Skip to: site menu | section menu | main content


Herzlich Willkommen beim    
FV Unterharmersbach e.V.
    
letzte Änderung auf dieser Seite: 18.08.2020

Fußball - Allgemeines

   
Abteilungsleiter Fußball: Philipp Lehmann
Tel.: 0160-94714152
Sportanlagen:
1 Rasen- und 1 Kunstrasenplatz
(1 Ausweichplatz in Zell)
+ 1 Trainingsplatz (Hartplatz)
Mannschaften: 2 aktive Mannschaften
1 AH-Mannschaft
D-, E- und F Junioren, Bambini,
A-, B- und C-Junioren (SG)

 

Vereinslogo als Download: -> hier klicken
Steckbrief 2020 / 2021 als PDF -> hier klicken
Fußball Herren 1 Kader 2020/2021 -> hier klicken
 
Alte Herren des FVU sehen aus wie junge Götter
Willi Jilg und Jürgen Mellert spenden neues Outfit
Todschick präsentieren sich die Alten Herren des FV Unterharmersbach. Zu verdanken ist dies einer großzügigen Spende von Willi Jilg, Inhaber von Jilg Küchen und Wohnen in Zell, und Jürgen Mellert, Inhaber von Parkett Mellert in Zell-Unterharmersbach. Sowohl Willi Jilg als auch Jürgen Mellert kickten lange Jahre beim FVU als herausragende Flügelspieler, Mellert als Flankengott auf der linken Seite, Jilg als Dribbelkünstler auf der rechten Seite. Nicht nur bei den Aktiven, auch bei den Alten Herren des FVU haben beide zu ihren Flankenläufen angesetzt. Folglich war es keine Frage, dass die beiden sehr gerne ein neues Outfit für die AHler sponserten. Jilg spendete einen neuen Trainingsanzug und Mellert steuerte noch ein schickes Ausgehhemd bei, sodass die Alten Herren jetzt aussehen wie die jungen Götter.
Die todschicke FVU-AH-Truppe mit den beiden Sponsoren Jürgen Mellert (links, mit Sohn David) und Willi Jilg (rechts). Foto: FVU
 
FVU gratuliert seinem Meistertrainer Paul Armbruster zum 60.
Der FVU-Ehrenamtsbeauftragte Thomas Breig gratulierte Anfang Oktober dem langjährigen FVU-Trainer Paul Armbruster im Namen des Vereins zum 60. Geburtstag. Armbruster ist noch heute regelmäßig gern gesehener Gast im FVU-Eckwaldstadion. Sohn Normen ist in die Fußstapfen des Papas getreten und fungiert beim Nachbarverein Oberharmersbach als Spielertrainer. Paul Armbruster war beim FVU gleich zweimal als Trainer aktiv. Zunächst betreute der Mühlenbacher das Team ab 1989 drei Jahre als Spielertrainer. 1995 wirkte er als Cheftrainer erneut beim FVU und durfte in dieser Spielzeit mit den Blau-Weißen den Wiederaufstieg in die Kreisliga A Süd feiern. Das Team mit den sagenumwobenen Torjägern Rolf Geppert (61 Treffer) und Wendelin Schwarz (34 Treffer) errang mit 28 Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage bei 137:25 Toren überlegen die Meisterschaft und holte obendrein noch den Vize-Bezirkspokal. Neben dem sportlichen Erfolg war für Armbruster immer auch die Kameradschaft sehr wichtig, was in vielen Aktivitäten außerhalb des Spielfelds mündete. Breig bedankte sich im Namen des Vereins für die tolle Arbeit des Meistertrainers und sagte, dass man sich beim FVU freue, wenn er noch möglichst häufig den Weg ins Eckwaldstadion findet.
Mit einem Weinpräsent gratulierte FVU-Ehrenamtsbeauftragter Thomas Breig (rechts) dem FVU-Meistertrainer Paul Armbruster zum 60. Geburtstag. Foto: FVU
 
