie Marcel Slota diese Rolle aber exzellent ausführte, entschied sich Trainer Jürgen Zapf diese Defensivformation das ganze Spiel über durchzuziehen. Dahinter bildeten die übrigen fünf FVUler eine Wand. Und kamen die Gäste doch einmal durch, war fast immer beim Youngster Alexander Baumann im Tor Schluss. Schon zur Halbzeit zeigte sich der FVU mit den einstelligen Gegentoren zufrieden und wusste, dass diese Stärke wieder einmal der Grundstein für einen Sieg sein könnte. Erfreulich war auch, dass die FVU-Handballer den Vorsprung trotz nur zehn eingesetzten Spielern clever und souverän ins Ziel brachten. Dies hat man in der Vergangeheit leider schon zu oft anders erlebt. Nach wie vor schleierhaft scheint es, wie ein eigentlich nur in der Abwehr eingesetzter Spieler mit 11 Toren Top-Torschütze werden kann: Scheinbar hat das "Entersbacher Phantom" mal wieder zugeschlagen! Nächste Woche geht es zum verschweren Auswärtsspiel nach Schramberg, bevor am 26. Oktober Hornberg zu Gast ist.
Es spielten: Alex Baumann (i.T.), Andreas Baumann 11/6, R. Bachlmayr 4, P. Schwarz 4, M. Slota, C. Stehle, M. Heimburger 1, L. Büdel, S. Stehle 2, S. Devantier 3
 
Damen - Tus Ottenheim 2 38:21 (16:9)
Genauso erfolgreich, aber mit Fokus auf die Offensive, zündeten die Damen seit langem mal wieder einmal ein Offensivfeuerwerk allererster Güte. Im beinahe fehlerlosen Offensivspiel der FVU-Handballerinnen konnten selbst Manndeckungen und sonstige Umstellungen der Gäste keine Nervositäten auslösen. Nach dem etwas enttäuschenden Saisonstart wirkt v. a. die Art des Sieges wie Balsam auf der Seele der Damen und des neuen Trainers Klaus Isenmann. Wenn man überhaupt jemanden herausheben kann, ist es Pia Lehmann, die mit 13 Toren aus dem Spiel heraus das vielleicht beste Match ihres Lebens spielte. Und nicht nur das: Im Archiv des Handball Servers (seit 2010) findet sich kein Spiel mit mehr als 31 geworfenen FVU-Toren. Somit geht diese Begegnung - unter Vorbehalt - als Rekordsieg mit den meisten geworfenen Toren in die Geschichte der FVU-Handball-Damen ein! Wer einen Gegenbeweis der seit 1987 existierenden Damenmannschaft zum nächsten Heimspiel vorbeibringt, dem winkt ein kühles Gratis-Getränk von der Presseabteilung für die Klarstellung der Tatsachen.
Es spielten: C. Lehmann (i.T.) , N. Mahrt 5, P. Lehmann 14/1, K. Oehler 1, K. Hoog, K. Devantier, S. Pfundstein 5, J. Rehm, C. Baumann 11/1, F. Suhm 2/1

37 Kinder vom Handball begeistert: AOK Grundschulaktionstag
Aus den Grundschulen Nordrach und Unterharmersbach fanden letzten Freitag fast 40 Kinder den Weg in die Schwarzwaldhalle. Nachdem Handball als Sportart zunächst kurz als Film erläutert wurde, ging es gleich in die sportlich aktive Phase über. Warmlaufen und Dehnen schafften die Grundlage für die anschließenden Ballstationen. Dort trainierten die Kids alle Grundlagen, die man als Handballer/-in mitbringen sollte: Balance, Sprungkraft, Wurftechnik, Teamgeist, Koordination und Spaß, Spaß, Spaß! Bestens vorbereitet ging es im Mittelteil weiter mit dem auch bei erwachsenen Handballern noch sehr beliebten Hütchenschießen (ähnlich Dosenwerfen). Mit so vielen Kindern war es am Ende dann vor allem auch für die Betreuer schön zu sehen, wie alle mit Spaß - auf drei Spielfeldern verteilt - dem Ballsport nacheiferten und schon versuchten, das Gelernte umzusetzen. Nach drei kräftezehrenden Stunden wurden den Kids als Anerkennung und Erinnerung tolle Anstecker und Urkunden vom Handballverband überreicht. Eine tolle Aktion mit viel Werbung für den Handballsport - und zwar bei der wichtigsten Zielgruppe: Den Kindern!
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte: Jubelnde Kinder und Betreuer des FVU Handball und Lehrerinnen der Grundschulen Nordrach und Unterharmersbach

