FVU hat im Pandemiejahr unheimlich viel bewegt

  • von

Bei der Mitgliederversammlung des FV Unterharmersbach in der Schwarzwaldhalle sah man strahlende Gesichter. Denn trotz Pandemie und der damit verbundenen Einstellung des Spielbetriebes war 2020 für den FVU ein sehr gutes Jahr. So konnten nicht nur der Kassenstand deutlich verbessert werden. Rund um das Sportgelände wurden zahlreiche neu Projekte realisiert, die allen zugutekommen und den Verein und  den Ort attraktiver machen. Trotz Pandemie seien die Mitgliederzahlen konstant geblieben. 395 Mitglieder der Abteilung Fußball und 144 Personen der Abteilung Handball bilden mit 553 Mitgliedern ein gutes Fundament.

Zu Beginn begrüßte der 1. Vorsitzende Joerg Leisinger Ortsvorsteher-Stellvertreter Jürgen Isenmann, die Ehrenvorsitzenden Hans-Peter Wagner und Hubert Lehmann, die Ehrenmitglieder Hildebert Gieringer, Hans Damm, Michael Hug, Jürgen Ernst, Martin Schwarz, und Ehrenspielführer Matthias Lehmann. Ein ehrendes Gedenken galt den verstorbenen Mitgliedern Andy Leopold, Friedrich Riehle, Josef Schäfer und Hans Schmider.

Den Tätigkeitsbericht des geschäftsführenden Vorstandes erledigte in professioneller und kurzweiliger Aufarbeitung der Pressesprecher und Vorstand für die Öffentlichkeitsarbeit, Christian Wagner. Er erklärte, dass die Pandemie durchaus für den FVU auch gute Seiten gehabt habe. Durch die hohen Inzidenzwerte entschloss sich der Verband im Frühjahr, dass die Saison annulliert wurde. Der FVU blieb damit trotz nur zweier Siege, zwei Unentschieden und fünf Niederlagen auf dem rettenden Ufer der Bezirksliga. Damit war das Abstiegsgespenst vertrieben.

Trotz Pandemie sei aber, so Christian Wagner, im vergangenen Jahr im FVU unglaublich viel bewegt worden. In allen Bereichen brachten sich richtige »Käpsele« und Aktivposten für den Verein ein. »Zahlen-Käpsele« Michael Hirt hatte frühzeitig eine Finanzkonzeption initiiert, um nicht in die roten Zahlen zu geraten. Steuerberater und früherer Elfmeterkönig Michael Ruf habe dann dieses effektive Kostensteuerungskonzept verfeinert und umgesetzt. Besonders lobenswert: Die Trainer der verschiedenen Mannschaften verzichteten in der Lockdown-Zeit auf ihre Gehälter, wie Christian Wagner unter großem Beifall berichtete.

Geisterkilwi positiv für die Vereinskasse

Für die offiziell abgesagte Hambacher Kilwi organisierte »Marketing-Käpsele« Sven Bühler eine Geisterkilwi, die sich sehr positiv in der Vereins­kasse niederschlug. Weiter sei, so Christian Wagner, die Lockdownzeit dafür genutzt worden, die FVU-Homepage total zu erneuern. IT-Käpsele Donato Bagarozza übernahm mit hervorragendem Erfolg diese Mammutaufgabe. Unter www.fv-unterharmersbach.de könne sich jeder von dem Meisterwerk überzeugen. Auch die »Jungväter« seien auf Initiative von Jens Alender und Clemens Lehmann nicht untätig geblieben. Mit einem Spielplatz machten sie das Eckwaldstadion noch famlilienfreundlicher. Bei der Einweihung am 18. September 13 Uhr seien, betonte Christian Wagner, alle herzlichst eingeladen.

Das Tüpfelchen sei nun die auf LED umgerüstete Flutlichtanlage. Finanzchef Martin Schwarz habe eine tolle Finanzierung ausgetüftelt. Die Umrüstung koste den Verein so gut wie nichts und durch den viel niedrigeren Stromverbrauch werden in Zukunft weitere Kosten eingespart. Die Planung habe Stefan Gutmann übernommen und die Montage lag bei Hubert Lehmann in besten Händen.

Zum Abschluss gab es einen ideenreichen Blick in die Zukunft. Der Hartplatz am unteren Tor soll aus einem Schandfleck zu einem Schmuckstück für den Hambe werden, nämlich ein modernes multifunktionales Kleinspielfeld mit Kunstbelag, das nicht nur durch den FVU, sondern durch alle Kinder und Familien aus dem ganzen Hambe  genutzt werden soll. Erste Kontakte mit dem Ortschaftsrat wegen der Realisierung, so Christian Wagner, seien positiv.