Juli 2020: "Salli Hombe!": FVU startet Vorbereitung für die neue Runde
Neuer Trainer Jochen Fischer und Neuzugänge vorgestellt / Erstes Punktspiel am 23. August
"Salli Hombe!": Mit dieser launigen Begrüßung stellte sich der neue FVU-Cheftrainer Jochen Fischer den Spielern und den FVU-Fans am Freitagabend beim Trainingsauftakt für die neue Saison vor. Der 31-jährige Oppenauer ist verheiratet und Vater eines Kindes. Nachdem eine Knieverletzung seine aktive Laufbahn früh beendet hatte, konzentrierte er sich auf seine Trainerlaufbahn, erwarb die C- und B-Trainer-Lizenz und fungierte zuletzt als Co-Trainer beim Landesligisten TuS Oppenau. Er sei ein Freund des Kurzpassspiels, sagte Fischer, wolle aber die langen Diagonalbälle als gefürchtete Waffe des FVU beibehalten. Wichtig sei es ihm, dass die Mannschaft als Einheit auftrete, das gelte vom gemeinsamen Abräumen des Platzes nach dem Training bis zum Torjubel. 
Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit findet das erste Saisonspiel des FVU in der Bezirksliga am 23. August statt, in der Woche davor steht vermutlich ein Pokalspiel ein. Die Zeit bis dahin wolle er nutzen, um die Spieler in Form zu bringen und ihnen seine taktischen Vorstellungen zu vermitteln. "Ich werdet mich bestimmt das ein oder andere Mal hassen. Aber ich verspreche euch, dass ihr nach der Vorbereitung fit sein werdet!", sagte Fischer zu den über 30 anwesenden Spielern.
Er sei richtig "scharf" darauf, die kommende Runde zu erleben, sagte FVU-Manager Jörg Leisinger. Das liege zum einen an dem neuen ehrgeizigen Trainer und zum anderen an den vielen jungen Spielern und Neuzugängen, die den Kader verstärken werden. Als Co-Trainer stehen Fischer künftig Mittelfeld-Regisseur Jens Alender und Philipp Lehmann zur Seite. Letzterer wird auch von Leisinger das Amt des FVU-Managers übernehmen. Leisinger wiederum stellt sich bei der FVU-Generalversammlung am 17. Juli als Nachfolger des scheidenden FVU-Bosses Dieter Heitzmann zur Verfügung.

Beim  FVU sind alle glücklich, dass nach der Corona-Zwangspause wieder Fußball gespielt werden kann. Auch die Jugendmannschaften trainieren wieder - und das übrigens auf einem göttlichen Teppich. Da im Frühjahr keine Spiele stattfanden und der Rasen vom Stadtgärtner sowie vom Rasenroboter perfekt gepflegt wurde, ist das Grün im Eckwaldstadion im bundesligareifen Topzustand. Das erste Vorbereitungsspiel findet am Mittwoch, 15. Juli, 19 Uhr, gegen Hausach statt.
Die sportliche Leitung des FVU (von links): Der scheidende FVU-Manager Jörg Leisinger, Co-Trainer Jens Alender, Cheftrainer Jochen Fischer, Co-Trainer und FVU-Manager Philipp Lehmann und FVU-Vize Martin Schwarz.
Das sind die Neuzugänge beim FVU (erste Reihe, von links): Lion Schürmann, Julien Stadelmann, Felix Jäger, Dennis Gutierrez. Zweite Reihe von links: Florian Moser, Tobias Kautz, Valentin Spiczak, Bastian Schütze, Leon Lehmann, Michael Gieringer. Nicht auf dem Bild: Daniel Metzger, Alex Wußler.

Februar 2020: Jochen Fischer wird neuer Trainer beim FVU
31-jähriger ist derzeit Co-Trainer beim TuS Oppenau
Jochen Fischer wird neuer Trainer beim Fußballbezirksligisten FV Unterharmersbach. Der 31-jährige Oppenauer ist derzeit Co-Trainer beim Landesligisten TuS Oppenau und brennt darauf, beim FVU in der kommenden Saison seinen ersten Cheftrainer-Posten anzutreten. Fischer wird Nachfolger von Markus Eichhorn, der den FVU nach der Saison nach vier erfolgreichen Jahren verlassen und mit Orschweier einen neuen Verein übernehmen wird.

