FVU landet wichtigen 2:0-Heimsieg im Kellerduell

  • von

Tschiggfrei und Schwarz erzielen Treffer gegen Hornberg

FVU I – VfR Hornberg I 2:0 (2:0)

In einem intensiven und temporeichen Kellerduell hat der FVU am Sonntag gegen Tabellennachbar Hornberg verdient mit 2:0 die Oberhand behalten. Enrico Tschiggfrei und Stefan Schwarz ebneten mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause den Weg zum eminent wichtigen Heimsieg. Hornberg enttäuschte nicht und kämpfte bis zur letzten Sekunde mit viel Herz und körperlicher Power um den Punktgewinn.Der FVU zeigte sich in dieser richtungsweisenden Partie von Beginn an hochkonzentriert. Die Körpersprache stimmte und mit aufmunternden Kommandos feuerten sich die Spieler immer wieder gegenseitig an. Folglich war der FVU klar feldüberlegen und kam zu vielen Torchancen. Die dicksten Gelegenheiten vergaben der gewohnt agile FVU-Rechtsaußen Florian Moser, der nach schönem Zuspiel des starken Abwehrchefs Michi Schwarz am aufmerksamen Torhüter Niclas Stern scheiterte (14.), sowie Goalgetter Stefan Schwarz, der nach schöner Kombination mit dem blendend aufgelegten Mittelfeldmotor David Bühler die Kugel knapp am langen Pfosten vorbeischlenzte (38.). Als dann Florian Mosers 16-Meter-Fackel knapp über das Hornberger Tor zischte (41.) und Michi Schwarz nach einer Michael-Gieringer-Ecke an den Pfosten köpfte (42.), musste man schon Angst haben, dass der FVU für seine engagierte Vorstellung nicht belohnt würde, doch es kam zum Glück anders. Denn kurz vor dem Pausentee holte der FVU zum Doppelschlag aus: Erst wurde eine Flanke von Enrico Tschiggfrei aus gut 35 Metern zum Torschuss und senkte sich herrlich zur umjubelten 1:0-Führung ins lange Eck (43.). Dann schickte David Bühler Goalgetter Stefan Schwarz auf die Reise, der mit einer Topspin-Bogenlampe über Hornbergs Torhüter hinweg auf 2:0 erhöhte (45.). Vorausgegangen war ein starker Ballgewinn von FVU-Kreativspieler Valentin Spiczak. Der Jubel im Eckwaldstadion kannte nach diesen zwei Treffern natürlich keine Grenzen. Für Hornberg stand in Halbzeit eins nur eine gute Torchance zu Buche (10.).In der zweiten Halbzeit wurden die Gäste notgedrungen etwas offensiver, ohne die FVU-Defensive so richtig in die Bredouille zu bringen. Sturmführer Stefan Schwarz hätte die Blau-Weißen fast mit 3:0 in Front gebracht, doch Hornbergs Keeper drehte den sehenswerten 16-Meter-Schlenzer um den langen Pfosten (65.). Damit wurde das intensive Schlussdrittel eingeläutet. Gefühlt im Premier-League-Tempo ging es hoch und runter. Hier versäumte es der führende FVU, ruhigere Passagen ins Spiel einzubauen. Zum Glück pflückte der bombensichere FVU-Schlussmann Dirk Haase den ein oder anderen gefährlichen Flankenball der Gäste herunter. Zweimal hatte der FVU auch das Glück des Tüchtigen, als Hornberg am Pfosten scheiterte (78./90.). Der in diesem Spiel trickreich und stark agierende FVU-Youngster Michi Gieringer hatte in der 88. Minute den Gnadenstoß auf seiner linken Klebe. Hornbergs Keeper parierte jedoch den satten Volleyschuss, und beim Nachschuss von Christian Gieringer kratzte ein Hornberger Abwehrbein den Ball von der Torlinie (88.). Aber auch mit dem 2:0 konnte der Hombe bestens leben, und die Spieler nahmen nach dem Schlusspfiff den verdienten Beifall der hochzufriedenen FVU-Fans entgegen.Fazit: Der FVU leitete mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung die Trendwende ein. Mit diesem Willen und Kampfgeist reicht es sicher auch am Sonntag in Sulz zu Auswärtspunkten. FVU-Chefcoach Jochen Fischer konnte gegen Hornberg erkältungsbedingt nicht seinen gewohnten Platz auf der Trainerbank einnehmen. Er jubelte zu Hause mit, und anders als bei Bayern-Coach Nagelsmann gegen Gladbach dürfte die Fischer’sche Küche angesichts dieses Ergebnisses wohl heil geblieben sein…

FVU II – VfR Hornberg II 3:0 (2:0)

Von einem „kontrollierten Arbeitssieg“ sprach FVU-Erfolgscoach Rolf Geppert nach dem 3:0-Heimerfolg gegen Schlusslicht Hornberg. Der FVU grüßt damit vom vierten Tabellenplatz. Einziger Wermutstropfen für Geppert: Gleich zwei FVU-Akteure schieden mit Zerrung aus und fehlen am Sonntag in Sulz. Die Tore erzielten FVU-Youngster Leon Lehmann (2.) sowie Tobias Munz per Doppelpack (6./67.).