Hoffen auf eine ungestörte Runde

Philipp Lehmann, Vorstand Sport Fußball, hofft, dass nun wieder endlich eine durch Lockdowns ungestörte Runde 2021/2022 möglich sein wird. Dabei sei das oberste Saisonziel sein, den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu erreichen. Man habe in der fußballfreien Zeit eine Fehleranalyse durchgeführt und die Vorbereitung auf die neue Saison darauf entsprechend ausgerichtet. Die bewährten Trainerteams Jochen Fischer/Jens Alender (Erste Mannschaft) und Philipp Lehmann/Rolf Göppert (Zweite Mannschaft) seien mit bisherigen Trainingsverlauf und der Umsetzung der neuen taktischen Ausrichtung zufrieden.  Leider gebe es einige Abgänge für die neue Saison zu verzeichnen: Marvin Totzke (FV Biberach), Milan Susic (ASV Nordrach), Jochen Kern (FV Zell) Gianlucca Ditella (SV Oberharmersbach). Philipp Lehmann dankte den Spielern für ihren Einsatz für den FVU. Sein besonderer Dank galt dem langjährigen Geschäftsführer Michael Hug, der ihn immer Rat und Tat unterstütze.

70 Jugendliche beim FVU

Glücklich und zufrieden zeigte sich Jugendleiter Bodo Schürmann, dass alle Jugendlichen den Lockdown gut überstanden und durch die Pandemie keine Spieler verloren gingen. Insgesamt nehmen über 70 Jugendliche in zehn verschiedenen Mannschaften am Spielbetrieb der kommenden Runde teil. Bei den Kleinsten sind es 8 Kinder und bei der F-Jugend 14 Kinder, die in zwei Mannschaften spielen. Die große Spielgemeinschaft Harmersbachtal mit allen Vereinen von Prinzbach bis Oberharmersbach sei nur mit einem immensen Aufwand zu organisieren. Positiv vermerkte Schürmann, dass die Zusammenarbeit in der SG Harmersbachtal gegenüber der Vorsaison wesentlich entspannter laufe. Die Bambinis bestehen aus acht begeisterten Nachwuchskickern. Bei den 14 F-Jugendspielern können sogar zwei Mannschaften gebildet werden, so dass alle viel Spielpraxis erhalten. Der gesamte Jugendspielbetrieb erfordere einen hohen Einsatz ehrenamtlicher Trainer und Betreuer.

Namentlich bedankte sich Bodo Schürmann bei Mathias Wylegalla, Wolfgang Büchsenstein, Florian Jilg, Markus Spitzmüller, Felix Jäger, Andreas Straka, Bastian Schütze, Rainer Fix, Richard Rosenthal, Jochen Kern, Angel Guiterrez. Ein besonderes Dankeschön galt dem Jugendförderverein mit Wolfgang Strinz an der Spitze für die hervorragende Unterstützung und für die Zurverfügungstellung des Busses für den Transport zu Training und Spiel.

Handballer bereiten sich vor

Vorstandsmitglied und Leiter der Handballabteilung, Christian Behrens, zeigte sich etwas frustriert. Wegen Corona und den damit verbundenen Lockdowns wurde schon nach dem vierten Spieltag die Runde abgebrochen. Auch die Hoffnung, dass die Runde nochmals weitergeführt würde, erfüllte sich nicht. Christian Behrens: »All die Vorplanung, all der Schweiß aus der Vorbereitung waren letztlich umsonst. Zum Glück stand uns bei der Erstellung des Hygieneplanes Janina Stunder zur Seite.« Nun gelte es, die Mannschaften für die neue Runde fit zu machen. Der Rundenbeginn werde nicht vor Oktober sein. Leider gibt es keine Verstärkungen. Zum Spielbetrieb wurden eine Damen-Bezirksklasse (Trainer Klaus Isenmann), eine Herren-2-Mannschaft KKB (Leitung Klaus Golderer) sowie eine Herren-1-Bezirksklasse (Trainer Jürgen Zapf) angemeldet. In allen Mannschaften laufen seit 1. Juli die Vorbereitungen. Als Schiedsrichter für den FVU haben sich Saskia Pfundstein, Matthias Kornmeyer, Leo Duregger und Jeremias Müller zur Verfügung gestellt.

Wie aus dem Bericht von Janina Stunder zur Situation der Handballjugend hervorging, war auch die Handballsaison für die Jugendmannschaften schon früh beendet. Mit Kathleen Wolff wurde eine engagierte Jugendleiterin gefunden. Aber es fehlen nach wie vor Trainer für die Jugend D/E  Insgesamt 30 Jugendliche und Kinder trainieren und spielen bei der Handballabteilung. Hierfür galt der Dank Michael Duregger, Patric Schererm Nabuek Brosemer, Andreas Baumann, Alexander Baumann, Steffen Stehle, Christian Scherer, Marcel Slota, Saskia Pfundstein, Christian Stehle und Julia Laifer. Das Sommerferienprogramm wurde auf Biberach und Nordrach ausgeweitet. Ebenso wurde für Handball-Grundschultag der Bereich auf die Grundschulen Zell und Biberach ausgedehnt.
Auf die Trainerent­schädigung verzichtet