05.10.2019: Schwarzes Wochenende für die Handballer
Durchgängig heftige Niederlagen mussten die Hombacher Handballer am Feiertags-Wochenende einstecken. Auch wenn die Herren stark geschwächt und beim Tabellenführer antraten, kann darf so eine hohe Niederlage nach dem eigentlich nicht so schlechten Saisonstart eigentlich nicht passieren. Hier die weiteren Ergebnisse:
HSG Hanauerland 3 - Herren 1 36:17
TV Gengenbach - Damen 40:11
HSG Hanauerland 2 - C-Jugend 36:3
JSG Scutro - D-Jugend 19:8
SG Ottenheim/Altenheim 3 - D-Jugend 28:2

28.09.2019: Handball-Herren als einziges Team erfolgreich
Herren 1 - SG Gutach/Wolfach 26:20 (13:13)
Mühsam mussten sich die Herren 1 den gelungenen Saisonstart erkämpfen. Ohne die verhinderten Rückraumspezialisten Lars Boschert und Andreas Baumann angetreten, taten sich die nervösen Hausherren in den ersten Minuten sehr schwer. Die Abwehr kam überhaupt nicht ins Spiel und so sah sich der FVU schon früh genötigt eine Auszeit zu nehmen. Da Trainer Jürgen Zapf ebenfalls krankheitsbedingt nicht an der Seitenlinie stehen konnte, fiel Philipp Schwarz eine Doppelrolle zu, die er - da sei vorweg genommen - prima ausfüllte. Als sich beide Mannschaften genug abgetastet hatten und die Härte zunahm, war der FVU präsent. Bis zur Halbzeit konnte die Abwehr stabilisiert werden, wobei Routinier und Aushilfe Manuel Brosemer ein Extralob zukommt. In Halbzeit 2 steigerte sich die Defensivleistung noch weiter und der Torhüterwechsel auf Donato Bagarozza erwies als goldener Taktikkniff. Der italienische Keeper nahm sich hier wohl Domenico Ebner als Vorbild und entnervte die teilweise frei werfenden Gutacher nun komplett. Im Angriff spielte man nicht zu hektisch und nur die mangelhafte Chancenverwertung verhinderte einen frühzeitigen KO der Gäste. Diesmal verwaltete man aber auch bei der Manndeckung vier Minuten vor Schluss der FVU den Vorsprung souverän. Ein guter Start für die Herren, die aber nun gleich am Samstag beim Tabellenführer in Kehl bei der neu formierten HSG Hanauerland 3 gefordert sind. Eine Prognose abzugeben ist demnach unmöglich. Sicher ist nur, dass für einen Sieg eine wahnsinnige Energieleistung notwendig sein wird. Anpfiff ist am Samstag um 18Uhr in Kehl.
Es spielten: A. Baumann (i.T.), D. Bagarozza (i.T.), R. Bachlmayr 3, P. Schwarz 7/2, M. Slota 2, C. Stehle 2, M. Heimburger 2, L. Büdel 2, S. Stehle 5, M. Brosemer, S. Devantier 3
 
Die Damen kamen gegen den Tabellenführer TuS Schutterwald 2 mit 16:33 unter die Räder. Ähnliche Ergebnisse erzielten leider auch die D-Jugend (5:22) und die Herren 2 (19:31) gegen jeweils überlegene Gegner. Am Feiertagswochende spielen alle Mannschaften auswärts.
 
Weitere aktuelle Infos zu der ganzen Handballabteilung findet ihr auf Facebook!
Klickt mal rein!