Die Fäden für die Trainersuche liefen bei FVU-Manager Jörg Leisinger zusammen, der in den vergangenen Wochen mit vielen potenziellen Kandidaten gesprochen hat. In den Suchlauf war auch der Spielerrat eingebunden. "Es freut mich, dass viele Trainer in unserem Verein eine attraktive Adresse gesehen haben", fasst Leisinger die positiven Gespräche der letzten Wochen zusammen. Mit Jochen Fischer habe man sich letztlich für einen jungen, hungrigen und sehr qualifizierten Trainer entschieden, der über die C- und B-Trainer-Lizenz verfügt. "Wir sind sicher, eine sehr gute Wahl getroffen zu haben, und freuen uns, mit Jochen Fischer in die neue Runde zu gehen", betont Leisinger.

Fischer hat beim TuS Oppenau alle Jugendmannschaften durchlaufen. Nachdem seine Karriere als aktiver Fußballer durch eine Knieverletzung schon früh beendet wurde, legt er seither den Fokus auf die Trainertätigkeit. Im Trainerteam mit Christian Seger konnte der Bilanzbuchhalter mit dem TuS Oppenau vergangene Saison in der Verbandsliga und diese Saison in der Landesliga wertvolle Erfahrungen sammeln. "Dafür bin ich dem TuS Oppenau sehr dankbar", so Fischer. Nun habe er aber "richtig Bock", den nächsten Schritt zu gehen, folglich freue er sich riesig auf die neue Aufgabe in Unterharmersbach: "Das Gesamtpaket hat einfach gestimmt."

Wichtig sei ihm als Trainer, dass eine Einheit und ein echtes Team auf dem Platz steht. Zur taktischen Ausrichtung will sich Fischer noch nicht äußern: "Ich will mir erst ein Bild von den Spielern machen." Als noch junger Trainer freut er sich darauf, die Nachwuchstalente des FVU an die Erste Mannschaft heranzuführen: "Die Jungs müssen sich erst einfinden in den Seniorenbereich. Aber wenn sie mit Lust und positiver Energie rangehen, habe ich keine Sorgen, dass wir den ein oder anderen ins Team bringen."

Bild oben: Freuen sich auf die Zusammenarbeit in der neuen Saison: FVU-Manager Jörg Leisinger (links) und der neue Cheftrainer Jochen Fischer. Foto: FVU

Januar 2020: FVU-Coach Markus Eichhorn hört nach vier erfolgreichen Jahren auf
Fußball-Bezirksligist FVU Unterharmersbach ist auf Trainersuche. Cheftrainer Markus Eichhorn hört zum Saisonende nach vier erfolgreichen Jahren beim FVU mit Top-Fünf-Platzierungen in der Bezirksliga auf. Der FVU verliert den renommierten Erfolgscoach aus Kippenheim nur ungern: „Markus Eichhorn ist ein Toptrainer, der menschlich perfekt zum Verein gepasst und die Mannschaft spürbar weiterentwickelt hat. Die Spieler sind taktisch flexibler geworden, neue Spielsystem wurden erfolgreich einstudiert“, lobt FVU-Manager Jörg Leisinger die Arbeit des scheidenden Trainers, der in Ruhe auf sich zukommen lassen will, ob und wo er in der kommenden Saison eine neue Station antritt.
Beim FVU ist der Suchlauf für die Eichhorn-Nachfolge unter der bewährten Federführung von Leisinger (joerg.leisinger@web.de) bereits sehr vielversprechend angelaufen. Der neue Coach kann auf die bewährten Leistungsträger der starken FVU-Bezirksligatruppe zurückgreifen und hat zudem die sehr reizvolle Aufgabe, den Talentschuppen, der in den nächsten beiden Jahren zu den Aktiven stößt, in die Mannschaft einzubauen.
Mit dem legendären Joachim Matt (fünf Jahre), Boris Groß (sechs Jahre) und Markus Eichhorn (vier Jahre) hat der FVU als attraktive und familiäre Adresse zuletzt mit seinen Trainern langfristig und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Thomas Heilmann (jetzt Willstätt) war ein Jahr im "Hombe".
Derzeit rangiert der FVU auf dem achten Platz. Oberstes Ziel für Markus Eichhhorn ist es in seiner letzten Runde, schnellstmöglich den Klassenerhalt klarzumachen, denn "80 Prozent der Vereine" sind laut Eichhorn in dieser sehr kniffligen Bezirksligasaison noch in der Verlosung um den Abstieg dabei.