Kassierer Jürgen Gutmann hatte ganz gute Nachrichten mitgebracht. Trotz fehlender Einnahmen durch den Wegfall der Kilwi und Kosten durch zahlreiche zahlreiche Neuinvestitionen wie Flutlichtanlage, Kinderspielplatz, konnte im Geschäftsjahr 2020 ein respektabler Gewinn erzielt werden. Dieser Gewinn ist vor allem auch der Unterstützung durch die Trainer von Fußball und Handball zu verdanken, die auf ihre Trainerentschädigung verzichtet haben. Ihnen galt der besondere Dank der Mitglieder und der Vorstandschaft.

Die Entlastung der Vorstandschaft über Ortvorsteher-Stellvertreter Jürgen Isenmann. Er sei beeindruckt über die vom Fußballverein und den Trainern und Helfern geleistete Arbeit. Der FVU hat zu Recht eine große Akzeptanz im Ort, weil er durch sein Wirken einen maßgeblichen Anteil am örtlichen Freizeitleben trägt. Dies sei gerade in diesen Zeiten der Corona-Pandemie ein besonders wertvoller Beitrag für ein gut funktionierendes dörflichen Leben. Hierfür überbrachte er den besonderen Dank des Ortsvorstehers Ludwig Schütze und des gesamten Ortschaftsrates und sagte die Unterstützung für weitere Projekte des Fußballvereines zu. So stehe der Ortschaftsrat stehe der Umgestaltung des verwahrlosten Hartplatzes in einen Kunstrasenplatz absolut positiv gegenüber. Der Platz soll ja nach dem Willen des FVU dem ganzen Ort zur Verfügung stehen. So haben alle Bürger einen Nutzen.

Seit einem Jahr FVU-Vorsitzender

Er habe es nicht bereut, vor einem Jahr den Vorsitz des Vereins übernommen zu haben, sagte FVU-Boss Jörg Leisinger in seinem Schlusswort: »Die Arbeit macht mir nach wie vor riesigen Spaß.« Als weiteres Projekt kündigte er die Sanierung der Technikräume im Clubheim an. Außerdem werde der FVU darüber nachdenken, mit seiner bekannten Kreativität als Veranstalter eine zusätzliche Veranstaltung auf die Beine zu stellen, um dem Ort etwas zu bieten. Herzensprojekt des FVU bleibe aber nach wie vor die Kilwi.

Ehrungen beim FVU

2020

60 Jahre

Jürgen Österreich

40 Jahre

Lorenz Breig, Alois Bruder, Wolfgang Büchsenstein, Heiko Spitzmüller, Daniel Uhl, Christian Wagner

30 Jahre

Hubert Schwarz, Robert Sobieranski, Rolf Selzer, Peter  Burger, David Alender, Tobias Chiampini, Clemens Lehmann, Matthias Lehmann, Elmar Lehmann, Bettina Jilg

25 Jahre

Paul Armbruster, Dominik Stunder, Urs Burger, Jaroslaw Chrobok, Kai Dentler, Stefan Schwarz, Philipp Lehmann, Michael Schwarz, Manuel Schwendemann, Stefan Gutmann, Michael Hirt

10 Jahre

Melanie Jilg, Jonas Jilg, Jannik Lehmann, Markus Saur, David Nowak, Victoria Nowak, Emily Nowak, David Mischnik, Annette Michnik, Lucas Tschiggfrei, Lars Tschiggfrei, Robert Jäger, Finn Jäger, Maxim Bächle, Natalie Bächle, Manuel Fehrenbach, Edeltraud Fehrenbach, Luisa Fehrenbach, Patrick Scherer, Milan Adam, Herbert Krämer,  Manuela Krämer, Marc-Kevin Krämer, Lena Krämer, Florian Wegner, Horst Lehmann, Joachim Groß, Hannes Gutmann, Luis Gutmann, Lars Gutmann

2021

50 Jahre

Manfred Lehmann

40 Jahre

Henry Heller, Marcus Moser, Tobias Greber, Klaus Lehmann, Daniel Loskant, Gottfried Schwarz, Kurt Wagner, Wieland Woyte, Michael Wylegalla

30 Jahre

Jürgen Kollmer

25 Jahre

Mario Tschiggfrei, Matthias Kienzle, Thomas Ketterer, Michael Schwendemann, Wolfgang Strinz, Martina Lehmann

10 Jahre

Steffen Stehle, Christian Stehle, Matthias Kornmaier, Armin Moßmann. Valerian Arendt, Alexander Arendt, Edgar Arendt, Paula Uhl, Martin Hummel, Tom Schneider, Matthias Bruder, Hubert Ketterer, Nico Sucharski