FVU trifft auf die Mannschaft der Stunde

  • von

Im Heimspiel gegen Elgersweier sind fast alle Spieler an Bord

Sonntag, 17. Oktober, 15 Uhr: FVU I – VfR Elgersweier I

Wer hinten steht, dem läuft das Glück nicht hinterher, der muss sein Herz in die Hand nehmen und sich sein Glück erkämpfen! Diese Erfahrung machte der FVU am vergangenen Sonntag, als die Blau-Weißen nach brillanter erster Halbzeit mit 3:1 vorne lagen und am Ende mit 3:4 das Nachsehen hatten, weil sie in der zweiten Halbzeit den Gegner zu sehr gewähren ließen. Die Haslacher bedankten sich, schossen keine Fahrkarten, sondern konnten aus FVU-Sicht unnötigerweise das Blatt noch wenden. „Wir müssen mehr Konstanz in unser Spiel bringen und unsere Leistung über 90 Minuten abrufen“, lautet folgerichtig das Fazit von FVU-Chefcoach Jochen Fischer.Am Sonntag geht es nun gegen Elgersweier. Die Gäste haben einen tollen Lauf und sich mit fünf Siegen in Folge auf Platz drei geschossen. Bange ist Fischer vor dem Spiel dennoch nicht: „Zu Hause ist alles möglich!“ Wenn der FVU so auftrumpft wie in der ersten Halbzeit in Haslach sowieso. Und dann heißt es diesmal in der zweiten Halbzeit eben, das Herz in die Hand nehmen und sich sein Glück erkämpfen!Personell sieht es gut aus. Urlauber Dirk Haase kehrt wieder ins Tor zurück, Routinier Thomas Sobieranski scheint ebenfalls fit zu sein, nur der wichtige FVU-Mittelfeldmotor David Bühler weilt beruflich in Frankfurt und steht nicht zur Verfügung.

Sonntag, 17. Oktober, 13 Uhr: FVU II – VfR Elgersweier II

Bisher war es meist der FVU, der in den Schlussminuten den Siegtreffer erzielte. Vergangenen Sonntag hatte die FVU-Reserve in Haslach das Nachsehen, als die Gastgeber mit dem letzten Angriff den 1:1-Ausgleich erzielten. FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert ist mit seinem Team trotzdem gut unterwegs. Das muss er auch, denn am Sonntag gibt Tabellenführer Elgersweier seine Visitenkarte im Eckwaldstadion ab.