September 2019: AAM sponsort neue Trikots für alle FVU-Fußballer
Mitte September 2019 war für den FV Unterharmersbach ein großer Tag. AAM-Geschäftsführer Dr. Dirk Landgrebe war mit Assistentin Natalie Rothmann persönlich gekommen, um den Spielern aller Mannschaften von den Bambinis bis hin zu den Alten Herren das neue Trikot mit dem AAM-Logo zu überreichen. Die Tribüne des Sporthauses war dicht mit den Spielern in den blauen Vereinsfarben gefüllt und der Himmel zeigte sich passend dazu ebenfalls in schönstem Blau.

Auch viele Eltern der Jugendspieler waren gekommen, um dieses besondere Ereignis mittels Handy festzuhalten. Besonders herzlich begrüßte Abteilungsleiter Jörg Leisinger den AAM-Geschäftsführer Dr. Dirk Landgrebe, für den es selbstverständlich war, an seinem freien Sonntagmorgen die Trikots persönlich zu übergeben.

Vorsitzender Dieter Heitzmann war auch in bester Festtagslaune: „Das ist für den FVU ein besonderer Tag. Wir freuen uns, dass die durch die ehemalige Firma Holzer vor vielen Jahren begonnene Tradition, die FVU-Spieler mit Trikots auszustatten, auch durch den amerikanischen Weltkonzern AAM als neuer Besitzer weiter gepflegt wird. Wir sind glücklich und stolz, AAM als Sponsor zu haben. Sein Dank galt besonders dem Geschäftsführer Dr. Dirk Landgrebe, dass er diese Verbindung zwischen den Bürgern im Ort und der mi 600 Mitarbeitern größten Firma im Ort aufrechterhält“.

Dr. Landgrebe freute sich über die große Anzahl der kleinen und großen Fußballspieler, die zum Übergabetermin der Trikots und Jacken gekommen waren. Lokale Vereine zu unterstützen ist für ein ganz besonderes Anliegen, denn auch er war in früheren Jahren ein begeisterter Sportler und habe diese Zeit und die Kameradschaft untereinander sehr geschätzt. Für ihn sei das „Fair Play“ auch heute noch ein wichtiger Grundsatz. Den Spielern wünschte er ebenfalls „Fair Play“ und damit Fußball ohne schwere Verletzungen.

Dieter Heitzmann überreichte zusammen mit Jörg Leisinger Geschäftsführer Dr. Landgrebe das erste Trikot und für die „kältere Jahreszeit“, eine schicke Trainingsjacke ebenfalls mit dem Emblem von AAM. Seine Assistentin Natalie Rothmann durfte einen Blumenstrauß entgegennehmen als kleines Dankeschön für ihre Mühe und die Organisation im Vorfeld. Ein Willkommensgruß galt auch dem FV-Ehrenvorsitzenden Hans-Peter Wagner, der den FVU immer unterstützt und vor Jahren diese Partnerschaft zwischen dem kleinen Dorfverein und der größten Firma im Ort initiiert hatte.

Nach diesem offiziellen Teil wurden nun Fotos gemacht, um diesen besonderen Tag festzuhalten. Hierfür war die Fotografin Sarah Müller von der Zeller Fotostube Sarah engagiert worden. Und sie hatte sich etwas Besonderes ausgedacht.

Oben vom hohen Tribünendach herunter machte sie ein großes Bild der gesamten FVU-Familie mit allen Mannschaften als Erinnerung an diesen Tag.

Neben den Spielern stellten sich auch die Trainer der Jugendmannschaften, allen voran Cheftrainer Markus Eichhorn und CO-Trainer Manuel Jilg, von der Vorstandschaft Dieter Heitzmann, Martin Schwarz, Jürgen Gutmann, Florian Jilg, Rolf Geppert Jörg Leisinger, die beiden Jugendleiter Richard Rosenthal und Bodo  Schürmann und von der Firma AAM Geschäftsführer Dr. Landgrebe und die Marketing Verantwortliche Natalie Rothmann der Fotografin.

Zum Abschluss wurden alle zu einem kleinen und feinen Frühstück ins FVU-Clubheim eingeladen, dass die neuen Pächter, die Familie Skopiniski, liebevoll zubereitet hatte.